Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
wenden/ guter zuversicht/ Sie werden sich in vnserer Statt
vnd Obrigkeit angeregter Policey gemäß verhalten.

XVII.
Straff deß A-
dels vnnd ande-
rer Personen der
obern grad.

So viel aber den Adel insonderheit anlangt (dem wir an
diesem ort auß bewegenden vrsachen/ alle die/ in vnserer Kley-
der ordnung vnder dem Fünfften vnd Sechsten grad begriffene
Personen/ beysetzen) ordnen vnd wollen wir/ wo jemandts von
der Ritterschafft oder jetz angedeuten Personen/ auß zorn oder
böser gewonheit vnbedächtlich Schwören vnd Fluchen würde/
daß derselb zum ersten/ zum andern vnd zum dritten mahl/ die
obbestimbte Geltstraff/ allwegen duplirt geben vnd abrichten;
da er aber zum viertenmahl wider diß vnser gebott handelt/
an statt deß Thurns mit Gelt gestrafft/ vnnd jhme doch we-
niger nicht/ dann vier Pfundt pfenning/ zur buß aufferlegt wer-
den solle.

XVIII.

Welcher aber vnder berüerten Adels- vnnd anderen erst-
gedachten Personen/ inn diesem Laster biß auffs fünfftemahl/
vortgehn/ vnnd die geschehene erinnerungen außer acht setzen
solte/ gegen demselben seind wir gemeint die schärpfe der Gemei-
nen vnd Reichs recht/ streng- vnd ernstlich vollziehen zulassen/
darnach sich ein jeder zurichten.

XIX.
Straff der
Frembden.

Damit auch beschließlichen gegen den Frembden vnd an-
deren Personen/ bey denen die gefahr ist daß Sie zuentweichung
der straff flüchtigen Fuß setzen möchten/ die gebüer in acht ge-
nommen werde/ So sollen dieselben/ welche entweder mit vor-
setzlichem oder aber vnbedächtlichem Gottslästern/ Fluchen vnd
Schwören/ obangeregter maßen/ dieser vnserer ordnung zuwi-
der handlen/ vnserem je zu zeiten Regierenden Ammeister für-
derlich namhafft gemacht/ vor denselbigen also bald erfordert/
vnd/ nach beschaffenheit der sachen/ entweder/ zu hafft gezogen/
oder zur würcklichen erlegung der obgemelten Geltstraffen/
oder doch zu genugsamer caution/ sich auff begehren vor vns
oder vnseren verordneten zustellen/ vnd was erkandt zu laisten/
angehalten/ vnd anderer weiß nicht erlassen werden.

XX.
Wer vber die-
ses Laster rü-e-
gen solle.

Vnd vber alles dieses so hieoben wider die Gottsläste-
rung/ den Meinaidt/ das Fluchen vnd Schwören verordnet
vnd gebotten/ worden/ sollen vnsere gehaime Rüeger/ wie auch
andere vnsere tit. 1. §. 17. ernante Stattdiener/ ja menniglich/
dem die befürderung der Ehren Gottes/ deß Nechsten nutzen/

vnd ge-

Der Statt Straßburg
wenden/ guter zuverſicht/ Sie werden ſich in vnſerer Statt
vnd Obrigkeit angeregter Policey gemaͤß verhalten.

XVII.
Straff deß A-
dels vnnd ande-
rer Perſonẽ der
obern grad.

So viel aber den Adel inſonderheit anlangt (dem wir an
dieſem ort auß bewegenden vrſachen/ alle die/ in vnſerer Kley-
der ordnung vnder dem Fuͤnfften vnd Sechſten grad begriffene
Perſonen/ beyſetzen) ordnen vnd wollen wir/ wo jemandts von
der Ritterſchafft oder jetz angedeuten Perſonen/ auß zorn oder
boͤſer gewonheit vnbedaͤchtlich Schwoͤren vnd Fluchen wuͤrde/
daß derſelb zum erſten/ zum andern vnd zum dritten mahl/ die
obbeſtimbte Geltſtraff/ allwegen duplirt geben vnd abrichten;
da er aber zum viertenmahl wider diß vnſer gebott handelt/
an ſtatt deß Thurns mit Gelt geſtrafft/ vnnd jhme doch we-
niger nicht/ dann vier Pfundt pfenning/ zur buß aufferlegt wer-
den ſolle.

XVIII.

Welcher aber vnder beruͤerten Adels- vnnd anderen erſt-
gedachten Perſonen/ inn dieſem Laſter biß auffs fünfftemahl/
vortgehn/ vnnd die geſchehene erinnerungen außer acht ſetzen
ſolte/ gegen demſelben ſeind wir gemeint die ſchaͤrpfe der Gemei-
nen vnd Reichs recht/ ſtreng- vnd ernſtlich vollziehen zulaſſen/
darnach ſich ein jeder zurichten.

