Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyhundertjährig Jubel-Fest.
spräche/ vnd was der Gottesfurcht vnd Erbarkeit entgegen/
(welches alles zwar bey diesen ehrlichen Versamlungen ohne
das nicht verstattet noch verübet wird) bey hoher vnabläßlicher
Straffe vermieden: Hingegen aber lauter Frewdigkeit im
Herrn/ heilige Andacht/ fleissiges Gebet vnd geistliches Lie-
der singen getrieben werden solte.

Damit auch solch Lob GOttes desto weiter erschallen/Ausschrei-
bung dieses
Danckfests
an andere
Städte.

vnd die liebe Posteritet aller Orten zu heiliger Nachfolge auff-
gemuntert werden möchte. Haben sie für gut vnd rathsam er-
achtet/ solche jhre intention jhren Kunst-Verwandten ande-
rer Orten zu entdecken/ ob vielleicht denenselben belieben möch-
te/ solch Jubilaeum mit jhnen zu celebriren vnd zu begehen/ ge-
stalt sie denn noch im Aprilis lauffenden Jahrs/ an dieselben in
etlichen vornehmen Reichs-See- vnd Handels-Städten/ vor-Straßburg
eine Mutter
vnd Geburts
Stadt der
Erfinder vnd
Anfänger
dieser Kunst.

nemlich aber in der hoch- vnd weitberühmten Stadt Straß-
burg/ welche als eine Mutter vnd Geburts-Stadt der Erfinder
vnd Anfänger dieser löblichen Kunst gerühmet wird/ wie auch bey
den vornehmen Vniversiteten/ Wittenberg vnd Jehna/ freund-
vnd brüderliche Schreiben abgehen lassen/ jhnen jhr Christlich
Vorhaben zur Gnüge verständiget/ vnd sie zu gleicher Danck-
barkeit gegen GOtt/ mit beweglichen Vmbständen vermah-
net/ welche es jhnen denn auch fast allerseits gantz wolgefallen
lassen/ vnd sich zu gleicher Mit-Frewde im Herrn/ vnd Be-
gehung solches Festes/ jedes Orts Gelegenheit nach/ gantz wil-
lig erboten.

Es haben aber vielerwehnte Buchdrucker vnd Kunst-Ver-Warümb
solch Fest auff
den Tag Jo-
hannis Bapti-
stae
geleget
worden.

wandte jhnen belieben lassen/ solch Fest auff den Tag Johan-
nis des Täuffers zu legen/ vmb folgender Vrsach willen:
Weil erstlich die beyden lobwürdigen Erfinder vnd Anfänger
beyderseits mit diesem Namen begabet gewesen/ vnd der eine
Johannes Guttenberg/ der ander aber Johannes Faust ge-

heis-
B

Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt.
ſpraͤche/ vnd was der Gottesfurcht vnd Erbarkeit entgegen/
(welches alles zwar bey dieſen ehrlichen Verſamlungen ohne
das nicht verſtattet noch veruͤbet wird) bey hoher vnablaͤßlicher
Straffe vermieden: Hingegen aber lauter Frewdigkeit im
Herrn/ heilige Andacht/ fleiſſiges Gebet vnd geiſtliches Lie-
der ſingen getrieben werden ſolte.

Damit auch ſolch Lob GOttes deſto weiter erſchallen/Ausſchrei-
bung dieſes
Danckfeſts
an andere
Staͤdte.

vnd die liebe Poſteritet aller Orten zu heiliger Nachfolge auff-
gemuntert werden moͤchte. Haben ſie fuͤr gut vnd rathſam er-
achtet/ ſolche jhre intention jhren Kunſt-Verwandten ande-
rer Orten zu entdecken/ ob vielleicht denenſelben belieben moͤch-
te/ ſolch Jubilæum mit jhnen zu celebriren vnd zu begehen/ ge-
ſtalt ſie denn noch im Aprilis lauffenden Jahrs/ an dieſelben in
etlichen vornehmen Reichs-See- vnd Handels-Staͤdten/ vor-Straßburg
eine Mutter
vnd Geburts
Stadt der
Erfinder vnd
Anfaͤnger
dieſer Kunſt.

