Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
chen/ so dergleichen Jrrthumben zugethan/ vor gefahr vnnd
straff gewarnet haben.

Noch weiters nach dem vnser gerechter Gott/ nit allein die
IX.
Wie die Son-
vnd hohen Fest-
täge sollen ge-
heyliget werden.
heyligung deß Feyrtags ernstlich gebotten/ sondern auch die Ent-
heyligung deßelben jeweiln vnd nicht weniger/ als andere wider
die zehen Gebott Gottes begangene Sünden/ eyferig gestraff: So
thun wir neben obigen befelch von fleißiger hörung der Predigten/
zumal alle vnsere angehörige/ denen wir zugebieten vnd zuverbieten
haben/ Vätter- vnd Obrigkeitlich hiemit erinneren/ dz Sie sampt
vnd sonders an den Son- vnd hohen Festtägen/ keine andere dann
Heylige/ vnd von Gott erlaubte werck/ handtlungen vnd geschäfft
vornemmen vnd vervben: Hingegen aber alles widerige/ so ane
besuchung der Predigten/ vnd wahrem Gottesdienst hinderlich
sein kan/ eüssersten vermögens fliehen vnd vermeiden wollen.

Jnsonderheit aber erneweren wir vnserer Vorfahren Man-
X.dat de Anno 1534. vnd gebieten hiemit ernstlich/ dz niemandt in
diser Statt vff die Son-vnd hohe Festtäge/ ohne dapfere redliche
vrsach/ oder erheischende nothturfft einigerley Handtarbeit thun
solle/ es geschehe gleich zu Hauß/ oder auff der Gaßen/ inn- oder
außerhalb der Statt/ es were mit fischen/ vogelfangen/ vnnö-
tigem reiten/ gehen vnd fahren/ auff Wasser vnd Landt/ auff
Mühlen vnd Märck/ oder an andere ort/ vnd sonsten auff kein
andere weiß oder maß/ wie daß sein möchte/ bey straff zwey
pfundt pfenning/ die ein jeder so also ohne genugsame entschul-
digung betretten würde/ entrichten solle.

Jngleichem soll auch ane Son- vnd Festtägen alle hand-
XI.lung eingestelt/ die Gäden vnd Kräm beschloßen gehalten/ vnd zu
offenem Marck nichts/ als Milch/ Brot/ vnd frisches Garten-
gewächs/ jedoch auch solches nicht vnder haltung der Ampt-vnd
Mittags Predig gebracht vnd verkaufft werden/ abermahln
bey straff zwey Pfundt pfenning.

Nicht weniger solle an den Son-vnd Festtägen die Metzig
XII.vnd daß Schlaghauß zugehalten/ vnd darinn keinerley arbeit
verricht/ vornemblich aber daß bißher gewonliche Viehschlach-
ten/ auffgemelte Sön-vnd Festtäge/ allerdings vnderlassen wer-
den/ es were dann etwann/ daß auß erheblichen vrsachen solches
geschehen müßte/ in welchem fall bey Ober-vnd Raht Herrn der
Metzigerzunfft die erlaubnuß gesucht/ vnd erlangt werden solle/
wer anders thut/ bessert/ so offt solches geschicht 25. pfund pf.

XIII.

Noch viel weniger sollen an den Son-vnd hohen Festtägen/

Der Statt Straßburg
chen/ ſo dergleichen Jrꝛthumben zugethan/ vor gefahr vnnd
ſtraff gewarnet haben.

