Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
ten an Son-hohen Fest-Monatlichen Bett- vnnd anderen
Feyrtägen/ entweder Leibs/ oder anderer wichtigen hindernuß
halben/ selbst Persönlich nicht abwarten vnd beywohnen kön-
ten/ sich mitler weil/ vnd biß zu endung solcher Ampts Predig-
ten zu Hauß auffhalten/ daselbsten jhre Christliche vbungen
haben/ vnd ohne erhebliche vrsach auff der Gaßen sich nicht se-
hen lassen/ viel weniger hin-vnd wider wanderen/ fahren/ reütten
vnd spatzieren sollen/ bey straff zwen schilling pfenning die ein jeder/
der darwider handlet/ zum wenigsten (dann vnseren Zuchtrichtern/
ist auch dißfals/ nach befindung der sachen/ ein mehrere straff zu-
bestimmen gäntzlich heimbgegeben) zuerlegen schuldig sein solle.

XVII.
Wer vber vor-
stehendes Rüe-
gen soll.

Vnnd damit diesem vnd allem vorstehendem gebührlich
gelebt werde/ auch die muthwillige mißhändler nicht ohnge-
strafft bleiben/ So sollen neben vnsern insonder heit verordneten
Rüegern/ alle an den Gerichten Allmußen/ vnd Hueten dieser
Statt bestelte Knecht/ Botten vnd Wächter/ auff die Vbertret-
ter obiger Ordnungen fleißige acht nehmen/ vnd dieselben/ wel-
che Sie erkundigen/ bey jhren Pflichten entweder einem vnserer
Zuchtrichtere oder deren Beampten/ dem Frevelvogt/ oder
Zuchtgerichtschreiber/ ohne vnderscheid/ mit benambsung deß
orts/ der zeit/ der mißhandlung/ der personen die solche gesehen
oder gehört/ vnd anderer vmbständt/ die sich jeweiln bey einem
oder anderem fall erzeigen möchten/ namhafft machen vnnd an-
geben/ darfür dann der erste anbringer jedesmahl ein sechsten
theil der straff empfahen solle.

XVIII.
Gebott wider
Zauberer/
Warsager/
Teuffels vnd
Geistbeschwö-
ter.

Beschließlichen/ weiln auch daß Teuffelische Zauberen/
Warsagen/ Beschwören/ Geist vertreiben/ Crystallen- vnnd
Handtsehen/ Siebreüttern/ Segen vnd dergleichen mehr andere
aber glaubische Händel/ deren sich etliche mit Characteren/ vor
schießen/ hawen vnd stechen/ vest vnd versichert zumachen/ die
Nachtschäden vnnd andere sonst vnheylsame Kranckheiten zu
curiren/ oder auch verlohrne sachen widerumb zuerlangen/ ge-
brauchen/ nicht allein an warem Gottesdienst hinderlich/ vnd
dem Allerhöchsten ein grewel/ als deßen Allmacht/ Vätterliche
Gnad vnnd Barmhertzigkeit dardurch schändlich verlassen/
hingegen aber der Teuffel gleichsam angebettet/ rahtsge-
fragt/ vmb hülff vnnd rettung ersucht würd/ sondern auch in
Heyliger Schrifft/ vnnd allen Rechten ernstlich verbotten/
vnd bey einer jeden wolbestelten Republic auch darumb nicht zu-

leiden/

Der Statt Straßburg
ten an Son-hohen Feſt-Monatlichen Bett- vnnd anderen
Feyrtaͤgen/ entweder Leibs/ oder anderer wichtigen hindernuß
halben/ ſelbſt Perſoͤnlich nicht abwarten vnd beywohnen koͤn-
ten/ ſich mitler weil/ vnd biß zu endung ſolcher Ampts Predig-
ten zu Hauß auffhalten/ daſelbſten jhre Chriſtliche vbungen
haben/ vnd ohne erhebliche vrſach auff der Gaßen ſich nicht ſe-
hen laſſen/ viel weniger hin-vñ wider wanderen/ fahren/ reuͤttẽ
vñ ſpatzieren ſollẽ/ bey ſtraff zwen ſchilling pfeñing die ein jeder/
der darwider handlet/ zum wenigſtẽ (dañ vnſerẽ Zuchtrichtern/
iſt auch dißfals/ nach befindung der ſachẽ/ ein mehrere ſtraff zu-
beſtim̃en gaͤntzlich heimbgegeben) zuerlegen ſchuldig ſein ſolle.

