Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
begraben würden/ hierdurch haben wir alles/ was ein Mensch
zur Tugend vnd Geschickligkeit begehren möchte/ vnd mag
man wol sagen/ daß diese Kunst sey eine rechte Mutter so vieler
gelehrter Leute/ denn man je bekennen muß/ daß ehe sie ersun-
den/ gar wenig derselben gegen diese vnsere seligen Zeit gege-
ben/ welches denn entstanden von den vnerträglichen Kosten/
so man dazumal auff Bücher vmb- vnd aus-schreiben wenden
müssen. Jetzo kan ein armer Mann vmb ein schlechtes Geld jhm
eine solche Bibliothec zulegen/ dergleichen wol zuvor kein König
vnd Fürst haben mögen/ Ja wenn diese Kunst zu nichts anders
zugebrauchen/ so were genung/ daß dardurch die H. Schrifft
vnter den gemeinen Mann also bekand worden. Jst das nicht
Wolthat/ daß man die gantze Bibel in einem schlechten Preiß
haben mag/ also schön daß man nur Lust darein zu sehen vnd
darinnen zu lesen hat/ vnd wie leicht man die heiligen Geschicht
den kleinen Kindern anjetzo beybringen kan/ wenn man mit jh-
nen sitzet/ vnd in der Bibel blettert/ ist jhnen allerseits wol wis-
send/ vnd hat dahero vnser lieber Vater Lutherus S. diese
Kunst gar recht vnd wol genennet/u) Ultimum & postremumu) in Tischre-
den.

DEI donum, Die höchste vnd letzte Wolthat vnd Vereh-
rung Gottes/ durch welche er die Sache des Evangelii fort-
treibet/ es ist die letzte Flamme für dem Ausleschen der Welt.
Jn Summa/ was von Anbegin dieser Kunst in der Christen-
heit für überaus grosser Nutz geschehen vnd noch geschicht/ ist
mit Zungen nicht auszusprechen.

Denen Herren gebe ich noch zum Beschluß nur dieses zu
bedencken anheim/ was diese löbliche Arbeit in nechst vergange-
nen 100. Jahren zu Erhaltung vnd Fortpflantzung Göttli-
ches Worts vnd Liechts des H. Evangelii geholffen/ vnge-
schewt sage ich/ wann es ausser dieser Kunst gewesen/ Lutheri
Lehre were in der Welt so weit nicht erschollen/ als/ GOtt sey

ewig
D ij

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
begraben wuͤrden/ hierdurch haben wir alles/ was ein Menſch
zur Tugend vnd Geſchickligkeit begehren moͤchte/ vnd mag
man wol ſagen/ daß dieſe Kunſt ſey eine rechte Mutter ſo vieler
gelehrter Leute/ denn man je bekennen muß/ daß ehe ſie erſun-
den/ gar wenig derſelben gegen dieſe vnſere ſeligen Zeit gege-
ben/ welches denn entſtanden von den vnertraͤglichen Koſten/
ſo man dazumal auff Buͤcher vmb- vnd aus-ſchreiben wenden
muͤſſen. Jetzo kan ein armer Mañ vmb ein ſchlechtes Geld jhm
eine ſolche Bibliothec zulegen/ dergleichẽ wol zuvor kein Koͤnig
vnd Fuͤrſt haben moͤgen/ Ja wenn dieſe Kunſt zu nichts anders
zugebrauchen/ ſo were genung/ daß dardurch die H. Schrifft
vnter den gemeinen Mann alſo bekand worden. Jſt das nicht
Wolthat/ daß man die gantze Bibel in einem ſchlechten Preiß
haben mag/ alſo ſchoͤn daß man nur Luſt darein zu ſehen vnd
darinnen zu leſen hat/ vnd wie leicht man die heiligen Geſchicht
den kleinen Kindern anjetzo beybringen kan/ wenn man mit jh-
nen ſitzet/ vnd in der Bibel blettert/ iſt jhnen allerſeits wol wiſ-
ſend/ vnd hat dahero vnſer lieber Vater Lutherus S. dieſe
Kunſt gar recht vnd wol genennet/u) Ultimum & poſtremumu) in Tiſchre-
den.

DEI donum, Die hoͤchſte vnd letzte Wolthat vnd Vereh-
rung Gottes/ durch welche er die Sache des Evangelii fort-
treibet/ es iſt die letzte Flamme fuͤr dem Ausleſchen der Welt.
Jn Summa/ was von Anbegin dieſer Kunſt in der Chriſten-
heit fuͤr uͤberaus groſſer Nutz geſchehen vnd noch geſchicht/ iſt
mit Zungen nicht auszuſprechen.

Denen Herren gebe ich noch zum Beſchluß nur dieſes zu
bedencken anheim/ was dieſe loͤbliche Arbeit in nechſt vergange-
nen 100. Jahren zu Erhaltung vnd Fortpflantzung Goͤttli-
ches Worts vnd Liechts des H. Evangelii geholffen/ vnge-
ſchewt ſage ich/ wann es auſſer dieſer Kunſt geweſen/ Lutheri
Lehre were in der Welt ſo weit nicht erſchollen/ als/ GOtt ſey

