Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedicatio.
mit dem Zunamen das Kind/ im Jahr 998. sanciret, daß
allein die Teutschen Fürsten/ so wol Geist-als Weltliche/
einen Käyser wehlen sollen. (Seth. Calvisius d. l. p. 605.)

Das 1000. Seculum belangende/ ist darinnen wenig no-Seculum X.
Eröberung
der Stadt
Jerusalem.

tabels fürkommen/ ausser daß in desselben 99. Jahr den 18.
Julij Godefridus die Stadt Jerusalem eingenommen/ vnd
selbe dadurch an die Christenheit gebracht. (Calv. d. l. p. 645.)

Das 1100. Seculum hat sich hochpreißlich gemachtSeculum XI.
Vhrsprung
des Rauten-
Crantzes in
Chur-Fürstl.
Sächs. Wa-
pen.

durch den Edlen Rauten Crantz/ so Käyser Friedrich Bar-
barossa
Fürst Bernhardten von Anhalt/ der in Welsch-
land ein Fendrich gewesen/ vnd in selben Kriegen sich Rit-
terlich gehalten/ nachdem er jhn zu einem Hertzog zu Sach-
sen investiret vnd bestetiget/ zum Wapen ertheilet/ daß er
dasselbe wegen seiner Fahnlehn vnd des Hertzogthumbs
Sachsen führen/ vnd sein Heerschild daran erkennen vnd
beweisen soll. (Georg. Fabricius Chronic. Misn.)

Das 1200. Seculum wird celebre durch die höchstlöbli-Seculum XII.
Ordnung der
sieben Chur-
Fürsten.

che Ordnung der sieben Chur Fürsten/ so im Jahr Christi
1208. vom Käyser Ottone V. auff dem Reichs Tage zu
Franckfurt auffgerichtet/ da er denn mit consens der Für-
sten/ vnd in Gegenwart der Päbstischen Legaten Hugoli-
ni Ostiensis,
vnd Leonis Sabinensis Cardinalis, nachfol-
gendes Gesetz von Erwehlung eines Römischen Käysers
gemacht: daß sich künfftiger Zeit solcher Käyserl. dignitet
keiner durch Erbschafft anmassen/ sondern durch 6. Reichs-
Fürsten darzu eligiret werden soll/ deren drey Geistliches-
als die Ertzbischoffe zu Meintz/ Trier vnd Cölln/ drey aber
Weltliches Ordens/ als der Pfaltzgraf am Rhein/ Her-
tzog zu Sachsen/ vnd Marggraf zu Brandeburg/ welche
denn/ wenn sie sich der Wahl halben nicht vergleichen kön-
ten/ solte der König in Böhmen darzu genommen werden.
(Constitutiones Imp. a Goldasto collectae; Albert. Abbas Staden-
sis in suo Chronico.
)

Das
):( iij

Dedicatio.
mit dem Zunamen das Kind/ im Jahr 998. ſanciret, daß
allein die Teutſchen Fuͤrſten/ ſo wol Geiſt-als Weltliche/
einen Kaͤyſer wehlen ſollen. (Seth. Calviſius d. l. p. 605.)

Das 1000. Seculum belangende/ iſt darinnen wenig no-Seculum X.
Eroͤberung
der Stadt
Jeruſalem.

tabels fuͤrkommen/ auſſer daß in deſſelben 99. Jahr den 18.
Julij Godefridus die Stadt Jeruſalem eingenom̃en/ vnd
ſelbe dadurch an die Chriſtenheit gebracht. (Calv. d. l. p. 645.)

Das 1100. Seculum hat ſich hochpreißlich gemachtSeculum XI.
Vhrſprung
des Rauten-
Crantzes in
Chur-Fuͤrſtl.
Saͤchſ. Wa-
pen.

durch den Edlen Rauten Crantz/ ſo Kaͤyſer Friedrich Bar-
baroſſa
Fuͤrſt Bernhardten von Anhalt/ der in Welſch-
land ein Fendrich geweſen/ vnd in ſelben Kriegen ſich Rit-
terlich gehalten/ nachdem er jhn zu einem Hertzog zu Sach-
ſen inveſtiret vnd beſtetiget/ zum Wapen ertheilet/ daß er
daſſelbe wegen ſeiner Fahnlehn vnd des Hertzogthumbs
Sachſen fuͤhren/ vnd ſein Heerſchild daran erkennen vnd
beweiſen ſoll. (Georg. Fabricius Chronic. Miſn.)

