Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
wie sonsten den gantzen tag vber/ also vornemblich vnder weh-
renden Ampt-Mittags-vnd Abend Predigten andere vppigkeiten
mit zechen/ spielen/ vnd dergleichen/ in offentlichen Würts-Pa-
steten-Ballen-Wein-Bier-Balbier- oder Privat häusern ver-
übt werden/ alles bey straff nach ermäßigung vnserer Zuchtrich-
ter/ die Sie doch vnder dreißig Schilling nicht bestimmen/ vnd so
wol gegen einem jeden thätter/ als den jenigen ohnfehlbar vor-
nemmen sollen/ die dergleichen injhren Häußern wissentlich vor-
gehen/ oder sonst hülff vnd vorschueb darzu/ entweder selbst geben/
oder durch andere geben lassen. Dann wir ins gemein hiemit
alles/ was zu solchen zeiten/ an hörung der Predigten vnd ver-
richtung deß Gottesdiensts wie auch sonsten an heyligung der
Son-vnd hohen Festtäge hinderlich sein/ vnd zu solchem end durch
Menschen fund vnd argelist möchte erdacht werde/ nit weniger/
als were es dieser vnserer Policey Ordnung mit claren worten
eingeruckt/ ernstlich abgeschafft/ gewehrt vnd verbotten haben
wollen/ so gar/ daß ermelte vnsere Zuchtrichter/ auch die jenige/
die allein solchen verbottenen handlungen bey wohnen/ oder da-
von wissens tragen/ vnd nicht anzeigen/ mit geziemender straff
belegen/ vnd zumahln auff dieses vnd alles vor-vnd nachstehende
ein genawe vnd fleißige auffsicht werden nemmen lassen.

Vnd was wir bißher von den Son- vnd hohen Festtägen
vornemblich geordnet/ daß wollen wir auff anlaß eines im JahrXIIII.
Wie die Bett-
vnnd Feyrtäge
sollen gthalten
werden.

1589. allhie außgangenen/ vnd volgendts Anno 1606. ernew-
erten Mandats/ auch auff die zeit d' wehrenden Amptpredigten
ane den großen Monatlichen Bettägen/ am tag S. Stepha-
ni/ am Charfreytag/ Oster- vnd Psingstmontag/ wie auch auff
die Rahts vnd Schulpredigten ferners extendirt/ erstreckt vnd ver-
standen haben/ dergestalt/ dz auch in solcher zeit alle obspecificirte/
vnd andere Arbeiten vnd handlungen/ bey vorgesetzter straff der
zwey pfundt pfen. gäntzlich eingestelt sein vnd bleiben sollen.

Es sollen auch auff die obgemelte Bettäge vnsere werckhöff
biß nach vollbrachter Predigt beschloßen/ vnd allen Arbeitern anXV.
allen der Stattwercken nit allein freygelassen/ sondern befohlen
sein/ solche stunden zu feyren vnd die Predigten zubesuchen/ aber nach
endung derselben an jhre Arbeit sich auffs fürderlichst zuverfügen.

XVI.
Zwischen den
Amptpredigten
an Son-Fest-
Bett vnd Feyr-
tägen soll nie-
mand auff den
Gaßen vmbge-
hen.

Jns gemein setzen ordnen vnnd wollen wir ferners/ daß
alle Einwohner vnd angehörige dieser Statt/ Alt vnd Jung/
Mann vnd Weibspersonen/ wann Sie je den Ampts Predig-