Noch weiters nach dem vnſer gerechter Gott/ nit allein die
IX.
Wie die Son-
vnd hohen Feſt-
taͤge ſollen ge-
heyliget werdẽ.
heyligung deß Feyrtags ernſtlich gebottẽ/ ſondern auch die Ent-
heyligung deßelben jeweiln vnd nicht weniger/ als andere wider
die zehẽ Gebott Gottes begangene Suͤndẽ/ eyferig geſtraff: So
thun wir neben obigẽ befelch von fleißiger hoͤrung der Predigtẽ/
zumal alle vnſere angehoͤrige/ denẽ wir zugebietẽ vñ zuverbietẽ
habẽ/ Vätter- vnd Obrigkeitlich hiemit eriñeren/ dz Sie ſampt
vñ ſonders an den Son- vñ hohen Feſttaͤgen/ keine andere dann
Heylige/ vñ von Gott erlaubte werck/ handtlungẽ vñ geſchäfft
vornemmen vnd vervben: Hingegen aber alles widerige/ ſo ane
beſuchung der Predigten/ vñ wahrem Gottesdienſt hinderlich
ſein kan/ euͤſſerſten vermoͤgens fliehen vnd vermeiden wollen.

Jnſonderheit aber ernewerẽ wir vnſerer Vorfahrẽ Man-
X.dat de Anno 1534. vnd gebieten hiemit ernſtlich/ dz niemandt in
diſer Statt vff die Son-vñ hohe Feſttaͤge/ ohne dapfere redliche
vrſach/ oder erheiſchende nothturfft einigerley Handtarbeit thũ
ſolle/ es geſchehe gleich zu Hauß/ oder auff der Gaßen/ inn- oder
außerhalb der Statt/ es were mit fiſchen/ vogelfangen/ vnnoͤ-
tigem reiten/ gehen vnd fahren/ auff Waſſer vnd Landt/ auff
Muͤhlen vnd Maͤrck/ oder an andere ort/ vnd ſonſten auff kein
andere weiß oder maß/ wie daß ſein moͤchte/ bey ſtraff zwey
pfundt pfenning/ die ein jeder ſo alſo ohne genugſame entſchul-
digung betretten wuͤrde/ entrichten ſolle.

Jngleichem ſoll auch ane Son- vnd Feſttaͤgen alle hand-
XI.lung eingeſtelt/ die Gaͤdẽ vnd Kraͤm beſchloßen gehalten/ vñ zu
offenem Marck nichts/ als Milch/ Brot/ vnd friſches Garten-
gewaͤchs/ jedoch auch ſolches nicht vnder haltung der Ampt-vñ
Mittags Predig gebracht vnd verkaufft werden/ abermahln
bey ſtraff zwey Pfundt pfenning.

Nicht weniger ſolle an den Son-vñ Feſttaͤgen die Metzig
XII.vnd daß Schlaghauß zugehalten/ vnd darinn keinerley arbeit
verꝛicht/ vornemblich aber daß bißher gewonliche Viehſchlach-
ten/ auffgemelte Soͤn-vñ Feſttaͤge/ allerdings vnderlaſſen wer-
den/ es were dañ etwann/ daß auß erheblichen vrſachen ſolches
geſchehen muͤßte/ in welchem fall bey Ober-vñ Raht Herꝛn der
Metzigerzunfft die erlaubnuß geſucht/ vñ erlangt werden ſolle/
wer anders thut/ beſſert/ ſo offt ſolches geſchicht 25. pfund pf.

XIII.

