Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 26, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ren versehen werde/ man haltet es werde in kurtzem der Marchese de Lichie als
Spanischer Abgesandter ahnhero kommen/ und alsdann der Card. Nitardo wie-
der nach Spanien kehren/ immittels ist ihme zu Unterhaltung seiner dignität vom
Vice Re von Neapoli 30000. Cronen übermacht/ und sonsten von der Cron Spa-
nien affectionirten ihme grosse Präsenten von köstlichen Gemählen und Mobili-
en beschehen/ so hat er auch seine Hoffhaltung mit vielen Bedienten vermehrt/ son-
sten seint biß 50. gefangene wegen verschiedener Missethaten auff einmahl nach den
Galeren geschickt worden. Auß Genua/ es ist allhier der Herr Aumont auß
Franckreich ahnkommen/ solle den Italianischen Printzen diejenige Erheblichkei-
ten vortragen/ welche den König zum Krieg wider Holland vermögt/ es scheinet
er wolle hier eben daßjenige waß beym Hertzogen von Savoyen/ auch suchen/ daß
man nemblich den Holländischen Schiffen in diesen Häven keinen Auffenthalt ge-
statten/ hingegen aber den Frantzösischen denen zu Spetia übergeben solle/ darüber
man schon verschiedentlich im geheimen Rath deliberirt, aber geglaubt wird/ daß
man es schwehrlich eingehen werde/ indeme es der Freyheit aller Handlung zu-
mahlen praejudicirlich. Auß dem Mayländischen/ der Gubernator General wird
erstes Tags eine Visite denen auff dem Lago Majore gelegenen Orthen thun
und bey der Widerkunfft abermahl ein General Münsterung vornehmen/ zu Pi-
narolo
seint die 6000. Frantzosen nit ahnkommen/ wie der Obrist Wachtmeister
von Alexandria hiesigen Gubernatorn Gen. Bericht gehabt/ sondern seint selbige ge-
gen den Niederlanden zu marchiren beordret/ die demolition zu Trino ist nuhn
völlig geschehen und den Inwohnern erlaubt eine schlechte Mauer umb den Orth
zu schlagen/ dargegen ihnen etliche Gabellen sollen nachgelassen werden; Von
Madridt kombt/ daß man diß Jahr keinen Krieg zu befahren/ doch liesse man nit/
aller Orthen absonderlich in Catalonien und Arragon alle gute Vorsehung zu
thun/ dahin auch wohlerfahrne Ingenieurs geschickt worden/ die Frontier Plätze
in Augenschein zu nehmen und nach Nothdurfft darin Fortificationen ahnzustellen.
Pariß den 11. dito.

Ahm 6. dieses hat der newe Päbstl. Nuntius Hr. Nerli Ertzbischoff von Florentz
bey der Königin absonderliche Audientz gehabt/ und rüstet sich nun seinen öffentlichen
Einzug zu halten; Den 8. langte ein Courier von Calais ahn/ mit Bericht/ daß
man vorigen Tags alda schröcklich habe hören schiessen/ ohne daß man erfahren
können/ wie das Treffen in der See abgelauffen/ gestern erhielte die Königin wie-
der einen Courier auß der Armee/ welcher Ihre Maj. nit allein wegen deß Königs
Wohlstand- sondern auch das alles noch glücklich von statten ginge/ und eine Statt
nach der andern ahm Rheinstrohm den Holländern abgenommen würde/ versi-
cherte/ deßwegen die newe Werbungen solchen Zulauff bekommen/ daß man in
kurtzem wieder eine Armee von 32000. Köpffen wird auff den Beinen haben/ die
Königliche darmit zu verstärcken.

   
Londen den 12. dito.

In dem Gefecht so unsere Flotte ahm 7. dieses mit der Holländischen gehalten/
ist das Schiff Royal Jaques, worauff der Admiral von der blauen Flaggen Graff
von Sandwich commandirt/ 100. Stück Geschütz und 800. Mann auffhabend/
zu Brand gerathen/ und der Prince Royal, worauff sich der Hertzog von Yorck als
Groß-Admiral mit 850. Mann und 100. Stücken Geschütz befunden/ nachdeme
sich seine Hochheit auff einanders salvirt/ neben noch einem/ und 5. Frantzösischen

