Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Leipziger Buchtrucker
"net/ weil er Johannes geheissen/ es müsse der Johannes Faust
"gewesen seyn/) der habe in der heiligen Christnacht/ sampt noch
"einem vngenanten Diebe alle Typos vnd was darzu gehöret/
"zusammen geraspelt/ vnd also damit diebischer weise davon
"gezogen/ aufangs sey er nach Ambsterdam/ darnach gen Cölln/
"vnd endlich nach Mayntz kommen/ allda habe er seine gestohle-
"ne Werckstatt auffgeschlagen/ vnd noch innerhalb Jahres
"Frist Anno 1442. mit denselben Buchstaben gedruckt/ vnd ans
"Liecht gegeben Alexandri Galli Doctrinale, oder Gramma-
"ticam
mit des Petri Hispani Tractaten.

Biß hieher Junius.
Welche Narration vnd Erzehlung ob sie wol speciose vor-
bracht/ so helt doch das Fundament, darauff sie gegründet/
den Stich nicht/ vnd zwar dahero/ weil sie meist auff hören sa-
gen Nicolai Gali vnd Qvirini Talesi, vnd endlich auffm Zeug-
nüß eines achtzigjährigen Buchbinders Cornelii beruhet/ der
sich gerühmet/ daß er dazumal in solcher Küsterischen Officin,
l) also nennet
er die Leich-
predigt/ so er
David Reh-
ten/ einem
Buchtrucker
zu Stetin ge-
than/ vnd zu
sinden in der
Hornschuchi-
schen Ortho-
typographia

allhier in
Teutscher
Sprache/
durch T. H. D.
ausgangen/
vnd bey Gre-
gorio Ritz-
schen gedruckt
Anno 1634.
als dieser Diebstal begangen/ subminister Junge gewesen we-
re/ gleichwol aber den Namen des vermeynten Diebes/ mit dem
er doch etliche Monat durch in einer Kammer geschlaffen/ nicht
zu nennen wissen: Welches denn trefflich vnscheinbar/ vnd dahe-
ro diesen wichtigen Werck die Folge nicht wol gibet/ zu geschwei-
gen anderer Vmbstände vnd inconvenientien, so gantz vnd
gar mitdiesem Zeugnüß nicht können conciliiret werden/ de-
ren eineziemliche Anzahl anführet Herr D. Daniel Kramer/
Superintendens zu Stetin/ in Jobs bleyernem Schreibetäfe-
lein/ l) dahin ich den günstigen Leser geliebter Kürtze halben
hiermit verwiesen haben will.

Ein besser vnd stärcker Fundament haben wir Oberlän-
der vnd Hochteutschen/ wir fussen auff glaubwürdiger Scri-
benten
vnd vnser Adversarien eigenen Aussage vnd histori-
scher relation, die denn in diesem einhellig überein kommen/

daß
Leipziger Buchtrucker
„net/ weil er Johannes geheiſſen/ es muͤſſe der Johannes Fauſt
„geweſen ſeyn/) der habe in der heiligen Chriſtnacht/ ſampt noch
„einem vngenanten Diebe alle Typos vnd was darzu gehoͤret/
„zuſammen geraſpelt/ vnd alſo damit diebiſcher weiſe davon
„gezogen/ aufangs ſey er nach Ambſterdam/ darnach gen Coͤlln/
„vnd endlich nach Mayntz kommen/ allda habe er ſeine geſtohle-
„ne Werckſtatt auffgeſchlagen/ vnd noch innerhalb Jahres
„Friſt Anno 1442. mit denſelben Buchſtaben gedruckt/ vnd ans
„Liecht gegeben Alexandri Galli Doctrinale, oder Gramma-
„ticam
mit des Petri Hiſpani Tractaten.

Biß hieher Junius.
Welche Narration vnd Erzehlung ob ſie wol ſpeciosè vor-
bracht/ ſo helt doch das Fundament, darauff ſie gegruͤndet/
den Stich nicht/ vnd zwar dahero/ weil ſie meiſt auff hoͤren ſa-
gen Nicolai Gali vnd Qvirini Taleſi, vnd endlich auffm Zeug-
nuͤß eines achtzigjaͤhrigen Buchbinders Cornelii beruhet/ der
ſich geruͤhmet/ daß er dazumal in ſolcher Kuͤſteriſchen Officin,
l) alſo nennet
er die Leich-
predigt/ ſo er
David Reh-
ten/ einem
Buchtrucker
zu Stetin ge-
than/ vnd zu
ſinden in der
Hornſchuchi-
ſchen Ortho-
typographiâ