Noch viel weniger ſollen an den Son-vñ hohen Feſttaͤgen/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
chen/ &#x017F;o dergleichen Jr&#xA75B;thumben zugethan/ vor gefahr vnnd<lb/>
&#x017F;traff gewarnet haben.</p><lb/>
        <p>Noch weiters nach dem vn&#x017F;er gerechter Gott/ nit allein die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Wie die Son-<lb/>
vnd hohen Fe&#x017F;t-<lb/>
ta&#x0364;ge &#x017F;ollen ge-<lb/>
heyliget werde&#x0303;.</note>heyligung deß Feyrtags ern&#x017F;tlich gebotte&#x0303;/ &#x017F;ondern auch die Ent-<lb/>
heyligung deßelben jeweiln vnd nicht weniger/ als andere wider<lb/>
die zehe&#x0303; Gebott Gottes begangene Su&#x0364;nde&#x0303;/ eyferig ge&#x017F;traff: So<lb/>
thun wir neben obige&#x0303; befelch von fleißiger ho&#x0364;rung der Predigte&#x0303;/<lb/>
zumal alle vn&#x017F;ere angeho&#x0364;rige/ dene&#x0303; wir zugebiete&#x0303; vn&#x0303; zuverbiete&#x0303;<lb/>
habe&#x0303;/ Vätter- vnd Obrigkeitlich hiemit erin&#x0303;eren/ dz Sie &#x017F;ampt<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;onders an den Son- vn&#x0303; hohen Fe&#x017F;tta&#x0364;gen/ keine andere dann<lb/>
Heylige/ vn&#x0303; von Gott erlaubte werck/ handtlunge&#x0303; vn&#x0303; ge&#x017F;chäfft<lb/>
vornemmen vnd vervben: Hingegen aber alles widerige/ &#x017F;o ane<lb/>
be&#x017F;uchung der Predigten/ vn&#x0303; wahrem Gottesdien&#x017F;t hinderlich<lb/>
&#x017F;ein kan/ eu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten vermo&#x0364;gens fliehen vnd vermeiden wollen.</p><lb/>
        <p>Jn&#x017F;onderheit aber ernewere&#x0303; wir vn&#x017F;erer Vorfahre&#x0303; Man-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">X.</hi></note>dat de Anno 1534. vnd gebieten hiemit ern&#x017F;tlich/ dz niemandt in<lb/>
di&#x017F;er Statt vff die Son-vn&#x0303; hohe Fe&#x017F;tta&#x0364;ge/ ohne dapfere redliche<lb/>
vr&#x017F;ach/ oder erhei&#x017F;chende nothturfft einigerley Handtarbeit thu&#x0303;<lb/>
&#x017F;olle/ es ge&#x017F;chehe gleich zu Hauß/ oder auff der Gaßen/ inn- oder<lb/>
außerhalb der Statt/ es were mit fi&#x017F;chen/ vogelfangen/ vnno&#x0364;-<lb/>
tigem reiten/ gehen vnd fahren/ auff Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Landt/ auff<lb/>
Mu&#x0364;hlen vnd Ma&#x0364;rck/ oder an andere ort/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten auff kein<lb/>
andere weiß oder maß/ wie daß &#x017F;ein mo&#x0364;chte/ bey &#x017F;traff zwey<lb/>
pfundt pfenning/ die ein jeder &#x017F;o al&#x017F;o ohne genug&#x017F;ame ent&#x017F;chul-<lb/>
digung betretten wu&#x0364;rde/ entrichten &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>Jngleichem &#x017F;oll auch ane Son- vnd Fe&#x017F;tta&#x0364;gen alle hand-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi></note>lung einge&#x017F;telt/ die Ga&#x0364;de&#x0303; vnd Kra&#x0364;m be&#x017F;chloßen gehalten/ vn&#x0303; zu<lb/>
offenem Marck nichts/ als Milch/ Brot/ vnd fri&#x017F;ches Garten-<lb/>
gewa&#x0364;chs/ jedoch auch &#x017F;olches nicht vnder haltung der Ampt-vn&#x0303;<lb/>
Mittags Predig gebracht vnd verkaufft werden/ abermahln<lb/>
bey &#x017F;traff zwey Pfundt pfenning.</p><lb/>
        <p>Nicht weniger &#x017F;olle an den Son-vn&#x0303; Fe&#x017F;tta&#x0364;gen die Metzig<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi></note>vnd daß Schlaghauß zugehalten/ vnd darinn keinerley arbeit<lb/>
