Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichziger Buchtrucker
Leute relation, so die Jndianischen vnd Chinischen Fahrten
erfunden vnd gehalten/ so viel verstanden/ daß diese Drucker-
Kunst schon lange zuvor/ ehe wir sie allhier erlanget/ bey den
Völckern in dem Reich China üblichen vnd wol bekand gewe-
sen. Mit welchem andere vbereinstimmen/ so da melden/ daß
man Bücher finde/ welche vor 500. oder 600. Jahren in Chi-
d) Holländi-
sche Schiff-
fahrten.
e) Garzias ab
Horto l. 2. A-
romat. apud
Indos nascent.
cap. 38.
f.) Johannes
Consalvus
Mendoza.
g) Hein. Sal-
muth. Not. ad
Panciroll.p.

595.
na getruckt/ d) ja diese Kunst sey über aller Menschen geden-
cken/ e) vnd habe sie jhren Vrsprung alsobald mit dem Reich
China, were von einem ausgesonnen/ der hernach von den
Einwohnern als ein Gott gehalten vnd geehret worden. f)

Ob nun wol dieses mit der Warheit nicht allerdings über-
einkommet/ in dem die Autores jhnen theils selbst wie derspre-
chen/ theils sonsten jhren Glauben verdächtig machen/ wie sol-
ches gnungsam von andern g) ausgeführet/ vnd dahero vnnö-
thig/ daß man in Widerlegung derselben viel Zeit zubringe. So
mag es doch wol seyn/ massen wir gerne zugeben/ daß sonderli-
che Art zu trücken in China im Schwange gehe/ sie auch ziem-
lich nahe auff die Spur mögen kommen seyn. Allein wir ver-
neinen gantz/ daß sie mit gleicher Beqvemligkeit jhre Schriff-
ten verfertigen/ denn sie haben nicht gewisse Buchstaben wie
wir/ sondern vnzehliche Characteres, oder wie andere wollen/
über 5000. Noten vnd Figuren/ deren jede ein gantz Wort be-
deutet/ daß einer ein gut Gedächtnüß bedarff/ biß er in dem lesen
perfect, so auch die Vrsach/ warumb die Gelehrten bey jhnen
h) Holländi-
sche Schiff-
fahten.
in so grossem Ansehen schweben. h) Vber diß so ist auch jhre Art
zu trücken gantz anders/ kein einiges Wort setzen sie zusammen/
sondern drücken jetztgenandte jhre Notas vntereinander her/
von oben herab niederwarts/ nach der Art so sie im schreiben ge-
i) vide Thom.
Lansium O-
rat. pro Ger-
manja.
brauchen/ vnd was dergleichen mehr/ i) so zu vnserm Behuff
könte angezogen werden/ aus welchen allen augenscheinlich erhel-

let/

Leichziger Buchtrucker
Leute relation, ſo die Jndianiſchen vnd Chiniſchen Fahrten
erfunden vnd gehalten/ ſo viel verſtanden/ daß dieſe Drucker-
Kunſt ſchon lange zuvor/ ehe wir ſie allhier erlanget/ bey den
Voͤlckern in dem Reich China uͤblichen vnd wol bekand gewe-
ſen. Mit welchem andere vbereinſtimmen/ ſo da melden/ daß
man Buͤcher finde/ welche vor 500. oder 600. Jahren in Chi-
d) Hollaͤndi-
ſche Schiff-
fahrten.
e) Garzias ab
Horto l. 2. A-
romat. apud
Indos naſcẽt.
cap. 38.
f.) Johannes
Conſalvus
Mendoza.
g) Hein. Sal-
muth. Not. ad
Panciroll.p.

595.
na getruckt/ d) ja dieſe Kunſt ſey uͤber aller Menſchen geden-
cken/ e) vnd habe ſie jhren Vrſprung alſobald mit dem Reich
China, were von einem ausgeſonnen/ der hernach von den
Einwohnern als ein Gott gehalten vnd geehret worden. f)

