Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
leben/ vnnd dadurch die angekündte straff verhüeten wollen.

VII.
Straff der
Gottslästerung/
Meinayds vnd
falscher Hand-
trew.

Würde aber geschehen/ daß jemand/ wer der were/ sol-
che wolgemeinte erinner- vnd verwarnungen/ Gebott vnnd
verbott/ Leichtfertig in wind schlagen/ vnd deßen allen ohn-
erachtet/ Gottes Majestät/ Allmacht vnnd Herrlichkeit/
vnsers HErren JEsu Cristi allerheyligste Menschheit vnnd
Sacramenta/ durch verächtliche vnnd fräfeliche Lästerwort
angreiffen/ oder sich auch mit vorsetzlichem Meinayd vnnd
falscher Handtrew (welche dem Meinayd ähnlich vnd gleich
ist) vergehen würde/ So soll derselbige Gottslästerer oder
Meinaydige/ entweder vns dem Raht/ oder vnseren Zucht-
richtern vnnd deren Beampten namhafft gemacht/ vnd auff
vnser deß Rahts erkandtnuß/ nach vnderscheid deß verbre-
chens vnnd innhalt der Recht vnnd Reichs Constitutionen,
entweder am Leben/ oder sonsten an Leib/ Ehr vnnd Gut/
ernstlich abgestrafft/ vnnd hierneben auch ein jeder der die
Gottslästerung gehört oder den Meinayd vnd falsche Hand-
trew wüste/ aber verschwigt vnnd nicht gehöriger orten an-
zeigt/ als ein Mittverhenger der Sünden/ zur willchürli-
chen Poen/ gezogen werden.

VIII.
Straff des vn-
bebachtlichen
Fluchen vnnd
Schworens.

Wann dann ferners jemand so Burgerlichen Stands
ist/ es were Mann oder Weib/ Jung oder Alt/ Frembd
oder Heimisch ohne vnderscheidt (allein die jenige/ deren hie-
unden § 17. gedacht würdt/ außgeschloßen) in vnserer Statt
ohne frefelbarn vorsatz/ allein auß vnbedachtem/ oder be-
wegtem Gemüt/ vnnd böser gewonheit/ die hieoben §. 4. an-
gezogene vnd andere dergleichen straffbare wort Flüche/ vnd
Schwüer/ von sich hören last/ der oder die/ sollen von dem
anhörenden vmbstandt/ anfänglich in der güte/ davon abzu-
lassen vnnd das es verbotten/ freündtlich ermahnt/ (zu wel-
cher ermahnung einen jeden/ der gehorsam so er Gott vnnd
der Obrigkeit schuldig ist/ treiben solle) vnnd wann vber
solches freundliches ansprechen der Schwörer oder Flucher
noch weiter in solchem vnwesen vortfahrt/ als dann vnseren
verordneten Zucht Richteren oder deren Beambten ange-
bracht/ vnnd/ wie hernach vnderschiedlich folgt/ ohnnach-
läßlich gestrafft werden.

Nemblich/

Der Statt Straßburg
leben/ vnnd dadurch die angekuͤndte ſtraff verhüeten wollen.

VII.
Straff der
Gottslaͤſterũg/
Meinayds vnd
falſcher Hand-
trew.

Wuͤrde aber geſchehen/ daß jemand/ wer der were/ ſol-
che wolgemeinte erinner- vnd verwarnungen/ Gebott vnnd
verbott/ Leichtfertig in wind ſchlagen/ vnd deßen allen ohn-
erachtet/ Gottes Majeſtaͤt/ Allmacht vnnd Herꝛlichkeit/
vnſers HErꝛen JEſu Criſti allerheyligſte Menſchheit vnnd
Sacramenta/ durch veraͤchtliche vnnd fraͤfeliche Läſterwort
angreiffen/ oder ſich auch mit vorſetzlichem Meinayd vnnd
falſcher Handtrew (welche dem Meinayd aͤhnlich vnd gleich
iſt) vergehen wuͤrde/ So ſoll derſelbige Gottsläſterer oder
Meinaydige/ entweder vns dem Raht/ oder vnſeren Zucht-
richtern vnnd deren Beampten namhafft gemacht/ vnd auff
vnſer deß Rahts erkandtnuß/ nach vnderſcheid deß verbre-
chens vnnd innhalt der Recht vnnd Reichs Conſtitutionen,
entweder am Leben/ oder ſonſten an Leib/ Ehr vnnd Gut/
ernſtlich abgeſtrafft/ vnnd hierneben auch ein jeder der die
Gottslaͤſterung gehoͤrt oder den Meinayd vnd falſche Hand-
trew wüſte/ aber verſchwigt vnnd nicht gehoͤriger orten an-
zeigt/ als ein Mittverhenger der Suͤnden/ zur willchuͤrli-
chen Poen/ gezogen werden.

