Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Leipziger Buchtrucker
vnd fortpflantzung der freyen Künste/ Sprachen vnd Discipli-
nen
soll gebraucht vnd keines weges aus Geitz vnd eigen Nutz
gemißbraucht werden/ wie solcher Mißbrauch höchlichen zu be-
klagen vnd hefftig zu straffen ist.

Was durch solche Buchdruckerey für ein rauher schwe-
rer Weg zu dem Studieren gewest/ vnd was es für grosse Mü-
he vnd Vnkosten hat verursacht/ so viel vnd mancherley
Bücher auszuschreiben/ das ist leichtlichen zu erachten. Jetzt
kan ein einiger Buchdrucker mehr ausrichten/ als etliche 100.
Schreiber. Was gibt das für Förderung in allen Kün-
sten/ Sprachen vnd Facultäten? Ja in allen Ständen
der Christenheit? Junge vnd Alte haben sich dieser hoch-
nützlichen Kunst zu erfrewen/ vnd dem allweisn gütigen
GOTT zu dancken/ daß er dem Menschlichen Geschlecht
zur Wolfahrt solche Kunst durch seinen Geist dem ersten
Buchdrucker eingegeben/ vnd solch edles köstliches Werck
numehr in die 200. Jahr vnter vns erhalten/ vnd dadurch
"alle Stäte vnd Länder mit sehr nützlichen vnd vnzehlichen
"Büchern erfüllet hat. Darumb sollen billich alle Leute/ sonder-
"lich die Gelehrten dem grundgütigen GOtt für solche Wol-
"that hertzlich dancken/ vnd ein jeder gebührlichen Fleiß anlegen/
"damit solche Künst vnter vns erhalten/ vnd auff die Nachkom-
"men gebracht werde. Wie aber in dem jetzigen Kriegswesen
der Stand der Gelehrten/ die Kirchen/ Schulen vnd Vniversi-
"täten gedruckt vnd ruinirt werden/ welches doch nicht seyn sol-
"te/ wenn wir anders glückseliglich kriegen wollen: Also wird
"auch diese Druckerkunst vnd alles/ was mit Pappier vnd Bü-
chern handelt/ gedruckt vnd mercklich gehindert/ vnd geschicht
dadurch der werthen posteritet ein vnüberwindlicher
Schade/ welchen man jetzt nicht mercket/ aber man wird
es wol gewahr werden. Wie viel Pappier-Mühlen sind ver-

wüstet

Leipziger Buchtrucker
vnd fortpflantzung der freyen Kuͤnſte/ Sprachen vnd Diſcipli-
nen
ſoll gebraucht vnd keines weges aus Geitz vnd eigen Nutz
gemißbraucht werden/ wie ſolcher Mißbrauch hoͤchlichen zu be-
klagen vnd hefftig zu ſtraffen iſt.

