Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
leiden/ weiln durch solche böse Leut/ vnd deren scheinbare worth-
behelff/ die Einfältigen vielmahln auß vnwissenheit verführt/
vmb vnnütze Costen vorsetzlich gebracht/ ja etwan Ehrliche Leut
in vnschuldigen verdacht vnd fälschliche verleumbdung bößlich
gesetzt werden:

So haben wir auch dißfals allem vnheil vorzubiegen hie-XIX.
mit menniglichen vnserer Angehörigen für vorerzehlten vnd an-
deren dergleichen schweren Sünden vnd Lastern/ in rechter wol-
meinung fleißig vnd trewlich warnen/ auch zumahl sich dersel-
ben gäntzlich vnd allerdings zuenthalten ernstlich gebieten vnd
befehlen wollen. Dann wie wir nicht gemeint seindt/ einigen
Zauberer/ Wahrsager/ Geist- oder Teuffels beschwerer/ Se-
gensprecher/ Planeten Leser/ Christallen- oder Handtseher vnd
dergleichen/ in vnserer Statt vnnd Obrigkeit wissentlich zuge-
dulden: Also wollen wir auch/ wo sich eine oder mehr Personen/
jetzt oder künfftig solten betretten lassen/ die sich solcher hoch-
sträfflichen vnnd ärgerlichen Händel vndernemmen/ selbigen
nachhängen/ vnd ohnerachtet dieser vnserer Trewhertzigen er-
innerung darinn beharren würden/ gegen denselben/ nach ge-
stalt vnnd befindung jhrer mißhandlungen die gebührende vnd
verdiente Straffen mit dem Thurn/ Pranger/ Ruthenstreich/
Schwerdt vnd Fewr/ nach anweißung Göttlicher Gesatz/ der
Peinlichen Halßgerichts Ordnung/ vnd beschreibener Keyser-
lichen Rechten/ ohnfehlbar ergehen lassen.

Es sollen ingleichem alle vnsere Burger/ Vnderthanen/ vndXX.
Verwanthe in Statt/ Landt vnnd Burgkbann/ die entweder
auß Einfalt oder Fürwitz vnd Aberglauben/ solchen Wahrsa-
gern/ vnd oberzehlten Lasterhafften Leuthen/ wie auch den Hey-
den vnd Zigeunern (die wir ohne daß bißher als erkandte Ver-
rähter vnd Außspäher der Christenheit/ wie Sie in der Reichs
Policey Ordnung mit warheit genant werden/ in vnserem ge-
biet nicht geduldet/ nach hinführo gedulden wollen) etwann in-
vnd außerhalb vnserer Bottmeßigkeit nachgeloffen/ denen an-
gehangen/ auch sich jhrer hilff vnnd Rahtsgebraucht/ hiemit
ernstlich erinnert sein/ von solchem übel abzustehen/ sich derglei-
chen Personen vnnd deren Gemeinschafft zuenthalten vnd sich
jhrer keinswegs zubeladen/ so lieb einem jeden/ nach beschaffen-
heit der sachen vnsere ernste Gelt oder Thurnstraff zuvermeiden/
sein würd.

TITVLVS II.

Policey Ordnung.
leiden/ weiln durch ſolche boͤſe Leut/ vnd deren ſcheinbare worth-
behelff/ die Einfaͤltigen vielmahln auß vnwiſſenheit verführt/
vmb vnnuͤtze Coſten vorſetzlich gebracht/ ja etwan Ehrliche Leut
in vnſchuldigen verdacht vnd fälſchliche verleumbdung boͤßlich
geſetzt werden:

So haben wir auch dißfals allem vnheil vorzubiegen hie-XIX.
mit menniglichen vnſerer Angehoͤrigen fuͤr vorerzehlten vnd an-
deren dergleichen ſchweren Suͤnden vnd Laſtern/ in rechter wol-
meinung fleißig vnd trewlich warnen/ auch zumahl ſich derſel-
ben gaͤntzlich vnd allerdings zuenthalten ernſtlich gebieten vnd
befehlen wollen. Dann wie wir nicht gemeint ſeindt/ einigen
Zauberer/ Wahrſager/ Geiſt- oder Teuffels beſchwerer/ Se-
genſprecher/ Planeten Leſer/ Chriſtallen- oder Handtſeher vnd
dergleichen/ in vnſerer Statt vnnd Obrigkeit wiſſentlich zuge-
dulden: Alſo wollen wir auch/ wo ſich eine oder mehr Perſonen/
jetzt oder kuͤnfftig ſolten betretten laſſen/ die ſich ſolcher hoch-
ſtraͤfflichen vnnd aͤrgerlichen Händel vndernemmen/ ſelbigen
nachhaͤngen/ vnd ohnerachtet dieſer vnſerer Trewhertzigen er-
innerung darinn beharꝛen würden/ gegen denſelben/ nach ge-
ſtalt vnnd befindung jhrer mißhandlungen die gebuͤhrende vnd
verdiente Straffen mit dem Thurn/ Pranger/ Ruthenſtreich/
Schwerdt vnd Fewr/ nach anweißung Goͤttlicher Geſatz/ der
Peinlichen Halßgerichts Ordnung/ vnd beſchreibener Keyſer-
lichen Rechten/ ohnfehlbar ergehen laſſen.

