Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Leipziger Buchtrucker
er in Benennung der gewissen Person irret/ im Jahr Christi
wie jetzo gedacht. 1440. vnter dem Käyser Friderico III. ge-
macht worden/ welche Zahl dann wann ich sie nenne/ erinnere
ich mich gleich was 100 Jahr hernach/ vnd also jetzo für 100.
Jahren/ als nemblich Anno 1540. GOtt gleicher gestalt vns/
der Lutherischen kleinen Herden/ vor eine hohe Wolthat erwie-
sen/ denn da melden die Historici, daß gleich zu derselben
Zeit D. Luther seine teutsche Bibel zum erstenmal in ein Cor-
pus
zusammen bringen/ vnd bey Johann Lufften zu Witten-
berg drücken lassen/ vnd setze ich ausser Zweifel/ jetzt gedachter
Johann Lufft werde über solchem göttlichen Werck dazumal
auch seine Jubel-Frewde gehalten/ vnd GOtt für diese hoch-
nützliche Kunst/ wie wir jetzo thun/ gelobet vnd gedancket ha-
ben/ wiewol er sich hierdurch ümb den Pabst schlecht verdient
gemacht/ denn eben ümb dieser Vrsachen willen ist er jährlichen
am Grünen Donnerstage auff ein Papier gemahlet/ mit gros-
sen vermaledeyen von dem heiligen Vater ins Fewer geworf-
fen worden/ das aber der liebe Mann wenig geachtet/ vielmehr
darzu gelachet/ vnd sich gemeiniglich selben Tag mit einem
Trunck lustiger gemachet vnd Schertzweise gesaget: Heute wer-
de ich zu Rom im Fewer gewaltig schwitzen/ derowegen muß ich
mich im Truncke erholen/ vnd die Hitze dempffen vnd leschen.

Aber wir kommen wieder auff vnsere Drucker-Kunst/ da
solten wir nun auch handeln von deroselben überaus grossen vnd
herrlichen Nutzbarkeit/ allein wo der Anfang/ wo das Ende zu
suchen/ sehe ich nicht. Vnläugbar ist/ daß durch diese hochlöbli-
che Kunst alle andere Künste verwaret/ erweitert/ vnd aus ei-
nem Lande ins andere gebracht/ alle denckwürdige Geschicht
werden dadurch erhalten vnd ausgebreitet/ durch diese Kunst
werden viel tausend Menschen bekand vnd berümbt gemacht/
die da sonsten in einer geringen Zeit mit ewiger Vergessenheit

be-

Leipziger Buchtrucker
er in Benennung der gewiſſen Perſon irret/ im Jahr Chriſti
wie jetzo gedacht. 1440. vnter dem Kaͤyſer Friderico III. ge-
macht worden/ welche Zahl dann wann ich ſie nenne/ erinnere
ich mich gleich was 100 Jahr hernach/ vnd alſo jetzo fuͤr 100.
Jahren/ als nemblich Anno 1540. GOtt gleicher geſtalt vns/
der Lutheriſchen kleinen Herden/ vor eine hohe Wolthat erwie-
ſen/ denn da melden die Hiſtorici, daß gleich zu derſelben
Zeit D. Luther ſeine teutſche Bibel zum erſtenmal in ein Cor-
pus
zuſam̃en bringen/ vnd bey Johann Lufften zu Witten-
berg druͤcken laſſen/ vnd ſetze ich auſſer Zweifel/ jetzt gedachter
Johann Lufft werde uͤber ſolchem goͤttlichen Werck dazumal
auch ſeine Jubel-Frewde gehalten/ vnd GOtt fuͤr dieſe hoch-
nuͤtzliche Kunſt/ wie wir jetzo thun/ gelobet vnd gedancket ha-
ben/ wiewol er ſich hierdurch uͤmb den Pabſt ſchlecht verdient
gemacht/ denn eben uͤmb dieſer Vrſachen willen iſt er jaͤhrlichen
am Gruͤnen Donnerſtage auff ein Papier gemahlet/ mit groſ-
ſen vermaledeyen von dem heiligen Vater ins Fewer geworf-
fen worden/ das aber der liebe Mann wenig geachtet/ vielmehr
darzu gelachet/ vnd ſich gemeiniglich ſelben Tag mit einem
Trunck luſtiger gemachet vñ Schertzweiſe geſaget: Heute wer-
de ich zu Rom im Fewer gewaltig ſchwitzen/ derowegen muß ich
mich im Truncke erholen/ vnd die Hitze dempffen vnd leſchen.

