Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Leipziger Buchtrucker
die Schreiberey geheiliget/ da er Mose gab die zwo Tafeln
des Zeugnüß/ die waren steinern/ vnd geschrieben mit dem
Finger GOttes/ Exod. 31, 18. Denn GOtt hatte sie selbs ge-
macht/ vnd selber die Schrifft drein gegraben/ Exod. 32, 16.
Welches allein commendations vnd Herrligkeit gar gnug-
sam were: So dienet sie hier dem stummen Vater an statt der
Rede vnd Sprache/ daß er den geoffenbahrten Willen GOt-
tes/ von dem Namen seines newgebohrnen Söhnleins den
Nachbarn vnd Gefreunden zu lesen vnd zuverstehen geben kan.
Vnd dieses soll auch des Schreibens fürnehmster Nutz vnd
Brauch seyn/ daß man neben der Fortpflantzung guter Künst
vnd Sprachen/ zu förderst das Wort Gottes von seinem We-
sen/ Willen vnd Wercken durch die Feder ausbreite/ vnd wo-
hin man mit der Sprach vnd Stimm nicht reichen kan/ daselbst
hin mit Zacharia die Täfelin schicke/ das ist/ heilsame Schriff-
ten vnd Lehrreiche Bücher/ dadurch auch die Nachbarn vnd
die weitentlegenen können vnterrichtet vnd erbawet werden.
Dessen haben wir stattliche Exempel im Alten Testament an
den heiligen Menschen GOttes/ den Propheten/ welche jhre
Weissagungen nicht allein Patentsweise auff Tafeln schrieben
vnd maleten/ vnd wie man heutiges Tages mit öffentlichen
Mandaten vnd Citationen pfleget/ dieselben an die Kirchthü-
ren/ Rathhäuser/ oder offene Statthore anschlugen/ daß sie le-
sen kundte/ wer fürüber lieff/ Habac. 2, 2. Sondern auch in
Brieffsgestalt vnd Bücher-weise dieselbigen an andere fremb-
de Ort zu Freunden vnd Feinden schickten/ 2. Chronic. 21, 12.
Jerem. 29, 1. cap.
36, 2.

Eben dergleichen findet sich im Newen Testament/ an
den Evangelisten vnd Aposteln/ die ebener Gestalt jhr Evan-
gelium nicht nur mündlich/ sondern auch schrifftlich in alle
Welt verkündigten/ Luc. 1, 3. Apoc. 1, 11. Welches jhnen jhre

trewe

Leipziger Buchtrucker
die Schreiberey geheiliget/ da er Moſe gab die zwo Tafeln
des Zeugnuͤß/ die waren ſteinern/ vnd geſchrieben mit dem
Finger GOttes/ Exod. 31, 18. Denn GOtt hatte ſie ſelbs ge-
macht/ vnd ſelber die Schrifft drein gegraben/ Exod. 32, 16.
Welches allein commendations vnd Herrligkeit gar gnug-
ſam were: So dienet ſie hier dem ſtummen Vater an ſtatt der
Rede vnd Sprache/ daß er den geoffenbahrten Willen GOt-
tes/ von dem Namen ſeines newgebohrnen Soͤhnleins den
Nachbarn vnd Gefreunden zu leſen vnd zuverſtehen geben kan.
Vnd dieſes ſoll auch des Schreibens fuͤrnehmſter Nutz vnd
Brauch ſeyn/ daß man neben der Fortpflantzung guter Kuͤnſt
vnd Sprachen/ zu foͤrderſt das Wort Gottes von ſeinem We-
ſen/ Willen vnd Wercken durch die Feder ausbreite/ vnd wo-
hin man mit der Sprach vnd Stimm nicht reichen kan/ daſelbſt
hin mit Zacharia die Taͤfelin ſchicke/ das iſt/ heilſame Schriff-
ten vnd Lehrreiche Buͤcher/ dadurch auch die Nachbarn vnd
die weitentlegenen koͤnnen vnterrichtet vnd erbawet werden.
Deſſen haben wir ſtattliche Exempel im Alten Teſtament an
den heiligen Menſchen GOttes/ den Propheten/ welche jhre
Weiſſagungen nicht allein Patentsweiſe auff Tafeln ſchrieben
vnd maleten/ vnd wie man heutiges Tages mit oͤffentlichen
Mandaten vnd Citationen pfleget/ dieſelben an die Kirchthuͤ-
ren/ Rathhaͤuſer/ oder offene Statthore anſchlugen/ daß ſie le-
ſen kundte/ wer fuͤruͤber lieff/ Habac. 2, 2. Sondern auch in
Brieffsgeſtalt vnd Buͤcher-weiſe dieſelbigen an andere fremb-
de Ort zu Freunden vnd Feinden ſchickten/ 2. Chronic. 21, 12.
Jerem. 29, 1. cap.
36, 2.