XIX.
Straff der
Frembden.

Damit auch beſchließlichen gegen den Frembden vnd an-
deren Perſonen/ bey denẽ die gefahr iſt daß Sie zuentweichung
der ſtraff fluͤchtigen Fuß ſetzen moͤchten/ die gebuͤer in acht ge-
nommen werde/ So ſollen dieſelben/ welche entweder mit vor-
ſetzlichem oder aber vnbedächtlichem Gottsläſtern/ Fluchen vñ
Schwoͤren/ obangeregter maßen/ dieſer vnſerer ordnung zuwi-
der handlen/ vnſerem je zu zeiten Regierenden Ammeiſter fuͤr-
derlich namhafft gemacht/ vor denſelbigen alſo bald erfordert/
vnd/ nach beſchaffenheit der ſachen/ entweder/ zu hafft gezogen/
oder zur wuͤrcklichen erlegung der obgemelten Geltſtraffen/
oder doch zu genugſamer caution/ ſich auff begehren vor vns
oder vnſeren verordneten zuſtellen/ vnd was erkandt zu laiſten/
angehalten/ vnd anderer weiß nicht erlaſſen werden.

XX.
Wer vber die-
ſes Laſter ruͤ-e-
gen ſolle.

Vnd vber alles dieſes ſo hieoben wider die Gottsläſte-
rung/ den Meinaidt/ das Fluchen vnd Schwoͤren verordnet
vnd gebotten/ worden/ ſollen vnſere gehaime Ruͤeger/ wie auch
andere vnſere tit. 1. §. 17. ernante Stattdiener/ ja menniglich/
dem die befuͤrderung der Ehren Gottes/ deß Nechſten nutzen/

