Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
ben Vorfahren wolbedachte Gebott vnnd Satzungen/ in be-
rahtschlagung dieser Policey Ordnung/ mit fleiß auffsuchen/
vnnd durchsehen/ auch nach anweisung derselben/ wie nicht
weniger der Reichs Policey Ordnung de Anno 1577. mit
zeitlichem/ hierunder gehabtem Raht vnd gutem vorbedacht/
die nachfolgende Satzung abfaßen vnnd begreiffen zulassen/
die wir auch als vnsern einmüetigen schluß/ in allem jhrem
Jnhalt/ vestiglich/ streng- vnd ernstlich gehalten vnd vollzo-
gen haben wollen.

Setzen/ ordnen vnd wollen demnach/ daß sich mennig-IV.
lichen in vnserer Statt/ weß Würden/ Stands oder Wesens
Er seye/ vor dem erschröcklichen Laster der Gottslästerung/
deß Meinayds/ der falschen Handtrew vnnd Schwörens/
trewlich hüeten/ vnd alle Flüche bey dem nammen Gottes/
Seiner Heyligen Marter/ Wunden/ Krafft/ Macht/ Sa-
cramenten/ Leiden vnnd Todt/ Leib vnnd Gliedern/ Blut
vnnd Creütz/ Himmel vnd Element etc. wie auch alle Läster-
Schänd- vnd Schmähung der Gebenedeyten Mutter Christi
vnnd der Heyligen Gottes/ auch zumahl das gemeine vbel/
da sich entweder der Mensch selbsten oder seine neben Chri-
sten vermässentlich dem Teuffel ergibt/ vnnd vermaledeyet/
Gottes straff/ schwere Plagen vnnd Seüchen auff sich vnnd
andere fordert/ die Seel verpfäntet etc. vnd dergleichen/ gäntz-
lich vermeiden solle/ so lieb einem jeden/ obangedeute deß Al-
lerhöchsten vnd Gerechten Gottes/ vnd vnserer der Oberkeit/
hienachgemelte straffen zuentfliehen/ sein würdt.

Vnd damit jedermann in vndserer Obrigkeit für solchemV.
Prediger sollen
die zuhörer dar-
für wahrnen.

Laster ja genugsamb gewarnet/ vnnd der großen gefahr vnd
schweren Poenen/ so demselben nachfolgen/ zu genüegen berich-
tet werde: So sollen nicht allein hienfüro/ wie bißher/ alle vnsere
Pfarrer vnd Kirchendiener inn Statt vnd Landt/ so offt Sie
gelegenheit darzu haben/ die Gemeinden vnd zuhörer von denVI.
Andere vorge-
setzte/ sollen die
Jhrigen davon
abführen.

Cantzlen; Sondern auch die Eltern/ Herr- vnd Meisterschaff-
ten zu Hauß/ jhre angehörige Jung vnd Alt/ mit fleiß/ eyfer vnd
erst erinnern/ daß Sie sich dieser mehrgedachten Sünd des
Gottslästerens/ Meinayds/ falscher Handtrew/ Fluchen vnd
Schwörens gäntzlich enthalten/ vnd hingegen gegenwertiges
vnser Gebott in schuldige acht nemmen/ dem gehorsamlich ge-

leben/
B

Policey Ordnung.
ben Vorfahren wolbedachte Gebott vnnd Satzungen/ in be-
rahtſchlagung dieſer Policey Ordnung/ mit fleiß auffſuchen/
vnnd durchſehen/ auch nach anweiſung derſelben/ wie nicht
weniger der Reichs Policey Ordnung de Anno 1577. mit
zeitlichem/ hierunder gehabtem Raht vnd gutem vorbedacht/
die nachfolgende Satzung abfaßen vnnd begreiffen zulaſſen/
die wir auch als vnſern einmüetigen ſchluß/ in allem jhrem
Jnhalt/ veſtiglich/ ſtreng- vnd ernſtlich gehalten vnd vollzo-
gen haben wollen.

Setzen/ ordnen vnd wollen demnach/ daß ſich mennig-IV.
lichen in vnſerer Statt/ weß Wuͤrden/ Stands oder Weſens
Er ſeye/ vor dem erſchroͤcklichen Laſter der Gottsläſterung/
deß Meinayds/ der falſchen Handtrew vnnd Schwoͤrens/
trewlich huͤeten/ vnd alle Fluͤche bey dem nammen Gottes/
Seiner Heyligen Marter/ Wunden/ Krafft/ Macht/ Sa-
cramenten/ Leiden vnnd Todt/ Leib vnnd Gliedern/ Blut
vnnd Creütz/ Himmel vnd Element ꝛc. wie auch alle Laͤſter-
Schaͤnd- vnd Schmaͤhung der Gebenedeyten Mutter Chriſti
vnnd der Heyligen Gottes/ auch zumahl das gemeine vbel/
da ſich entweder der Menſch ſelbſten oder ſeine neben Chri-
ſten vermaͤſſentlich dem Teuffel ergibt/ vnnd vermaledeyet/
Gottes ſtraff/ ſchwere Plagen vnnd Seuͤchen auff ſich vnnd
andere fordert/ die Seel verpfäntet ꝛc. vnd dergleichen/ gaͤntz-
lich vermeiden ſolle/ ſo lieb einem jeden/ obangedeute deß Al-
lerhoͤchſten vnd Gerechten Gottes/ vnd vnſerer der Oberkeit/
hienachgemelte ſtraffen zuentfliehen/ ſein wuͤrdt.