Eben dergleichen findet ſich im Newen Teſtament/ an
den Evangeliſten vnd Apoſteln/ die ebener Geſtalt jhr Evan-
gelium nicht nur muͤndlich/ ſondern auch ſchrifftlich in alle
Welt verkuͤndigten/ Luc. 1, 3. Apoc. 1, 11. Welches jhnen jhre

trewe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
die Schreiberey geheiliget/ da er Mo&#x017F;e gab die zwo Tafeln<lb/>
des Zeugnu&#x0364;ß/ die waren &#x017F;teinern/ vnd ge&#x017F;chrieben mit dem<lb/>
Finger GOttes/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 31, 18. Denn GOtt hatte &#x017F;ie &#x017F;elbs ge-<lb/>
macht/ vnd &#x017F;elber die Schrifft drein gegraben/ <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 32, 16.<lb/>
Welches allein <hi rendition="#aq">commendations</hi> vnd Herrligkeit gar gnug-<lb/>
&#x017F;am were: So dienet &#x017F;ie hier dem &#x017F;tummen Vater an &#x017F;tatt der<lb/>
Rede vnd Sprache/ daß er den geoffenbahrten Willen GOt-<lb/>
tes/ von dem Namen &#x017F;eines newgebohrnen So&#x0364;hnleins den<lb/>
Nachbarn vnd Gefreunden zu le&#x017F;en vnd zuver&#x017F;tehen geben kan.<lb/>
Vnd die&#x017F;es &#x017F;oll auch des Schreibens fu&#x0364;rnehm&#x017F;ter Nutz vnd<lb/>
Brauch &#x017F;eyn/ daß man neben der Fortpflantzung guter Ku&#x0364;n&#x017F;t<lb/>
vnd Sprachen/ zu fo&#x0364;rder&#x017F;t das Wort Gottes von &#x017F;einem We-<lb/>
&#x017F;en/ Willen vnd Wercken durch die Feder ausbreite/ vnd wo-<lb/>
hin man mit der Sprach vnd Stimm nicht reichen kan/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hin mit Zacharia die Ta&#x0364;felin &#x017F;chicke/ das i&#x017F;t/ heil&#x017F;ame Schriff-<lb/>
ten vnd Lehrreiche Bu&#x0364;cher/ dadurch auch die Nachbarn vnd<lb/>
die weitentlegenen ko&#x0364;nnen vnterrichtet vnd erbawet werden.<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en haben wir &#x017F;tattliche Exempel im Alten Te&#x017F;tament an<lb/>
den heiligen Men&#x017F;chen GOttes/ den Propheten/ welche jhre<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agungen nicht allein Patentswei&#x017F;e auff Tafeln &#x017F;chrieben<lb/>
vnd maleten/ vnd wie man heutiges Tages mit o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Mandaten vnd <hi rendition="#aq">Citationen</hi> pfleget/ die&#x017F;elben an die Kirchthu&#x0364;-<lb/>
ren/ Rathha&#x0364;u&#x017F;er/ oder offene Statthore an&#x017F;chlugen/ daß &#x017F;ie le-<lb/>
&#x017F;en kundte/ wer fu&#x0364;ru&#x0364;ber lieff/ <hi rendition="#aq">Habac.</hi> 2, 2. Sondern auch in<lb/>
Brieffsge&#x017F;talt vnd Bu&#x0364;cher-wei&#x017F;e die&#x017F;elbigen an andere fremb-<lb/>
