Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
zum Lobe Gottes/ als dieser Kunst einigen vnd höchsten Ge-
ber vnd Erhalter angesehen: Frewde erwecket in meinen Au-
gen die anwesende schöne Freqventz, vnd das wolzugerichtete
vnd schön-gezierte Losament: Frewde in meinen Ohren die
liebliche vnd wolklingende Music, die jetzo erschollen: Frewde
im Gemüth/ das grosse Stillschweigen vnd die geneigte atten-
tion/
so sieallerseits spüren lassen/ vnd wünsche von Hertzen/
daß ich jhnen mit dergleichen Liebligkeit begegnen möchte/ als sie
wol von mir hoffen mögen; Doch will ich thun was mein Ver-
mögen geben wird/ vnd demnach ohne fernere weitschweiffen-
de Wort das Werck angreiffen/ zu diesem mal aber kürtzlich/ wie
es denn begehret worden/ von nichts mehr reden/ als

Von der Edlen/ Vielberühmten vnd höchst-
nützlichen Buchdrucker-Kunst in ge-
mein/ wo/ wer/ vnd zu welcher Zeit sie er-
funden.

Die Herren wollen allerseits in der willfährigen audientz beharren/
vnd wo je ein Fehler erfolgen möchte/ mir großgünstig verzeihen.

SO ist demnach/ nechst GOtt dem Allerhöchsten/ demJacob. 1.
Vater des Liechts/ von welchem vrsprünglich alle gute
Gaben herrühren/ vnsere werthe Mutter Germania,
vnser geliebtes Vaterland Teutscher Nation, eine Erfinderin
dieser hochlöblichen Buchtrucker-Kunst/ vnd hat sich sonsten
solches Ruhmes keine andere vnd außwertige Landschafft anzu-
massen. Zwar es haben sich wol etliche ausländische Neider vn-
terstanden/ solche werthe Kunst vnd Gabe GOttes von vns
Teutschen abzuwenden/ vnd solche hinden in Jndien zu verste-
cken/ vnd Barbarischen Völckern zu zuschreiben/ vnter welchen
einer mit Namen Paulus Jovius ein Historicus, welcher c) vn-c) l. 14. Histor.
f.
284.

geschewt vorgeben darff/ wie er aus erfahrner Seefahrenden

Leu-
C ij

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
zum Lobe Gottes/ als dieſer Kunſt einigen vnd hoͤchſten Ge-
ber vnd Erhalter angeſehen: Frewde erwecket in meinen Au-
gen die anweſende ſchoͤne Freqventz, vnd das wolzugerichtete
vnd ſchoͤn-gezierte Loſament: Frewde in meinen Ohren die
liebliche vnd wolklingende Muſic, die jetzo erſchollen: Frewde
im Gemuͤth/ das groſſe Stillſchweigen vnd die geneigte atten-
tion/
ſo ſieallerſeits ſpuͤren laſſen/ vnd wuͤnſche von Hertzen/
daß ich jhnen mit dergleichen Liebligkeit begegnẽ moͤchte/ als ſie
wol von mir hoffen moͤgen; Doch will ich thun was mein Ver-
moͤgen geben wird/ vnd demnach ohne fernere weitſchweiffen-
de Wort das Werck angreiffen/ zu dieſem mal aber kuͤrtzlich/ wie
es denn begehret worden/ von nichts mehr reden/ als

Von der Edlen/ Vielberuͤhmten vnd hoͤchſt-
nuͤtzlichen Buchdrucker-Kunſt in ge-
mein/ wo/ wer/ vnd zu welcher Zeit ſie er-
funden.

Die Herren wollen allerſeits in der willfaͤhrigen audientz beharren/
vnd wo je ein Fehler erfolgen moͤchte/ mir großguͤnſtig verzeihen.

SO iſt demnach/ nechſt GOtt dem Allerhoͤchſten/ demJacob. 1.
Vater des Liechts/ von welchem vrſpruͤnglich alle gute
Gaben herruͤhren/ vnſere werthe Mutter Germania,
vnſer geliebtes Vaterland Teutſcher Nation, eine Erfinderin
dieſer hochloͤblichen Buchtrucker-Kunſt/ vnd hat ſich ſonſten
ſolches Ruhmes keine andere vnd außwertige Landſchafft anzu-
maſſen. Zwar es haben ſich wol etliche auslaͤndiſche Neider vn-
terſtanden/ ſolche werthe Kunſt vnd Gabe GOttes von vns
Teutſchen abzuwenden/ vnd ſolche hinden in Jndien zu verſte-
cken/ vnd Barbariſchen Voͤlckern zu zuſchreiben/ vnter welchen
einer mit Namen Paulus Jovius ein Hiſtoricus, welcher c) vn-c) l. 14. Hiſtor.
f.
284.