ver&#xA75B;icht/ vornemblich aber daß bißher gewonliche Vieh&#x017F;chlach-<lb/>
ten/ auffgemelte So&#x0364;n-vn&#x0303; Fe&#x017F;tta&#x0364;ge/ allerdings vnderla&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ es were dan&#x0303; etwann/ daß auß erheblichen vr&#x017F;achen &#x017F;olches<lb/>
ge&#x017F;chehen mu&#x0364;ßte/ in welchem fall bey Ober-vn&#x0303; Raht Her&#xA75B;n der<lb/>
Metzigerzunfft die erlaubnuß ge&#x017F;ucht/ vn&#x0303; erlangt werden &#x017F;olle/<lb/>
wer anders thut/ be&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;o offt &#x017F;olches ge&#x017F;chicht 25. pfund pf.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> </note>
        <p>Noch viel weniger &#x017F;ollen an den Son-vn&#x0303; hohen Fe&#x017F;tta&#x0364;gen/<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0016] Der Statt Straßburg chen/ ſo dergleichen Jrꝛthumben zugethan/ vor gefahr vnnd ſtraff gewarnet haben. Noch weiters nach dem vnſer gerechter Gott/ nit allein die heyligung deß Feyrtags ernſtlich gebottẽ/ ſondern auch die Ent- heyligung deßelben jeweiln vnd nicht weniger/ als andere wider die zehẽ Gebott Gottes begangene Suͤndẽ/ eyferig geſtraff: So thun wir neben obigẽ befelch von fleißiger hoͤrung der Predigtẽ/ zumal alle vnſere angehoͤrige/ denẽ wir zugebietẽ vñ zuverbietẽ habẽ/ Vätter- vnd Obrigkeitlich hiemit eriñeren/ dz Sie ſampt vñ ſonders an den Son- vñ hohen Feſttaͤgen/ keine andere dann Heylige/ vñ von Gott erlaubte werck/ handtlungẽ vñ geſchäfft vornemmen vnd vervben: Hingegen aber alles widerige/ ſo ane beſuchung der Predigten/ vñ wahrem Gottesdienſt hinderlich ſein kan/ euͤſſerſten vermoͤgens fliehen vnd vermeiden wollen. IX. Wie die Son- vnd hohen Feſt- taͤge ſollen ge- heyliget werdẽ. Jnſonderheit aber ernewerẽ wir vnſerer Vorfahrẽ Man- dat de Anno 1534. vnd gebieten hiemit ernſtlich/ dz niemandt in diſer Statt vff die Son-vñ hohe Feſttaͤge/ ohne dapfere redliche vrſach/ oder erheiſchende nothturfft einigerley Handtarbeit thũ ſolle/ es geſchehe gleich zu Hauß/ oder auff der Gaßen/ inn- oder außerhalb der Statt/ es were mit fiſchen/ vogelfangen/ vnnoͤ- tigem reiten/ gehen vnd fahren/ auff Waſſer vnd Landt/ auff Muͤhlen vnd Maͤrck/ oder an andere ort/ vnd ſonſten auff kein andere weiß oder maß/ wie daß ſein moͤchte/ bey ſtraff zwey pfundt pfenning/ die ein jeder ſo alſo ohne genugſame entſchul- digung betretten wuͤrde/ entrichten ſolle. X. Jngleichem ſoll auch ane Son- vnd Feſttaͤgen alle hand- lung eingeſtelt/ die Gaͤdẽ vnd Kraͤm beſchloßen gehalten/ vñ zu offenem Marck nichts/ als Milch/ Brot/ vnd friſches Garten- gewaͤchs/ jedoch auch ſolches nicht vnder haltung der Ampt-vñ Mittags Predig gebracht vnd verkaufft werden/ abermahln bey ſtraff zwey Pfundt pfenning. XI. Nicht weniger ſolle an den Son-vñ Feſttaͤgen die Metzig vnd daß Schlaghauß zugehalten/ vnd darinn keinerley arbeit verꝛicht/ vornemblich aber daß bißher gewonliche Viehſchlach- ten/ auffgemelte Soͤn-vñ Feſttaͤge/ allerdings vnderlaſſen wer- den/ es were dañ etwann/ daß auß erheblichen vrſachen ſolches geſchehen muͤßte/ in welchem fall bey Ober-vñ Raht Herꝛn der Metzigerzunfft die erlaubnuß geſucht/ vñ erlangt werden ſolle/ wer anders thut/ beſſert/ ſo offt ſolches geſchicht 25. pfund pf. XII. Noch viel weniger ſollen an den Son-vñ hohen Feſttaͤgen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/16
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/16>, abgerufen am 06.05.2021.