Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
hen/ hat einer bald dieses/ der ander ein anders durch Einge-
bung GOttes/ vnd durch scharffes Nachsinnen erfunden/ biß
mit der Zeit solche Kunst zur Vollkommenheit gebracht/ vnd
in hohen aestimio vnd Werth gehalten worden. Solches ist
geschehen im Jahr Christi 1440. gleich vor 200. Jahren.
Darauff hat GOtt das Liecht seines Worts Anno 1517.
durch seinen trewen hierzu erwehlten Rüstzeug den Herrn
D. Martinum Lutherum angezündet. Was nu GOTT
der Herr durch die edle Druckerkunst seinem heiligen
Wort für einen schnellen Lauff verliehen/ das ist rühmens
vnd lobens werth. Wenn wir alleine die in Druck verfertigte
deutsche Bibel des Herrn Lutheri betrachten/ so ist mit Wor-
ten nicht auszusprechen/ was solche Deutsche Bibel fur eine
grosse Hülffe zu Wiederbringung der reinen vnverfälschten
Religion gethan hat. Zuvorher hatte der Herr Lutherus das
Newe Testament Deutsch lassen in Druck gehen. Denn zu-
vor hat man im Pabstumb nichts mehr als die Sontags- vnd
Fest-Evangelia vnd dit Episteltexte sampt der Passions Histo-
rien gehabt. Wie hertzlich wol hat solch New Testament
den Leuten gefallen. Aber Hertzog George hat solch Newes
Testament bey hoher Straffe allhier zu Leipzig feil zu haben
verboten/ vnd als ein Buchführer mit Namen Hans Herrgott/
Anno 1524. solch Newes Testament vnd andere Lutherische
Bücher in die Stadt gebracht/ hat Hertzog George jhm deß-
wegen auff dem Marckt den Kopff abschlagen lassen. Dieser
Buchführer ist als ein rechter Johannit/ vnd frewdiger Be-
kenner der Evangelischen Warheit gestorben: Also wird
noch heut bey Tage/ durch die edle Kunst der Buchdrucke-
rey das Reich GOttes gewaltiglich gestärcket vnd ausge-
breitet. Derowegen auch solche edle Kunst zur Ehre GOt-
tes/ zu Ausbreitung seines heiligen Worts/ vnd zu Erhaltung

vnd

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
hen/ hat einer bald dieſes/ der ander ein anders durch Einge-
bung GOttes/ vnd durch ſcharffes Nachſinnen erfunden/ biß
mit der Zeit ſolche Kunſt zur Vollkommenheit gebracht/ vnd
in hohen æſtimio vnd Werth gehalten worden. Solches iſt
geſchehen im Jahr Chriſti 1440. gleich vor 200. Jahren.
Darauff hat GOtt das Liecht ſeines Worts Anno 1517.
durch ſeinen trewen hierzu erwehlten Ruͤſtzeug den Herrn
D. Martinum Lutherum angezuͤndet. Was nu GOTT
der Herr durch die edle Druckerkunſt ſeinem heiligen
Wort fuͤr einen ſchnellen Lauff verliehen/ das iſt ruͤhmens
vnd lobens werth. Wenn wir alleine die in Druck verfertigte
deutſche Bibel des Herrn Lutheri betrachten/ ſo iſt mit Wor-
ten nicht auszuſprechen/ was ſolche Deutſche Bibel fur eine
groſſe Huͤlffe zu Wiederbringung der reinen vnverfaͤlſchten
Religion gethan hat. Zuvorher hatte der Herr Lutherus das
Newe Teſtament Deutſch laſſen in Druck gehen. Denn zu-
vor hat man im Pabſtumb nichts mehr als die Sontags- vnd
Feſt-Evangelia vnd dit Epiſteltexte ſampt der Paſſions Hiſto-
rien gehabt. Wie hertzlich wol hat ſolch New Teſtament
den Leuten gefallen. Aber Hertzog George hat ſolch Newes
Teſtament bey hoher Straffe allhier zu Leipzig feil zu haben
verboten/ vnd als ein Buchfuͤhrer mit Namen Hans Herrgott/
Anno 1524. ſolch Newes Teſtament vnd andere Lutheriſche
Buͤcher in die Stadt gebracht/ hat Hertzog George jhm deß-
wegen auff dem Marckt den Kopff abſchlagen laſſen. Dieſer
Buchfuͤhrer iſt als ein rechter Johannit/ vnd frewdiger Be-
kenner der Evangeliſchen Warheit geſtorben: Alſo wird
noch heut bey Tage/ durch die edle Kunſt der Buchdrucke-
rey das Reich GOttes gewaltiglich geſtaͤrcket vnd ausge-
breitet. Derowegen auch ſolche edle Kunſt zur Ehre GOt-
tes/ zu Ausbreitung ſeines heiligen Worts/ vnd zu Erhaltung