ten an
A iij

Policey Ordnung.
wie ſonſten den gantzen tag vber/ alſo vornemblich vnder weh-
rendẽ Ampt-Mittags-vñ Abend Predigten andere vppigkeitẽ
mit zechen/ ſpielen/ vnd dergleichen/ in offentlichen Wuͤrts-Pa-
ſteten-Ballen-Wein-Bier-Balbier- oder Privat haͤuſern ver-
uͤbt werdẽ/ alles bey ſtraff nach ermaͤßigung vnſerer Zuchtrich-
ter/ die Sie doch vnder dreißig Schilling nicht beſtim̃en/ vnd ſo
wol gegen einem jeden thätter/ als den jenigen ohnfehlbar vor-
nem̃en ſollen/ die dergleichen injhren Häußern wiſſentlich vor-
gehen/ oder ſonſt huͤlff vñ vorſchueb darzu/ entweder ſelbſt gebẽ/
oder durch andere geben laſſen. Dann wir ins gemein hiemit
alles/ was zu ſolchen zeiten/ an hoͤrung der Predigten vnd ver-
richtung deß Gottesdienſts wie auch ſonſten an heyligung der
Son-vñ hohen Feſttäge hinderlich ſein/ vñ zu ſolchem end durch
Menſchen fund vnd argeliſt moͤchte erdacht werdë/ nit weniger/
als were es dieſer vnſerer Policey Ordnung mit claren worten
eingeruckt/ ernſtlich abgeſchafft/ gewehrt vnd verbotten haben
wollen/ ſo gar/ daß ermelte vnſere Zuchtrichter/ auch die jenige/
die allein ſolchen verbottenen handlungen bey wohnen/ oder da-
von wiſſens tragen/ vnd nicht anzeigen/ mit geziemender ſtraff
belegen/ vnd zumahln auff dieſes vñ alles vor-vñ nachſtehende
ein genawe vnd fleißige auffſicht werden nemmen laſſen.

Vnd was wir bißher von den Son- vnd hohen Feſttägen
vornemblich geordnet/ daß wollẽ wir auff anlaß eines im JahrXIIII.
Wie die Bett-
vnnd Feyrtäge
ſollen gthalten
werden.

1589. allhie außgangenen/ vñ volgendts Anno 1606. ernew-
erten Mandats/ auch auff die zeit d’ wehrendẽ Amptpredigten
ane den großen Monatlichen Bettägen/ am tag S. Stepha-
ni/ am Charfreytag/ Oſter- vnd Pſingſtmontag/ wie auch auff
die Rahts vñ Schulpredigtẽ ferners extẽdirt/ erſtreckt vñ ver-
ſtãden habẽ/ dergeſtalt/ dz auch in ſolcher zeit alle obſpecificirte/
vnd andere Arbeiten vñ handlungen/ bey vorgeſetzter ſtraff der
zwey pfundt pfen. gaͤntzlich eingeſtelt ſein vnd bleiben ſollen.

Es ſollẽ auch auff die obgemelte Bettäge vnſere werckhoͤff
biß nach vollbrachter Predigt beſchloßen/ vñ allen Arbeitern anXV.
allen der Stattwercken nit allein freygelaſſen/ ſondern befohlen
ſein/ ſolche ſtũden zu feyrẽ vñ die Predigten zubeſuchen/ aber nach
endũg derſelbẽ an jhre Arbeit ſich auffs fuͤrderlichſt zuverfuͤgen.

XVI.
Zwiſchen den
Amptpredigten
an Son-Feſt-
Bett vnd Feyr-
taͤgen ſoll nie-
mand auff den
Gaßen vmbge-
hen.

Jns gemein ſetzen ordnen vnnd wollen wir ferners/ daß
alle Einwohner vnd angehoͤrige dieſer Statt/ Alt vnd Jung/
Mann vnd Weibsperſonen/ wann Sie je den Ampts Predig-