Das 1200. Seculum wird celebre durch die hoͤchſtloͤbli-Seculum XII.
Ordnung der
ſieben Chur-
Fuͤrſten.

che Ordnung der ſieben Chur Fuͤrſten/ ſo im Jahr Chriſti
1208. vom Kaͤyſer Ottone V. auff dem Reichs Tage zu
Franckfurt auffgerichtet/ da er denn mit conſens der Fuͤr-
ſten/ vnd in Gegenwart der Paͤbſtiſchen Legaten Hugoli-
ni Oſtienſis,
vnd Leonis Sabinenſis Cardinalis, nachfol-
gendes Geſetz von Erwehlung eines Roͤmiſchen Kaͤyſers
gemacht: daß ſich kuͤnfftiger Zeit ſolcher Kaͤyſerl. dignitet
keiner durch Erbſchafft anmaſſẽ/ ſondern durch 6. Reichs-
Fuͤrſten darzu eligiret werden ſoll/ deren drey Geiſtliches-
als die Ertzbiſchoffe zu Meintz/ Trier vnd Coͤlln/ drey aber
Weltliches Ordens/ als der Pfaltzgraf am Rhein/ Her-
tzog zu Sachſen/ vnd Marggraf zu Brandeburg/ welche
denn/ wenn ſie ſich der Wahl halben nicht vergleichen koͤn-
ten/ ſolte der Koͤnig in Boͤhmen darzu genom̃en werden.
(Conſtitutiones Imp. à Goldaſto collectæ; Albert. Abbas Staden-
ſis in ſuo Chronico.
)