geſchewt vorgeben darff/ wie er aus erfahrner Seefahrenden

Leu-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
zum Lobe Gottes/ als die&#x017F;er Kun&#x017F;t einigen vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ge-<lb/>
ber vnd Erhalter ange&#x017F;ehen: Frewde erwecket in meinen Au-<lb/>
gen die anwe&#x017F;ende &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Freqventz,</hi> vnd das wolzugerichtete<lb/>
vnd &#x017F;cho&#x0364;n-gezierte Lo&#x017F;ament: Frewde in meinen Ohren die<lb/>
liebliche vnd wolklingende <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic,</hi> die jetzo er&#x017F;chollen: Frewde<lb/>
im Gemu&#x0364;th/ das gro&#x017F;&#x017F;e Still&#x017F;chweigen vnd die geneigte <hi rendition="#aq">atten-<lb/>
tion/</hi> &#x017F;o &#x017F;iealler&#x017F;eits &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wu&#x0364;n&#x017F;che von Hertzen/<lb/>
daß ich jhnen mit dergleichen Liebligkeit begegne&#x0303; mo&#x0364;chte/ als &#x017F;ie<lb/>
wol von mir hoffen mo&#x0364;gen; Doch will ich thun was mein Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen geben wird/ vnd demnach ohne fernere weit&#x017F;chweiffen-<lb/>
de Wort das Werck angreiffen/ zu die&#x017F;em mal aber ku&#x0364;rtzlich/ wie<lb/>
es denn begehret worden/ von nichts mehr reden/ als</p><lb/>
        <list>
          <item>Von der Edlen/ Vielberu&#x0364;hmten vnd ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Buchdrucker-Kun&#x017F;t in ge-<lb/>
mein/ wo/ wer/ vnd zu welcher Zeit &#x017F;ie er-<lb/>
funden.</item>
        </list><lb/>
        <p>Die Herren wollen aller&#x017F;eits in der willfa&#x0364;hrigen <hi rendition="#aq">audientz</hi> beharren/<lb/>
vnd wo je ein Fehler erfolgen mo&#x0364;chte/ mir großgu&#x0364;n&#x017F;tig verzeihen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t demnach/ nech&#x017F;t GOtt dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ dem<note place="right"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 1.</note><lb/>
Vater des Liechts/ von welchem vr&#x017F;pru&#x0364;nglich alle gute<lb/>
Gaben herru&#x0364;hren/ vn&#x017F;ere werthe Mutter <hi rendition="#aq">Germania,</hi><lb/>
vn&#x017F;er geliebtes Vaterland Teut&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Nation,</hi> eine Erfinderin<lb/>
die&#x017F;er hochlo&#x0364;blichen Buchtrucker-Kun&#x017F;t/ vnd hat &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olches Ruhmes keine andere vnd außwertige Land&#x017F;chafft anzu-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en. Zwar es haben &#x017F;ich wol etliche ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Neider vn-<lb/>
ter&#x017F;tanden/ &#x017F;olche werthe Kun&#x017F;t vnd Gabe GOttes von vns<lb/>
Teut&#x017F;chen abzuwenden/ vnd &#x017F;olche hinden in Jndien zu ver&#x017F;te-<lb/>
cken/ vnd Barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern zu zu&#x017F;chreiben/ vnter welchen<lb/>
einer mit Namen <hi rendition="#aq">Paulus Jovius</hi> ein <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricus,</hi> welcher <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">c)</hi></hi> vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">c) l. 14. Hi&#x017F;tor.<lb/>
f.</hi> 284.</note><lb/>
ge&#x017F;chewt vorgeben darff/ wie er aus erfahrner Seefahrenden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Leu-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. zum Lobe Gottes/ als dieſer Kunſt einigen vnd hoͤchſten Ge- ber vnd Erhalter angeſehen: Frewde erwecket in meinen Au- gen die anweſende ſchoͤne Freqventz, vnd das wolzugerichtete vnd ſchoͤn-gezierte Loſament: Frewde in meinen Ohren die liebliche vnd wolklingende Muſic, die jetzo erſchollen: Frewde im Gemuͤth/ das groſſe Stillſchweigen vnd die geneigte atten- tion/ ſo ſieallerſeits ſpuͤren laſſen/ vnd wuͤnſche von Hertzen/ daß ich jhnen mit dergleichen Liebligkeit begegnẽ moͤchte/ als ſie wol von mir hoffen moͤgen; Doch will ich thun was mein Ver- moͤgen geben wird/ vnd demnach ohne fernere weitſchweiffen- de Wort das Werck angreiffen/ zu dieſem mal aber kuͤrtzlich/ wie es denn begehret worden/ von nichts mehr reden/ als Von der Edlen/ Vielberuͤhmten vnd hoͤchſt- nuͤtzlichen Buchdrucker-Kunſt in ge- mein/ wo/ wer/ vnd zu welcher Zeit ſie er- funden. Die Herren wollen allerſeits in der willfaͤhrigen audientz beharren/ vnd wo je ein Fehler erfolgen moͤchte/ mir großguͤnſtig verzeihen. SO iſt demnach/ nechſt GOtt dem Allerhoͤchſten/ dem Vater des Liechts/ von welchem vrſpruͤnglich alle gute Gaben herruͤhren/ vnſere werthe Mutter Germania, vnſer geliebtes Vaterland Teutſcher Nation, eine Erfinderin dieſer hochloͤblichen Buchtrucker-Kunſt/ vnd hat ſich ſonſten ſolches Ruhmes keine andere vnd außwertige Landſchafft anzu- maſſen. Zwar es haben ſich wol etliche auslaͤndiſche Neider vn- terſtanden/ ſolche werthe Kunſt vnd Gabe GOttes von vns Teutſchen abzuwenden/ vnd ſolche hinden in Jndien zu verſte- cken/ vnd Barbariſchen Voͤlckern zu zuſchreiben/ vnter welchen einer mit Namen Paulus Jovius ein Hiſtoricus, welcher c) vn- geſchewt vorgeben darff/ wie er aus erfahrner Seefahrenden Leu- Jacob. 1. c) l. 14. Hiſtor. f. 284. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/33
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/33>, abgerufen am 06.05.2021.