ten an
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;ten den gantzen tag vber/ al&#x017F;o vornemblich vnder weh-<lb/>
rende&#x0303; Ampt-Mittags-vn&#x0303; Abend Predigten andere vppigkeite&#x0303;<lb/>
mit zechen/ &#x017F;pielen/ vnd dergleichen/ in offentlichen Wu&#x0364;rts-Pa-<lb/>
&#x017F;teten-Ballen-Wein-Bier-Balbier- oder Privat ha&#x0364;u&#x017F;ern ver-<lb/>
u&#x0364;bt werde&#x0303;/ alles bey &#x017F;traff nach erma&#x0364;ßigung vn&#x017F;erer Zuchtrich-<lb/>
ter/ die Sie doch vnder dreißig Schilling nicht be&#x017F;tim&#x0303;en/ vnd &#x017F;o<lb/>
wol gegen einem jeden thätter/ als den jenigen ohnfehlbar vor-<lb/>
nem&#x0303;en &#x017F;ollen/ die dergleichen injhren Häußern wi&#x017F;&#x017F;entlich vor-<lb/>
gehen/ oder &#x017F;on&#x017F;t hu&#x0364;lff vn&#x0303; vor&#x017F;chueb darzu/ entweder &#x017F;elb&#x017F;t gebe&#x0303;/<lb/>
oder durch andere geben la&#x017F;&#x017F;en. Dann wir ins gemein hiemit<lb/>
alles/ was zu &#x017F;olchen zeiten/ an ho&#x0364;rung der Predigten vnd ver-<lb/>
richtung deß Gottesdien&#x017F;ts wie auch &#x017F;on&#x017F;ten an heyligung der<lb/>
Son-vn&#x0303; hohen Fe&#x017F;ttäge hinderlich &#x017F;ein/ vn&#x0303; zu &#x017F;olchem end durch<lb/>
Men&#x017F;chen fund vnd argeli&#x017F;t mo&#x0364;chte erdacht werdë/ nit weniger/<lb/>
als were es die&#x017F;er vn&#x017F;erer Policey Ordnung mit claren worten<lb/>
eingeruckt/ ern&#x017F;tlich abge&#x017F;chafft/ gewehrt vnd verbotten haben<lb/>
wollen/ &#x017F;o gar/ daß ermelte vn&#x017F;ere Zuchtrichter/ auch die jenige/<lb/>
die allein &#x017F;olchen verbottenen handlungen bey wohnen/ oder da-<lb/>
von wi&#x017F;&#x017F;ens tragen/ vnd nicht anzeigen/ mit geziemender &#x017F;traff<lb/>
belegen/ vnd zumahln auff die&#x017F;es vn&#x0303; alles vor-vn&#x0303; nach&#x017F;tehende<lb/>
ein genawe vnd fleißige auff&#x017F;icht werden nemmen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Vnd was wir bißher von den Son- vnd hohen Fe&#x017F;ttägen<lb/>
vornemblich geordnet/ daß wolle&#x0303; wir auff anlaß eines im Jahr<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIIII.</hi></hi><lb/>
Wie die Bett-<lb/>
vnnd Feyrtäge<lb/>
&#x017F;ollen gthalten<lb/>
werden.</note><lb/>
1589. allhie außgangenen/ vn&#x0303; volgendts Anno 1606. ernew-<lb/>
erten Mandats/ auch auff die zeit d&#x2019; wehrende&#x0303; Amptpredigten<lb/>
ane den großen Monatlichen Bettägen/ am tag S. Stepha-<lb/>
ni/ am Charfreytag/ O&#x017F;ter- vnd P&#x017F;ing&#x017F;tmontag/ wie auch auff<lb/>
die Rahts vn&#x0303; Schulpredigte&#x0303; ferners exte&#x0303;dirt/ er&#x017F;treckt vn&#x0303; ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0303;den habe&#x0303;/ derge&#x017F;talt/ dz auch in &#x017F;olcher zeit alle ob&#x017F;pecificirte/<lb/>
vnd andere Arbeiten vn&#x0303; handlungen/ bey vorge&#x017F;etzter &#x017F;traff der<lb/>
zwey pfundt pfen. ga&#x0364;ntzlich einge&#x017F;telt &#x017F;ein vnd bleiben &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;olle&#x0303; auch auff die obgemelte Bettäge vn&#x017F;ere werckho&#x0364;ff<lb/>
biß nach vollbrachter Predigt be&#x017F;chloßen/ vn&#x0303; allen Arbeitern an<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi></note><lb/>
allen der Stattwercken nit allein freygela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern befohlen<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;olche &#x017F;tu&#x0303;den zu feyre&#x0303; vn&#x0303; die Predigten zube&#x017F;uchen/ aber nach<lb/>