Das
):( iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0011"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dedicatio.</hi></hi></hi></fw><lb/>
mit dem Zunamen das Kind/ im Jahr 998. <hi rendition="#aq">&#x017F;anciret,</hi> daß<lb/>
allein die Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;o wol Gei&#x017F;t-als Weltliche/<lb/>
einen Ka&#x0364;y&#x017F;er wehlen &#x017F;ollen. (<hi rendition="#aq">Seth. Calvi&#x017F;ius d. l. p.</hi> 605.)</p><lb/>
        <p>Das 1000. <hi rendition="#aq">Seculum</hi> belangende/ i&#x017F;t darinnen wenig <hi rendition="#aq">no-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Seculum X.</hi><lb/>
Ero&#x0364;berung<lb/>
der Stadt<lb/>
Jeru&#x017F;alem.</note><lb/><hi rendition="#aq">tabels</hi> fu&#x0364;rkommen/ au&#x017F;&#x017F;er daß in de&#x017F;&#x017F;elben 99. Jahr den 18.<lb/>
Julij <hi rendition="#aq">Godefridus</hi> die Stadt Jeru&#x017F;alem eingenom&#x0303;en/ vnd<lb/>
&#x017F;elbe dadurch an die Chri&#x017F;tenheit gebracht. (<hi rendition="#aq">Calv. d. l. p.</hi> 645.)</p><lb/>
        <p>Das 1100. <hi rendition="#aq">Seculum</hi> hat &#x017F;ich hochpreißlich gemacht<note place="right"><hi rendition="#aq">Seculum XI.</hi><lb/>
Vhr&#x017F;prung<lb/>
des Rauten-<lb/>
Crantzes in<lb/>
Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;. Wa-<lb/>
pen.</note><lb/>
durch den Edlen Rauten Crantz/ &#x017F;o Ka&#x0364;y&#x017F;er Friedrich <hi rendition="#aq">Bar-<lb/>
baro&#x017F;&#x017F;a</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;t Bernhardten von Anhalt/ der in Wel&#x017F;ch-<lb/>
land ein Fendrich gewe&#x017F;en/ vnd in &#x017F;elben Kriegen &#x017F;ich Rit-<lb/>
terlich gehalten/ nachdem er jhn zu einem Hertzog zu Sach-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">inve&#x017F;tiret</hi> vnd be&#x017F;tetiget/ zum Wapen ertheilet/ daß er<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe wegen &#x017F;einer Fahnlehn vnd des Hertzogthumbs<lb/>
Sach&#x017F;en fu&#x0364;hren/ vnd &#x017F;ein Heer&#x017F;child daran erkennen vnd<lb/>
bewei&#x017F;en &#x017F;oll. (<hi rendition="#aq">Georg. Fabricius Chronic. Mi&#x017F;n.</hi>)</p><lb/>
        <p>Das 1200. <hi rendition="#aq">Seculum</hi> wird <hi rendition="#aq">celebre</hi> durch die ho&#x0364;ch&#x017F;tlo&#x0364;bli-<note place="right"><hi rendition="#aq">Seculum XII.</hi><lb/>
Ordnung der<lb/>
&#x017F;ieben Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten.</note><lb/>
che Ordnung der &#x017F;ieben Chur Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;o im Jahr Chri&#x017F;ti<lb/>
1208. vom Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ottone V.</hi> auff dem Reichs Tage zu<lb/>
Franckfurt auffgerichtet/ da er denn mit <hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> der Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd in Gegenwart der Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Legaten Hugoli-<lb/>
ni O&#x017F;tien&#x017F;is,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Leonis Sabinen&#x017F;is Cardinalis,</hi> nachfol-<lb/>
gendes Ge&#x017F;etz von Erwehlung eines Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers<lb/>
gemacht: daß &#x017F;ich ku&#x0364;nfftiger Zeit &#x017F;olcher Ka&#x0364;y&#x017F;erl. <hi rendition="#aq">dignitet</hi><lb/>
keiner durch Erb&#x017F;chafft anma&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/ &#x017F;ondern durch 6. Reichs-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten darzu <hi rendition="#aq">eligiret</hi> werden &#x017F;oll/ deren drey Gei&#x017F;tliches-<lb/>
als die Ertzbi&#x017F;choffe zu Meintz/ Trier vnd Co&#x0364;lln/ drey aber<lb/>
Weltliches Ordens/ als der Pfaltzgraf am Rhein/ Her-<lb/>
tzog zu Sach&#x017F;en/ vnd Marggraf zu Brandeburg/ welche<lb/>
denn/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich der Wahl halben nicht vergleichen ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ &#x017F;olte der Ko&#x0364;nig in Bo&#x0364;hmen darzu genom&#x0303;en werden.<lb/>
(<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutiones Imp. à Golda&#x017F;to collectæ; Albert. Abbas Staden-<lb/>
&#x017F;is in &#x017F;uo Chronico.</hi>)</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">):( iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Dedicatio. mit dem Zunamen das Kind/ im Jahr 998. ſanciret, daß allein die Teutſchen Fuͤrſten/ ſo wol Geiſt-als Weltliche/ einen Kaͤyſer wehlen ſollen. (Seth. Calviſius d. l. p. 605.) Das 1000. Seculum belangende/ iſt darinnen wenig no- tabels fuͤrkommen/ auſſer daß in deſſelben 99. Jahr den 18. Julij Godefridus die Stadt Jeruſalem eingenom̃en/ vnd ſelbe dadurch an die Chriſtenheit gebracht. (Calv. d. l. p. 645.) Seculum X. Eroͤberung der Stadt Jeruſalem. Das 1100. Seculum hat ſich hochpreißlich gemacht durch den Edlen Rauten Crantz/ ſo Kaͤyſer Friedrich Bar- baroſſa Fuͤrſt Bernhardten von Anhalt/ der in Welſch- land ein Fendrich geweſen/ vnd in ſelben Kriegen ſich Rit- terlich gehalten/ nachdem er jhn zu einem Hertzog zu Sach- ſen inveſtiret vnd beſtetiget/ zum Wapen ertheilet/ daß er daſſelbe wegen ſeiner Fahnlehn vnd des Hertzogthumbs Sachſen fuͤhren/ vnd ſein Heerſchild daran erkennen vnd beweiſen ſoll. (Georg. Fabricius Chronic. Miſn.) Seculum XI. Vhrſprung des Rauten- Crantzes in Chur-Fuͤrſtl. Saͤchſ. Wa- pen. Das 1200. Seculum wird celebre durch die hoͤchſtloͤbli- che Ordnung der ſieben Chur Fuͤrſten/ ſo im Jahr Chriſti 1208. vom Kaͤyſer Ottone V. auff dem Reichs Tage zu Franckfurt auffgerichtet/ da er denn mit conſens der Fuͤr- ſten/ vnd in Gegenwart der Paͤbſtiſchen Legaten Hugoli- ni Oſtienſis, vnd Leonis Sabinenſis Cardinalis, nachfol- gendes Geſetz von Erwehlung eines Roͤmiſchen Kaͤyſers gemacht: daß ſich kuͤnfftiger Zeit ſolcher Kaͤyſerl. dignitet keiner durch Erbſchafft anmaſſẽ/ ſondern durch 6. Reichs- Fuͤrſten darzu eligiret werden ſoll/ deren drey Geiſtliches- als die Ertzbiſchoffe zu Meintz/ Trier vnd Coͤlln/ drey aber Weltliches Ordens/ als der Pfaltzgraf am Rhein/ Her- tzog zu Sachſen/ vnd Marggraf zu Brandeburg/ welche denn/ wenn ſie ſich der Wahl halben nicht vergleichen koͤn- ten/ ſolte der Koͤnig in Boͤhmen darzu genom̃en werden. (Conſtitutiones Imp. à Goldaſto collectæ; Albert. Abbas Staden- ſis in ſuo Chronico.) Seculum XII. Ordnung der ſieben Chur- Fuͤrſten. Das ):( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/11>, abgerufen am 16.05.2021.