nemlich aber in der hoch- vnd weitberuͤhmten Stadt Straß-
burg/ welche als eine Mutter vnd Geburts-Stadt der Erfinder
vñ Anfaͤnger dieſer loͤblichẽ Kunſt geruͤhmet wird/ wie auch bey
den vornehmen Vniverſiteten/ Wittenberg vnd Jehna/ freund-
vnd bruͤderliche Schreiben abgehen laſſen/ jhnen jhr Chriſtlich
Vorhaben zur Gnuͤge verſtaͤndiget/ vnd ſie zu gleicher Danck-
barkeit gegen GOtt/ mit beweglichen Vmbſtaͤnden vermah-
net/ welche es jhnen denn auch faſt allerſeits gantz wolgefallen
laſſen/ vnd ſich zu gleicher Mit-Frewde im Herrn/ vnd Be-
gehung ſolches Feſtes/ jedes Orts Gelegenheit nach/ gantz wil-
lig erboten.

Es haben aber vielerwehnte Buchdrucker vñ Kunſt-Ver-Waruͤmb
ſolch Feſt auff
den Tag Jo-
hannis Bapti-
ſtæ
geleget
worden.

wandte jhnen belieben laſſen/ ſolch Feſt auff den Tag Johan-
nis des Taͤuffers zu legen/ vmb folgender Vrſach willen:
Weil erſtlich die beyden lobwuͤrdigen Erfinder vnd Anfaͤnger
beyderſeits mit dieſem Namen begabet geweſen/ vnd der eine
Johannes Guttenberg/ der ander aber Johannes Fauſt ge-