Vnd damit jedermann in vñſerer Obrigkeit fuͤr ſolchemV.
Prediger ſollen
die zuhoͤrer dar-
fuͤr wahrnen.

Laſter ja genugſamb gewarnet/ vnnd der großen gefahr vnd
ſchweren Poenen/ ſo demſelben nachfolgen/ zu genuͤegen berich-
tet werde: So ſollen nicht allein hienfuͤro/ wie bißher/ alle vnſere
Pfarꝛer vnd Kirchendiener inn Statt vnd Landt/ ſo offt Sie
gelegenheit darzu haben/ die Gemeinden vnd zuhoͤrer von denVI.
Andere vorge-
ſetzte/ ſollen die
Jhrigen davon
abfuͤhren.

Cantzlen; Sondern auch die Eltern/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff-
ten zu Hauß/ jhre angehoͤrige Jung vnd Alt/ mit fleiß/ eyfer vñ
erſt erinnern/ daß Sie ſich dieſer mehrgedachten Suͤnd des
Gottslaͤſterens/ Meinayds/ falſcher Handtrew/ Fluchen vnd
Schwoͤrens gaͤntzlich enthalten/ vnd hingegen gegenwertiges
vnſer Gebott in ſchuldige acht nemmen/ dem gehorſamlich ge-