Es ſollen ingleichem alle vnſere Burger/ Vnderthanen/ vndXX.
Verwanthe in Statt/ Landt vnnd Burgkbann/ die entweder
auß Einfalt oder Fuͤrwitz vnd Aberglauben/ ſolchen Wahrſa-
gern/ vnd oberzehlten Laſterhafften Leuthen/ wie auch den Hey-
den vnd Zigeunern (die wir ohne daß bißher als erkandte Ver-
raͤhter vnd Außſpaͤher der Chriſtenheit/ wie Sie in der Reichs
Policey Ordnung mit warheit genant werden/ in vnſerem ge-
biet nicht geduldet/ nach hinfuͤhro gedulden wollen) etwann in-
vnd außerhalb vnſerer Bottmeßigkeit nachgeloffen/ denen an-
gehangen/ auch ſich jhrer hilff vnnd Rahtsgebraucht/ hiemit
ernſtlich erinnert ſein/ von ſolchem übel abzuſtehen/ ſich derglei-
chen Perſonen vnnd deren Gemeinſchafft zuenthalten vnd ſich
jhrer keinswegs zubeladen/ ſo lieb einem jeden/ nach beſchaffen-
heit der ſachen vnſere ernſte Gelt oder Thurnſtraff zuvermeiden/
ſein wuͤrd.