allhier in
Teutſcher
Sprache/
durch T. H. D.
ausgangen/
vnd bey Gre-
gorio Ritz-
ſchẽ gedruckt
Anno 1634.
als dieſer Diebſtal begangen/ ſubminiſter Junge geweſen we-
re/ gleichwol aber den Namen des vermeynten Diebes/ mit dem
er doch etliche Monat durch in einer Kammer geſchlaffen/ nicht
zu nennen wiſſen: Welches deñ trefflich vnſcheinbar/ vnd dahe-
ro dieſen wichtigẽ Werck die Folge nicht wol gibet/ zu geſchwei-
gen anderer Vmbſtaͤnde vnd inconvenientien, ſo gantz vnd
gar mitdieſem Zeugnuͤß nicht koͤnnen conciliiret werden/ de-
ren eineziemliche Anzahl anfuͤhret Herr D. Daniel Kramer/
Superintendens zu Stetin/ in Jobs bleyernem Schreibetaͤfe-
lein/ l) dahin ich den guͤnſtigen Leſer geliebter Kuͤrtze halben
hiermit verwieſen haben will.

Ein beſſer vnd ſtaͤrcker Fundament haben wir Oberlaͤn-
der vnd Hochteutſchen/ wir fuſſen auff glaubwuͤrdiger Scri-
benten
vnd vnſer Adverſarien eigenen Ausſage vnd hiſtori-
ſcher relation, die denn in dieſem einhellig uͤberein kommen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote><pb facs="#f0036"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
&#x201E;net/ weil er Johannes gehei&#x017F;&#x017F;en/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Johannes Fau&#x017F;t<lb/>
&#x201E;gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/) der habe in der heiligen Chri&#x017F;tnacht/ &#x017F;ampt noch<lb/>
&#x201E;einem vngenanten Diebe alle <hi rendition="#aq">Typos</hi> vnd was darzu geho&#x0364;ret/<lb/>
&#x201E;zu&#x017F;ammen gera&#x017F;pelt/ vnd al&#x017F;o damit diebi&#x017F;cher wei&#x017F;e davon<lb/>
&#x201E;gezogen/ aufangs &#x017F;ey er nach Amb&#x017F;terdam/ darnach gen Co&#x0364;lln/<lb/>
&#x201E;vnd endlich nach Mayntz kommen/ allda habe er &#x017F;eine ge&#x017F;tohle-<lb/>
&#x201E;ne Werck&#x017F;tatt auffge&#x017F;chlagen/ vnd noch innerhalb Jahres<lb/>
&#x201E;Fri&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1442. mit den&#x017F;elben Buch&#x017F;taben gedruckt/ vnd ans<lb/>
&#x201E;Liecht gegeben <hi rendition="#aq">Alexandri Galli Doctrinale,</hi> oder <hi rendition="#aq">Gramma-<lb/>
&#x201E;ticam</hi> mit des <hi rendition="#aq">Petri Hi&#x017F;pani Tractaten.</hi></quote>
        </cit>
        <p>Biß hieher <hi rendition="#aq">Junius.</hi><lb/>
Welche <hi rendition="#aq">Narration</hi> vnd Erzehlung ob &#x017F;ie wol <hi rendition="#aq">&#x017F;peciosè</hi> vor-<lb/>
bracht/ &#x017F;o helt doch das <hi rendition="#aq">Fundament,</hi> darauff &#x017F;ie gegru&#x0364;ndet/<lb/>
den Stich nicht/ vnd zwar dahero/ weil &#x017F;ie mei&#x017F;t auff ho&#x0364;ren &#x017F;a-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Nicolai Gali</hi> vnd <hi rendition="#aq">Qvirini Tale&#x017F;i,</hi> vnd endlich auffm Zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß eines achtzigja&#x0364;hrigen Buchbinders <hi rendition="#aq">Cornelii</hi> beruhet/ der<lb/>
&#x017F;ich geru&#x0364;hmet/ daß er dazumal in &#x017F;olcher Ku&#x0364;&#x017F;teri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Officin,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l)</hi> al&#x017F;o nennet<lb/>
er die Leich-<lb/>
predigt/ &#x017F;o er<lb/>
David Reh-<lb/>
ten/ einem<lb/>
Buchtrucker<lb/>
zu Stetin ge-<lb/>
than/ vnd zu<lb/>
&#x017F;inden in der<lb/>
Horn&#x017F;chuchi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ortho-<lb/>
typographiâ</hi><lb/>
allhier in<lb/>
Teut&#x017F;cher<lb/>
Sprache/<lb/>
durch <hi rendition="#aq">T. H. D.</hi><lb/>
ausgangen/<lb/>
vnd bey Gre-<lb/>
gorio Ritz-<lb/>
&#x017F;che&#x0303; gedruckt<lb/>
Anno 1634.</note>als die&#x017F;er Dieb&#x017F;tal begangen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmini&#x017F;ter</hi> Junge gewe&#x017F;en we-<lb/>
re/ gleichwol aber den Namen des vermeynten Diebes/ mit dem<lb/>