leben/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
ben Vorfahren wolbedachte Gebott vnnd Satzungen/ in be-<lb/>
raht&#x017F;chlagung die&#x017F;er Policey Ordnung/ mit fleiß auff&#x017F;uchen/<lb/>
vnnd durch&#x017F;ehen/ auch nach anwei&#x017F;ung der&#x017F;elben/ wie nicht<lb/>
weniger der Reichs Policey Ordnung de Anno 1577. mit<lb/>
zeitlichem/ hierunder gehabtem Raht vnd gutem vorbedacht/<lb/>
die nachfolgende Satzung abfaßen vnnd begreiffen zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die wir auch als vn&#x017F;ern einmüetigen &#x017F;chluß/ in allem jhrem<lb/>
Jnhalt/ ve&#x017F;tiglich/ &#x017F;treng- vnd ern&#x017F;tlich gehalten vnd vollzo-<lb/>
gen haben wollen.</p><lb/>
        <p>Setzen/ ordnen vnd wollen demnach/ daß &#x017F;ich mennig-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/>
lichen in vn&#x017F;erer Statt/ weß Wu&#x0364;rden/ Stands oder We&#x017F;ens<lb/>
Er &#x017F;eye/ vor dem er&#x017F;chro&#x0364;cklichen La&#x017F;ter der Gottslä&#x017F;terung/<lb/>
deß Meinayds/ der fal&#x017F;chen Handtrew vnnd Schwo&#x0364;rens/<lb/>
trewlich hu&#x0364;eten/ vnd alle Flu&#x0364;che bey dem nammen Gottes/<lb/>
Seiner Heyligen Marter/ Wunden/ Krafft/ Macht/ Sa-<lb/>
cramenten/ Leiden vnnd Todt/ Leib vnnd Gliedern/ Blut<lb/>
vnnd Creütz/ Himmel vnd Element &#xA75B;c. wie auch alle La&#x0364;&#x017F;ter-<lb/>
Scha&#x0364;nd- vnd Schma&#x0364;hung der Gebenedeyten Mutter Chri&#x017F;ti<lb/>
vnnd der Heyligen Gottes/ auch zumahl das gemeine vbel/<lb/>
da &#x017F;ich entweder der Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;ten oder &#x017F;eine neben Chri-<lb/>
&#x017F;ten verma&#x0364;&#x017F;&#x017F;entlich dem Teuffel ergibt/ vnnd vermaledeyet/<lb/>
Gottes &#x017F;traff/ &#x017F;chwere Plagen vnnd Seu&#x0364;chen auff &#x017F;ich vnnd<lb/>
andere fordert/ die Seel verpfäntet &#xA75B;c. vnd dergleichen/ ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich vermeiden &#x017F;olle/ &#x017F;o lieb einem jeden/ obangedeute deß Al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd Gerechten Gottes/ vnd vn&#x017F;erer der Oberkeit/<lb/>
hienachgemelte &#x017F;traffen zuentfliehen/ &#x017F;ein wu&#x0364;rdt.</p><lb/>
        <p>Vnd damit jedermann in vn&#x0303;&#x017F;erer Obrigkeit fu&#x0364;r &#x017F;olchem<note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Prediger &#x017F;ollen<lb/>
die zuho&#x0364;rer dar-<lb/>
fu&#x0364;r wahrnen.</note><lb/>
La&#x017F;ter ja genug&#x017F;amb gewarnet/ vnnd der großen gefahr vnd<lb/>
&#x017F;chweren Poenen/ &#x017F;o dem&#x017F;elben nachfolgen/ zu genu&#x0364;egen berich-<lb/>
tet werde: So &#x017F;ollen nicht allein hienfu&#x0364;ro/ wie bißher/ alle vn&#x017F;ere<lb/>
Pfar&#xA75B;er vnd Kirchendiener inn Statt vnd Landt/ &#x017F;o offt Sie<lb/>
gelegenheit darzu haben/ die Gemeinden vnd zuho&#x0364;rer von den<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi><lb/>
Andere vorge-<lb/>
&#x017F;etzte/ &#x017F;ollen die<lb/>
Jhrigen davon<lb/>
abfu&#x0364;hren.</note><lb/>
Cantzlen; Sondern auch die Eltern/ Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chaff-<lb/>
ten zu Hauß/ jhre angeho&#x0364;rige Jung vnd Alt/ mit fleiß/ eyfer vn&#x0303;<lb/>
er&#x017F;t erinnern/ daß Sie &#x017F;ich die&#x017F;er mehrgedachten Su&#x0364;nd des<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;terens/ Meinayds/ fal&#x017F;cher Handtrew/ Fluchen vnd<lb/>
Schwo&#x0364;rens ga&#x0364;ntzlich enthalten/ vnd hingegen gegenwertiges<lb/>
vn&#x017F;er Gebott in &#x017F;chuldige acht nemmen/ dem gehor&#x017F;amlich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">leben/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] Policey Ordnung. ben Vorfahren wolbedachte Gebott vnnd Satzungen/ in be- rahtſchlagung dieſer Policey Ordnung/ mit fleiß auffſuchen/ vnnd durchſehen/ auch nach anweiſung derſelben/ wie nicht weniger der Reichs Policey Ordnung de Anno 1577. mit zeitlichem/ hierunder gehabtem Raht vnd gutem vorbedacht/ die nachfolgende Satzung abfaßen vnnd begreiffen zulaſſen/ die wir auch als vnſern einmüetigen ſchluß/ in allem jhrem Jnhalt/ veſtiglich/ ſtreng- vnd ernſtlich gehalten vnd vollzo- gen haben wollen. Setzen/ ordnen vnd wollen demnach/ daß ſich mennig- lichen in vnſerer Statt/ weß Wuͤrden/ Stands oder Weſens Er ſeye/ vor dem erſchroͤcklichen Laſter der Gottsläſterung/ deß Meinayds/ der falſchen Handtrew vnnd Schwoͤrens/ trewlich huͤeten/ vnd alle Fluͤche bey dem nammen Gottes/ Seiner Heyligen Marter/ Wunden/ Krafft/ Macht/ Sa- cramenten/ Leiden vnnd Todt/ Leib vnnd Gliedern/ Blut vnnd Creütz/ Himmel vnd Element ꝛc. wie auch alle Laͤſter- Schaͤnd- vnd Schmaͤhung der Gebenedeyten Mutter Chriſti vnnd der Heyligen Gottes/ auch zumahl das gemeine vbel/ da ſich entweder der Menſch ſelbſten oder ſeine neben Chri- ſten vermaͤſſentlich dem Teuffel ergibt/ vnnd vermaledeyet/ Gottes ſtraff/ ſchwere Plagen vnnd Seuͤchen auff ſich vnnd andere fordert/ die Seel verpfäntet ꝛc. vnd dergleichen/ gaͤntz- lich vermeiden ſolle/ ſo lieb einem jeden/ obangedeute deß Al- lerhoͤchſten vnd Gerechten Gottes/ vnd vnſerer der Oberkeit/ hienachgemelte ſtraffen zuentfliehen/ ſein wuͤrdt. IV. Vnd damit jedermann in vñſerer Obrigkeit fuͤr ſolchem Laſter ja genugſamb gewarnet/ vnnd der großen gefahr vnd ſchweren Poenen/ ſo demſelben nachfolgen/ zu genuͤegen berich- tet werde: So ſollen nicht allein hienfuͤro/ wie bißher/ alle vnſere Pfarꝛer vnd Kirchendiener inn Statt vnd Landt/ ſo offt Sie gelegenheit darzu haben/ die Gemeinden vnd zuhoͤrer von den Cantzlen; Sondern auch die Eltern/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff- ten zu Hauß/ jhre angehoͤrige Jung vnd Alt/ mit fleiß/ eyfer vñ erſt erinnern/ daß Sie ſich dieſer mehrgedachten Suͤnd des Gottslaͤſterens/ Meinayds/ falſcher Handtrew/ Fluchen vnd Schwoͤrens gaͤntzlich enthalten/ vnd hingegen gegenwertiges vnſer Gebott in ſchuldige acht nemmen/ dem gehorſamlich ge- leben/ V. Prediger ſollen die zuhoͤrer dar- fuͤr wahrnen. VI. Andere vorge- ſetzte/ ſollen die Jhrigen davon abfuͤhren. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/21
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/21>, abgerufen am 19.05.2021.