Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Leipziger Buchtrucker
Straßburg bürtig/ welcher/ wie man beständig dafür helt/ der
erste Erfinder vnd Aussinner dieses Wercks: Johann Faust/
so der erste Verleger: vnd Johann Mäntel/ der der erste
Buchdrucker gewesen seyn soll: Vnd sollen diese drey Johan-
niten jhrer Kunst erste Probe in der Ertzbischofflichen Chur-
Stadt Meyntz im vorgedachten 1440. Jahr zum allerersten
mit jedermans grosser Verwunderung der Welt gezeiget vnd
vorgeleget haben: Also daß diese Geschicht bald Land-ja
Welt-ruchtbar worden ist/ an allen Enden der Erden.
III. Was die Nutzbarkeit vnd Fürtreffligkeit dieser hoch-
herrlichen Kunst betrifft/ ereignet sich darbey/ auff gewisse Mas-
se/ eine ziemliche Gleichheit fast alle des jenigen/ was bey der
Geburt vnd Beschneidung Johannis Baptistae wichtiges/
nachdenckliches vnd fruchtbarliches vorgegangen ist?
1. Vngewöhnlich vnd seltzam war es/ daß Zacharias vnd
Elisabeth in jhrem hohen Alter/ vnd auff der letzten Neige jhres
Lebens/ mit einem jungen Sohn/ dem Johanne/ beschencket
worden; Also wer hette sich ümb die letzten Zeiten/ vnd bey den
Hefen der ablauffenden Welt/ dieser vnerhörten newen Wun-
derkunst versehen können? Von welcher Herr D. Luther in
seinen Tischreden nicht vnbillich saget: Sie sey summum &
postremum Dei donum,
die höchste vnd letzte Wolthat
GOttes/ durch welche er die Sache des Evangelii forttrei-
bet: Sie sey die letzte Flamme für dem Ausleschen der
Welt.
2. Göttlich vnd himmlisch war es/ daß Johannes seinen El-
tern von GOtt gegeben vnd verehret ward/ aus lauter Gnade:
Denn Kinder sind eine Gabe des Herren/ vnd Leibes-
Frucht ist ein Geschenck/ Psal. 127, 3. Also soll niemand zwei-
feln/ sondern gäntzlich gläuben/ daß gleich wie alle andere
gute Gaben/ vnd alle vollkommene Gaben von oben herab
kom-
Leipziger Buchtrucker
Straßburg buͤrtig/ welcher/ wie man beſtaͤndig dafuͤr helt/ der
erſte Erfinder vnd Ausſinner dieſes Wercks: Johann Fauſt/
ſo der erſte Verleger: vnd Johann Maͤntel/ der der erſte
Buchdrucker geweſen ſeyn ſoll: Vnd ſollen dieſe drey Johan-
niten jhrer Kunſt erſte Probe in der Ertzbiſchofflichen Chur-
Stadt Meyntz im vorgedachten 1440. Jahr zum allererſten
mit jedermans groſſer Verwunderung der Welt gezeiget vnd
vorgeleget haben: Alſo daß dieſe Geſchicht bald Land-ja
Welt-ruchtbar worden iſt/ an allen Enden der Erden.
III. Was die Nutzbarkeit vnd Fuͤrtreffligkeit dieſer hoch-
herrlichen Kunſt betrifft/ ereignet ſich darbey/ auff gewiſſe Maſ-
ſe/ eine ziemliche Gleichheit faſt alle des jenigen/ was bey der
Geburt vnd Beſchneidung Johannis Baptiſtæ wichtiges/
nachdenckliches vnd fruchtbarliches vorgegangen iſt?
1. Vngewoͤhnlich vnd ſeltzam war es/ daß Zacharias vnd
Eliſabeth in jhrem hohen Alter/ vnd auff der letzten Neige jhres
Lebens/ mit einem jungen Sohn/ dem Johanne/ beſchencket
worden; Alſo wer hette ſich uͤmb die letzten Zeiten/ vnd bey den
Hefen der ablauffenden Welt/ dieſer vnerhoͤrten newen Wun-
derkunſt verſehen koͤnnen? Von welcher Herr D. Luther in
ſeinen Tiſchreden nicht vnbillich ſaget: Sie ſey ſummum &
poſtremum Dei donum,
die hoͤchſte vnd letzte Wolthat
GOttes/ durch welche er die Sache des Evangelii forttrei-
bet: Sie ſey die letzte Flamme fuͤr dem Ausleſchen der
Welt.