Aber wir kommen wieder auff vnſere Drucker-Kunſt/ da
ſolten wir nun auch handeln von deroſelben uͤberaus groſſen vñ
herrlichen Nutzbarkeit/ allein wo der Anfang/ wo das Ende zu
ſuchen/ ſehe ich nicht. Vnlaͤugbar iſt/ daß durch dieſe hochloͤbli-
che Kunſt alle andere Kuͤnſte verwaret/ erweitert/ vnd aus ei-
nem Lande ins andere gebracht/ alle denckwuͤrdige Geſchicht
werden dadurch erhalten vnd ausgebreitet/ durch dieſe Kunſt
werden viel tauſend Menſchen bekand vnd beruͤmbt gemacht/
die da ſonſten in einer geringen Zeit mit ewiger Vergeſſenheit

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
er in Benennung der gewi&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on irret/ im Jahr Chri&#x017F;ti<lb/>
wie jetzo gedacht. 1440. vnter dem Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Friderico <hi rendition="#g">III.</hi></hi> ge-<lb/>
macht worden/ welche Zahl dann wann ich &#x017F;ie nenne/ erinnere<lb/>
ich mich gleich was 100 Jahr hernach/ vnd al&#x017F;o jetzo fu&#x0364;r 100.<lb/>
Jahren/ als nemblich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1540. GOtt gleicher ge&#x017F;talt vns/<lb/>
der Lutheri&#x017F;chen kleinen Herden/ vor eine hohe Wolthat erwie-<lb/>
&#x017F;en/ denn da melden die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici,</hi> daß gleich zu der&#x017F;elben<lb/>
Zeit D. Luther &#x017F;eine teut&#x017F;che Bibel zum er&#x017F;tenmal in ein <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus</hi> zu&#x017F;am&#x0303;en bringen/ vnd bey Johann Lufften zu Witten-<lb/>
berg dru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;etze ich au&#x017F;&#x017F;er Zweifel/ jetzt gedachter<lb/>
Johann Lufft werde u&#x0364;ber &#x017F;olchem go&#x0364;ttlichen Werck dazumal<lb/>
auch &#x017F;eine Jubel-Frewde gehalten/ vnd GOtt fu&#x0364;r die&#x017F;e hoch-<lb/>
nu&#x0364;tzliche Kun&#x017F;t/ wie wir jetzo thun/ gelobet vnd gedancket ha-<lb/>
ben/ wiewol er &#x017F;ich hierdurch u&#x0364;mb den Pab&#x017F;t &#x017F;chlecht verdient<lb/>
gemacht/ denn eben u&#x0364;mb die&#x017F;er Vr&#x017F;achen willen i&#x017F;t er ja&#x0364;hrlichen<lb/>
am Gru&#x0364;nen Donner&#x017F;tage auff ein Papier gemahlet/ mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vermaledeyen von dem heiligen Vater ins Fewer geworf-<lb/>
fen worden/ das aber der liebe Mann wenig geachtet/ vielmehr<lb/>
darzu gelachet/ vnd &#x017F;ich gemeiniglich &#x017F;elben Tag mit einem<lb/>
Trunck lu&#x017F;tiger gemachet vn&#x0303; Schertzwei&#x017F;e ge&#x017F;aget: Heute wer-<lb/>
de ich zu Rom im Fewer gewaltig &#x017F;chwitzen/ derowegen muß ich<lb/>
mich im Truncke erholen/ vnd die Hitze dempffen vnd le&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Aber wir kommen wieder auff vn&#x017F;ere Drucker-Kun&#x017F;t/ da<lb/>
