Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 12, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

graffen von Baden Durlach Abbten zu Fuldt Hoch Fürstl. Durchl. so er schon im
vergangenen Augusto in petto reservirt gehabt/ zum Card. erclärt/ wie auch den
Ertz-Bischoff von Tolosa und den Fra Vincenzo Maria Orsino de Gravina einen
Neapolitaner Dominicaner Ordens darzu benahmbset/ und über solche sich noch
zwen andere in petto vorbehalten/ deßwegen von den Befreundten zwen Abendt
nach einander grosse Freudenfest gehalten/ und darauff von dem Pabst die Herrn
Abbt Bonacorsi, Gio Pietro Cattalone und Acquino benahmbset worden ihnen
die Berretten nach Teutschland/ Franckreich und Lombardien zu übertragen/ so
seint auch die Päbstliche Ministri nach Civita Vecchia verreyst den Duc d'Estree
Frantzösischen Abgesandten/ so aldahr erwarttet wird/ zu empfangen sonsten ist al-
hier eine Frantzösische Dame mit 3. Dienern auß Africa ahnkommen/ hat mit dem
König Tafileta geredet/ will die fürnehmbste Sachen der Statt besichtigen und fer-
ner nach Türckey den Weg nehmen und die gantze Welt durchreisen; Von Nea-
poli vernimbt man daß der newe Vice-Re Duc d'Astorgia bey gehaltenem offe-
nen Einzug durch den Hr. Don Pietro d'Arragona begleitet und alles Gestück
von den Castellen gelöset worden/ darauff dieser mit seiner Gemahlin und gantzen
Familien sich nach Pozzuolo begeben bequembliche Zeit zu erwarten umb nach
Spanien zu kehren. Auß Genua/ in diesem Porto seint von etlichen Tagen hero
verschiedentliche Holländ. Schiffe mit Früchten und anderen Wahren geladen
ahnkommen/ umb zu Livorno und anderen Italianischen Häven außzuladen/ unser Resident zu Madridt hat ahnhero berichtet/ daß die Königin zu Bezeugung
guter Correspondentz den Hr. Don Antonio Mendoza benennet als Envoye ahn-
hero zu kommen/ und einige geheime Sachen abzuhandeln/ daß auch in den Spa-
nischen Reichen die Werbungen eifferig Continuirten und die Hr. D. Franc. de Cor-
doua
und D. Gio Pimentilli Befelch hetten/ jeder ein Regiment zu pferd für Flan-
dern auffzurichten und daß der Marchese di Mortara mit hoher Charge auch dort-
hin abreysen werde. Auß dem Mayländischen/ daß vor dißmahl die Faßnachtspiel
alhier gentzlich eingestelt/ ist wegen deß grossen Trauerns/ in welchem unser Hr. Gu-
bernator General begriffen und umb daß man ein newen Krieg nuhn fast vor Au-
gen siehet/ deßwegen auch in Piedmont, Mont Ferrat und anderen nechstgelegenen
Orthen alles dergleichen eingestelt worden/ der Comte Stanghi Cremoneser ist von
Teutschland wieder kommen/ sucht allerhand Pursche zusammen zuziehen umb den
Spaniern seine Castel Malgrado wieder auß handen zu nehmen/ zu Casal beschehen
starcke Zubereitungen umb den Hertzogen von Matoua zu empfangen/ dann er zu
Beylegung einiger unter den Unterthanen wegen seines langen Abwesens einge-
rissenen Mißverständtnuß gezwungen sich dahin zu begeben und sie zu vereinigen.

Pariß den 5. dito.

Den 1. dieses ist die Königliche Princessin im fünfften Jahr ihres Alters zu
St. Germain tods verblichen/ der Hoff hat sich selbigen Tag in höchster Betrübtnus wieder von dahr nach Versailles erhoben; Die Werbungs-Patenten so man auffs
new außgeben/ sollen sich auff 25000. Köpff erstrecken/ und wie gesagt wird in Ca-
talonien gebraucht werden; Den 21. February umb 10. Uhr vormittag hat sich