2. Goͤttlich vnd himmliſch war es/ daß Johannes ſeinen El-
tern von GOtt gegeben vnd verehret ward/ aus lauter Gnade:
Denn Kinder ſind eine Gabe des Herren/ vnd Leibes-
Frucht iſt ein Geſchenck/ Pſal. 127, 3. Alſo ſoll niemand zwei-
feln/ ſondern gaͤntzlich glaͤuben/ daß gleich wie alle andere
gute Gaben/ vnd alle vollkom̃ene Gaben von oben herab
kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0050"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
Straßburg bu&#x0364;rtig/ welcher/ wie man be&#x017F;ta&#x0364;ndig dafu&#x0364;r helt/ der<lb/>
er&#x017F;te Erfinder vnd Aus&#x017F;inner die&#x017F;es Wercks: Johann Fau&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o der er&#x017F;te Verleger: vnd Johann Ma&#x0364;ntel/ der der er&#x017F;te<lb/>
Buchdrucker gewe&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;oll: Vnd &#x017F;ollen die&#x017F;e drey Johan-<lb/>
niten jhrer Kun&#x017F;t er&#x017F;te Probe in der Ertzbi&#x017F;chofflichen Chur-<lb/>
Stadt Meyntz im vorgedachten 1440. Jahr zum allerer&#x017F;ten<lb/>
mit jedermans gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung der Welt gezeiget vnd<lb/>
vorgeleget haben: Al&#x017F;o daß die&#x017F;e Ge&#x017F;chicht bald Land-ja<lb/>
Welt-ruchtbar worden i&#x017F;t/ an allen Enden der Erden.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Was die Nutzbarkeit vnd Fu&#x0364;rtreffligkeit die&#x017F;er hoch-<lb/>
herrlichen Kun&#x017F;t betrifft/ ereignet &#x017F;ich darbey/ auff gewi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ eine ziemliche Gleichheit fa&#x017F;t alle des jenigen/ was bey der<lb/>
Geburt vnd Be&#x017F;chneidung Johannis <hi rendition="#aq">Bapti&#x017F;</hi> wichtiges/<lb/>
nachdenckliches vnd fruchtbarliches vorgegangen i&#x017F;t?</item><lb/>
            <item>1. Vngewo&#x0364;hnlich vnd &#x017F;eltzam war es/ daß Zacharias vnd<lb/>
Eli&#x017F;abeth in jhrem hohen Alter/ vnd auff der letzten Neige jhres<lb/>
Lebens/ mit einem jungen Sohn/ dem Johanne/ be&#x017F;chencket<lb/>
worden; Al&#x017F;o wer hette &#x017F;ich u&#x0364;mb die letzten Zeiten/ vnd bey den<lb/>
Hefen der ablauffenden Welt/ die&#x017F;er vnerho&#x0364;rten newen Wun-<lb/>
derkun&#x017F;t ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen? Von welcher Herr D. Luther in<lb/>
&#x017F;einen Ti&#x017F;chreden nicht vnbillich &#x017F;aget: Sie &#x017F;ey <hi rendition="#aq">&#x017F;ummum &amp;<lb/>
po&#x017F;tremum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> donum,</hi> die ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd letzte Wolthat<lb/>
GOttes/ durch welche er die Sache des Evangelii forttrei-<lb/>
bet: Sie &#x017F;ey die letzte Flamme fu&#x0364;r dem Ausle&#x017F;chen der<lb/>
Welt.</item><lb/>
            <item>2. Go&#x0364;ttlich vnd himmli&#x017F;ch war es/ daß Johannes &#x017F;einen El-<lb/>
tern von GOtt gegeben vnd verehret ward/ aus lauter Gnade:<lb/>
Denn Kinder &#x017F;ind eine Gabe des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi> vnd Leibes-<lb/>
Frucht i&#x017F;t ein Ge&#x017F;chenck/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 127, 3. Al&#x017F;o &#x017F;oll niemand zwei-<lb/>
feln/ &#x017F;ondern ga&#x0364;ntzlich gla&#x0364;uben/ daß gleich wie alle andere<lb/>
gute Gaben/ vnd alle vollkom&#x0303;ene Gaben von oben herab<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Leipziger Buchtrucker Straßburg buͤrtig/ welcher/ wie man beſtaͤndig dafuͤr helt/ der erſte Erfinder vnd Ausſinner dieſes Wercks: Johann Fauſt/ ſo der erſte Verleger: vnd Johann Maͤntel/ der der erſte Buchdrucker geweſen ſeyn ſoll: Vnd ſollen dieſe drey Johan- niten jhrer Kunſt erſte Probe in der Ertzbiſchofflichen Chur- Stadt Meyntz im vorgedachten 1440. Jahr zum allererſten mit jedermans groſſer Verwunderung der Welt gezeiget vnd vorgeleget haben: Alſo daß dieſe Geſchicht bald Land-ja Welt-ruchtbar worden iſt/ an allen Enden der Erden. III. Was die Nutzbarkeit vnd Fuͤrtreffligkeit dieſer hoch- herrlichen Kunſt betrifft/ ereignet ſich darbey/ auff gewiſſe Maſ- ſe/ eine ziemliche Gleichheit faſt alle des jenigen/ was bey der Geburt vnd Beſchneidung Johannis Baptiſtæ wichtiges/ nachdenckliches vnd fruchtbarliches vorgegangen iſt? 1. Vngewoͤhnlich vnd ſeltzam war es/ daß Zacharias vnd Eliſabeth in jhrem hohen Alter/ vnd auff der letzten Neige jhres Lebens/ mit einem jungen Sohn/ dem Johanne/ beſchencket worden; Alſo wer hette ſich uͤmb die letzten Zeiten/ vnd bey den Hefen der ablauffenden Welt/ dieſer vnerhoͤrten newen Wun- derkunſt verſehen koͤnnen? Von welcher Herr D. Luther in ſeinen Tiſchreden nicht vnbillich ſaget: Sie ſey ſummum & poſtremum Dei donum, die hoͤchſte vnd letzte Wolthat GOttes/ durch welche er die Sache des Evangelii forttrei- bet: Sie ſey die letzte Flamme fuͤr dem Ausleſchen der Welt. 2. Goͤttlich vnd himmliſch war es/ daß Johannes ſeinen El- tern von GOtt gegeben vnd verehret ward/ aus lauter Gnade: Denn Kinder ſind eine Gabe des Herren/ vnd Leibes- Frucht iſt ein Geſchenck/ Pſal. 127, 3. Alſo ſoll niemand zwei- feln/ ſondern gaͤntzlich glaͤuben/ daß gleich wie alle andere gute Gaben/ vnd alle vollkom̃ene Gaben von oben herab kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/50
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/50>, abgerufen am 16.05.2021.