Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
trewe Nachfolger/ die lieben Väter vnd Kirchenlehrer in vn-
zehlicher Anzahl/ mit grosser Mühe vnd Vnkost nachgethan
haben/ biß auff jetzo vor zweyhundert Jahren/ nemlich biß auffs
Jahr nach Christi vnd Sanct Johannis Geburt/ tausend vier-
hundert vnd viertzig: Da zu der Feder vnd dem Schreiben
auch die gegossene bleierne Buchstaben vnd das Buchdrucken/
aus GOttes sonder- vnd wunderbarer Güte erfunden worden:
Denn älter ist kein gedrucktes Buch/ als auffs höchste/ von je-
tzo an zu rechnen/ zweyhundert Jahr. Vnd ist merckwürdig/
daß bey Entstehung dieser Edlen/ hochpreißlichen Kunst/ in
den fürnehmsten Vmbständen an derselben/ allermeist Johan-
niten/ das ist/ solche Personen geschäfftig gewesen/ die den Vor-
namen Johannes geführet haben. Denn

I. Was die Zeit anreicht/ so ist die liebe/ werthe Buchtru-
cker-Kunst auffkommen in dem jenigen Seculo, oder in der
jenigen vierzehenhundertjährigen Zahl/ da der gröste
Mann selbiger Zeit/ der Standhaffte Nachfolger vnd Be-
kenner der Lehr Johannis des Täuffers/ der Vorfechter
vnd Prophet dero im nachfolgenden Seculo ergangenen
Reformation, Johannes Huß/ auff dem vntrewen Con-
cilio
zu Costnitz verbrandt/ alle Welt mit seines holdseligen
Namens Gedächtnüß erfüllete/ vnd wie der Phoenix aus sei-
ner Asche gleichsam als newgebohren/ nicht minder denn Jo-
hannes der Täuffer bey seiner Geburt vnd Tode/ in jedermans
Munde schwebete.
II. Was die ersten Werckmeister belanget/ so haben diese
von GOtt eingegebene Kunst Bücher zu trücken in vnserm
geliebten Vaterlande deutscher Nation Anno 1440. zum er-
sten herfür bracht drey kunstreiche Johanniten: Sintemahl
vor andern Mitgehülffin sonderlich gerühmet werden/ Jo-
hann Guttenberg/ ein Mann Adeliches Geschlechts/ von
Straß-
E ij

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
trewe Nachfolger/ die lieben Vaͤter vnd Kirchenlehrer in vn-
zehlicher Anzahl/ mit groſſer Muͤhe vnd Vnkoſt nachgethan
haben/ biß auff jetzo vor zweyhundert Jahren/ nemlich biß auffs
Jahr nach Chriſti vnd Sanct Johannis Geburt/ tauſend vier-
hundert vnd viertzig: Da zu der Feder vnd dem Schreiben
auch die gegoſſene bleierne Buchſtaben vnd das Buchdrucken/
aus GOttes ſonder- vnd wunderbarer Guͤte erfunden worden:
Denn aͤlter iſt kein gedrucktes Buch/ als auffs hoͤchſte/ von je-
tzo an zu rechnen/ zweyhundert Jahr. Vnd iſt merckwuͤrdig/
daß bey Entſtehung dieſer Edlen/ hochpreißlichen Kunſt/ in
den fuͤrnehmſten Vmbſtaͤnden an derſelben/ allermeiſt Johan-
niten/ das iſt/ ſolche Perſonen geſchaͤfftig geweſen/ die den Vor-
namen Johannes gefuͤhret haben. Denn