er doch etliche Monat durch in einer Kammer ge&#x017F;chlaffen/ nicht<lb/>
zu nennen wi&#x017F;&#x017F;en: Welches den&#x0303; trefflich vn&#x017F;cheinbar/ vnd dahe-<lb/>
ro die&#x017F;en wichtige&#x0303; Werck die Folge nicht wol gibet/ zu ge&#x017F;chwei-<lb/>
gen anderer Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde vnd <hi rendition="#aq">inconvenientien,</hi> &#x017F;o gantz vnd<lb/>
gar mitdie&#x017F;em Zeugnu&#x0364;ß nicht ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">conciliiret</hi> werden/ de-<lb/>
ren eineziemliche Anzahl anfu&#x0364;hret Herr <hi rendition="#aq">D. Daniel</hi> Kramer/<lb/><hi rendition="#aq">Superintendens</hi> zu Stetin/ in Jobs bleyernem Schreibeta&#x0364;fe-<lb/>
lein/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">l)</hi></hi> dahin ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er geliebter Ku&#x0364;rtze halben<lb/>
hiermit verwie&#x017F;en haben will.</p><lb/>
        <p>Ein be&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker <hi rendition="#aq">Fundament</hi> haben wir Oberla&#x0364;n-<lb/>
der vnd Hochteut&#x017F;chen/ wir fu&#x017F;&#x017F;en auff glaubwu&#x0364;rdiger <hi rendition="#aq">Scri-<lb/>
benten</hi> vnd vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;arien</hi> eigenen Aus&#x017F;age vnd hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;cher <hi rendition="#aq">relation,</hi> die denn in die&#x017F;em einhellig u&#x0364;berein kommen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Leipziger Buchtrucker „net/ weil er Johannes geheiſſen/ es muͤſſe der Johannes Fauſt „geweſen ſeyn/) der habe in der heiligen Chriſtnacht/ ſampt noch „einem vngenanten Diebe alle Typos vnd was darzu gehoͤret/ „zuſammen geraſpelt/ vnd alſo damit diebiſcher weiſe davon „gezogen/ aufangs ſey er nach Ambſterdam/ darnach gen Coͤlln/ „vnd endlich nach Mayntz kommen/ allda habe er ſeine geſtohle- „ne Werckſtatt auffgeſchlagen/ vnd noch innerhalb Jahres „Friſt Anno 1442. mit denſelben Buchſtaben gedruckt/ vnd ans „Liecht gegeben Alexandri Galli Doctrinale, oder Gramma- „ticam mit des Petri Hiſpani Tractaten.Biß hieher Junius. Welche Narration vnd Erzehlung ob ſie wol ſpeciosè vor- bracht/ ſo helt doch das Fundament, darauff ſie gegruͤndet/ den Stich nicht/ vnd zwar dahero/ weil ſie meiſt auff hoͤren ſa- gen Nicolai Gali vnd Qvirini Taleſi, vnd endlich auffm Zeug- nuͤß eines achtzigjaͤhrigen Buchbinders Cornelii beruhet/ der ſich geruͤhmet/ daß er dazumal in ſolcher Kuͤſteriſchen Officin, als dieſer Diebſtal begangen/ ſubminiſter Junge geweſen we- re/ gleichwol aber den Namen des vermeynten Diebes/ mit dem er doch etliche Monat durch in einer Kammer geſchlaffen/ nicht zu nennen wiſſen: Welches deñ trefflich vnſcheinbar/ vnd dahe- ro dieſen wichtigẽ Werck die Folge nicht wol gibet/ zu geſchwei- gen anderer Vmbſtaͤnde vnd inconvenientien, ſo gantz vnd gar mitdieſem Zeugnuͤß nicht koͤnnen conciliiret werden/ de- ren eineziemliche Anzahl anfuͤhret Herr D. Daniel Kramer/ Superintendens zu Stetin/ in Jobs bleyernem Schreibetaͤfe- lein/ l) dahin ich den guͤnſtigen Leſer geliebter Kuͤrtze halben hiermit verwieſen haben will. l) alſo nennet er die Leich- predigt/ ſo er David Reh- ten/ einem Buchtrucker zu Stetin ge- than/ vnd zu ſinden in der Hornſchuchi- ſchen Ortho- typographiâ allhier in Teutſcher Sprache/ durch T. H. D. ausgangen/ vnd bey Gre- gorio Ritz- ſchẽ gedruckt Anno 1634. Ein beſſer vnd ſtaͤrcker Fundament haben wir Oberlaͤn- der vnd Hochteutſchen/ wir fuſſen auff glaubwuͤrdiger Scri- benten vnd vnſer Adverſarien eigenen Ausſage vnd hiſtori- ſcher relation, die denn in dieſem einhellig uͤberein kommen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/36
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/36>, abgerufen am 17.05.2021.