gesun-

ren versehen werde/ man haltet es werde in kurtzem der Marchese de Lichie als
Spanischer Abgesandter ahnhero kommen/ und alsdann der Card. Nitardo wie-
der nach Spanien kehren/ immittels ist ihme zu Unterhaltung seiner dignität vom
Vice Ré von Neapoli 30000. Cronen übermacht/ und sonsten von der Cron Spa-
nien affectionirten ihme grosse Präsenten von köstlichen Gemählen und Mobili-
en beschehen/ so hat er auch seine Hoffhaltung mit vielen Bedienten vermehrt/ son-
sten seint biß 50. gefangene wegen verschiedener Missethaten auff einmahl nach den
Galeren geschickt worden. Auß Genua/ es ist allhier der Herr Aumont auß
Franckreich ahnkommen/ solle den Italianischen Printzen diejenige Erheblichkei-
ten vortragen/ welche den König zum Krieg wider Holland vermögt/ es scheinet
er wolle hier eben daßjenige waß beym Hertzogen von Savoyen/ auch suchen/ daß
man nemblich den Holländischen Schiffen in diesen Häven keinen Auffenthalt ge-
statten/ hingegen aber den Frantzösischen denen zu Spetia übergeben solle/ darüber
man schon verschiedentlich im geheimen Rath deliberirt, aber geglaubt wird/ daß
man es schwehrlich eingehen werde/ indeme es der Freyheit aller Handlung zu-
mahlen praejudicirlich. Auß dem Mayländischen/ der Gubernator General wird
erstes Tags eine Visite denen auff dem Lago Majore gelegenen Orthen thun
und bey der Widerkunfft abermahl ein General Münsterung vornehmen/ zu Pi-
narolo
seint die 6000. Frantzosen nit ahnkommen/ wie der Obrist Wachtmeister
von Alexandria hiesigen Gubernatorn Gen. Bericht gehabt/ sondern seint selbige ge-
gen den Niederlanden zu marchiren beordret/ die demolition zu Trino ist nuhn
völlig geschehen und den Inwohnern erlaubt eine schlechte Mauer umb den Orth
zu schlagen/ dargegen ihnen etliche Gabellen sollen nachgelassen werden; Von
Madridt kombt/ daß man diß Jahr keinen Krieg zu befahren/ doch liesse man nit/
aller Orthen absonderlich in Catalonien und Arragon alle gute Vorsehung zu
thun/ dahin auch wohlerfahrne Ingenieurs geschickt worden/ die Frontier Plätze
in Augenschein zu nehmen und nach Nothdurfft darin Fortificationen ahnzustellen.
Pariß den 11. dito.

Ahm 6. dieses hat der newe Päbstl. Nuntius Hr. Nerli Ertzbischoff von Florentz
bey der Königin absonderliche Audientz gehabt/ uñ rüstet sich nun seinen öffentlichen
Einzug zu halten; Den 8. langte ein Courier von Calais ahn/ mit Bericht/ daß
man vorigen Tags alda schröcklich habe hören schiessen/ ohne daß man erfahren
können/ wie das Treffen in der See abgelauffen/ gestern erhielte die Königin wie-
der einen Courier auß der Armee/ welcher Ihre Maj. nit allein wegen deß Königs
Wohlstand- sondern auch das alles noch glücklich von statten ginge/ und eine Statt
nach der andern ahm Rheinstrohm den Holländern abgenommen würde/ versi-
cherte/ deßwegen die newe Werbungen solchen Zulauff bekommen/ daß man in
kurtzem wieder eine Armee von 32000. Köpffen wird auff den Beinen haben/ die
Königliche darmit zu verstärcken.

   
Londen den 12. dito.

In dem Gefecht so unsere Flotte ahm 7. dieses mit der Holländischen gehalten/
ist das Schiff Royal Jaques, worauff der Admiral von der blauen Flaggen Graff
von Sandwich commandirt/ 100. Stück Geschütz und 800. Mann auffhabend/
zu Brand gerathen/ und der Prince Royal, worauff sich der Hertzog von Yorck als
Groß-Admiral mit 850. Mann und 100. Stücken Geschütz befunden/ nachdeme
sich seine Hochheit auff einanders salvirt/ neben noch einem/ und 5. Frantzösischen