Was durch ſolche Buchdruckerey fuͤr ein rauher ſchwe-
rer Weg zu dem Studieren geweſt/ vnd was es fuͤr groſſe Muͤ-
he vnd Vnkoſten hat verurſacht/ ſo viel vnd mancherley
Buͤcher auszuſchreiben/ das iſt leichtlichen zu erachten. Jetzt
kan ein einiger Buchdrucker mehr ausrichten/ als etliche 100.
Schreiber. Was gibt das fuͤr Foͤrderung in allen Kuͤn-
ſten/ Sprachen vnd Facultaͤten? Ja in allen Staͤnden
der Chriſtenheit? Junge vnd Alte haben ſich dieſer hoch-
nuͤtzlichen Kunſt zu erfrewen/ vnd dem allweiſn guͤtigen
GOTT zu dancken/ daß er dem Menſchlichen Geſchlecht
zur Wolfahrt ſolche Kunſt durch ſeinen Geiſt dem erſten
Buchdrucker eingegeben/ vnd ſolch edles koͤſtliches Werck
numehr in die 200. Jahr vnter vns erhalten/ vnd dadurch
„alle Staͤte vnd Laͤnder mit ſehr nuͤtzlichen vnd vnzehlichen
„Buͤchern erfuͤllet hat. Darumb ſollen billich alle Leute/ ſonder-
„lich die Gelehrten dem grundguͤtigen GOtt fuͤr ſolche Wol-
„that hertzlich dancken/ vnd ein jeder gebuͤhrlichen Fleiß anlegen/
„damit ſolche Kuͤnſt vnter vns erhalten/ vnd auff die Nachkom-
„men gebracht werde. Wie aber in dem jetzigen Kriegsweſen
der Stand der Gelehrten/ die Kirchen/ Schulen vnd Vniverſi-
„taͤten gedruckt vnd ruinirt werden/ welches doch nicht ſeyn ſol-
„te/ wenn wir anders gluͤckſeliglich kriegen wollen: Alſo wird
„auch dieſe Druckerkunſt vnd alles/ was mit Pappier vnd Buͤ-
chern handelt/ gedruckt vnd mercklich gehindert/ vnd geſchicht
dadurch der werthen poſteritet ein vnuͤberwindlicher
Schade/ welchen man jetzt nicht mercket/ aber man wird
es wol gewahr werden. Wie viel Pappier-Muͤhlen ſind ver-

wuͤſtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
vnd fortpflantzung der freyen Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Sprachen vnd <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipli-<lb/>
nen</hi> &#x017F;oll gebraucht vnd keines weges aus Geitz vnd eigen Nutz<lb/>
gemißbraucht werden/ wie &#x017F;olcher Mißbrauch ho&#x0364;chlichen zu be-<lb/>
klagen vnd hefftig zu &#x017F;traffen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Was durch &#x017F;olche Buchdruckerey fu&#x0364;r ein rauher &#x017F;chwe-<lb/>
rer Weg zu dem Studieren gewe&#x017F;t/ vnd was es fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;-<lb/>
he vnd Vnko&#x017F;ten hat verur&#x017F;acht/ &#x017F;o viel vnd mancherley<lb/>
Bu&#x0364;cher auszu&#x017F;chreiben/ das i&#x017F;t leichtlichen zu erachten. Jetzt<lb/>
kan ein einiger Buchdrucker mehr ausrichten/ als etliche 100.<lb/>
Schreiber. Was gibt das fu&#x0364;r Fo&#x0364;rderung in allen Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten/ Sprachen vnd Faculta&#x0364;ten? Ja in allen Sta&#x0364;nden<lb/>
der Chri&#x017F;tenheit? Junge vnd Alte haben &#x017F;ich die&#x017F;er hoch-<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Kun&#x017F;t zu erfrewen/ vnd dem allwei&#x017F;n gu&#x0364;tigen<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> zu dancken/ daß er dem Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht<lb/>
zur Wolfahrt &#x017F;olche Kun&#x017F;t durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t dem er&#x017F;ten<lb/>
Buchdrucker eingegeben/ vnd &#x017F;olch edles ko&#x0364;&#x017F;tliches Werck<lb/>
numehr in die 200. Jahr vnter vns erhalten/ vnd dadurch<lb/>
&#x201E;alle Sta&#x0364;te vnd La&#x0364;nder mit &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlichen vnd vnzehlichen<lb/>
&#x201E;Bu&#x0364;chern erfu&#x0364;llet hat. Darumb &#x017F;ollen billich alle Leute/ &#x017F;onder-<lb/>
&#x201E;lich die Gelehrten dem grundgu&#x0364;tigen GOtt fu&#x0364;r &#x017F;olche Wol-<lb/>
&#x201E;that hertzlich dancken/ vnd ein jeder gebu&#x0364;hrlichen Fleiß anlegen/<lb/>
&#x201E;damit &#x017F;olche Ku&#x0364;n&#x017F;t vnter vns erhalten/ vnd auff die Nachkom-<lb/>
&#x201E;men gebracht werde. Wie aber in dem jetzigen Kriegswe&#x017F;en<lb/>
der Stand der Gelehrten/ die Kirchen/ Schulen vnd Vniver&#x017F;i-<lb/>
&#x201E;ta&#x0364;ten gedruckt vnd <hi rendition="#aq">ruinirt</hi> werden/ welches doch nicht &#x017F;eyn &#x017F;ol-<lb/>
&#x201E;te/ wenn wir anders glu&#x0364;ck&#x017F;eliglich kriegen wollen: Al&#x017F;o wird<lb/>
&#x201E;auch die&#x017F;e Druckerkun&#x017F;t vnd alles/ was mit Pappier vnd Bu&#x0364;-<lb/>
chern handelt/ gedruckt vnd mercklich gehindert/ vnd ge&#x017F;chicht<lb/>
dadurch der werthen <hi rendition="#aq">po&#x017F;teritet</hi> ein vnu&#x0364;berwindlicher<lb/>
Schade/ welchen man jetzt nicht mercket/ aber man wird<lb/>
es wol gewahr werden. Wie viel Pappier-Mu&#x0364;hlen &#x017F;ind ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;&#x017F;tet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] Leipziger Buchtrucker vnd fortpflantzung der freyen Kuͤnſte/ Sprachen vnd Diſcipli- nen ſoll gebraucht vnd keines weges aus Geitz vnd eigen Nutz gemißbraucht werden/ wie ſolcher Mißbrauch hoͤchlichen zu be- klagen vnd hefftig zu ſtraffen iſt. Was durch ſolche Buchdruckerey fuͤr ein rauher ſchwe- rer Weg zu dem Studieren geweſt/ vnd was es fuͤr groſſe Muͤ- he vnd Vnkoſten hat verurſacht/ ſo viel vnd mancherley Buͤcher auszuſchreiben/ das iſt leichtlichen zu erachten. Jetzt kan ein einiger Buchdrucker mehr ausrichten/ als etliche 100. Schreiber. Was gibt das fuͤr Foͤrderung in allen Kuͤn- ſten/ Sprachen vnd Facultaͤten? Ja in allen Staͤnden der Chriſtenheit? Junge vnd Alte haben ſich dieſer hoch- nuͤtzlichen Kunſt zu erfrewen/ vnd dem allweiſn guͤtigen GOTT zu dancken/ daß er dem Menſchlichen Geſchlecht zur Wolfahrt ſolche Kunſt durch ſeinen Geiſt dem erſten Buchdrucker eingegeben/ vnd ſolch edles koͤſtliches Werck numehr in die 200. Jahr vnter vns erhalten/ vnd dadurch „alle Staͤte vnd Laͤnder mit ſehr nuͤtzlichen vnd vnzehlichen „Buͤchern erfuͤllet hat. Darumb ſollen billich alle Leute/ ſonder- „lich die Gelehrten dem grundguͤtigen GOtt fuͤr ſolche Wol- „that hertzlich dancken/ vnd ein jeder gebuͤhrlichen Fleiß anlegen/ „damit ſolche Kuͤnſt vnter vns erhalten/ vnd auff die Nachkom- „men gebracht werde. Wie aber in dem jetzigen Kriegsweſen der Stand der Gelehrten/ die Kirchen/ Schulen vnd Vniverſi- „taͤten gedruckt vnd ruinirt werden/ welches doch nicht ſeyn ſol- „te/ wenn wir anders gluͤckſeliglich kriegen wollen: Alſo wird „auch dieſe Druckerkunſt vnd alles/ was mit Pappier vnd Buͤ- chern handelt/ gedruckt vnd mercklich gehindert/ vnd geſchicht dadurch der werthen poſteritet ein vnuͤberwindlicher Schade/ welchen man jetzt nicht mercket/ aber man wird es wol gewahr werden. Wie viel Pappier-Muͤhlen ſind ver- wuͤſtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/46
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/46>, abgerufen am 06.05.2021.