VIII.
Straff des vn-
bebachtlichen
Fluchen vnnd
Schworens.

Wann dann ferners jemand ſo Burgerlichen Stands
iſt/ es were Mann oder Weib/ Jung oder Alt/ Frembd
oder Heimiſch ohne vnderſcheidt (allein die jenige/ deren hie-
unden § 17. gedacht wuͤrdt/ außgeſchloßen) in vnſerer Statt
ohne frefelbarn vorſatz/ allein auß vnbedachtem/ oder be-
wegtem Gemuͤt/ vnnd boͤſer gewonheit/ die hieoben §. 4. an-
gezogene vnd andere dergleichen ſtraffbare wort Fluͤche/ vnd
Schwuͤer/ von ſich hoͤren laſt/ der oder die/ ſollen von dem
anhoͤrenden vmbſtandt/ anfaͤnglich in der guͤte/ davon abzu-
laſſen vnnd das es verbotten/ freuͤndtlich ermahnt/ (zu wel-
cher ermahnung einen jeden/ der gehorſam ſo er Gott vnnd
der Obrigkeit ſchuldig iſt/ treiben ſolle) vnnd wann vber
ſolches freundliches anſprechen der Schwoͤrer oder Flucher
noch weiter in ſolchem vnweſen vortfahrt/ als dann vnſeren
verordneten Zucht Richteren oder deren Beambten ange-
bracht/ vnnd/ wie hernach vnderſchiedlich folgt/ ohnnach-
läßlich geſtrafft werden.

