Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Leipziger Buchtrucker
Teutschen Mönchen/ Namens Constantin Anklitz/ oder wie an-
a) vide Nova
Reperta Gvi-
donis Panci-
rolli Tit.
XVIII. Et ad
eum Notas H.
Salmuth. p.

685.
dere wollen/ Berthold Schwartz a) jhren Anfang genommen:
Aber bey weiten ist sie dieser löblichen Drucker-Kunst nicht zu
vergleichen. Denn/ wie jhnen mehr als bekand/ so ist selbe nur
zum schaden vnd verderb: Diese aber zu Nutz vnd Auff-
nehmen der Menschen angesehen. Durch jene wird alles zer-
nichtet/ verheeret vnd zerstöret; Durch diese aber erhalten vnd
vermehret. Wer an jene nur gedencket/ der erschricket dafür/
wer aber diese achtet/ der hat eitel Lust daran: Lust empfindet
man/ wenn man höret wie selbe so wunderlich aus Anschawung
b) Exercit.
307. §. 5. p.

929.
eines Wapenrings/ wie zwar Julius Caesar Scaliger b) dafür
helt/ erfunden: Lust/ wenn man sihet/ wie bey derselben alles so
zierlich daher gehet/ daß man offt nicht weiß/ ob sich mehr über
dem Schmucke/ oder über der Geschwindigkeit zu verwundern:
Lust/ wenn man erfähret/ wie durch dieselbe so grosser Nutz der
gantzen werthen Christenheit zugewachsen vnd noch täglich zu-
wächset: Dahero auch die Herren Buchtrücker allhier bewo-
gen vnter andern Ceremonien, so sie wohllöblichen bey dieser
jhrer zweyhundert-jährigen Jubel-Frewde/ wie Sie sie nennen/
adhibiren, auch eine kurtze Rede einzumischen/ so da sonderlich
von Erfindung dieser hoch-edlen Drucker-Kunst handeln
möchte/ die sie denn von meiner wenigen Person zu halten ge-
beten. Ob ich nun wol lieber wolte/ diese Provintz hette einem
andern auffgetragen werden können/ dem nicht nur allein dieses
Werck besser als mir kündig/ sondern der auch beredter/ vnd in
dergleichen geübter; Doch aber weil sie ie alle also einhellig auff
mich geschlossen/ vnd das Vertrawen zu mir geschöpffet/ habe
ich ihnen in diesem von abhanden nicht gehen wollen/ sondern
es im Namen Gottes auff mich genommen: Vnd muß bekennen/
mit Frewden stehe ich jetzo allhier/ vnd halte diese Rede zu jh-
nen/ sonderlich dahero/ weil ich sehe/ daß alles einig vnd allein

zum

Leipziger Buchtrucker
Teutſchen Moͤnchẽ/ Namens Conſtantin Anklitz/ oder wie an-
a) vide Nova
Reperta Gvi-
donis Panci-
rolli Tit.
XVIII. Et ad
eum Notas H.
Salmuth. p.

685.
dere wollen/ Berthold Schwartz a) jhren Anfang genommen:
Aber bey weiten iſt ſie dieſer loͤblichen Drucker-Kunſt nicht zu
vergleichen. Denn/ wie jhnen mehr als bekand/ ſo iſt ſelbe nur
zum ſchaden vnd verderb: Dieſe aber zu Nutz vnd Auff-
nehmen der Menſchen angeſehen. Durch jene wird alles zer-
nichtet/ verheeret vnd zerſtoͤret; Durch dieſe aber erhalten vnd
vermehret. Wer an jene nur gedencket/ der erſchricket dafuͤr/
wer aber dieſe achtet/ der hat eitel Luſt daran: Luſt empfindet
man/ wenn man hoͤret wie ſelbe ſo wunderlich aus Anſchawung
b) Exercit.
307. §. 5. p.