vnd ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
wenden/ guter zuver&#x017F;icht/ Sie werden &#x017F;ich in vn&#x017F;erer Statt<lb/>
vnd Obrigkeit angeregter Policey gema&#x0364;ß verhalten.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi><lb/>
Straff deß A-<lb/>
dels vnnd ande-<lb/>
rer Per&#x017F;one&#x0303; der<lb/>
obern grad.</note>
        <p>So viel aber den Adel in&#x017F;onderheit anlangt (dem wir an<lb/>
die&#x017F;em ort auß bewegenden vr&#x017F;achen/ alle die/ in vn&#x017F;erer Kley-<lb/>
der ordnung vnder dem Fu&#x0364;nfften vnd Sech&#x017F;ten grad begriffene<lb/>
Per&#x017F;onen/ bey&#x017F;etzen) ordnen vnd wollen wir/ wo jemandts von<lb/>
der Ritter&#x017F;chafft oder jetz angedeuten Per&#x017F;onen/ auß zorn oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er gewonheit vnbeda&#x0364;chtlich Schwo&#x0364;ren vnd Fluchen wu&#x0364;rde/<lb/>
daß der&#x017F;elb zum er&#x017F;ten/ zum andern vnd zum dritten mahl/ die<lb/>
obbe&#x017F;timbte Gelt&#x017F;traff/ allwegen duplirt geben vnd abrichten;<lb/>
da er aber zum viertenmahl wider diß vn&#x017F;er gebott handelt/<lb/>
an &#x017F;tatt deß Thurns mit Gelt ge&#x017F;trafft/ vnnd jhme doch we-<lb/>
niger nicht/ dann vier Pfundt pfenning/ zur buß aufferlegt wer-<lb/>
den &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> </note>
        <p>Welcher aber vnder beru&#x0364;erten Adels- vnnd anderen er&#x017F;t-<lb/>
gedachten Per&#x017F;onen/ inn die&#x017F;em La&#x017F;ter biß auffs fünfftemahl/<lb/>
vortgehn/ vnnd die ge&#x017F;chehene erinnerungen außer acht &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;olte/ gegen dem&#x017F;elben &#x017F;eind wir gemeint die &#x017F;cha&#x0364;rpfe der Gemei-<lb/>
nen vnd Reichs recht/ &#x017F;treng- vnd ern&#x017F;tlich vollziehen zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darnach &#x017F;ich ein jeder zurichten.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi><lb/>
Straff der<lb/>
Frembden.</note>
        <p>Damit auch be&#x017F;chließlichen gegen den Frembden vnd an-<lb/>
deren Per&#x017F;onen/ bey dene&#x0303; die gefahr i&#x017F;t daß Sie zuentweichung<lb/>
der &#x017F;traff flu&#x0364;chtigen Fuß &#x017F;etzen mo&#x0364;chten/ die gebu&#x0364;er in acht ge-<lb/>
nommen werde/ So &#x017F;ollen die&#x017F;elben/ welche entweder mit vor-<lb/>
&#x017F;etzlichem oder aber vnbedächtlichem Gottslä&#x017F;tern/ Fluchen vn&#x0303;<lb/>
Schwo&#x0364;ren/ obangeregter maßen/ die&#x017F;er vn&#x017F;erer ordnung zuwi-<lb/>
der handlen/ vn&#x017F;erem je zu zeiten Regierenden Ammei&#x017F;ter fu&#x0364;r-<lb/>
derlich namhafft gemacht/ vor den&#x017F;elbigen al&#x017F;o bald erfordert/<lb/>
vnd/ nach be&#x017F;chaffenheit der &#x017F;achen/ entweder/ zu hafft gezogen/<lb/>
oder zur wu&#x0364;rcklichen erlegung der obgemelten Gelt&#x017F;traffen/<lb/>
oder doch zu genug&#x017F;amer caution/ &#x017F;ich auff begehren vor vns<lb/>
oder vn&#x017F;eren verordneten zu&#x017F;tellen/ vnd was erkandt zu lai&#x017F;ten/<lb/>
angehalten/ vnd anderer weiß nicht erla&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">XX.</hi><lb/>
Wer vber die-<lb/>
&#x017F;es La&#x017F;ter ru&#x0364;-e-<lb/>
gen &#x017F;olle.</note>
        <p>Vnd vber alles die&#x017F;es &#x017F;o hieoben wider die Gottslä&#x017F;te-<lb/>
rung/ den Meinaidt/ das Fluchen vnd Schwo&#x0364;ren verordnet<lb/>
vnd gebotten/ worden/ &#x017F;ollen vn&#x017F;ere gehaime Ru&#x0364;eger/ wie auch<lb/>
andere vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">tit.</hi> 1. §. 17. ernante Stattdiener/ ja menniglich/<lb/>
dem die befu&#x0364;rderung der Ehren Gottes/ deß Nech&#x017F;ten nutzen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Der Statt Straßburg wenden/ guter zuverſicht/ Sie werden ſich in vnſerer Statt vnd Obrigkeit angeregter Policey gemaͤß verhalten. So viel aber den Adel inſonderheit anlangt (dem wir an dieſem ort auß bewegenden vrſachen/ alle die/ in vnſerer Kley- der ordnung vnder dem Fuͤnfften vnd Sechſten grad begriffene Perſonen/ beyſetzen) ordnen vnd wollen wir/ wo jemandts von der Ritterſchafft oder jetz angedeuten Perſonen/ auß zorn oder boͤſer gewonheit vnbedaͤchtlich Schwoͤren vnd Fluchen wuͤrde/ daß derſelb zum erſten/ zum andern vnd zum dritten mahl/ die obbeſtimbte Geltſtraff/ allwegen duplirt geben vnd abrichten; da er aber zum viertenmahl wider diß vnſer gebott handelt/ an ſtatt deß Thurns mit Gelt geſtrafft/ vnnd jhme doch we- niger nicht/ dann vier Pfundt pfenning/ zur buß aufferlegt wer- den ſolle. Welcher aber vnder beruͤerten Adels- vnnd anderen erſt- gedachten Perſonen/ inn dieſem Laſter biß auffs fünfftemahl/ vortgehn/ vnnd die geſchehene erinnerungen außer acht ſetzen ſolte/ gegen demſelben ſeind wir gemeint die ſchaͤrpfe der Gemei- nen vnd Reichs recht/ ſtreng- vnd ernſtlich vollziehen zulaſſen/ darnach ſich ein jeder zurichten. Damit auch beſchließlichen gegen den Frembden vnd an- deren Perſonen/ bey denẽ die gefahr iſt daß Sie zuentweichung der ſtraff fluͤchtigen Fuß ſetzen moͤchten/ die gebuͤer in acht ge- nommen werde/ So ſollen dieſelben/ welche entweder mit vor- ſetzlichem oder aber vnbedächtlichem Gottsläſtern/ Fluchen vñ Schwoͤren/ obangeregter maßen/ dieſer vnſerer ordnung zuwi- der handlen/ vnſerem je zu zeiten Regierenden Ammeiſter fuͤr- derlich namhafft gemacht/ vor denſelbigen alſo bald erfordert/ vnd/ nach beſchaffenheit der ſachen/ entweder/ zu hafft gezogen/ oder zur wuͤrcklichen erlegung der obgemelten Geltſtraffen/ oder doch zu genugſamer caution/ ſich auff begehren vor vns oder vnſeren verordneten zuſtellen/ vnd was erkandt zu laiſten/ angehalten/ vnd anderer weiß nicht erlaſſen werden. Vnd vber alles dieſes ſo hieoben wider die Gottsläſte- rung/ den Meinaidt/ das Fluchen vnd Schwoͤren verordnet vnd gebotten/ worden/ ſollen vnſere gehaime Ruͤeger/ wie auch andere vnſere tit. 1. §. 17. ernante Stattdiener/ ja menniglich/ dem die befuͤrderung der Ehren Gottes/ deß Nechſten nutzen/ vnd ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/24
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/24>, abgerufen am 07.05.2021.