Nemblich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
leben/ vnnd dadurch die angeku&#x0364;ndte &#x017F;traff verhüeten wollen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Straff der<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;teru&#x0303;g/<lb/>
Meinayds vnd<lb/>
fal&#x017F;cher Hand-<lb/>
trew.</note>
        <p>Wu&#x0364;rde aber ge&#x017F;chehen/ daß jemand/ wer der were/ &#x017F;ol-<lb/>
che wolgemeinte erinner- vnd verwarnungen/ Gebott vnnd<lb/>
verbott/ Leichtfertig in wind &#x017F;chlagen/ vnd deßen allen ohn-<lb/>
erachtet/ Gottes Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ Allmacht vnnd Her&#xA75B;lichkeit/<lb/>
vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;en JE&#x017F;u Cri&#x017F;ti allerheylig&#x017F;te Men&#x017F;chheit vnnd<lb/>
Sacramenta/ durch vera&#x0364;chtliche vnnd fra&#x0364;feliche Lä&#x017F;terwort<lb/>
angreiffen/ oder &#x017F;ich auch mit vor&#x017F;etzlichem Meinayd vnnd<lb/>
fal&#x017F;cher Handtrew (welche dem Meinayd a&#x0364;hnlich vnd gleich<lb/>
i&#x017F;t) vergehen wu&#x0364;rde/ So &#x017F;oll der&#x017F;elbige Gottslä&#x017F;terer oder<lb/>
Meinaydige/ entweder vns dem Raht/ oder vn&#x017F;eren Zucht-<lb/>
richtern vnnd deren Beampten namhafft gemacht/ vnd auff<lb/>
vn&#x017F;er deß Rahts erkandtnuß/ nach vnder&#x017F;cheid deß verbre-<lb/>
chens vnnd innhalt der Recht vnnd Reichs <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutionen,</hi><lb/>
entweder am Leben/ oder &#x017F;on&#x017F;ten an Leib/ Ehr vnnd Gut/<lb/>
ern&#x017F;tlich abge&#x017F;trafft/ vnnd hierneben auch ein jeder der die<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;terung geho&#x0364;rt oder den Meinayd vnd fal&#x017F;che Hand-<lb/>
trew wü&#x017F;te/ aber ver&#x017F;chwigt vnnd nicht geho&#x0364;riger orten an-<lb/>
zeigt/ als ein Mittverhenger der Su&#x0364;nden/ zur willchu&#x0364;rli-<lb/>
chen Poen/ gezogen werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Straff des vn-<lb/>
bebachtlichen<lb/>
Fluchen vnnd<lb/>
Schworens.</note>
        <p>Wann dann ferners jemand &#x017F;o Burgerlichen Stands<lb/>
i&#x017F;t/ es were Mann oder Weib/ Jung oder Alt/ Frembd<lb/>
oder Heimi&#x017F;ch ohne vnder&#x017F;cheidt (allein die jenige/ deren hie-<lb/>
unden § 17. gedacht wu&#x0364;rdt/ außge&#x017F;chloßen) in vn&#x017F;erer Statt<lb/>
ohne frefelbarn vor&#x017F;atz/ allein auß vnbedachtem/ oder be-<lb/>
wegtem Gemu&#x0364;t/ vnnd bo&#x0364;&#x017F;er gewonheit/ die hieoben §. 4. an-<lb/>
gezogene vnd andere dergleichen &#x017F;traffbare wort Flu&#x0364;che/ vnd<lb/>
Schwu&#x0364;er/ von &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;t/ der oder die/ &#x017F;ollen von dem<lb/>
anho&#x0364;renden vmb&#x017F;tandt/ anfa&#x0364;nglich in der gu&#x0364;te/ davon abzu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en vnnd das es verbotten/ freu&#x0364;ndtlich ermahnt/ (zu wel-<lb/>
cher ermahnung einen jeden/ der gehor&#x017F;am &#x017F;o er Gott vnnd<lb/>
der Obrigkeit &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ treiben &#x017F;olle) vnnd wann vber<lb/>
&#x017F;olches freundliches an&#x017F;prechen der Schwo&#x0364;rer oder Flucher<lb/>
noch weiter in &#x017F;olchem vnwe&#x017F;en vortfahrt/ als dann vn&#x017F;eren<lb/>
verordneten Zucht Richteren oder deren Beambten ange-<lb/>
bracht/ vnnd/ wie hernach vnder&#x017F;chiedlich folgt/ ohnnach-<lb/>
läßlich ge&#x017F;trafft werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nemblich/</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Der Statt Straßburg leben/ vnnd dadurch die angekuͤndte ſtraff verhüeten wollen. Wuͤrde aber geſchehen/ daß jemand/ wer der were/ ſol- che wolgemeinte erinner- vnd verwarnungen/ Gebott vnnd verbott/ Leichtfertig in wind ſchlagen/ vnd deßen allen ohn- erachtet/ Gottes Majeſtaͤt/ Allmacht vnnd Herꝛlichkeit/ vnſers HErꝛen JEſu Criſti allerheyligſte Menſchheit vnnd Sacramenta/ durch veraͤchtliche vnnd fraͤfeliche Läſterwort angreiffen/ oder ſich auch mit vorſetzlichem Meinayd vnnd falſcher Handtrew (welche dem Meinayd aͤhnlich vnd gleich iſt) vergehen wuͤrde/ So ſoll derſelbige Gottsläſterer oder Meinaydige/ entweder vns dem Raht/ oder vnſeren Zucht- richtern vnnd deren Beampten namhafft gemacht/ vnd auff vnſer deß Rahts erkandtnuß/ nach vnderſcheid deß verbre- chens vnnd innhalt der Recht vnnd Reichs Conſtitutionen, entweder am Leben/ oder ſonſten an Leib/ Ehr vnnd Gut/ ernſtlich abgeſtrafft/ vnnd hierneben auch ein jeder der die Gottslaͤſterung gehoͤrt oder den Meinayd vnd falſche Hand- trew wüſte/ aber verſchwigt vnnd nicht gehoͤriger orten an- zeigt/ als ein Mittverhenger der Suͤnden/ zur willchuͤrli- chen Poen/ gezogen werden. Wann dann ferners jemand ſo Burgerlichen Stands iſt/ es were Mann oder Weib/ Jung oder Alt/ Frembd oder Heimiſch ohne vnderſcheidt (allein die jenige/ deren hie- unden § 17. gedacht wuͤrdt/ außgeſchloßen) in vnſerer Statt ohne frefelbarn vorſatz/ allein auß vnbedachtem/ oder be- wegtem Gemuͤt/ vnnd boͤſer gewonheit/ die hieoben §. 4. an- gezogene vnd andere dergleichen ſtraffbare wort Fluͤche/ vnd Schwuͤer/ von ſich hoͤren laſt/ der oder die/ ſollen von dem anhoͤrenden vmbſtandt/ anfaͤnglich in der guͤte/ davon abzu- laſſen vnnd das es verbotten/ freuͤndtlich ermahnt/ (zu wel- cher ermahnung einen jeden/ der gehorſam ſo er Gott vnnd der Obrigkeit ſchuldig iſt/ treiben ſolle) vnnd wann vber ſolches freundliches anſprechen der Schwoͤrer oder Flucher noch weiter in ſolchem vnweſen vortfahrt/ als dann vnſeren verordneten Zucht Richteren oder deren Beambten ange- bracht/ vnnd/ wie hernach vnderſchiedlich folgt/ ohnnach- läßlich geſtrafft werden. Nemblich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/22
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/22>, abgerufen am 07.05.2021.