929.
eines Wapenrings/ wie zwar Julius Cæſar Scaliger b) dafuͤr
helt/ erfunden: Luſt/ wenn man ſihet/ wie bey derſelben alles ſo
zierlich daher gehet/ daß man offt nicht weiß/ ob ſich mehr uͤber
dem Schmucke/ oder uͤber der Geſchwindigkeit zu verwundern:
Luſt/ wenn man erfaͤhret/ wie durch dieſelbe ſo groſſer Nutz der
gantzen werthen Chriſtenheit zugewachſen vnd noch taͤglich zu-
waͤchſet: Dahero auch die Herren Buchtruͤcker allhier bewo-
gen vnter andern Ceremonien, ſo ſie wohlloͤblichen bey dieſer
jhrer zweyhundert-jaͤhrigen Jubel-Frewde/ wie Sie ſie neñen/
adhibiren, auch eine kurtze Rede einzumiſchen/ ſo da ſonderlich
von Erfindung dieſer hoch-edlen Drucker-Kunſt handeln
moͤchte/ die ſie denn von meiner wenigen Perſon zu halten ge-
beten. Ob ich nun wol lieber wolte/ dieſe Provintz hette einem
andern auffgetragen werden koͤnnen/ dem nicht nur allein dieſes
Werck beſſer als mir kuͤndig/ ſondern der auch beredter/ vnd in
dergleichen geuͤbter; Doch aber weil ſie ie alle alſo einhellig auff
mich geſchloſſen/ vnd das Vertrawen zu mir geſchoͤpffet/ habe
ich ihnen in dieſem von abhanden nicht gehen wollen/ ſondern
es im Namen Gottes auff mich genom̃en: Vnd muß bekennen/
mit Frewden ſtehe ich jetzo allhier/ vnd halte dieſe Rede zu jh-
nen/ ſonderlich dahero/ weil ich ſehe/ daß alles einig vnd allein