Ob nun wol dieſes mit der Warheit nicht allerdings uͤber-
einkommet/ in dem die Autores jhnen theils ſelbſt wie derſpre-
chen/ theils ſonſten jhren Glauben verdaͤchtig machen/ wie ſol-
ches gnungſam von andern g) ausgefuͤhret/ vnd dahero vnnoͤ-
thig/ daß man in Widerlegung derſelben viel Zeit zubringe. So
mag es doch wol ſeyn/ maſſen wir gerne zugeben/ daß ſonderli-
che Art zu truͤcken in China im Schwange gehe/ ſie auch ziem-
lich nahe auff die Spur moͤgen kommen ſeyn. Allein wir ver-
neinen gantz/ daß ſie mit gleicher Beqvemligkeit jhre Schriff-
ten verfertigen/ denn ſie haben nicht gewiſſe Buchſtaben wie
wir/ ſondern vnzehliche Characteres, oder wie andere wollen/
uͤber 5000. Noten vnd Figuren/ deren jede ein gantz Wort be-
deutet/ daß einer ein gut Gedaͤchtnuͤß bedarff/ biß er in dem leſen
perfect, ſo auch die Vrſach/ warumb die Gelehrten bey jhnen
h) Hollaͤndi-
ſche Schiff-
fahten.
in ſo groſſem Anſehen ſchweben. h) Vber diß ſo iſt auch jhre Art
zu truͤcken gantz anders/ kein einiges Wort ſetzen ſie zuſammen/
ſondern druͤcken jetztgenandte jhre Notas vntereinander her/
von oben herab niederwarts/ nach der Art ſo ſie im ſchreiben ge-
i) vide Thom.
Lanſium O-
rat. pro Ger-
manjâ.
brauchen/ vnd was dergleichen mehr/ i) ſo zu vnſerm Behuff
koͤnte angezogen werdẽ/ aus welchẽ allen augenſcheinlich erhel-