XVII.
Wer vber vor-
ſtehendes Ruͤe-
gen ſoll.

Vnnd damit dieſem vnd allem vorſtehendem gebuͤhrlich
gelebt werde/ auch die muthwillige mißhaͤndler nicht ohnge-
ſtrafft bleiben/ So ſollen neben vnſern inſonder heit verordneten
Rüegern/ alle an den Gerichten Allmußen/ vnd Hueten dieſer
Statt beſtelte Knecht/ Botten vñ Waͤchter/ auff die Vbertret-
ter obiger Ordnungen fleißige acht nehmen/ vnd dieſelben/ wel-
che Sie erkundigen/ bey jhren Pflichten entweder einem vnſerer
Zuchtrichtere oder deren Beampten/ dem Frevelvogt/ oder
Zuchtgerichtſchreiber/ ohne vnderſcheid/ mit benambſung deß
orts/ der zeit/ der mißhandlung/ der perſonen die ſolche geſehen
oder gehoͤrt/ vnd anderer vmbſtändt/ die ſich jeweiln bey einem
oder anderem fall erzeigen moͤchten/ namhafft machen vnnd an-
geben/ darfür dann der erſte anbringer jedesmahl ein ſechſten
theil der ſtraff empfahen ſolle.

XVIII.
Gebott wider
Zauberer/
Warſager/
Teuffels vnd
Geiſtbeſchwoͤ-
ter.

Beſchließlichen/ weiln auch daß Teuffeliſche Zauberen/
Warſagen/ Beſchwoͤren/ Geiſt vertreiben/ Cryſtallen- vnnd
Handtſehẽ/ Siebreuͤttern/ Segen vñ dergleichen mehr andere
aber glaubiſche Haͤndel/ deren ſich etliche mit Characteren/ vor
ſchießen/ hawen vnd ſtechen/ veſt vnd verſichert zumachen/ die
Nachtſchaͤden vnnd andere ſonſt vnheylſame Kranckheiten zu
curiren/ oder auch verlohrne ſachen widerumb zuerlangen/ ge-
brauchen/ nicht allein an warem Gottesdienſt hinderlich/ vnd
dem Allerhoͤchſten ein grewel/ als deßen Allmacht/ Vaͤtterliche
Gnad vnnd Barmhertzigkeit dardurch ſchändlich verlaſſen/
hingegen aber der Teuffel gleichſam angebettet/ rahtsge-
fragt/ vmb huͤlff vnnd rettung erſucht wuͤrd/ ſondern auch in
Heyliger Schrifft/ vnnd allen Rechten ernſtlich verbotten/
vnd bey einer jeden wolbeſtelten Republic auch darumb nicht zu-

