Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
vnd anvertrawte Jugend/ im Gebett/ vnd den Hauptarticuln
vnserer Christlichen Religion/ wol vnderrichten/ dieselben zu
den Predigten vnnd Sontäglichen Kinderlehren fleißig ein-
schicken/ auch wann sie etwas erwachsen/ vnd zu verstandt kom-
men/ zum gebrauch der Heyligen Sacramenten (ohnerachtet
daß sie etwan mit der Hochzeitlichen zierd vnnd Kleydung noch
nicht gefast/ dan dieses Christliche werck auch in einer andern
erbarn Kleydung mag verricht werden) befürdern/ vnd also
bey denselben vor allendingen/ die wahre Gottesforcht/ wel-
che der anfang ist aller Weißheit/ vnd gewisse vertröstung hat/
zeitlichen vnd ewigen Segens/ sattsam einwurtzlen vnd pflan-
tzen sollen.

V.
Kinder sollen in
den Sontägli-
chen Kinderleh-
ren/ still vnd be-
scheyden sein.

Vnnd weil man etwan mit vnlust sehen muß/ was für
groser muthwill in erstgedachten Sontäglichen Kinderlehren/
mit hin vnd widerlauffen/ schwätzen/ gaylen/ vnd in andere viel
weg/ bey werendem Gebett vnd Gesang/ vnder den Kindern
vorgehn/ als sollen hiemit alle Eltern vnd vorgesetzte/ auch alle
vnsere Kirchendiener/ Schulmeister vnd andere Personen/ die
zu verhörung der Jugend geordnet werden/ hiemit fleißig er-
innert sein/ nicht allein die Kinder/ beedes vor- vnd beyhaltung
der Kinderlehr/ ernstlich zuermahnen/ daß sie solche zeit vber
andächtig/ still vnnd rühig seyen: Sondern auch die vngehor-
samen bey den Eltern vnd Praeceptoren/ oder wa sich ein bestän-
dige boßheit erzeygen wolte/ bey vnsern verordneten Zuchtrich-
tern/ oder deren Beambten/ ohne vnderscheid der Person/ anzu-
geben/ damit sie gebürlich darumb gestrafft/ vnd zu erbarm le-
ben gebracht werden.

VI.
Kinder sollman
zu den Schulen
schicken.

Nechst diesem ist in vnserer Kirchen Ordnung de Anno
1598. fol. 350. von den Pfarr Schulen in dieser Statt vnd dero
Obrigkeit/ wie auch vom Ambt der Lehrmeister/ Lehrfrawen
vnnd der Jugend/ heilsame verordnung vnnd anweisung ge-
schehen: Dabey lassen wir es nun auch jetzo bewenden/ mit der
ernstlichen vermahnung/ daß allerseits derselben fleißig nach-
gefolgt/ vnd sonderlich die Kinder zu embsiger besuchung solcher
wolbestelten Schulen mit ernst sollen angehalten werden.

VII.
Kinder die fäh-
ig/ zum Studi-
ren halten.

Nach dem auch/ durch vnserer Vorfahren/ vnnd vnsere
eingewante sorgfalt/ zuvordrist aber auff erlangte Kayserliche
Allergnedigste verwilligungen/ nicht allein ein Lateinisches

Gymnasium

Der Statt Straßburg
vnd anvertrawte Jugend/ im Gebett/ vnd den Hauptarticuln
vnſerer Chriſtlichen Religion/ wol vnderꝛichten/ dieſelben zu
den Predigten vnnd Sontaͤglichen Kinderlehren fleißig ein-
ſchicken/ auch wann ſie etwas erwachſen/ vnd zu verſtandt kom-
men/ zum gebrauch der Heyligen Sacramenten (ohnerachtet
daß ſie etwan mit der Hochzeitlichen zierd vnnd Kleydung noch
nicht gefaſt/ dan dieſes Chriſtliche werck auch in einer andern
erbarn Kleydung mag verꝛicht werden) befuͤrdern/ vnd alſo
bey denſelben vor allendingen/ die wahre Gottesforcht/ wel-
che der anfang iſt aller Weißheit/ vnd gewiſſe vertroͤſtung hat/
zeitlichen vnd ewigen Segens/ ſattſam einwurtzlen vnd pflan-
tzen ſollen.

V.
Kinder ſollen in
den Sontaͤgli-
chen Kinderleh-
ren/ ſtill vnd be-
ſcheyden ſein.

Vnnd weil man etwan mit vnluſt ſehen muß/ was für
groſer muthwill in erſtgedachten Sontaͤglichen Kinderlehren/
mit hin vnd widerlauffen/ ſchwätzen/ gaylen/ vnd in andere viel
weg/ bey werendem Gebett vnd Geſang/ vnder den Kindern
vorgehn/ als ſollen hiemit alle Eltern vnd vorgeſetzte/ auch alle
vnſere Kirchendiener/ Schulmeiſter vnd andere Perſonen/ die
zu verhoͤrung der Jugend geordnet werden/ hiemit fleißig er-
innert ſein/ nicht allein die Kinder/ beedes vor- vnd beyhaltung
der Kinderlehr/ ernſtlich zuermahnen/ daß ſie ſolche zeit vber
andaͤchtig/ ſtill vnnd rühig ſeyen: Sondern auch die vngehor-
ſamen bey den Eltern vnd Præceptoren/ oder wa ſich ein beſtaͤn-
dige boßheit erzeygen wolte/ bey vnſern verordneten Zuchtrich-
tern/ oder deren Beambten/ ohne vnderſcheid der Perſon/ anzu-
geben/ damit ſie gebuͤrlich darumb geſtrafft/ vnd zu erbarm le-
ben gebracht werden.