ewig
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
begraben wu&#x0364;rden/ hierdurch haben wir alles/ was ein Men&#x017F;ch<lb/>
zur Tugend vnd Ge&#x017F;chickligkeit begehren mo&#x0364;chte/ vnd mag<lb/>
man wol &#x017F;agen/ daß die&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;ey eine rechte Mutter &#x017F;o vieler<lb/>
gelehrter Leute/ denn man je bekennen muß/ daß ehe &#x017F;ie er&#x017F;un-<lb/>
den/ gar wenig der&#x017F;elben gegen die&#x017F;e vn&#x017F;ere &#x017F;eligen Zeit gege-<lb/>
ben/ welches denn ent&#x017F;tanden von den vnertra&#x0364;glichen Ko&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;o man dazumal auff Bu&#x0364;cher vmb- vnd aus-&#x017F;chreiben wenden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jetzo kan ein armer Man&#x0303; vmb ein &#x017F;chlechtes Geld jhm<lb/>
eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Bibliothec</hi> zulegen/ dergleiche&#x0303; wol zuvor kein Ko&#x0364;nig<lb/>
vnd Fu&#x0364;r&#x017F;t haben mo&#x0364;gen/ Ja wenn die&#x017F;e Kun&#x017F;t zu nichts anders<lb/>
zugebrauchen/ &#x017F;o were genung/ daß dardurch die H. Schrifft<lb/>
vnter den gemeinen Mann al&#x017F;o bekand worden. J&#x017F;t das nicht<lb/>
Wolthat/ daß man die gantze Bibel in einem &#x017F;chlechten Preiß<lb/>
haben mag/ al&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n daß man nur Lu&#x017F;t darein zu &#x017F;ehen vnd<lb/>
darinnen zu le&#x017F;en hat/ vnd wie leicht man die heiligen Ge&#x017F;chicht<lb/>
den kleinen Kindern anjetzo beybringen kan/ wenn man mit jh-<lb/>
nen &#x017F;itzet/ vnd in der Bibel blettert/ i&#x017F;t jhnen aller&#x017F;eits wol wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ vnd hat dahero vn&#x017F;er lieber Vater Lutherus S. die&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t gar recht vnd wol genennet/<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">u)</hi> Ultimum &amp; po&#x017F;tremum</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">u)</hi> in Ti&#x017F;chre-<lb/>
den.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEI</hi> donum,</hi> Die ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd letzte Wolthat vnd Vereh-<lb/>
rung Gottes/ durch welche er die Sache des Evangelii fort-<lb/>
treibet/ es i&#x017F;t die letzte Flamme fu&#x0364;r dem Ausle&#x017F;chen der Welt.<lb/>
Jn Summa/ was von Anbegin die&#x017F;er Kun&#x017F;t in der Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit fu&#x0364;r u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;er Nutz ge&#x017F;chehen vnd noch ge&#x017F;chicht/ i&#x017F;t<lb/>
mit Zungen nicht auszu&#x017F;prechen.</p><lb/>
        <p>Denen Herren gebe ich noch zum Be&#x017F;chluß nur die&#x017F;es zu<lb/>
bedencken anheim/ was die&#x017F;e lo&#x0364;bliche Arbeit in nech&#x017F;t vergange-<lb/>
nen 100. Jahren zu Erhaltung vnd Fortpflantzung Go&#x0364;ttli-<lb/>
ches Worts vnd Liechts des H. Evangelii geholffen/ vnge-<lb/>
&#x017F;chewt &#x017F;age ich/ wann es au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Kun&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Lutheri<lb/>
Lehre were in der Welt &#x017F;o weit nicht er&#x017F;chollen/ als/ GOtt &#x017F;ey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ewig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. begraben wuͤrden/ hierdurch haben wir alles/ was ein Menſch zur Tugend vnd Geſchickligkeit begehren moͤchte/ vnd mag man wol ſagen/ daß dieſe Kunſt ſey eine rechte Mutter ſo vieler gelehrter Leute/ denn man je bekennen muß/ daß ehe ſie erſun- den/ gar wenig derſelben gegen dieſe vnſere ſeligen Zeit gege- ben/ welches denn entſtanden von den vnertraͤglichen Koſten/ ſo man dazumal auff Buͤcher vmb- vnd aus-ſchreiben wenden muͤſſen. Jetzo kan ein armer Mañ vmb ein ſchlechtes Geld jhm eine ſolche Bibliothec zulegen/ dergleichẽ wol zuvor kein Koͤnig vnd Fuͤrſt haben moͤgen/ Ja wenn dieſe Kunſt zu nichts anders zugebrauchen/ ſo were genung/ daß dardurch die H. Schrifft vnter den gemeinen Mann alſo bekand worden. Jſt das nicht Wolthat/ daß man die gantze Bibel in einem ſchlechten Preiß haben mag/ alſo ſchoͤn daß man nur Luſt darein zu ſehen vnd darinnen zu leſen hat/ vnd wie leicht man die heiligen Geſchicht den kleinen Kindern anjetzo beybringen kan/ wenn man mit jh- nen ſitzet/ vnd in der Bibel blettert/ iſt jhnen allerſeits wol wiſ- ſend/ vnd hat dahero vnſer lieber Vater Lutherus S. dieſe Kunſt gar recht vnd wol genennet/u) Ultimum & poſtremum DEI donum, Die hoͤchſte vnd letzte Wolthat vnd Vereh- rung Gottes/ durch welche er die Sache des Evangelii fort- treibet/ es iſt die letzte Flamme fuͤr dem Ausleſchen der Welt. Jn Summa/ was von Anbegin dieſer Kunſt in der Chriſten- heit fuͤr uͤberaus groſſer Nutz geſchehen vnd noch geſchicht/ iſt mit Zungen nicht auszuſprechen. u) in Tiſchre- den. Denen Herren gebe ich noch zum Beſchluß nur dieſes zu bedencken anheim/ was dieſe loͤbliche Arbeit in nechſt vergange- nen 100. Jahren zu Erhaltung vnd Fortpflantzung Goͤttli- ches Worts vnd Liechts des H. Evangelii geholffen/ vnge- ſchewt ſage ich/ wann es auſſer dieſer Kunſt geweſen/ Lutheri Lehre were in der Welt ſo weit nicht erſchollen/ als/ GOtt ſey ewig D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/41
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/41>, abgerufen am 06.05.2021.