Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.

Nemblich/ welche vnder diesen Personen daß erstemahl/IX.
Straff der vn-
dern Grad Per-
sonen.

vbergethane verwarnung/ mit vnbedachtem Schwören oder
Fluchen fürgefahren/ die soll zur Geldbuß geben ein ort eines
guldens.

Wer aber zum andernmahl vber beschehene abmahnung/X.
sein Fluchen oder Schwören beharret/ der soll zur Geld straff
verfallen sein ein halben gulden.

Wa fern auch jemands zum drittenmahl vnser verbott/XI.
ohnerachtet deß zuhörers erinnerung/ vberschreittet/ der soll
büeßen einen gulden.

Vnnd wer also daß Gelt nicht zuerlegen hette/ der sollXII.
an statt deßelben/ daß erstemahl zwo stund/ daß andermahl
vier stundt/ vnnd daß drittemahl sechs stundt ins Zucht-
Häußlein gesteckt/ vnd daselbsten jhme zu spott vnd straff/
anderen aber zum Exempel vnnd besserung/ verwahrt wer-
den.

Solte aber sich ferners begeben/ daß jemand zum vier-XIII.
tenmahl/ vber gethanes zusprechen/ in dergleichen Fluchen
vnnd Schwören/ fortfahren würde/ der soll dadurch die
straff deß Thurns verwürckt/ vnnd darinn im Burgerkeffig
Tag vnnd Nacht/ es seye Winter oder Sommerszeit/ mit
Wasser vnd Brot zubüeßen schuldig sein.

Doch ist vnseren Zuchtrichtern/ inn diesem fall vorbe-XIV.
halten/ die straff deß Thurns in ein Geldbuß (welche aber
vnder zwey Pfundt pfenning nicht sein solle) wie auch hin-
widerumb bey vorigen fällen/ die bestimbte Geldbuß/ in die
straff deß Zuchthäußleins/ je nach befindung vnd gutachten/
zuverwandlen.

Welcher dann vber das/ sich zum fünfftenmahl/ in offt-XV.
ermeltem Laster angedeütter massen vergehet/ den wollen wir
der Raht/ an Leib/ Ehr/ oder Gut/ nach gestalt seiner ver-
würckung ernstlich abstraffen vnd darinn niemands verscho-
nen lassen.

Als auch in des Heyligen Reichs obangezogenen Poli-XVI.
Straff der ho-
hen Stands-
personen.

reyordnung vom Jahr 1577. weiters versehen/ daß hohen
Standspersonen/ weniger dann den Nidrigen gebühre/ ober-
zehlte vppige Schwüer vnd Flüch zuvben/ vnd andere Leut
durch jhr Exempel zu ärgern: So lassen wir es auch dabey be-

wenden/
B ij
Policey Ordnung.

Nemblich/ welche vnder dieſen Perſonen daß erſtemahl/IX.
Straff der vn-
dern Grad Per-
ſonen.

vbergethane verwarnung/ mit vnbedachtem Schwoͤren oder
Fluchen fuͤrgefahren/ die ſoll zur Geldbuß geben ein ort eines
guldens.

Wer aber zum andernmahl vber beſchehene abmahnung/X.
ſein Fluchen oder Schwoͤren beharꝛet/ der ſoll zur Geld ſtraff
verfallen ſein ein halben gulden.

Wa fern auch jemands zum drittenmahl vnſer verbott/XI.
ohnerachtet deß zuhoͤrers erinnerung/ vberſchreittet/ der ſoll
buͤeßen einen gulden.

Vnnd wer alſo daß Gelt nicht zuerlegen hette/ der ſollXII.
an ſtatt deßelben/ daß erſtemahl zwo ſtund/ daß andermahl
vier ſtundt/ vnnd daß drittemahl ſechs ſtundt ins Zucht-
Häußlein geſteckt/ vnd daſelbſten jhme zu ſpott vnd ſtraff/
anderen aber zum Exempel vnnd beſſerung/ verwahrt wer-
den.

Solte aber ſich ferners begeben/ daß jemand zum vier-XIII.
tenmahl/ vber gethanes zuſprechen/ in dergleichen Fluchen
vnnd Schwoͤren/ fortfahren würde/ der ſoll dadurch die
ſtraff deß Thurns verwuͤrckt/ vnnd darinn im Burgerkeffig
Tag vnnd Nacht/ es ſeye Winter oder Sommerszeit/ mit
Waſſer vnd Brot zubuͤeßen ſchuldig ſein.