heiſ-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyhundertja&#x0364;hrig Jubel-Fe&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che/ vnd was der Gottesfurcht vnd Erbarkeit entgegen/<lb/>
(welches alles zwar bey die&#x017F;en ehrlichen Ver&#x017F;amlungen ohne<lb/>
das nicht ver&#x017F;tattet noch veru&#x0364;bet wird) bey hoher vnabla&#x0364;ßlicher<lb/>
Straffe vermieden: Hingegen aber lauter Frewdigkeit im<lb/><hi rendition="#k">Herrn/</hi> heilige Andacht/ flei&#x017F;&#x017F;iges Gebet vnd gei&#x017F;tliches Lie-<lb/>
der &#x017F;ingen getrieben werden &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Damit auch &#x017F;olch Lob GOttes de&#x017F;to weiter er&#x017F;challen/<note place="right">Aus&#x017F;chrei-<lb/>
bung die&#x017F;es<lb/>
Danckfe&#x017F;ts<lb/>
an andere<lb/>
Sta&#x0364;dte.</note><lb/>
vnd die liebe <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teritet</hi> aller Orten zu heiliger Nachfolge auff-<lb/>
gemuntert werden mo&#x0364;chte. Haben &#x017F;ie fu&#x0364;r gut vnd rath&#x017F;am er-<lb/>
achtet/ &#x017F;olche jhre <hi rendition="#aq">intention</hi> jhren Kun&#x017F;t-Verwandten ande-<lb/>
rer Orten zu entdecken/ ob vielleicht denen&#x017F;elben belieben mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Jubilæum</hi> mit jhnen zu <hi rendition="#aq">celebriren</hi> vnd zu begehen/ ge-<lb/>
&#x017F;talt &#x017F;ie denn noch im Aprilis lauffenden Jahrs/ an die&#x017F;elben in<lb/>
etlichen vornehmen Reichs-See- vnd Handels-Sta&#x0364;dten/ vor-<note place="right">Straßburg<lb/>
eine Mutter<lb/>
vnd Geburts<lb/>
Stadt der<lb/>
Erfinder vnd<lb/>
Anfa&#x0364;nger<lb/>
die&#x017F;er Kun&#x017F;t.</note><lb/>
nemlich aber in der hoch- vnd weitberu&#x0364;hmten Stadt Straß-<lb/>
burg/ welche als eine Mutter vnd Geburts-Stadt der Erfinder<lb/>
vn&#x0303; Anfa&#x0364;nger die&#x017F;er lo&#x0364;bliche&#x0303; Kun&#x017F;t geru&#x0364;hmet wird/ wie auch bey<lb/>
den vornehmen Vniver&#x017F;iteten/ Wittenberg vnd Jehna/ freund-<lb/>
vnd bru&#x0364;derliche Schreiben abgehen la&#x017F;&#x017F;en/ jhnen jhr Chri&#x017F;tlich<lb/>
Vorhaben zur Gnu&#x0364;ge ver&#x017F;ta&#x0364;ndiget/ vnd &#x017F;ie zu gleicher Danck-<lb/>
barkeit gegen GOtt/ mit beweglichen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden vermah-<lb/>
net/ welche es jhnen denn auch fa&#x017F;t aller&#x017F;eits gantz wolgefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich zu gleicher Mit-Frewde im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> vnd Be-<lb/>
gehung &#x017F;olches Fe&#x017F;tes/ jedes Orts Gelegenheit nach/ gantz wil-<lb/>
lig erboten.</p><lb/>
        <p>Es haben aber vielerwehnte Buchdrucker vn&#x0303; Kun&#x017F;t-Ver-<note place="right">Waru&#x0364;mb<lb/>
&#x017F;olch Fe&#x017F;t auff<lb/>
den Tag Jo-<lb/>
hannis <hi rendition="#aq">Bapti-<lb/>
&#x017F;</hi> geleget<lb/>
worden.</note><lb/>
wandte jhnen belieben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olch Fe&#x017F;t auff den Tag Johan-<lb/>
nis des Ta&#x0364;uffers zu legen/ vmb folgender Vr&#x017F;ach willen:<lb/>
Weil er&#x017F;tlich die beyden lobwu&#x0364;rdigen Erfinder vnd Anfa&#x0364;nger<lb/>
beyder&#x017F;eits mit die&#x017F;em Namen begabet gewe&#x017F;en/ vnd der eine<lb/>
Johannes Guttenberg/ der ander aber Johannes Fau&#x017F;t ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">hei&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Zweyhundertjaͤhrig Jubel-Feſt. ſpraͤche/ vnd was der Gottesfurcht vnd Erbarkeit entgegen/ (welches alles zwar bey dieſen ehrlichen Verſamlungen ohne das nicht verſtattet noch veruͤbet wird) bey hoher vnablaͤßlicher Straffe vermieden: Hingegen aber lauter Frewdigkeit im Herrn/ heilige Andacht/ fleiſſiges Gebet vnd geiſtliches Lie- der ſingen getrieben werden ſolte. Damit auch ſolch Lob GOttes deſto weiter erſchallen/ vnd die liebe Poſteritet aller Orten zu heiliger Nachfolge auff- gemuntert werden moͤchte. Haben ſie fuͤr gut vnd rathſam er- achtet/ ſolche jhre intention jhren Kunſt-Verwandten ande- rer Orten zu entdecken/ ob vielleicht denenſelben belieben moͤch- te/ ſolch Jubilæum mit jhnen zu celebriren vnd zu begehen/ ge- ſtalt ſie denn noch im Aprilis lauffenden Jahrs/ an dieſelben in etlichen vornehmen Reichs-See- vnd Handels-Staͤdten/ vor- nemlich aber in der hoch- vnd weitberuͤhmten Stadt Straß- burg/ welche als eine Mutter vnd Geburts-Stadt der Erfinder vñ Anfaͤnger dieſer loͤblichẽ Kunſt geruͤhmet wird/ wie auch bey den vornehmen Vniverſiteten/ Wittenberg vnd Jehna/ freund- vnd bruͤderliche Schreiben abgehen laſſen/ jhnen jhr Chriſtlich Vorhaben zur Gnuͤge verſtaͤndiget/ vnd ſie zu gleicher Danck- barkeit gegen GOtt/ mit beweglichen Vmbſtaͤnden vermah- net/ welche es jhnen denn auch faſt allerſeits gantz wolgefallen laſſen/ vnd ſich zu gleicher Mit-Frewde im Herrn/ vnd Be- gehung ſolches Feſtes/ jedes Orts Gelegenheit nach/ gantz wil- lig erboten. Ausſchrei- bung dieſes Danckfeſts an andere Staͤdte. Straßburg eine Mutter vnd Geburts Stadt der Erfinder vnd Anfaͤnger dieſer Kunſt. Es haben aber vielerwehnte Buchdrucker vñ Kunſt-Ver- wandte jhnen belieben laſſen/ ſolch Feſt auff den Tag Johan- nis des Taͤuffers zu legen/ vmb folgender Vrſach willen: Weil erſtlich die beyden lobwuͤrdigen Erfinder vnd Anfaͤnger beyderſeits mit dieſem Namen begabet geweſen/ vnd der eine Johannes Guttenberg/ der ander aber Johannes Fauſt ge- heiſ- Waruͤmb ſolch Feſt auff den Tag Jo- hannis Bapti- ſtæ geleget worden. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/23
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/23>, abgerufen am 07.05.2021.