gesun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
ren versehen werde/ man haltet es werde in kurtzem der <hi rendition="#aq">Marchese de Lichie</hi> als<lb/>
Spanischer Abgesandter ahnhero kommen/ und alsdann der Card. <hi rendition="#aq">Nitardo</hi> wie-<lb/>
der nach Spanien kehren/ immittels ist ihme zu Unterhaltung seiner <hi rendition="#aq">digni</hi>tät vom<lb/><hi rendition="#aq">Vice Ré</hi> von Neapoli 30000. Cronen übermacht/ und sonsten von der Cron Spa-<lb/>
nien <hi rendition="#aq">affection</hi>irten ihme grosse Präsenten von köstlichen Gemählen und Mobili-<lb/>
en beschehen/ so hat er auch seine Hoffhaltung mit vielen Bedienten vermehrt/ son-<lb/>
sten seint biß 50. gefangene wegen verschiedener Missethaten auff einmahl nach den<lb/>
Galeren geschickt worden. Auß Genua/ es ist allhier der Herr <hi rendition="#aq">Aumont</hi> auß<lb/>
Franckreich ahnkommen/ solle den Italianischen Printzen diejenige Erheblichkei-<lb/>
ten vortragen/ welche den König zum Krieg wider Holland vermögt/ es scheinet<lb/>
er wolle hier eben daßjenige waß beym Hertzogen von Savoyen/ auch suchen/ daß<lb/>
man nemblich den Holländischen Schiffen in diesen Häven keinen Auffenthalt ge-<lb/>
statten/ hingegen aber den Frantzösischen denen zu <hi rendition="#aq">Spetia</hi> übergeben solle/ darüber<lb/>
man schon verschiedentlich im geheimen Rath <hi rendition="#aq">deliberirt,</hi> aber geglaubt wird/ daß<lb/>
man es schwehrlich eingehen werde/ indeme es der Freyheit aller Handlung zu-<lb/>
mahlen <hi rendition="#aq">praejudicir</hi>lich. Auß dem Mayländischen/ der Gubernator General wird<lb/>
erstes Tags eine <hi rendition="#aq">Visite</hi> denen auff dem <hi rendition="#aq">Lago Majore</hi> gelegenen Orthen thun<lb/>
und bey der Widerkunfft abermahl ein General Münsterung vornehmen/ zu <hi rendition="#aq">Pi-<lb/>
narolo</hi> seint die 6000. Frantzosen nit ahnkommen/ wie der Obrist Wachtmeister<lb/>
von Alexandria hiesigen Gubernatorn Gen. Bericht gehabt/ sondern seint selbige ge-<lb/>
gen den Niederlanden zu marchiren beordret/ die <hi rendition="#aq">demolition</hi> zu <hi rendition="#aq">Trino</hi> ist nuhn<lb/>
völlig geschehen und den Inwohnern erlaubt eine schlechte Mauer umb den Orth<lb/>
zu schlagen/ dargegen ihnen etliche Gabellen sollen nachgelassen werden; Von<lb/>
Madridt kombt/ daß man diß Jahr keinen Krieg zu befahren/ doch liesse man nit/<lb/>
aller Orthen absonderlich in Catalonien und Arragon alle gute Vorsehung zu<lb/>
thun/ dahin auch wohlerfahrne <hi rendition="#aq">Ingenieurs</hi> geschickt worden/ die Frontier Plätze<lb/>
in Augenschein zu nehmen und nach Nothdurfft darin <hi rendition="#aq">Fortification</hi>en ahnzustellen.<lb/>
Pariß den 11. dito.</p><lb/>
        <p>Ahm 6. dieses hat der newe Päbstl. <hi rendition="#aq">Nuntius</hi> Hr. <hi rendition="#aq">Nerli</hi> Ertzbischoff von Florentz<lb/>
bey der Königin absonderliche Audientz gehabt/ un&#x0303; rüstet sich nun seinen öffentlichen<lb/>
Einzug zu halten; Den 8. langte ein Courier von <hi rendition="#aq">Calais</hi> ahn/ mit Bericht/ daß<lb/>
man vorigen Tags alda schröcklich habe hören schiessen/ ohne daß man erfahren<lb/>
können/ wie das Treffen in der See abgelauffen/ gestern erhielte die Königin wie-<lb/>
der einen Courier auß der Armee/ welcher Ihre Maj. nit allein wegen deß Königs<lb/>
Wohlstand- sondern auch das alles noch glücklich von statten ginge/ und eine Statt<lb/>
nach der andern ahm Rheinstrohm den Holländern abgenommen würde/ versi-<lb/>
cherte/ deßwegen die newe Werbungen solchen Zulauff bekommen/ daß man in<lb/>
kurtzem wieder eine Armee von 32000. Köpffen wird auff den Beinen haben/ die<lb/>
Königliche darmit zu verstärcken.</p>
      </div>
      <space dim="horizontal"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Londen den 12. dito.</head><lb/>
        <p>In dem Gefecht so unsere Flotte ahm 7. dieses mit der Holländischen gehalten/<lb/>
ist das Schiff <hi rendition="#aq">Royal Jaques,</hi> worauff der Admiral von der blauen Flaggen Graff<lb/>
von Sandwich commandirt/ 100. Stück Geschütz und 800. Mann auffhabend/<lb/>