Mon-

graffen von Baden Durlach Abbten zu Fuldt Hoch Fürstl. Durchl. so er schon im
vergangenen Augusto in petto reservirt gehabt/ zum Card. erclärt/ wie auch den
Ertz-Bischoff von Tolosa und den Fra Vincenzo Maria Orsino de Gravina einen
Neapolitaner Dominicaner Ordens darzu benahmbset/ und über solche sich noch
zwen andere in petto vorbehalten/ deßwegen von den Befreundten zwen Abendt
nach einander grosse Freudenfest gehalten/ und darauff von dem Pabst die Herrn
Abbt Bonacorsi, Gio Pietro Cattalone und Acquino benahmbset worden ihnen
die Berretten nach Teutschland/ Franckreich und Lombardien zu übertragen/ so
seint auch die Päbstliche Ministri nach Civita Vecchia verreyst den Duc d’Estrée
Frantzösischen Abgesandten/ so aldahr erwarttet wird/ zu empfangen sonsten ist al-
hier eine Frantzösische Dame mit 3. Dienern auß Africa ahnkommen/ hat mit dem
König Tafileta geredet/ will die fürnehmbste Sachen der Statt besichtigen und fer-
ner nach Türckey den Weg nehmen und die gantze Welt durchreisen; Von Nea-
poli vernimbt man daß der newe Vice-Ré Duc d’Astorgia bey gehaltenem offe-
nen Einzug durch den Hr. Don Pietro d’Arragona begleitet und alles Gestück
von den Castellen gelöset worden/ darauff dieser mit seiner Gemahlin und gantzen
Familien sich nach Pozzuolo begeben bequembliche Zeit zu erwarten umb nach
Spanien zu kehren. Auß Genua/ in diesem Porto seint von etlichen Tagen hero
verschiedentliche Holländ. Schiffe mit Früchten und anderen Wahren geladen
ahnkommen/ umb zu Livorno und anderen Italianischen Häven außzuladen/ unser Resident zu Madridt hat ahnhero berichtet/ daß die Königin zu Bezeugung
guter Correspondentz den Hr. Don Antonio Mendoza benennet als Envoyé ahn-
hero zu kommen/ und einige geheime Sachen abzuhandeln/ daß auch in den Spa-
nischen Reichen die Werbungẽ eifferig Continuirten und die Hr. D. Franc. de Cor-
doua
und D. Gio Pimentilli Befelch hetten/ jeder ein Regiment zu pferd für Flan-
dern auffzurichten und daß der Marchese di Mortara mit hoher Charge auch dort-
hin abreysen werde. Auß dem Mayländischen/ daß vor dißmahl die Faßnachtspiel
alhier gentzlich eingestelt/ ist wegen deß grossen Trauerns/ in welchem unser Hr. Gu-
bernator General begriffen und umb daß man ein newen Krieg nuhn fast vor Au-
gen siehet/ deßwegen auch in Piedmont, Mont Ferrat und anderen nechstgelegenen
Orthen alles dergleichen eingestelt worden/ der Comte Stanghi Cremoneser ist von
Teutschland wieder kommen/ sucht allerhand Pursche zusammen zuziehen umb den
Spaniern seine Castel Malgrado wieder auß handen zu nehmen/ zu Casal beschehen
starcke Zubereitungen umb den Hertzogen von Matoua zu empfangen/ dann er zu
Beylegung einiger unter den Unterthanen wegen seines langen Abwesens einge-
rissenen Mißverständtnuß gezwungen sich dahin zu begeben und sie zu vereinigen.

Pariß den 5. dito.

Den 1. dieses ist die Königliche Princessin im fünfften Jahr ihres Alters zu
St. Germain tods verblichen/ der Hoff hat sich selbigen Tag in höchster Betrübtnus wieder von dahr nach Versailles erhoben; Die Werbungs-Patenten so man auffs
new außgeben/ sollen sich auff 25000. Köpff erstrecken/ und wie gesagt wird in Ca-
talonien gebraucht werden; Den 21. February umb 10. Uhr vormittag hat sich