&#x017F;olten wir nun auch handeln von dero&#x017F;elben u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303;<lb/>
herrlichen Nutzbarkeit/ allein wo der Anfang/ wo das Ende zu<lb/>
&#x017F;uchen/ &#x017F;ehe ich nicht. Vnla&#x0364;ugbar i&#x017F;t/ daß durch die&#x017F;e hochlo&#x0364;bli-<lb/>
che Kun&#x017F;t alle andere Ku&#x0364;n&#x017F;te verwaret/ erweitert/ vnd aus ei-<lb/>
nem Lande ins andere gebracht/ alle denckwu&#x0364;rdige Ge&#x017F;chicht<lb/>
werden dadurch erhalten vnd ausgebreitet/ durch die&#x017F;e Kun&#x017F;t<lb/>
werden viel tau&#x017F;end Men&#x017F;chen bekand vnd beru&#x0364;mbt gemacht/<lb/>
die da &#x017F;on&#x017F;ten in einer geringen Zeit mit ewiger Verge&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Leipziger Buchtrucker er in Benennung der gewiſſen Perſon irret/ im Jahr Chriſti wie jetzo gedacht. 1440. vnter dem Kaͤyſer Friderico III. ge- macht worden/ welche Zahl dann wann ich ſie nenne/ erinnere ich mich gleich was 100 Jahr hernach/ vnd alſo jetzo fuͤr 100. Jahren/ als nemblich Anno 1540. GOtt gleicher geſtalt vns/ der Lutheriſchen kleinen Herden/ vor eine hohe Wolthat erwie- ſen/ denn da melden die Hiſtorici, daß gleich zu derſelben Zeit D. Luther ſeine teutſche Bibel zum erſtenmal in ein Cor- pus zuſam̃en bringen/ vnd bey Johann Lufften zu Witten- berg druͤcken laſſen/ vnd ſetze ich auſſer Zweifel/ jetzt gedachter Johann Lufft werde uͤber ſolchem goͤttlichen Werck dazumal auch ſeine Jubel-Frewde gehalten/ vnd GOtt fuͤr dieſe hoch- nuͤtzliche Kunſt/ wie wir jetzo thun/ gelobet vnd gedancket ha- ben/ wiewol er ſich hierdurch uͤmb den Pabſt ſchlecht verdient gemacht/ denn eben uͤmb dieſer Vrſachen willen iſt er jaͤhrlichen am Gruͤnen Donnerſtage auff ein Papier gemahlet/ mit groſ- ſen vermaledeyen von dem heiligen Vater ins Fewer geworf- fen worden/ das aber der liebe Mann wenig geachtet/ vielmehr darzu gelachet/ vnd ſich gemeiniglich ſelben Tag mit einem Trunck luſtiger gemachet vñ Schertzweiſe geſaget: Heute wer- de ich zu Rom im Fewer gewaltig ſchwitzen/ derowegen muß ich mich im Truncke erholen/ vnd die Hitze dempffen vnd leſchen. Aber wir kommen wieder auff vnſere Drucker-Kunſt/ da ſolten wir nun auch handeln von deroſelben uͤberaus groſſen vñ herrlichen Nutzbarkeit/ allein wo der Anfang/ wo das Ende zu ſuchen/ ſehe ich nicht. Vnlaͤugbar iſt/ daß durch dieſe hochloͤbli- che Kunſt alle andere Kuͤnſte verwaret/ erweitert/ vnd aus ei- nem Lande ins andere gebracht/ alle denckwuͤrdige Geſchicht werden dadurch erhalten vnd ausgebreitet/ durch dieſe Kunſt werden viel tauſend Menſchen bekand vnd beruͤmbt gemacht/ die da ſonſten in einer geringen Zeit mit ewiger Vergeſſenheit be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/40
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/40>, abgerufen am 17.05.2021.