zu Brand gerathen/ und der <hi rendition="#aq">Prince Royal,</hi> worauff sich der Hertzog von Yorck als<lb/>
Groß-Admiral mit 850. Mann und 100. Stücken Geschütz befunden/ nachdeme<lb/>
sich seine Hochheit auff einanders salvirt/ neben noch einem/ und 5. Frantzösischen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gesun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] ren versehen werde/ man haltet es werde in kurtzem der Marchese de Lichie als Spanischer Abgesandter ahnhero kommen/ und alsdann der Card. Nitardo wie- der nach Spanien kehren/ immittels ist ihme zu Unterhaltung seiner dignität vom Vice Ré von Neapoli 30000. Cronen übermacht/ und sonsten von der Cron Spa- nien affectionirten ihme grosse Präsenten von köstlichen Gemählen und Mobili- en beschehen/ so hat er auch seine Hoffhaltung mit vielen Bedienten vermehrt/ son- sten seint biß 50. gefangene wegen verschiedener Missethaten auff einmahl nach den Galeren geschickt worden. Auß Genua/ es ist allhier der Herr Aumont auß Franckreich ahnkommen/ solle den Italianischen Printzen diejenige Erheblichkei- ten vortragen/ welche den König zum Krieg wider Holland vermögt/ es scheinet er wolle hier eben daßjenige waß beym Hertzogen von Savoyen/ auch suchen/ daß man nemblich den Holländischen Schiffen in diesen Häven keinen Auffenthalt ge- statten/ hingegen aber den Frantzösischen denen zu Spetia übergeben solle/ darüber man schon verschiedentlich im geheimen Rath deliberirt, aber geglaubt wird/ daß man es schwehrlich eingehen werde/ indeme es der Freyheit aller Handlung zu- mahlen praejudicirlich. Auß dem Mayländischen/ der Gubernator General wird erstes Tags eine Visite denen auff dem Lago Majore gelegenen Orthen thun und bey der Widerkunfft abermahl ein General Münsterung vornehmen/ zu Pi- narolo seint die 6000. Frantzosen nit ahnkommen/ wie der Obrist Wachtmeister von Alexandria hiesigen Gubernatorn Gen. Bericht gehabt/ sondern seint selbige ge- gen den Niederlanden zu marchiren beordret/ die demolition zu Trino ist nuhn völlig geschehen und den Inwohnern erlaubt eine schlechte Mauer umb den Orth zu schlagen/ dargegen ihnen etliche Gabellen sollen nachgelassen werden; Von Madridt kombt/ daß man diß Jahr keinen Krieg zu befahren/ doch liesse man nit/ aller Orthen absonderlich in Catalonien und Arragon alle gute Vorsehung zu thun/ dahin auch wohlerfahrne Ingenieurs geschickt worden/ die Frontier Plätze in Augenschein zu nehmen und nach Nothdurfft darin Fortificationen ahnzustellen. Pariß den 11. dito. Ahm 6. dieses hat der newe Päbstl. Nuntius Hr. Nerli Ertzbischoff von Florentz bey der Königin absonderliche Audientz gehabt/ uñ rüstet sich nun seinen öffentlichen Einzug zu halten; Den 8. langte ein Courier von Calais ahn/ mit Bericht/ daß man vorigen Tags alda schröcklich habe hören schiessen/ ohne daß man erfahren können/ wie das Treffen in der See abgelauffen/ gestern erhielte die Königin wie- der einen Courier auß der Armee/ welcher Ihre Maj. nit allein wegen deß Königs Wohlstand- sondern auch das alles noch glücklich von statten ginge/ und eine Statt nach der andern ahm Rheinstrohm den Holländern abgenommen würde/ versi- cherte/ deßwegen die newe Werbungen solchen Zulauff bekommen/ daß man in kurtzem wieder eine Armee von 32000. Köpffen wird auff den Beinen haben/ die Königliche darmit zu verstärcken. Londen den 12. dito. In dem Gefecht so unsere Flotte ahm 7. dieses mit der Holländischen gehalten/ ist das Schiff Royal Jaques, worauff der Admiral von der blauen Flaggen Graff von Sandwich commandirt/ 100. Stück Geschütz und 800. Mann auffhabend/ zu Brand gerathen/ und der Prince Royal, worauff sich der Hertzog von Yorck als Groß-Admiral mit 850. Mann und 100. Stücken Geschütz befunden/ nachdeme sich seine Hochheit auff einanders salvirt/ neben noch einem/ und 5. Frantzösischen gesun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0026_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0026_1672/2
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 26, Frankfurt (Main), 1672, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0026_1672/2>, abgerufen am 15.06.2024.