Mon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
graffen von Baden Durlach Abbten zu Fuldt Hoch Fürstl. Durchl. so er schon im<lb/>
vergangenen <hi rendition="#aq">Augusto in petto reservirt</hi> gehabt/ zum Card. erclärt/ wie auch den<lb/>
Ertz-Bischoff von <hi rendition="#aq">Tolosa</hi> und den <hi rendition="#aq">Fra Vincenzo Maria Orsino de Gravina</hi> einen<lb/>
Neapolitaner Dominicaner Ordens darzu benahmbset/ und über solche sich noch<lb/>
zwen andere <hi rendition="#aq">in petto</hi> vorbehalten/ deßwegen von den Befreundten zwen Abendt<lb/>
nach einander grosse Freudenfest gehalten/ und darauff von dem Pabst die Herrn<lb/>
Abbt <hi rendition="#aq">Bonacorsi, Gio Pietro Cattalone</hi> und <hi rendition="#aq">Acquino</hi> benahmbset worden ihnen<lb/>
die Berretten nach Teutschland/ Franckreich und <hi rendition="#aq">Lombardien</hi> zu übertragen/ so<lb/>
seint auch die Päbstliche <hi rendition="#aq">Ministri</hi> nach <hi rendition="#aq">Civita Vecchia</hi> verreyst den <hi rendition="#aq">Duc d&#x2019;Estrée</hi><lb/>
Frantzösischen Abgesandten/ so aldahr erwarttet wird/ zu empfangen sonsten ist al-<lb/>
hier eine Frantzösische <hi rendition="#aq">Dame</hi> mit 3. Dienern auß <hi rendition="#aq">Africa</hi> ahnkommen/ hat mit dem<lb/>
König <hi rendition="#aq">Tafileta</hi> geredet/ will die fürnehmbste Sachen der Statt besichtigen und fer-<lb/>
ner nach Türckey den Weg nehmen und die gantze Welt durchreisen; Von Nea-<lb/>
poli vernimbt man daß der newe <hi rendition="#aq">Vice-Ré Duc d&#x2019;Astorgia</hi> bey gehaltenem offe-<lb/>
nen Einzug durch den Hr. <hi rendition="#aq">Don Pietro d&#x2019;Arragona</hi> begleitet und alles Gestück<lb/>
von den Castellen gelöset worden/ darauff dieser mit seiner Gemahlin und gantzen<lb/>
Familien sich nach <hi rendition="#aq">Pozzuolo</hi> begeben bequembliche Zeit zu erwarten umb nach<lb/>
Spanien zu kehren. Auß Genua/ in diesem Porto seint von etlichen Tagen hero<lb/>
verschiedentliche Holländ. Schiffe mit Früchten und anderen Wahren geladen<lb/>
ahnkommen/ umb zu <hi rendition="#aq">Livorno</hi> und anderen Italianischen Häven außzuladen/ unser Resident zu Madridt hat ahnhero berichtet/ daß die Königin zu Bezeugung<lb/>
guter <hi rendition="#aq">Corresponden</hi>tz den Hr. <hi rendition="#aq">Don Antonio Mendoza</hi> benennet als <hi rendition="#aq">Envoyé</hi> ahn-<lb/>
hero zu kommen/ und einige geheime Sachen abzuhandeln/ daß auch in den Spa-<lb/>
nischen Reichen die Werbunge&#x0303; eifferig <hi rendition="#aq">Continuir</hi>ten und die Hr. <hi rendition="#aq">D. Franc. de Cor-<lb/>
doua</hi> und <hi rendition="#aq">D. Gio Pimentilli</hi> Befelch hetten/ jeder ein Regiment zu pferd für Flan-<lb/>
dern auffzurichten und daß der <hi rendition="#aq">Marchese di Mortara</hi> mit hoher <hi rendition="#aq">Charge</hi> auch dort-<lb/>
hin abreysen werde. Auß dem Mayländischen/ daß vor dißmahl die Faßnachtspiel<lb/>
alhier gentzlich eingestelt/ ist wegen deß grossen Trauerns/ in welchem unser Hr. Gu-<lb/>
bernator General begriffen und umb daß man ein newen Krieg nuhn fast vor Au-<lb/>
gen siehet/ deßwegen auch in <hi rendition="#aq">Piedmont, Mont Ferrat</hi> und anderen nechstgelegenen<lb/>
Orthen alles dergleichen eingestelt worden/ der <hi rendition="#aq">Comte Stanghi</hi> Cremoneser ist von<lb/>
Teutschland wieder kommen/ sucht allerhand Pursche zusammen zuziehen umb den<lb/>
Spaniern seine <hi rendition="#aq">Castel Malgrado</hi> wieder auß handen zu nehmen/ zu <hi rendition="#aq">Casal</hi> beschehen<lb/>
starcke Zubereitungen umb den Hertzogen von <hi rendition="#aq">Matoua</hi> zu empfangen/ dann er zu<lb/>
Beylegung einiger unter den Unterthanen wegen seines langen Abwesens einge-<lb/>
rissenen Mißverständtnuß gezwungen sich dahin zu begeben und sie zu vereinigen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Pariß den 5. dito.</head><lb/>