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leipziger Buchtrucker</hi></fw><lb/>
Teut&#x017F;chen Mo&#x0364;nche&#x0303;/ Namens Con&#x017F;tantin Anklitz/ oder wie an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a) vide Nova<lb/>
Reperta Gvi-<lb/>
donis Panci-<lb/>
rolli Tit.<lb/>
XVIII. Et ad<lb/>
eum Notas H.<lb/>
Salmuth. p.</hi><lb/>
685.</note>dere wollen/ Berthold Schwartz <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a)</hi></hi> jhren Anfang genommen:<lb/>
Aber bey weiten i&#x017F;t &#x017F;ie die&#x017F;er lo&#x0364;blichen Drucker-Kun&#x017F;t nicht zu<lb/>
vergleichen. Denn/ wie jhnen mehr als bekand/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;elbe nur<lb/>
zum &#x017F;chaden vnd verderb: Die&#x017F;e aber zu Nutz vnd Auff-<lb/>
nehmen der Men&#x017F;chen ange&#x017F;ehen. Durch jene wird alles zer-<lb/>
nichtet/ verheeret vnd zer&#x017F;to&#x0364;ret; Durch die&#x017F;e aber erhalten vnd<lb/>
vermehret. Wer an jene nur gedencket/ der er&#x017F;chricket dafu&#x0364;r/<lb/>
wer aber die&#x017F;e achtet/ der hat eitel Lu&#x017F;t daran: Lu&#x017F;t empfindet<lb/>
man/ wenn man ho&#x0364;ret wie &#x017F;elbe &#x017F;o wunderlich aus An&#x017F;chawung<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Exercit.<lb/>
307. §. 5. p.</hi><lb/>
929.</note>eines Wapenrings/ wie zwar <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ar Scaliger <hi rendition="#sup">b)</hi></hi> dafu&#x0364;r<lb/>
helt/ erfunden: Lu&#x017F;t/ wenn man &#x017F;ihet/ wie bey der&#x017F;elben alles &#x017F;o<lb/>
zierlich daher gehet/ daß man offt nicht weiß/ ob &#x017F;ich mehr u&#x0364;ber<lb/>
dem Schmucke/ oder u&#x0364;ber der Ge&#x017F;chwindigkeit zu verwundern:<lb/>
Lu&#x017F;t/ wenn man erfa&#x0364;hret/ wie durch die&#x017F;elbe &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Nutz der<lb/>
gantzen werthen Chri&#x017F;tenheit zugewach&#x017F;en vnd noch ta&#x0364;glich zu-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et: Dahero auch die Herren Buchtru&#x0364;cker allhier bewo-<lb/>
gen vnter andern <hi rendition="#aq">Ceremonien,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie wohllo&#x0364;blichen bey die&#x017F;er<lb/>
jhrer zweyhundert-ja&#x0364;hrigen Jubel-Frewde/ wie Sie &#x017F;ie nen&#x0303;en/<lb/><hi rendition="#aq">adhibiren,</hi> auch eine kurtze Rede einzumi&#x017F;chen/ &#x017F;o da &#x017F;onderlich<lb/>
von Erfindung die&#x017F;er hoch-edlen Drucker-Kun&#x017F;t handeln<lb/>
mo&#x0364;chte/ die &#x017F;ie denn von meiner wenigen Per&#x017F;on zu halten ge-<lb/>
beten. Ob ich nun wol lieber wolte/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Provintz</hi> hette einem<lb/>
andern auffgetragen werden ko&#x0364;nnen/ dem nicht nur allein die&#x017F;es<lb/>
Werck be&#x017F;&#x017F;er als mir ku&#x0364;ndig/ &#x017F;ondern der auch beredter/ vnd in<lb/>
dergleichen geu&#x0364;bter; Doch aber weil &#x017F;ie ie alle al&#x017F;o einhellig auff<lb/>
mich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd das Vertrawen zu mir ge&#x017F;cho&#x0364;pffet/ habe<lb/>
ich ihnen in die&#x017F;em von abhanden nicht gehen wollen/ &#x017F;ondern<lb/>
es im Namen Gottes auff mich genom&#x0303;en: Vnd muß bekennen/<lb/>
mit Frewden &#x017F;tehe ich jetzo allhier/ vnd halte die&#x017F;e Rede zu jh-<lb/>
nen/ &#x017F;onderlich dahero/ weil ich &#x017F;ehe/ daß alles einig vnd allein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Leipziger Buchtrucker Teutſchen Moͤnchẽ/ Namens Conſtantin Anklitz/ oder wie an- dere wollen/ Berthold Schwartz a) jhren Anfang genommen: Aber bey weiten iſt ſie dieſer loͤblichen Drucker-Kunſt nicht zu vergleichen. Denn/ wie jhnen mehr als bekand/ ſo iſt ſelbe nur zum ſchaden vnd verderb: Dieſe aber zu Nutz vnd Auff- nehmen der Menſchen angeſehen. Durch jene wird alles zer- nichtet/ verheeret vnd zerſtoͤret; Durch dieſe aber erhalten vnd vermehret. Wer an jene nur gedencket/ der erſchricket dafuͤr/ wer aber dieſe achtet/ der hat eitel Luſt daran: Luſt empfindet man/ wenn man hoͤret wie ſelbe ſo wunderlich aus Anſchawung eines Wapenrings/ wie zwar Julius Cæſar Scaliger b) dafuͤr helt/ erfunden: Luſt/ wenn man ſihet/ wie bey derſelben alles ſo zierlich daher gehet/ daß man offt nicht weiß/ ob ſich mehr uͤber dem Schmucke/ oder uͤber der Geſchwindigkeit zu verwundern: Luſt/ wenn man erfaͤhret/ wie durch dieſelbe ſo groſſer Nutz der gantzen werthen Chriſtenheit zugewachſen vnd noch taͤglich zu- waͤchſet: Dahero auch die Herren Buchtruͤcker allhier bewo- gen vnter andern Ceremonien, ſo ſie wohlloͤblichen bey dieſer jhrer zweyhundert-jaͤhrigen Jubel-Frewde/ wie Sie ſie neñen/ adhibiren, auch eine kurtze Rede einzumiſchen/ ſo da ſonderlich von Erfindung dieſer hoch-edlen Drucker-Kunſt handeln moͤchte/ die ſie denn von meiner wenigen Perſon zu halten ge- beten. Ob ich nun wol lieber wolte/ dieſe Provintz hette einem andern auffgetragen werden koͤnnen/ dem nicht nur allein dieſes Werck beſſer als mir kuͤndig/ ſondern der auch beredter/ vnd in dergleichen geuͤbter; Doch aber weil ſie ie alle alſo einhellig auff mich geſchloſſen/ vnd das Vertrawen zu mir geſchoͤpffet/ habe ich ihnen in dieſem von abhanden nicht gehen wollen/ ſondern es im Namen Gottes auff mich genom̃en: Vnd muß bekennen/ mit Frewden ſtehe ich jetzo allhier/ vnd halte dieſe Rede zu jh- nen/ ſonderlich dahero/ weil ich ſehe/ daß alles einig vnd allein zum a) vide Nova Reperta Gvi- donis Panci- rolli Tit. XVIII. Et ad eum Notas H. Salmuth. p. 685. b) Exercit. 307. §. 5. p. 929.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/32
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/32>, abgerufen am 17.05.2021.