VI.
Kinder ſollman
zu den Schulen
ſchicken.

Nechſt dieſem iſt in vnſerer Kirchen Ordnung de Anno
1598. fol. 350. von den Pfarꝛ Schulen in dieſer Statt vñ dero
Obrigkeit/ wie auch vom Ambt der Lehrmeiſter/ Lehrfrawen
vnnd der Jugend/ heilſame verordnung vnnd anweiſung ge-
ſchehen: Dabey laſſen wir es nun auch jetzo bewenden/ mit der
ernſtlichen vermahnung/ daß allerſeits derſelben fleißig nach-
gefolgt/ vnd ſonderlich die Kinder zu embſiger beſuchung ſolcher
wolbeſtelten Schulen mit ernſt ſollen angehalten werden.

VII.
Kinder die faͤh-
ig/ zum Studi-
ren halten.

Nach dem auch/ durch vnſerer Vorfahren/ vnnd vnſere
eingewante ſorgfalt/ zuvordriſt aber auff erlangte Kayſerliche
Allergnedigſte verwilligungen/ nicht allein ein Lateiniſches

Gymnaſium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
vnd anvertrawte Jugend/ im Gebett/ vnd den Hauptarticuln<lb/>
vn&#x017F;erer Chri&#x017F;tlichen Religion/ wol vnder&#xA75B;ichten/ die&#x017F;elben zu<lb/>
den Predigten vnnd Sonta&#x0364;glichen Kinderlehren fleißig ein-<lb/>
&#x017F;chicken/ auch wann &#x017F;ie etwas erwach&#x017F;en/ vnd zu ver&#x017F;tandt kom-<lb/>
men/ zum gebrauch der Heyligen Sacramenten (ohnerachtet<lb/>
daß &#x017F;ie etwan mit der Hochzeitlichen zierd vnnd Kleydung noch<lb/>
nicht gefa&#x017F;t/ dan die&#x017F;es Chri&#x017F;tliche werck auch in einer andern<lb/>
erbarn Kleydung mag ver&#xA75B;icht werden) befu&#x0364;rdern/ vnd al&#x017F;o<lb/>
bey den&#x017F;elben vor allendingen/ die wahre Gottesforcht/ wel-<lb/>
che der anfang i&#x017F;t aller Weißheit/ vnd gewi&#x017F;&#x017F;e vertro&#x0364;&#x017F;tung hat/<lb/>
zeitlichen vnd ewigen Segens/ &#x017F;att&#x017F;am einwurtzlen vnd pflan-<lb/>
tzen &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Kinder &#x017F;ollen in<lb/>
den Sonta&#x0364;gli-<lb/>
chen Kinderleh-<lb/>
ren/ &#x017F;till vnd be-<lb/>
&#x017F;cheyden &#x017F;ein.</note>
        <p>Vnnd weil man etwan mit vnlu&#x017F;t &#x017F;ehen muß/ was für<lb/>
gro&#x017F;er muthwill in er&#x017F;tgedachten Sonta&#x0364;glichen Kinderlehren/<lb/>
mit hin vnd widerlauffen/ &#x017F;chwätzen/ gaylen/ vnd in andere viel<lb/>
weg/ bey werendem Gebett vnd Ge&#x017F;ang/ vnder den Kindern<lb/>
vorgehn/ als &#x017F;ollen hiemit alle Eltern vnd vorge&#x017F;etzte/ auch alle<lb/>
vn&#x017F;ere Kirchendiener/ Schulmei&#x017F;ter vnd andere Per&#x017F;onen/ die<lb/>
zu verho&#x0364;rung der Jugend geordnet werden/ hiemit fleißig er-<lb/>
innert &#x017F;ein/ nicht allein die Kinder/ beedes vor- vnd beyhaltung<lb/>
der Kinderlehr/ ern&#x017F;tlich zuermahnen/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche zeit vber<lb/>
anda&#x0364;chtig/ &#x017F;till vnnd rühig &#x017F;eyen: Sondern auch die vngehor-<lb/>
&#x017F;amen bey den Eltern vnd Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>ceptoren/ oder wa &#x017F;ich ein be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige boßheit erzeygen wolte/ bey vn&#x017F;ern verordneten Zuchtrich-<lb/>
tern/ oder deren Beambten/ ohne vnder&#x017F;cheid der Per&#x017F;on/ anzu-<lb/>
geben/ damit &#x017F;ie gebu&#x0364;rlich darumb ge&#x017F;trafft/ vnd zu erbarm le-<lb/>
ben gebracht werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi><lb/>
Kinder &#x017F;ollman<lb/>
zu den Schulen<lb/>
&#x017F;chicken.</note>
        <p>Nech&#x017F;t die&#x017F;em i&#x017F;t in vn&#x017F;erer Kirchen Ordnung de Anno<lb/>