let/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
Leute <hi rendition="#aq">relation,</hi> &#x017F;o die Jndiani&#x017F;chen vnd Chini&#x017F;chen Fahrten<lb/>
erfunden vnd gehalten/ &#x017F;o viel ver&#x017F;tanden/ daß die&#x017F;e Drucker-<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;chon lange zuvor/ ehe wir &#x017F;ie allhier erlanget/ bey den<lb/>
Vo&#x0364;lckern in dem Reich <hi rendition="#aq">China</hi> u&#x0364;blichen vnd wol bekand gewe-<lb/>
&#x017F;en. Mit welchem andere vberein&#x017F;timmen/ &#x017F;o da melden/ daß<lb/>
man Bu&#x0364;cher finde/ welche vor 500. oder 600. Jahren in <hi rendition="#aq">Chi-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d)</hi> Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Schiff-<lb/>
fahrten.<lb/><hi rendition="#aq">e) Garzias ab<lb/>
Horto l. 2. A-<lb/>
romat. apud<lb/>
Indos na&#x017F;ce&#x0303;t.<lb/>
cap. 38.<lb/>
f.) Johannes<lb/>
Con&#x017F;alvus<lb/>
Mendoza.<lb/>
g) Hein. Sal-<lb/>
muth. Not. ad<lb/>
Panciroll.p.</hi><lb/>
595.</note><hi rendition="#aq">na</hi> getruckt/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">d)</hi></hi> ja die&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;ey u&#x0364;ber aller Men&#x017F;chen geden-<lb/>
cken/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">e)</hi></hi> vnd habe &#x017F;ie jhren Vr&#x017F;prung al&#x017F;obald mit dem Reich<lb/><hi rendition="#aq">China,</hi> were von einem ausge&#x017F;onnen/ der hernach von den<lb/>
Einwohnern als ein Gott gehalten vnd geehret worden. <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">f)</hi></hi></p><lb/>
        <p>Ob nun wol die&#x017F;es mit der Warheit nicht allerdings u&#x0364;ber-<lb/>
einkommet/ in dem die <hi rendition="#aq">Autores</hi> jhnen theils &#x017F;elb&#x017F;t wie der&#x017F;pre-<lb/>
chen/ theils &#x017F;on&#x017F;ten jhren Glauben verda&#x0364;chtig machen/ wie &#x017F;ol-<lb/>
ches gnung&#x017F;am von andern <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">g)</hi></hi> ausgefu&#x0364;hret/ vnd dahero vnno&#x0364;-<lb/>
thig/ daß man in Widerlegung der&#x017F;elben viel Zeit zubringe. So<lb/>
mag es doch wol &#x017F;eyn/ ma&#x017F;&#x017F;en wir gerne zugeben/ daß &#x017F;onderli-<lb/>
che Art zu tru&#x0364;cken in <hi rendition="#aq">China</hi> im Schwange gehe/ &#x017F;ie auch ziem-<lb/>
lich nahe auff die Spur mo&#x0364;gen kommen &#x017F;eyn. Allein wir ver-<lb/>
neinen gantz/ daß &#x017F;ie mit gleicher Beqvemligkeit jhre Schriff-<lb/>
ten verfertigen/ denn &#x017F;ie haben nicht gewi&#x017F;&#x017F;e Buch&#x017F;taben wie<lb/>
wir/ &#x017F;ondern vnzehliche <hi rendition="#aq">Characteres,</hi> oder wie andere wollen/<lb/>
u&#x0364;ber 5000. <hi rendition="#aq">Noten</hi> vnd <hi rendition="#aq">Figuren</hi>/ deren jede ein gantz Wort be-<lb/>
deutet/ daß einer ein gut Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß bedarff/ biß er in dem le&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">perfect,</hi> &#x017F;o auch die Vr&#x017F;ach/ warumb die Gelehrten bey jhnen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h)</hi> Holla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Schiff-<lb/>
fahten.</note>in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen &#x017F;chweben. <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">h)</hi></hi> Vber diß &#x017F;o i&#x017F;t auch jhre Art<lb/>
zu tru&#x0364;cken gantz anders/ kein einiges Wort &#x017F;etzen &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/<lb/>
&#x017F;ondern dru&#x0364;cken jetztgenandte jhre <hi rendition="#aq">Notas</hi> vntereinander her/<lb/>
von oben herab niederwarts/ nach der Art &#x017F;o &#x017F;ie im &#x017F;chreiben ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i) vide Thom.<lb/>
Lan&#x017F;ium O-<lb/>
rat. pro Ger-<lb/>
manjâ.</hi></note>brauchen/ vnd was dergleichen mehr/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">i)</hi></hi> &#x017F;o zu vn&#x017F;erm Behuff<lb/>
ko&#x0364;nte angezogen werde&#x0303;/ aus welche&#x0303; allen augen&#x017F;cheinlich erhel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">let/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Leichziger Buchtrucker Leute relation, ſo die Jndianiſchen vnd Chiniſchen Fahrten erfunden vnd gehalten/ ſo viel verſtanden/ daß dieſe Drucker- Kunſt ſchon lange zuvor/ ehe wir ſie allhier erlanget/ bey den Voͤlckern in dem Reich China uͤblichen vnd wol bekand gewe- ſen. Mit welchem andere vbereinſtimmen/ ſo da melden/ daß man Buͤcher finde/ welche vor 500. oder 600. Jahren in Chi- na getruckt/ d) ja dieſe Kunſt ſey uͤber aller Menſchen geden- cken/ e) vnd habe ſie jhren Vrſprung alſobald mit dem Reich China, were von einem ausgeſonnen/ der hernach von den Einwohnern als ein Gott gehalten vnd geehret worden. f) d) Hollaͤndi- ſche Schiff- fahrten. e) Garzias ab Horto l. 2. A- romat. apud Indos naſcẽt. cap. 38. f.) Johannes Conſalvus Mendoza. g) Hein. Sal- muth. Not. ad Panciroll.p. 595. Ob nun wol dieſes mit der Warheit nicht allerdings uͤber- einkommet/ in dem die Autores jhnen theils ſelbſt wie derſpre- chen/ theils ſonſten jhren Glauben verdaͤchtig machen/ wie ſol- ches gnungſam von andern g) ausgefuͤhret/ vnd dahero vnnoͤ- thig/ daß man in Widerlegung derſelben viel Zeit zubringe. So mag es doch wol ſeyn/ maſſen wir gerne zugeben/ daß ſonderli- che Art zu truͤcken in China im Schwange gehe/ ſie auch ziem- lich nahe auff die Spur moͤgen kommen ſeyn. Allein wir ver- neinen gantz/ daß ſie mit gleicher Beqvemligkeit jhre Schriff- ten verfertigen/ denn ſie haben nicht gewiſſe Buchſtaben wie wir/ ſondern vnzehliche Characteres, oder wie andere wollen/ uͤber 5000. Noten vnd Figuren/ deren jede ein gantz Wort be- deutet/ daß einer ein gut Gedaͤchtnuͤß bedarff/ biß er in dem leſen perfect, ſo auch die Vrſach/ warumb die Gelehrten bey jhnen in ſo groſſem Anſehen ſchweben. h) Vber diß ſo iſt auch jhre Art zu truͤcken gantz anders/ kein einiges Wort ſetzen ſie zuſammen/ ſondern druͤcken jetztgenandte jhre Notas vntereinander her/ von oben herab niederwarts/ nach der Art ſo ſie im ſchreiben ge- brauchen/ vnd was dergleichen mehr/ i) ſo zu vnſerm Behuff koͤnte angezogen werdẽ/ aus welchẽ allen augenſcheinlich erhel- let/ h) Hollaͤndi- ſche Schiff- fahten. i) vide Thom. Lanſium O- rat. pro Ger- manjâ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/34
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/34>, abgerufen am 19.05.2021.