        <p>Den 1. dieses ist die Königliche Princessin im fünfften Jahr ihres Alters zu<lb/><hi rendition="#aq">St. Germain</hi> tods verblichen/ der Hoff hat sich selbigen Tag in höchster Betrübtnus wieder von dahr nach <hi rendition="#aq">Versailles</hi> erhoben; Die Werbungs-Patenten so man auffs<lb/>
new außgeben/ sollen sich auff 25000. Köpff erstrecken/ und wie gesagt wird in Ca-<lb/>
talonien gebraucht werden; Den 21. <hi rendition="#aq">February</hi> umb 10. Uhr vormittag hat sich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Mon-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] graffen von Baden Durlach Abbten zu Fuldt Hoch Fürstl. Durchl. so er schon im vergangenen Augusto in petto reservirt gehabt/ zum Card. erclärt/ wie auch den Ertz-Bischoff von Tolosa und den Fra Vincenzo Maria Orsino de Gravina einen Neapolitaner Dominicaner Ordens darzu benahmbset/ und über solche sich noch zwen andere in petto vorbehalten/ deßwegen von den Befreundten zwen Abendt nach einander grosse Freudenfest gehalten/ und darauff von dem Pabst die Herrn Abbt Bonacorsi, Gio Pietro Cattalone und Acquino benahmbset worden ihnen die Berretten nach Teutschland/ Franckreich und Lombardien zu übertragen/ so seint auch die Päbstliche Ministri nach Civita Vecchia verreyst den Duc d’Estrée Frantzösischen Abgesandten/ so aldahr erwarttet wird/ zu empfangen sonsten ist al- hier eine Frantzösische Dame mit 3. Dienern auß Africa ahnkommen/ hat mit dem König Tafileta geredet/ will die fürnehmbste Sachen der Statt besichtigen und fer- ner nach Türckey den Weg nehmen und die gantze Welt durchreisen; Von Nea- poli vernimbt man daß der newe Vice-Ré Duc d’Astorgia bey gehaltenem offe- nen Einzug durch den Hr. Don Pietro d’Arragona begleitet und alles Gestück von den Castellen gelöset worden/ darauff dieser mit seiner Gemahlin und gantzen Familien sich nach Pozzuolo begeben bequembliche Zeit zu erwarten umb nach Spanien zu kehren. Auß Genua/ in diesem Porto seint von etlichen Tagen hero verschiedentliche Holländ. Schiffe mit Früchten und anderen Wahren geladen ahnkommen/ umb zu Livorno und anderen Italianischen Häven außzuladen/ unser Resident zu Madridt hat ahnhero berichtet/ daß die Königin zu Bezeugung guter Correspondentz den Hr. Don Antonio Mendoza benennet als Envoyé ahn- hero zu kommen/ und einige geheime Sachen abzuhandeln/ daß auch in den Spa- nischen Reichen die Werbungẽ eifferig Continuirten und die Hr. D. Franc. de Cor- doua und D. Gio Pimentilli Befelch hetten/ jeder ein Regiment zu pferd für Flan- dern auffzurichten und daß der Marchese di Mortara mit hoher Charge auch dort- hin abreysen werde. Auß dem Mayländischen/ daß vor dißmahl die Faßnachtspiel alhier gentzlich eingestelt/ ist wegen deß grossen Trauerns/ in welchem unser Hr. Gu- bernator General begriffen und umb daß man ein newen Krieg nuhn fast vor Au- gen siehet/ deßwegen auch in Piedmont, Mont Ferrat und anderen nechstgelegenen Orthen alles dergleichen eingestelt worden/ der Comte Stanghi Cremoneser ist von Teutschland wieder kommen/ sucht allerhand Pursche zusammen zuziehen umb den Spaniern seine Castel Malgrado wieder auß handen zu nehmen/ zu Casal beschehen starcke Zubereitungen umb den Hertzogen von Matoua zu empfangen/ dann er zu Beylegung einiger unter den Unterthanen wegen seines langen Abwesens einge- rissenen Mißverständtnuß gezwungen sich dahin zu begeben und sie zu vereinigen. Pariß den 5. dito. Den 1. dieses ist die Königliche Princessin im fünfften Jahr ihres Alters zu St. Germain tods verblichen/ der Hoff hat sich selbigen Tag in höchster Betrübtnus wieder von dahr nach Versailles erhoben; Die Werbungs-Patenten so man auffs new außgeben/ sollen sich auff 25000. Köpff erstrecken/ und wie gesagt wird in Ca- talonien gebraucht werden; Den 21. February umb 10. Uhr vormittag hat sich Mon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672/2
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 12, Frankfurt (Main), 1672, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672/2>, abgerufen am 23.06.2024.