de Ort zu Freunden vnd Feinden &#x017F;chickten/ 2. <hi rendition="#aq">Chronic. 21, 12.<lb/>
Jerem. 29, 1. cap.</hi> 36, 2.</p><lb/>
          <p>Eben dergleichen findet &#x017F;ich im Newen Te&#x017F;tament/ an<lb/>
den Evangeli&#x017F;ten vnd Apo&#x017F;teln/ die ebener Ge&#x017F;talt jhr Evan-<lb/>
gelium nicht nur mu&#x0364;ndlich/ &#x017F;ondern auch &#x017F;chrifftlich in alle<lb/>
Welt verku&#x0364;ndigten/ <hi rendition="#aq">Luc. 1, 3. Apoc.</hi> 1, 11. Welches jhnen jhre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trewe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Leipziger Buchtrucker die Schreiberey geheiliget/ da er Moſe gab die zwo Tafeln des Zeugnuͤß/ die waren ſteinern/ vnd geſchrieben mit dem Finger GOttes/ Exod. 31, 18. Denn GOtt hatte ſie ſelbs ge- macht/ vnd ſelber die Schrifft drein gegraben/ Exod. 32, 16. Welches allein commendations vnd Herrligkeit gar gnug- ſam were: So dienet ſie hier dem ſtummen Vater an ſtatt der Rede vnd Sprache/ daß er den geoffenbahrten Willen GOt- tes/ von dem Namen ſeines newgebohrnen Soͤhnleins den Nachbarn vnd Gefreunden zu leſen vnd zuverſtehen geben kan. Vnd dieſes ſoll auch des Schreibens fuͤrnehmſter Nutz vnd Brauch ſeyn/ daß man neben der Fortpflantzung guter Kuͤnſt vnd Sprachen/ zu foͤrderſt das Wort Gottes von ſeinem We- ſen/ Willen vnd Wercken durch die Feder ausbreite/ vnd wo- hin man mit der Sprach vnd Stimm nicht reichen kan/ daſelbſt hin mit Zacharia die Taͤfelin ſchicke/ das iſt/ heilſame Schriff- ten vnd Lehrreiche Buͤcher/ dadurch auch die Nachbarn vnd die weitentlegenen koͤnnen vnterrichtet vnd erbawet werden. Deſſen haben wir ſtattliche Exempel im Alten Teſtament an den heiligen Menſchen GOttes/ den Propheten/ welche jhre Weiſſagungen nicht allein Patentsweiſe auff Tafeln ſchrieben vnd maleten/ vnd wie man heutiges Tages mit oͤffentlichen Mandaten vnd Citationen pfleget/ dieſelben an die Kirchthuͤ- ren/ Rathhaͤuſer/ oder offene Statthore anſchlugen/ daß ſie le- ſen kundte/ wer fuͤruͤber lieff/ Habac. 2, 2. Sondern auch in Brieffsgeſtalt vnd Buͤcher-weiſe dieſelbigen an andere fremb- de Ort zu Freunden vnd Feinden ſchickten/ 2. Chronic. 21, 12. Jerem. 29, 1. cap. 36, 2. Eben dergleichen findet ſich im Newen Teſtament/ an den Evangeliſten vnd Apoſteln/ die ebener Geſtalt jhr Evan- gelium nicht nur muͤndlich/ ſondern auch ſchrifftlich in alle Welt verkuͤndigten/ Luc. 1, 3. Apoc. 1, 11. Welches jhnen jhre trewe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/48
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/48>, abgerufen am 07.05.2021.