leiden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
ten an Son-hohen Fe&#x017F;t-Monatlichen Bett- vnnd anderen<lb/>
Feyrta&#x0364;gen/ entweder Leibs/ oder anderer wichtigen hindernuß<lb/>
halben/ &#x017F;elb&#x017F;t Per&#x017F;o&#x0364;nlich nicht abwarten vnd beywohnen ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ &#x017F;ich mitler weil/ vnd biß zu endung &#x017F;olcher Ampts Predig-<lb/>
ten zu Hauß auffhalten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten jhre Chri&#x017F;tliche vbungen<lb/>
haben/ vnd ohne erhebliche vr&#x017F;ach auff der Gaßen &#x017F;ich nicht &#x017F;e-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ viel weniger hin-vn&#x0303; wider wanderen/ fahren/ reu&#x0364;tte&#x0303;<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;patzieren &#x017F;olle&#x0303;/ bey &#x017F;traff zwen &#x017F;chilling pfen&#x0303;ing die ein jeder/<lb/>
der darwider handlet/ zum wenig&#x017F;te&#x0303; (dan&#x0303; vn&#x017F;ere&#x0303; Zuchtrichtern/<lb/>
i&#x017F;t auch dißfals/ nach befindung der &#x017F;ache&#x0303;/ ein mehrere &#x017F;traff zu-<lb/>
be&#x017F;tim&#x0303;en ga&#x0364;ntzlich heimbgegeben) zuerlegen &#x017F;chuldig &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi><lb/>
Wer vber vor-<lb/>
&#x017F;tehendes Ru&#x0364;e-<lb/>
gen &#x017F;oll.</note>
        <p>Vnnd damit die&#x017F;em vnd allem vor&#x017F;tehendem gebu&#x0364;hrlich<lb/>
gelebt werde/ auch die muthwillige mißha&#x0364;ndler nicht ohnge-<lb/>
&#x017F;trafft bleiben/ So &#x017F;ollen neben vn&#x017F;ern in&#x017F;onder heit verordneten<lb/>
Rüegern/ alle an den Gerichten Allmußen/ vnd Hueten die&#x017F;er<lb/>
Statt be&#x017F;telte Knecht/ Botten vn&#x0303; Wa&#x0364;chter/ auff die Vbertret-<lb/>
ter obiger Ordnungen fleißige acht nehmen/ vnd die&#x017F;elben/ wel-<lb/>
che Sie erkundigen/ bey jhren Pflichten entweder einem vn&#x017F;erer<lb/>
Zuchtrichtere oder deren Beampten/ dem Frevelvogt/ oder<lb/>
Zuchtgericht&#x017F;chreiber/ ohne vnder&#x017F;cheid/ mit benamb&#x017F;ung deß<lb/>
orts/ der zeit/ der mißhandlung/ der per&#x017F;onen die &#x017F;olche ge&#x017F;ehen<lb/>
oder geho&#x0364;rt/ vnd anderer vmb&#x017F;tändt/ die &#x017F;ich jeweiln bey einem<lb/>
oder anderem fall erzeigen mo&#x0364;chten/ namhafft machen vnnd an-<lb/>
geben/ darfür dann der er&#x017F;te anbringer jedesmahl ein &#x017F;ech&#x017F;ten<lb/>
theil der &#x017F;traff empfahen &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi><lb/>
Gebott wider<lb/>
Zauberer/<lb/>
War&#x017F;ager/<lb/>
Teuffels vnd<lb/>
Gei&#x017F;tbe&#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
ter.</note>
        <p>Be&#x017F;chließlichen/ weiln auch daß Teuffeli&#x017F;che Zauberen/<lb/>
War&#x017F;agen/ Be&#x017F;chwo&#x0364;ren/ Gei&#x017F;t vertreiben/ Cry&#x017F;tallen- vnnd<lb/>
Handt&#x017F;ehe&#x0303;/ Siebreu&#x0364;ttern/ Segen vn&#x0303; dergleichen mehr andere<lb/>
aber glaubi&#x017F;che Ha&#x0364;ndel/ deren &#x017F;ich etliche mit Characteren/ vor<lb/>
&#x017F;chießen/ hawen vnd &#x017F;techen/ ve&#x017F;t vnd ver&#x017F;ichert zumachen/ die<lb/>
Nacht&#x017F;cha&#x0364;den vnnd andere &#x017F;on&#x017F;t vnheyl&#x017F;ame Kranckheiten zu<lb/>
curiren/ oder auch verlohrne &#x017F;achen widerumb zuerlangen/ ge-<lb/>