I. Was die Zeit anreicht/ ſo iſt die liebe/ werthe Buchtru-
cker-Kunſt auffkommen in dem jenigen Seculô, oder in der
jenigen vierzehenhundertjaͤhrigen Zahl/ da der groͤſte
Mann ſelbiger Zeit/ der Standhaffte Nachfolger vnd Be-
kenner der Lehr Johannis des Taͤuffers/ der Vorfechter
vnd Prophet dero im nachfolgenden Seculô ergangenen
Reformation, Johannes Huß/ auff dem vntrewen Con-
ciliô
zu Coſtnitz verbrandt/ alle Welt mit ſeines holdſeligen
Namens Gedaͤchtnuͤß erfuͤllete/ vnd wie der Phœnix aus ſei-
ner Aſche gleichſam als newgebohren/ nicht minder denn Jo-
hannes der Taͤuffer bey ſeiner Geburt vnd Tode/ in jedermans
Munde ſchwebete.
II. Was die erſten Werckmeiſter belanget/ ſo haben dieſe
von GOtt eingegebene Kunſt Buͤcher zu truͤcken in vnſerm
geliebten Vaterlande deutſcher Nation Anno 1440. zum er-
ſten herfuͤr bracht drey kunſtreiche Johanniten: Sintemahl
vor andern Mitgehuͤlffin ſonderlich geruͤhmet werden/ Jo-
hann Guttenberg/ ein Mann Adeliches Geſchlechts/ von
Straß-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
trewe Nachfolger/ die lieben Va&#x0364;ter vnd Kirchenlehrer in vn-<lb/>
zehlicher Anzahl/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he vnd Vnko&#x017F;t nachgethan<lb/>
haben/ biß auff jetzo vor zweyhundert Jahren/ nemlich biß auffs<lb/>
Jahr nach Chri&#x017F;ti vnd Sanct Johannis Geburt/ tau&#x017F;end vier-<lb/>
hundert vnd viertzig: Da zu der Feder vnd dem Schreiben<lb/>
auch die gego&#x017F;&#x017F;ene bleierne Buch&#x017F;taben vnd das Buchdrucken/<lb/>
aus GOttes &#x017F;onder- vnd wunderbarer Gu&#x0364;te erfunden worden:<lb/>
Denn a&#x0364;lter i&#x017F;t kein gedrucktes Buch/ als auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ von je-<lb/>
tzo an zu rechnen/ zweyhundert Jahr. Vnd i&#x017F;t merckwu&#x0364;rdig/<lb/>
daß bey Ent&#x017F;tehung die&#x017F;er Edlen/ hochpreißlichen Kun&#x017F;t/ in<lb/>
den fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden an der&#x017F;elben/ allermei&#x017F;t Johan-<lb/>
niten/ das i&#x017F;t/ &#x017F;olche Per&#x017F;onen ge&#x017F;cha&#x0364;fftig gewe&#x017F;en/ die den Vor-<lb/>
namen Johannes gefu&#x0364;hret haben. Denn</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Was die Zeit anreicht/ &#x017F;o i&#x017F;t die liebe/ werthe Buchtru-<lb/>
cker-Kun&#x017F;t auffkommen in dem jenigen <hi rendition="#aq">Seculô,</hi> oder in der<lb/>
jenigen vierzehenhundertja&#x0364;hrigen Zahl/ da der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Mann &#x017F;elbiger Zeit/ der Standhaffte Nachfolger vnd Be-<lb/>
kenner der Lehr Johannis des Ta&#x0364;uffers/ der Vorfechter<lb/>
vnd Prophet dero im nachfolgenden <hi rendition="#aq">Seculô</hi> ergangenen<lb/><hi rendition="#aq">Reformation,</hi> Johannes Huß/ auff dem vntrewen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
ciliô</hi> zu Co&#x017F;tnitz verbrandt/ alle Welt mit &#x017F;eines hold&#x017F;eligen<lb/>
Namens Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß erfu&#x0364;llete/ vnd wie der <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix</hi> aus &#x017F;ei-<lb/>
ner A&#x017F;che gleich&#x017F;am als newgebohren/ nicht minder denn Jo-<lb/>
hannes der Ta&#x0364;uffer bey &#x017F;einer Geburt vnd Tode/ in jedermans<lb/>
Munde &#x017F;chwebete.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Was die er&#x017F;ten Werckmei&#x017F;ter belanget/ &#x017F;o haben die&#x017F;e<lb/>
von GOtt eingegebene Kun&#x017F;t Bu&#x0364;cher zu tru&#x0364;cken in vn&#x017F;erm<lb/>
geliebten Vaterlande deut&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Nation Anno</hi> 1440. zum er-<lb/>
&#x017F;ten herfu&#x0364;r bracht drey kun&#x017F;treiche Johanniten: Sintemahl<lb/>
vor andern Mitgehu&#x0364;lffin &#x017F;onderlich geru&#x0364;hmet werden/ Jo-<lb/>
hann Guttenberg/ ein Mann Adeliches Ge&#x017F;chlechts/ von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Straß-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. trewe Nachfolger/ die lieben Vaͤter vnd Kirchenlehrer in vn- zehlicher Anzahl/ mit groſſer Muͤhe vnd Vnkoſt nachgethan haben/ biß auff jetzo vor zweyhundert Jahren/ nemlich biß auffs Jahr nach Chriſti vnd Sanct Johannis Geburt/ tauſend vier- hundert vnd viertzig: Da zu der Feder vnd dem Schreiben auch die gegoſſene bleierne Buchſtaben vnd das Buchdrucken/ aus GOttes ſonder- vnd wunderbarer Guͤte erfunden worden: Denn aͤlter iſt kein gedrucktes Buch/ als auffs hoͤchſte/ von je- tzo an zu rechnen/ zweyhundert Jahr. Vnd iſt merckwuͤrdig/ daß bey Entſtehung dieſer Edlen/ hochpreißlichen Kunſt/ in den fuͤrnehmſten Vmbſtaͤnden an derſelben/ allermeiſt Johan- niten/ das iſt/ ſolche Perſonen geſchaͤfftig geweſen/ die den Vor- namen Johannes gefuͤhret haben. Denn I. Was die Zeit anreicht/ ſo iſt die liebe/ werthe Buchtru- cker-Kunſt auffkommen in dem jenigen Seculô, oder in der jenigen vierzehenhundertjaͤhrigen Zahl/ da der groͤſte Mann ſelbiger Zeit/ der Standhaffte Nachfolger vnd Be- kenner der Lehr Johannis des Taͤuffers/ der Vorfechter vnd Prophet dero im nachfolgenden Seculô ergangenen Reformation, Johannes Huß/ auff dem vntrewen Con- ciliô zu Coſtnitz verbrandt/ alle Welt mit ſeines holdſeligen Namens Gedaͤchtnuͤß erfuͤllete/ vnd wie der Phœnix aus ſei- ner Aſche gleichſam als newgebohren/ nicht minder denn Jo- hannes der Taͤuffer bey ſeiner Geburt vnd Tode/ in jedermans Munde ſchwebete. II. Was die erſten Werckmeiſter belanget/ ſo haben dieſe von GOtt eingegebene Kunſt Buͤcher zu truͤcken in vnſerm geliebten Vaterlande deutſcher Nation Anno 1440. zum er- ſten herfuͤr bracht drey kunſtreiche Johanniten: Sintemahl vor andern Mitgehuͤlffin ſonderlich geruͤhmet werden/ Jo- hann Guttenberg/ ein Mann Adeliches Geſchlechts/ von Straß- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/49
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/49>, abgerufen am 06.05.2021.