1598. fol. 350. von den Pfar&#xA75B; Schulen in die&#x017F;er Statt vn&#x0303; dero<lb/>
Obrigkeit/ wie auch vom Ambt der Lehrmei&#x017F;ter/ Lehrfrawen<lb/>
vnnd der Jugend/ heil&#x017F;ame verordnung vnnd anwei&#x017F;ung ge-<lb/>
&#x017F;chehen: Dabey la&#x017F;&#x017F;en wir es nun auch jetzo bewenden/ mit der<lb/>
ern&#x017F;tlichen vermahnung/ daß aller&#x017F;eits der&#x017F;elben fleißig nach-<lb/>
gefolgt/ vnd &#x017F;onderlich die Kinder zu emb&#x017F;iger be&#x017F;uchung &#x017F;olcher<lb/>
wolbe&#x017F;telten Schulen mit ern&#x017F;t &#x017F;ollen angehalten werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Kinder die fa&#x0364;h-<lb/>
ig/ zum Studi-<lb/>
ren halten.</note>
        <p>Nach dem auch/ durch vn&#x017F;erer Vorfahren/ vnnd vn&#x017F;ere<lb/>
eingewante &#x017F;orgfalt/ zuvordri&#x017F;t aber auff erlangte Kay&#x017F;erliche<lb/>
Allergnedig&#x017F;te verwilligungen/ nicht allein ein Lateini&#x017F;ches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ium</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Der Statt Straßburg vnd anvertrawte Jugend/ im Gebett/ vnd den Hauptarticuln vnſerer Chriſtlichen Religion/ wol vnderꝛichten/ dieſelben zu den Predigten vnnd Sontaͤglichen Kinderlehren fleißig ein- ſchicken/ auch wann ſie etwas erwachſen/ vnd zu verſtandt kom- men/ zum gebrauch der Heyligen Sacramenten (ohnerachtet daß ſie etwan mit der Hochzeitlichen zierd vnnd Kleydung noch nicht gefaſt/ dan dieſes Chriſtliche werck auch in einer andern erbarn Kleydung mag verꝛicht werden) befuͤrdern/ vnd alſo bey denſelben vor allendingen/ die wahre Gottesforcht/ wel- che der anfang iſt aller Weißheit/ vnd gewiſſe vertroͤſtung hat/ zeitlichen vnd ewigen Segens/ ſattſam einwurtzlen vnd pflan- tzen ſollen. Vnnd weil man etwan mit vnluſt ſehen muß/ was für groſer muthwill in erſtgedachten Sontaͤglichen Kinderlehren/ mit hin vnd widerlauffen/ ſchwätzen/ gaylen/ vnd in andere viel weg/ bey werendem Gebett vnd Geſang/ vnder den Kindern vorgehn/ als ſollen hiemit alle Eltern vnd vorgeſetzte/ auch alle vnſere Kirchendiener/ Schulmeiſter vnd andere Perſonen/ die zu verhoͤrung der Jugend geordnet werden/ hiemit fleißig er- innert ſein/ nicht allein die Kinder/ beedes vor- vnd beyhaltung der Kinderlehr/ ernſtlich zuermahnen/ daß ſie ſolche zeit vber andaͤchtig/ ſtill vnnd rühig ſeyen: Sondern auch die vngehor- ſamen bey den Eltern vnd Præceptoren/ oder wa ſich ein beſtaͤn- dige boßheit erzeygen wolte/ bey vnſern verordneten Zuchtrich- tern/ oder deren Beambten/ ohne vnderſcheid der Perſon/ anzu- geben/ damit ſie gebuͤrlich darumb geſtrafft/ vnd zu erbarm le- ben gebracht werden. Nechſt dieſem iſt in vnſerer Kirchen Ordnung de Anno 1598. fol. 350. von den Pfarꝛ Schulen in dieſer Statt vñ dero Obrigkeit/ wie auch vom Ambt der Lehrmeiſter/ Lehrfrawen vnnd der Jugend/ heilſame verordnung vnnd anweiſung ge- ſchehen: Dabey laſſen wir es nun auch jetzo bewenden/ mit der ernſtlichen vermahnung/ daß allerſeits derſelben fleißig nach- gefolgt/ vnd ſonderlich die Kinder zu embſiger beſuchung ſolcher wolbeſtelten Schulen mit ernſt ſollen angehalten werden. Nach dem auch/ durch vnſerer Vorfahren/ vnnd vnſere eingewante ſorgfalt/ zuvordriſt aber auff erlangte Kayſerliche Allergnedigſte verwilligungen/ nicht allein ein Lateiniſches Gymnaſium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/26
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/26>, abgerufen am 09.05.2021.