Doch iſt vnſeren Zuchtrichtern/ inn dieſem fall vorbe-XIV.
halten/ die ſtraff deß Thurns in ein Geldbuß (welche aber
vnder zwey Pfundt pfenning nicht ſein ſolle) wie auch hin-
widerumb bey vorigen faͤllen/ die beſtimbte Geldbuß/ in die
ſtraff deß Zuchthaͤußleins/ je nach befindung vnd gutachten/
zuverwandlen.

Welcher dann vber das/ ſich zum fuͤnfftenmahl/ in offt-XV.
ermeltem Laſter angedeuͤtter maſſen vergehet/ den wollen wir
der Raht/ an Leib/ Ehr/ oder Gut/ nach geſtalt ſeiner ver-
wuͤrckung ernſtlich abſtraffen vnd darinn niemands verſcho-
nen laſſen.

Als auch in des Heyligen Reichs obangezogenen Poli-XVI.
Straff der ho-
hen Stands-
perſonen.

reyordnung vom Jahr 1577. weiters verſehen/ daß hohen
Standsperſonen/ weniger dann den Nidrigen gebuͤhre/ ober-
zehlte vppige Schwuͤer vnd Flüch zuvben/ vnd andere Leut
durch jhr Exempel zu ärgern: So laſſen wir es auch dabey be-