brauchen/ nicht allein an warem Gottesdien&#x017F;t hinderlich/ vnd<lb/>
dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten ein grewel/ als deßen Allmacht/ Va&#x0364;tterliche<lb/>
Gnad vnnd Barmhertzigkeit dardurch &#x017F;chändlich verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hingegen aber der Teuffel gleich&#x017F;am angebettet/ rahtsge-<lb/>
fragt/ vmb hu&#x0364;lff vnnd rettung er&#x017F;ucht wu&#x0364;rd/ &#x017F;ondern auch in<lb/>
Heyliger Schrifft/ vnnd allen Rechten ern&#x017F;tlich verbotten/<lb/>
vnd bey einer jeden wolbe&#x017F;telten <hi rendition="#aq">Republic</hi> auch darumb nicht zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leiden/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] Der Statt Straßburg ten an Son-hohen Feſt-Monatlichen Bett- vnnd anderen Feyrtaͤgen/ entweder Leibs/ oder anderer wichtigen hindernuß halben/ ſelbſt Perſoͤnlich nicht abwarten vnd beywohnen koͤn- ten/ ſich mitler weil/ vnd biß zu endung ſolcher Ampts Predig- ten zu Hauß auffhalten/ daſelbſten jhre Chriſtliche vbungen haben/ vnd ohne erhebliche vrſach auff der Gaßen ſich nicht ſe- hen laſſen/ viel weniger hin-vñ wider wanderen/ fahren/ reuͤttẽ vñ ſpatzieren ſollẽ/ bey ſtraff zwen ſchilling pfeñing die ein jeder/ der darwider handlet/ zum wenigſtẽ (dañ vnſerẽ Zuchtrichtern/ iſt auch dißfals/ nach befindung der ſachẽ/ ein mehrere ſtraff zu- beſtim̃en gaͤntzlich heimbgegeben) zuerlegen ſchuldig ſein ſolle. Vnnd damit dieſem vnd allem vorſtehendem gebuͤhrlich gelebt werde/ auch die muthwillige mißhaͤndler nicht ohnge- ſtrafft bleiben/ So ſollen neben vnſern inſonder heit verordneten Rüegern/ alle an den Gerichten Allmußen/ vnd Hueten dieſer Statt beſtelte Knecht/ Botten vñ Waͤchter/ auff die Vbertret- ter obiger Ordnungen fleißige acht nehmen/ vnd dieſelben/ wel- che Sie erkundigen/ bey jhren Pflichten entweder einem vnſerer Zuchtrichtere oder deren Beampten/ dem Frevelvogt/ oder Zuchtgerichtſchreiber/ ohne vnderſcheid/ mit benambſung deß orts/ der zeit/ der mißhandlung/ der perſonen die ſolche geſehen oder gehoͤrt/ vnd anderer vmbſtändt/ die ſich jeweiln bey einem oder anderem fall erzeigen moͤchten/ namhafft machen vnnd an- geben/ darfür dann der erſte anbringer jedesmahl ein ſechſten theil der ſtraff empfahen ſolle. Beſchließlichen/ weiln auch daß Teuffeliſche Zauberen/ Warſagen/ Beſchwoͤren/ Geiſt vertreiben/ Cryſtallen- vnnd Handtſehẽ/ Siebreuͤttern/ Segen vñ dergleichen mehr andere aber glaubiſche Haͤndel/ deren ſich etliche mit Characteren/ vor ſchießen/ hawen vnd ſtechen/ veſt vnd verſichert zumachen/ die Nachtſchaͤden vnnd andere ſonſt vnheylſame Kranckheiten zu curiren/ oder auch verlohrne ſachen widerumb zuerlangen/ ge- brauchen/ nicht allein an warem Gottesdienſt hinderlich/ vnd dem Allerhoͤchſten ein grewel/ als deßen Allmacht/ Vaͤtterliche Gnad vnnd Barmhertzigkeit dardurch ſchändlich verlaſſen/ hingegen aber der Teuffel gleichſam angebettet/ rahtsge- fragt/ vmb huͤlff vnnd rettung erſucht wuͤrd/ ſondern auch in Heyliger Schrifft/ vnnd allen Rechten ernſtlich verbotten/ vnd bey einer jeden wolbeſtelten Republic auch darumb nicht zu- leiden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/18
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/18>, abgerufen am 17.05.2021.