TITVLVS II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
leiden/ weiln durch &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e Leut/ vnd deren &#x017F;cheinbare worth-<lb/>
behelff/ die Einfa&#x0364;ltigen vielmahln auß vnwi&#x017F;&#x017F;enheit verführt/<lb/>
vmb vnnu&#x0364;tze Co&#x017F;ten vor&#x017F;etzlich gebracht/ ja etwan Ehrliche Leut<lb/>
in vn&#x017F;chuldigen verdacht vnd fäl&#x017F;chliche verleumbdung bo&#x0364;ßlich<lb/>
ge&#x017F;etzt werden:</p><lb/>
        <p>So haben wir auch dißfals allem vnheil vorzubiegen hie-<note place="right"><hi rendition="#aq">XIX.</hi></note><lb/>
mit menniglichen vn&#x017F;erer Angeho&#x0364;rigen fu&#x0364;r vorerzehlten vnd an-<lb/>
deren dergleichen &#x017F;chweren Su&#x0364;nden vnd La&#x017F;tern/ in rechter wol-<lb/>
meinung fleißig vnd trewlich warnen/ auch zumahl &#x017F;ich der&#x017F;el-<lb/>
ben ga&#x0364;ntzlich vnd allerdings zuenthalten ern&#x017F;tlich gebieten vnd<lb/>
befehlen wollen. Dann wie wir nicht gemeint &#x017F;eindt/ einigen<lb/>
Zauberer/ Wahr&#x017F;ager/ Gei&#x017F;t- oder Teuffels be&#x017F;chwerer/ Se-<lb/>
gen&#x017F;precher/ Planeten Le&#x017F;er/ Chri&#x017F;tallen- oder Handt&#x017F;eher vnd<lb/>
dergleichen/ in vn&#x017F;erer Statt vnnd Obrigkeit wi&#x017F;&#x017F;entlich zuge-<lb/>
dulden: Al&#x017F;o wollen wir auch/ wo &#x017F;ich eine oder mehr Per&#x017F;onen/<lb/>
jetzt oder ku&#x0364;nfftig &#x017F;olten betretten la&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ich &#x017F;olcher hoch-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;fflichen vnnd a&#x0364;rgerlichen Händel vndernemmen/ &#x017F;elbigen<lb/>
nachha&#x0364;ngen/ vnd ohnerachtet die&#x017F;er vn&#x017F;erer Trewhertzigen er-<lb/>
innerung darinn behar&#xA75B;en würden/ gegen den&#x017F;elben/ nach ge-<lb/>
&#x017F;talt vnnd befindung jhrer mißhandlungen die gebu&#x0364;hrende vnd<lb/>
verdiente Straffen mit dem Thurn/ Pranger/ Ruthen&#x017F;treich/<lb/>
Schwerdt vnd Fewr/ nach anweißung Go&#x0364;ttlicher Ge&#x017F;atz/ der<lb/>
Peinlichen Halßgerichts Ordnung/ vnd be&#x017F;chreibener Key&#x017F;er-<lb/>
lichen Rechten/ ohnfehlbar ergehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ollen ingleichem alle vn&#x017F;ere Burger/ Vnderthanen/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">XX.</hi></note><lb/>
Verwanthe in Statt/ Landt vnnd Burgkbann/ die entweder<lb/>
auß Einfalt oder Fu&#x0364;rwitz vnd Aberglauben/ &#x017F;olchen Wahr&#x017F;a-<lb/>
gern/ vnd oberzehlten La&#x017F;terhafften Leuthen/ wie auch den Hey-<lb/>
den vnd Zigeunern (die wir ohne daß bißher als erkandte Ver-<lb/>
ra&#x0364;hter vnd Auß&#x017F;pa&#x0364;her der Chri&#x017F;tenheit/ wie Sie in der Reichs<lb/>
Policey Ordnung mit warheit genant werden/ in vn&#x017F;erem ge-<lb/>
biet nicht geduldet/ nach hinfu&#x0364;hro gedulden wollen) etwann in-<lb/>
vnd außerhalb vn&#x017F;erer Bottmeßigkeit nachgeloffen/ denen an-<lb/>
gehangen/ auch &#x017F;ich jhrer hilff vnnd Rahtsgebraucht/ hiemit<lb/>
ern&#x017F;tlich erinnert &#x017F;ein/ von &#x017F;olchem übel abzu&#x017F;tehen/ &#x017F;ich derglei-<lb/>
chen Per&#x017F;onen vnnd deren Gemein&#x017F;chafft zuenthalten vnd &#x017F;ich<lb/>
jhrer keinswegs zubeladen/ &#x017F;o lieb einem jeden/ nach be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der &#x017F;achen vn&#x017F;ere ern&#x017F;te Gelt oder Thurn&#x017F;traff zuvermeiden/<lb/>
&#x017F;ein wu&#x0364;rd.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS II.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] Policey Ordnung. leiden/ weiln durch ſolche boͤſe Leut/ vnd deren ſcheinbare worth- behelff/ die Einfaͤltigen vielmahln auß vnwiſſenheit verführt/ vmb vnnuͤtze Coſten vorſetzlich gebracht/ ja etwan Ehrliche Leut in vnſchuldigen verdacht vnd fälſchliche verleumbdung boͤßlich geſetzt werden: So haben wir auch dißfals allem vnheil vorzubiegen hie- mit menniglichen vnſerer Angehoͤrigen fuͤr vorerzehlten vnd an- deren dergleichen ſchweren Suͤnden vnd Laſtern/ in rechter wol- meinung fleißig vnd trewlich warnen/ auch zumahl ſich derſel- ben gaͤntzlich vnd allerdings zuenthalten ernſtlich gebieten vnd befehlen wollen. Dann wie wir nicht gemeint ſeindt/ einigen Zauberer/ Wahrſager/ Geiſt- oder Teuffels beſchwerer/ Se- genſprecher/ Planeten Leſer/ Chriſtallen- oder Handtſeher vnd dergleichen/ in vnſerer Statt vnnd Obrigkeit wiſſentlich zuge- dulden: Alſo wollen wir auch/ wo ſich eine oder mehr Perſonen/ jetzt oder kuͤnfftig ſolten betretten laſſen/ die ſich ſolcher hoch- ſtraͤfflichen vnnd aͤrgerlichen Händel vndernemmen/ ſelbigen nachhaͤngen/ vnd ohnerachtet dieſer vnſerer Trewhertzigen er- innerung darinn beharꝛen würden/ gegen denſelben/ nach ge- ſtalt vnnd befindung jhrer mißhandlungen die gebuͤhrende vnd verdiente Straffen mit dem Thurn/ Pranger/ Ruthenſtreich/ Schwerdt vnd Fewr/ nach anweißung Goͤttlicher Geſatz/ der Peinlichen Halßgerichts Ordnung/ vnd beſchreibener Keyſer- lichen Rechten/ ohnfehlbar ergehen laſſen. XIX. Es ſollen ingleichem alle vnſere Burger/ Vnderthanen/ vnd Verwanthe in Statt/ Landt vnnd Burgkbann/ die entweder auß Einfalt oder Fuͤrwitz vnd Aberglauben/ ſolchen Wahrſa- gern/ vnd oberzehlten Laſterhafften Leuthen/ wie auch den Hey- den vnd Zigeunern (die wir ohne daß bißher als erkandte Ver- raͤhter vnd Außſpaͤher der Chriſtenheit/ wie Sie in der Reichs Policey Ordnung mit warheit genant werden/ in vnſerem ge- biet nicht geduldet/ nach hinfuͤhro gedulden wollen) etwann in- vnd außerhalb vnſerer Bottmeßigkeit nachgeloffen/ denen an- gehangen/ auch ſich jhrer hilff vnnd Rahtsgebraucht/ hiemit ernſtlich erinnert ſein/ von ſolchem übel abzuſtehen/ ſich derglei- chen Perſonen vnnd deren Gemeinſchafft zuenthalten vnd ſich jhrer keinswegs zubeladen/ ſo lieb einem jeden/ nach beſchaffen- heit der ſachen vnſere ernſte Gelt oder Thurnſtraff zuvermeiden/ ſein wuͤrd. XX. TITVLVS II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/19
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/19>, abgerufen am 16.05.2021.