wenden/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="11"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Nemblich/ welche vnder die&#x017F;en Per&#x017F;onen daß er&#x017F;temahl/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Straff der vn-<lb/>
dern Grad Per-<lb/>
&#x017F;onen.</note><lb/>
vbergethane verwarnung/ mit vnbedachtem Schwo&#x0364;ren oder<lb/>
Fluchen fu&#x0364;rgefahren/ die &#x017F;oll zur Geldbuß geben ein ort eines<lb/>
guldens.</p><lb/>
        <p>Wer aber zum andernmahl vber be&#x017F;chehene abmahnung/<note place="right"><hi rendition="#aq">X.</hi></note><lb/>
&#x017F;ein Fluchen oder Schwo&#x0364;ren behar&#xA75B;et/ der &#x017F;oll zur Geld &#x017F;traff<lb/>
verfallen &#x017F;ein ein halben gulden.</p><lb/>
        <p>Wa fern auch jemands zum drittenmahl vn&#x017F;er verbott/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi></note><lb/>
ohnerachtet deß zuho&#x0364;rers erinnerung/ vber&#x017F;chreittet/ der &#x017F;oll<lb/>
bu&#x0364;eßen einen gulden.</p><lb/>
        <p>Vnnd wer al&#x017F;o daß Gelt nicht zuerlegen hette/ der &#x017F;oll<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi></note><lb/>
an &#x017F;tatt deßelben/ daß er&#x017F;temahl zwo &#x017F;tund/ daß andermahl<lb/>
vier &#x017F;tundt/ vnnd daß drittemahl &#x017F;echs &#x017F;tundt ins Zucht-<lb/>
Häußlein ge&#x017F;teckt/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten jhme zu &#x017F;pott vnd &#x017F;traff/<lb/>
anderen aber zum Exempel vnnd be&#x017F;&#x017F;erung/ verwahrt wer-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p>Solte aber &#x017F;ich ferners begeben/ daß jemand zum vier-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi></note><lb/>
tenmahl/ vber gethanes zu&#x017F;prechen/ in dergleichen Fluchen<lb/>
vnnd Schwo&#x0364;ren/ fortfahren würde/ der &#x017F;oll dadurch die<lb/>
&#x017F;traff deß Thurns verwu&#x0364;rckt/ vnnd darinn im Burgerkeffig<lb/>
Tag vnnd Nacht/ es &#x017F;eye Winter oder Sommerszeit/ mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brot zubu&#x0364;eßen &#x017F;chuldig &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Doch i&#x017F;t vn&#x017F;eren Zuchtrichtern/ inn die&#x017F;em fall vorbe-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi></hi></note><lb/>
halten/ die &#x017F;traff deß Thurns in ein Geldbuß (welche aber<lb/>
vnder zwey Pfundt pfenning nicht &#x017F;ein &#x017F;olle) wie auch hin-<lb/>
widerumb bey vorigen fa&#x0364;llen/ die be&#x017F;timbte Geldbuß/ in die<lb/>
&#x017F;traff deß Zuchtha&#x0364;ußleins/ je nach befindung vnd gutachten/<lb/>
zuverwandlen.</p><lb/>
        <p>Welcher dann vber das/ &#x017F;ich zum fu&#x0364;nfftenmahl/ in offt-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi></note><lb/>
ermeltem La&#x017F;ter angedeu&#x0364;tter ma&#x017F;&#x017F;en vergehet/ den wollen wir<lb/>
der Raht/ an Leib/ Ehr/ oder Gut/ nach ge&#x017F;talt &#x017F;einer ver-<lb/>
wu&#x0364;rckung ern&#x017F;tlich ab&#x017F;traffen vnd darinn niemands ver&#x017F;cho-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Als auch in des Heyligen Reichs obangezogenen Poli-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi><lb/>
Straff der ho-<lb/>
hen Stands-<lb/>
per&#x017F;onen.</note><lb/>
reyordnung vom Jahr 1577. weiters ver&#x017F;ehen/ daß hohen<lb/>
Standsper&#x017F;onen/ weniger dann den Nidrigen gebu&#x0364;hre/ ober-<lb/>
zehlte vppige Schwu&#x0364;er vnd Flüch zuvben/ vnd andere Leut<lb/>
durch jhr Exempel zu ärgern: So la&#x017F;&#x017F;en wir es auch dabey be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wenden/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] Policey Ordnung. Nemblich/ welche vnder dieſen Perſonen daß erſtemahl/ vbergethane verwarnung/ mit vnbedachtem Schwoͤren oder Fluchen fuͤrgefahren/ die ſoll zur Geldbuß geben ein ort eines guldens. IX. Straff der vn- dern Grad Per- ſonen. Wer aber zum andernmahl vber beſchehene abmahnung/ ſein Fluchen oder Schwoͤren beharꝛet/ der ſoll zur Geld ſtraff verfallen ſein ein halben gulden. X. Wa fern auch jemands zum drittenmahl vnſer verbott/ ohnerachtet deß zuhoͤrers erinnerung/ vberſchreittet/ der ſoll buͤeßen einen gulden. XI. Vnnd wer alſo daß Gelt nicht zuerlegen hette/ der ſoll an ſtatt deßelben/ daß erſtemahl zwo ſtund/ daß andermahl vier ſtundt/ vnnd daß drittemahl ſechs ſtundt ins Zucht- Häußlein geſteckt/ vnd daſelbſten jhme zu ſpott vnd ſtraff/ anderen aber zum Exempel vnnd beſſerung/ verwahrt wer- den. XII. Solte aber ſich ferners begeben/ daß jemand zum vier- tenmahl/ vber gethanes zuſprechen/ in dergleichen Fluchen vnnd Schwoͤren/ fortfahren würde/ der ſoll dadurch die ſtraff deß Thurns verwuͤrckt/ vnnd darinn im Burgerkeffig Tag vnnd Nacht/ es ſeye Winter oder Sommerszeit/ mit Waſſer vnd Brot zubuͤeßen ſchuldig ſein. XIII. Doch iſt vnſeren Zuchtrichtern/ inn dieſem fall vorbe- halten/ die ſtraff deß Thurns in ein Geldbuß (welche aber vnder zwey Pfundt pfenning nicht ſein ſolle) wie auch hin- widerumb bey vorigen faͤllen/ die beſtimbte Geldbuß/ in die ſtraff deß Zuchthaͤußleins/ je nach befindung vnd gutachten/ zuverwandlen. XIV. Welcher dann vber das/ ſich zum fuͤnfftenmahl/ in offt- ermeltem Laſter angedeuͤtter maſſen vergehet/ den wollen wir der Raht/ an Leib/ Ehr/ oder Gut/ nach geſtalt ſeiner ver- wuͤrckung ernſtlich abſtraffen vnd darinn niemands verſcho- nen laſſen. XV. Als auch in des Heyligen Reichs obangezogenen Poli- reyordnung vom Jahr 1577. weiters verſehen/ daß hohen Standsperſonen/ weniger dann den Nidrigen gebuͤhre/ ober- zehlte vppige Schwuͤer vnd Flüch zuvben/ vnd andere Leut durch jhr Exempel zu ärgern: So laſſen wir es auch dabey be- wenden/ XVI. Straff der ho- hen Stands- perſonen. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/23
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/23>, abgerufen am 06.05.2021.