endu&#x0303;g der&#x017F;elbe&#x0303; an jhre Arbeit &#x017F;ich auffs fu&#x0364;rderlich&#x017F;t zuverfu&#x0364;gen.</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi><lb/>
Zwi&#x017F;chen den<lb/>
Amptpredigten<lb/>
an Son-Fe&#x017F;t-<lb/>
Bett vnd Feyr-<lb/>
ta&#x0364;gen &#x017F;oll nie-<lb/>
mand auff den<lb/>
Gaßen vmbge-<lb/>
hen.</note><lb/>
        <p>Jns gemein &#x017F;etzen ordnen vnnd wollen wir ferners/ daß<lb/>
alle Einwohner vnd angeho&#x0364;rige die&#x017F;er Statt/ Alt vnd Jung/<lb/>
Mann vnd Weibsper&#x017F;onen/ wann Sie je den Ampts Predig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] Policey Ordnung. wie ſonſten den gantzen tag vber/ alſo vornemblich vnder weh- rendẽ Ampt-Mittags-vñ Abend Predigten andere vppigkeitẽ mit zechen/ ſpielen/ vnd dergleichen/ in offentlichen Wuͤrts-Pa- ſteten-Ballen-Wein-Bier-Balbier- oder Privat haͤuſern ver- uͤbt werdẽ/ alles bey ſtraff nach ermaͤßigung vnſerer Zuchtrich- ter/ die Sie doch vnder dreißig Schilling nicht beſtim̃en/ vnd ſo wol gegen einem jeden thätter/ als den jenigen ohnfehlbar vor- nem̃en ſollen/ die dergleichen injhren Häußern wiſſentlich vor- gehen/ oder ſonſt huͤlff vñ vorſchueb darzu/ entweder ſelbſt gebẽ/ oder durch andere geben laſſen. Dann wir ins gemein hiemit alles/ was zu ſolchen zeiten/ an hoͤrung der Predigten vnd ver- richtung deß Gottesdienſts wie auch ſonſten an heyligung der Son-vñ hohen Feſttäge hinderlich ſein/ vñ zu ſolchem end durch Menſchen fund vnd argeliſt moͤchte erdacht werdë/ nit weniger/ als were es dieſer vnſerer Policey Ordnung mit claren worten eingeruckt/ ernſtlich abgeſchafft/ gewehrt vnd verbotten haben wollen/ ſo gar/ daß ermelte vnſere Zuchtrichter/ auch die jenige/ die allein ſolchen verbottenen handlungen bey wohnen/ oder da- von wiſſens tragen/ vnd nicht anzeigen/ mit geziemender ſtraff belegen/ vnd zumahln auff dieſes vñ alles vor-vñ nachſtehende ein genawe vnd fleißige auffſicht werden nemmen laſſen. Vnd was wir bißher von den Son- vnd hohen Feſttägen vornemblich geordnet/ daß wollẽ wir auff anlaß eines im Jahr 1589. allhie außgangenen/ vñ volgendts Anno 1606. ernew- erten Mandats/ auch auff die zeit d’ wehrendẽ Amptpredigten ane den großen Monatlichen Bettägen/ am tag S. Stepha- ni/ am Charfreytag/ Oſter- vnd Pſingſtmontag/ wie auch auff die Rahts vñ Schulpredigtẽ ferners extẽdirt/ erſtreckt vñ ver- ſtãden habẽ/ dergeſtalt/ dz auch in ſolcher zeit alle obſpecificirte/ vnd andere Arbeiten vñ handlungen/ bey vorgeſetzter ſtraff der zwey pfundt pfen. gaͤntzlich eingeſtelt ſein vnd bleiben ſollen. XIIII. Wie die Bett- vnnd Feyrtäge ſollen gthalten werden. Es ſollẽ auch auff die obgemelte Bettäge vnſere werckhoͤff biß nach vollbrachter Predigt beſchloßen/ vñ allen Arbeitern an allen der Stattwercken nit allein freygelaſſen/ ſondern befohlen ſein/ ſolche ſtũden zu feyrẽ vñ die Predigten zubeſuchen/ aber nach endũg derſelbẽ an jhre Arbeit ſich auffs fuͤrderlichſt zuverfuͤgen. XV. Jns gemein ſetzen ordnen vnnd wollen wir ferners/ daß alle Einwohner vnd angehoͤrige dieſer Statt/ Alt vnd Jung/ Mann vnd Weibsperſonen/ wann Sie je den Ampts Predig- ten an A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/17
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/17>, abgerufen am 07.05.2021.