Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyhundertjährig Jubel-Fest.

Als die Mahlzeit vollbracht/ das Gratias gesprochen/ vnd
der 147. Psalm/ Lobet den HErren/ Lobet den HErren/ etc.
gesungen/ sind darauff etliche gedruckte Carmina vnd Ehren-
Schrifften/ so Vornehme/ Hoch- vnd Wohlgelarte Herren
dieser löblichen Kunst zu Ehren/ (als Liebhaber vnd Beförde-
rer derselben) eingeschicket/ außgetheilet/ vnd hierüber allerley
Christliche gottselige Gespräche getrieben worden.

Als dieser Tag solcher gestalt seine Endschafft erlanget/Beschluß des
ersten Tages.

hat man zum Beschluß desselben mit einmütigem Hertzen/ vnd
frölich erhobener Stimme/ vocal- vnd instrumentaliter, ge-
sungen: Ein feste Burgk ist vnser GOtt/ etc. vnd darauff
mit dem schönen geistreichen Gloria:

Ehre sey GOtt dem Vater vnd dem Sohn/ vnd dem
heiligen Geiste/
Wie es war im Anfang/ jetzt vnd immerdar/ vnd von
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen/

glücklich vnd wol/ auch ohne jemands einigen Widerwillen
oder Verdruß/ beschlossen.

Wie es aber nicht gnug ist/ ein Ding nur wol anfahen/ son-
dern daß man dasselbe rühmlich hinaus führe: Also haben es
auch vielerwehnte Kunstverwandte nicht nur allein bey dieses
Tages verführter Danckbarkeit vnd heiliger Andacht bewen-
den lassen; Sondern sie haben auch folgends des Lobes Got-
tes nicht vergessen/ wie sie dann des andern vnd dritten Tages
sich wieder zusammen verfüget/ nach jhrem Vermögen dem
Armuth etwas außgetheilet/ vnd zu stetwärender Danckbar-
keit gegen GOtt/ für solche hohe Gnade/ fleissig vnd embsig
einander ermahnet/ dabey auch nochmals mit hertzlicher An-
dacht folgende Lieder gesungen/ als:

Wie schön leuchtet der Morgenstern/ etc.
Ein feste Burgk ist vnser GOtt/ etc.
O
B iij
Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.

Als die Mahlzeit vollbracht/ das Gratias geſprochen/ vnd
der 147. Pſalm/ Lobet den HErren/ Lobet den HErren/ ꝛc.
geſungen/ ſind darauff etliche gedruckte Carmina vnd Ehren-
Schrifften/ ſo Vornehme/ Hoch- vnd Wohlgelarte Herren
dieſer loͤblichen Kunſt zu Ehren/ (als Liebhaber vnd Befoͤrde-
rer derſelben) eingeſchicket/ außgetheilet/ vnd hieruͤber allerley
Chriſtliche gottſelige Geſpraͤche getrieben worden.

Als dieſer Tag ſolcher geſtalt ſeine Endſchafft erlanget/Beſchluß des
erſten Tages.

hat man zum Beſchluß deſſelben mit einmuͤtigem Hertzen/ vnd
froͤlich erhobener Stimme/ vocal- vnd inſtrumentaliter, ge-
ſungen: Ein feſte Burgk iſt vnſer GOtt/ ꝛc. vnd darauff
mit dem ſchoͤnen geiſtreichen Gloria:

Ehre ſey GOtt dem Vater vnd dem Sohn/ vnd dem
heiligen Geiſte/
Wie es war im Anfang/ jetzt vnd immerdar/ vnd von
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen/

gluͤcklich vnd wol/ auch ohne jemands einigen Widerwillen
oder Verdruß/ beſchloſſen.

Wie es aber nicht gnug iſt/ ein Ding nur wol anfahen/ ſon-
dern daß man daſſelbe ruͤhmlich hinaus fuͤhre: Alſo haben es
auch vielerwehnte Kunſtverwandte nicht nur allein bey dieſes
Tages verfuͤhrter Danckbarkeit vnd heiliger Andacht bewen-
den laſſen; Sondern ſie haben auch folgends des Lobes Got-
tes nicht vergeſſen/ wie ſie dann des andern vnd dritten Tages
ſich wieder zuſammen verfuͤget/ nach jhrem Vermoͤgen dem
Armuth etwas außgetheilet/ vnd zu ſtetwaͤrender Danckbar-
keit gegen GOtt/ fuͤr ſolche hohe Gnade/ fleiſſig vnd embſig
einander ermahnet/ dabey auch nochmals mit hertzlicher An-
dacht folgende Lieder geſungen/ als:

Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/ ꝛc.
Ein feſte Burgk iſt vnſer GOtt/ ꝛc.
O
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <p>Als die Mahlzeit vollbracht/ das <hi rendition="#aq">Gratias</hi> ge&#x017F;prochen/ vnd<lb/>
der 147. P&#x017F;alm/ Lobet den HErren/ Lobet den HErren/ &#xA75B;c.<lb/>
ge&#x017F;ungen/ &#x017F;ind darauff etliche gedruckte <hi rendition="#aq">Carmina</hi> vnd Ehren-<lb/>
Schrifften/ &#x017F;o Vornehme/ Hoch- vnd Wohlgelarte Herren<lb/>
die&#x017F;er lo&#x0364;blichen Kun&#x017F;t zu Ehren/ (als Liebhaber vnd Befo&#x0364;rde-<lb/>
rer der&#x017F;elben) einge&#x017F;chicket/ außgetheilet/ vnd hieru&#x0364;ber allerley<lb/>
Chri&#x017F;tliche gott&#x017F;elige Ge&#x017F;pra&#x0364;che getrieben worden.</p><lb/>
        <p>Als die&#x017F;er Tag &#x017F;olcher ge&#x017F;talt &#x017F;eine End&#x017F;chafft erlanget/<note place="right">Be&#x017F;chluß des<lb/>
er&#x017F;ten Tages.</note><lb/>
hat man zum Be&#x017F;chluß de&#x017F;&#x017F;elben mit einmu&#x0364;tigem Hertzen/ vnd<lb/>
fro&#x0364;lich erhobener Stimme/ <hi rendition="#aq">vocal-</hi> vnd <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumentaliter,</hi> ge-<lb/>
&#x017F;ungen: Ein fe&#x017F;te Burgk i&#x017F;t vn&#x017F;er GOtt/ &#xA75B;c. vnd darauff<lb/>
mit dem &#x017F;cho&#x0364;nen gei&#x017F;treichen <hi rendition="#aq">Gloria:</hi></p><lb/>
        <list>
          <item>Ehre &#x017F;ey GOtt dem Vater vnd dem Sohn/ vnd dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;te/</item><lb/>
          <item>Wie es war im Anfang/ jetzt vnd immerdar/ vnd von<lb/>
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen/</item>
        </list><lb/>
        <p>glu&#x0364;cklich vnd wol/ auch ohne jemands einigen Widerwillen<lb/>
oder Verdruß/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wie es aber nicht gnug i&#x017F;t/ ein Ding nur wol anfahen/ &#x017F;on-<lb/>
dern daß man da&#x017F;&#x017F;elbe ru&#x0364;hmlich hinaus fu&#x0364;hre: Al&#x017F;o haben es<lb/>
auch vielerwehnte Kun&#x017F;tverwandte nicht nur allein bey die&#x017F;es<lb/>
Tages verfu&#x0364;hrter Danckbarkeit vnd heiliger Andacht bewen-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en; Sondern &#x017F;ie haben auch folgends des Lobes Got-<lb/>
tes nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie dann des andern vnd dritten Tages<lb/>
&#x017F;ich wieder zu&#x017F;ammen verfu&#x0364;get/ nach jhrem Vermo&#x0364;gen dem<lb/>
Armuth etwas außgetheilet/ vnd zu &#x017F;tetwa&#x0364;render Danckbar-<lb/>
keit gegen GOtt/ fu&#x0364;r &#x017F;olche hohe Gnade/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd emb&#x017F;ig<lb/>
einander ermahnet/ dabey auch nochmals mit hertzlicher An-<lb/>
dacht folgende Lieder ge&#x017F;ungen/ als:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n leuchtet der Morgen&#x017F;tern/ &#xA75B;c.</l><lb/>
          <l>Ein fe&#x017F;te Burgk i&#x017F;t vn&#x017F;er GOtt/ &#xA75B;c.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">O</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. Als die Mahlzeit vollbracht/ das Gratias geſprochen/ vnd der 147. Pſalm/ Lobet den HErren/ Lobet den HErren/ ꝛc. geſungen/ ſind darauff etliche gedruckte Carmina vnd Ehren- Schrifften/ ſo Vornehme/ Hoch- vnd Wohlgelarte Herren dieſer loͤblichen Kunſt zu Ehren/ (als Liebhaber vnd Befoͤrde- rer derſelben) eingeſchicket/ außgetheilet/ vnd hieruͤber allerley Chriſtliche gottſelige Geſpraͤche getrieben worden. Als dieſer Tag ſolcher geſtalt ſeine Endſchafft erlanget/ hat man zum Beſchluß deſſelben mit einmuͤtigem Hertzen/ vnd froͤlich erhobener Stimme/ vocal- vnd inſtrumentaliter, ge- ſungen: Ein feſte Burgk iſt vnſer GOtt/ ꝛc. vnd darauff mit dem ſchoͤnen geiſtreichen Gloria: Beſchluß des erſten Tages. Ehre ſey GOtt dem Vater vnd dem Sohn/ vnd dem heiligen Geiſte/ Wie es war im Anfang/ jetzt vnd immerdar/ vnd von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen/ gluͤcklich vnd wol/ auch ohne jemands einigen Widerwillen oder Verdruß/ beſchloſſen. Wie es aber nicht gnug iſt/ ein Ding nur wol anfahen/ ſon- dern daß man daſſelbe ruͤhmlich hinaus fuͤhre: Alſo haben es auch vielerwehnte Kunſtverwandte nicht nur allein bey dieſes Tages verfuͤhrter Danckbarkeit vnd heiliger Andacht bewen- den laſſen; Sondern ſie haben auch folgends des Lobes Got- tes nicht vergeſſen/ wie ſie dann des andern vnd dritten Tages ſich wieder zuſammen verfuͤget/ nach jhrem Vermoͤgen dem Armuth etwas außgetheilet/ vnd zu ſtetwaͤrender Danckbar- keit gegen GOtt/ fuͤr ſolche hohe Gnade/ fleiſſig vnd embſig einander ermahnet/ dabey auch nochmals mit hertzlicher An- dacht folgende Lieder geſungen/ als: Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/ ꝛc. Ein feſte Burgk iſt vnſer GOtt/ ꝛc. O B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/27
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/27>, abgerufen am 06.05.2021.