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
hen/ hat einer bald die&#x017F;es/ der ander ein anders durch Einge-<lb/>
bung GOttes/ vnd durch &#x017F;charffes Nach&#x017F;innen erfunden/ biß<lb/>
mit der Zeit &#x017F;olche Kun&#x017F;t zur Vollkommenheit gebracht/ vnd<lb/>
in hohen <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timio</hi> vnd Werth gehalten worden. Solches i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chehen im Jahr Chri&#x017F;ti 1440. gleich vor 200. Jahren.<lb/>
Darauff hat GOtt das Liecht &#x017F;eines Worts Anno 1517.<lb/>
durch &#x017F;einen trewen hierzu erwehlten Ru&#x0364;&#x017F;tzeug den Herrn<lb/><hi rendition="#aq">D. Martinum Lutherum</hi> angezu&#x0364;ndet. Was nu GOTT<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> durch die edle Druckerkun&#x017F;t &#x017F;einem heiligen<lb/>
Wort fu&#x0364;r einen &#x017F;chnellen Lauff verliehen/ das i&#x017F;t ru&#x0364;hmens<lb/>
vnd lobens werth. Wenn wir alleine die in Druck verfertigte<lb/>
deut&#x017F;che Bibel des Herrn <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> betrachten/ &#x017F;o i&#x017F;t mit Wor-<lb/>
ten nicht auszu&#x017F;prechen/ was &#x017F;olche Deut&#x017F;che Bibel fur eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;lffe zu Wiederbringung der reinen vnverfa&#x0364;l&#x017F;chten<lb/><hi rendition="#aq">Religion</hi> gethan hat. Zuvorher hatte der Herr Lutherus das<lb/>
Newe Te&#x017F;tament Deut&#x017F;ch la&#x017F;&#x017F;en in Druck gehen. Denn zu-<lb/>
vor hat man im Pab&#x017F;tumb nichts mehr als die Sontags- vnd<lb/>
Fe&#x017F;t-Evangelia vnd dit Epi&#x017F;teltexte &#x017F;ampt der Pa&#x017F;&#x017F;ions Hi&#x017F;to-<lb/>
rien gehabt. Wie hertzlich wol hat &#x017F;olch New Te&#x017F;tament<lb/>
den Leuten gefallen. Aber Hertzog George hat &#x017F;olch Newes<lb/>
Te&#x017F;tament bey hoher Straffe allhier zu Leipzig feil zu haben<lb/>
verboten/ vnd als ein Buchfu&#x0364;hrer mit Namen Hans Herrgott/<lb/>
Anno 1524. &#x017F;olch Newes Te&#x017F;tament vnd andere Lutheri&#x017F;che<lb/>
Bu&#x0364;cher in die Stadt gebracht/ hat Hertzog George jhm deß-<lb/>
wegen auff dem Marckt den Kopff ab&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er<lb/>
Buchfu&#x0364;hrer i&#x017F;t als ein rechter Johannit/ vnd frewdiger Be-<lb/>
kenner der Evangeli&#x017F;chen Warheit ge&#x017F;torben: Al&#x017F;o wird<lb/>
noch heut bey Tage/ durch die edle Kun&#x017F;t der Buchdrucke-<lb/>
rey das Reich GOttes gewaltiglich ge&#x017F;ta&#x0364;rcket vnd ausge-<lb/>
breitet. Derowegen auch &#x017F;olche edle Kun&#x017F;t zur Ehre GOt-<lb/>
tes/ zu Ausbreitung &#x017F;eines heiligen Worts/ vnd zu Erhaltung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. hen/ hat einer bald dieſes/ der ander ein anders durch Einge- bung GOttes/ vnd durch ſcharffes Nachſinnen erfunden/ biß mit der Zeit ſolche Kunſt zur Vollkommenheit gebracht/ vnd in hohen æſtimio vnd Werth gehalten worden. Solches iſt geſchehen im Jahr Chriſti 1440. gleich vor 200. Jahren. Darauff hat GOtt das Liecht ſeines Worts Anno 1517. durch ſeinen trewen hierzu erwehlten Ruͤſtzeug den Herrn D. Martinum Lutherum angezuͤndet. Was nu GOTT der Herr durch die edle Druckerkunſt ſeinem heiligen Wort fuͤr einen ſchnellen Lauff verliehen/ das iſt ruͤhmens vnd lobens werth. Wenn wir alleine die in Druck verfertigte deutſche Bibel des Herrn Lutheri betrachten/ ſo iſt mit Wor- ten nicht auszuſprechen/ was ſolche Deutſche Bibel fur eine groſſe Huͤlffe zu Wiederbringung der reinen vnverfaͤlſchten Religion gethan hat. Zuvorher hatte der Herr Lutherus das Newe Teſtament Deutſch laſſen in Druck gehen. Denn zu- vor hat man im Pabſtumb nichts mehr als die Sontags- vnd Feſt-Evangelia vnd dit Epiſteltexte ſampt der Paſſions Hiſto- rien gehabt. Wie hertzlich wol hat ſolch New Teſtament den Leuten gefallen. Aber Hertzog George hat ſolch Newes Teſtament bey hoher Straffe allhier zu Leipzig feil zu haben verboten/ vnd als ein Buchfuͤhrer mit Namen Hans Herrgott/ Anno 1524. ſolch Newes Teſtament vnd andere Lutheriſche Buͤcher in die Stadt gebracht/ hat Hertzog George jhm deß- wegen auff dem Marckt den Kopff abſchlagen laſſen. Dieſer Buchfuͤhrer iſt als ein rechter Johannit/ vnd frewdiger Be- kenner der Evangeliſchen Warheit geſtorben: Alſo wird noch heut bey Tage/ durch die edle Kunſt der Buchdrucke- rey das Reich GOttes gewaltiglich geſtaͤrcket vnd ausge- breitet. Derowegen auch ſolche edle Kunſt zur Ehre GOt- tes/ zu Ausbreitung ſeines heiligen Worts/ vnd zu Erhaltung vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/45
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/45>, abgerufen am 09.05.2021.