Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 12, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
erste Seite
Num. XII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 4. Marty.

Die Fastnachtzeit hat man alhier mit den schönsten Mascheren/ Comedien/ Mu-
sicalischen Wercken und Turniren auff den newen Fundamenten und zu S. Lorenzo
in allem Gnügen und guter Ordnung geendiget/ ohnahngesehen eine unzahlbare
Mengde Volcks auff den Plätzen zusammen gelauffen; Der Capitain eines Schiffs/
so von Alexandria mit Wahren ahnherokommen berichtet/ daß der Herr Corner
hiesiger Consul aldahr von selbigen Völckern und von denen von Cairo mit abson-
derlichen Freuden empfangen worden/ und ihme von den Türcken mit weniger als
von den Christlichen Kauffleuthen grosse Ehr wiederführe/ er seye von einem Algerini-
schen Corsarn zimblich nahe verfolgt worden/ weilen er aber schon drey gebeudte
Schiff/ als eins von Ragusi mit Früchten geladen/ und nach Sicilien destinirt, ei-
nes von Zante mit Kauffmanswahren und ein Venetianisches so nach Cipren
wolte bey sich hatte/ so seye dieser soviel leichter entrunnen/ und er mit seiner Beuthe
gehn Algier fortgangen; Uber Ottranto vernimbt man/ daß zu Messina etliche
Geistliche von Smirna und anderen Türckischen Ortten ahngelangt/ welche versi-
cherlich berichten es seye mit den Empörungen in Arabia noch nit allerdings gethan/
sondern noch etliche tausend Rebellen im Feld/ welche von den umbgesessenen Für-
sten/ diese aber von den Persianern unterhalten werden/ dahero durchgehendes ge-
förchtet seye/ so bald der Krieg mit Pohlen seinen Anfang genommen/ es möge der
Persianer eine kräfftige diversion machen/ massen er 100000. streitbahre Männer
würcklich auff dem Fueß ins Feld zu stellen; Ein Schiff von Zara hat reysende auß
Bossina ahngebracht/ welche berichten daß ihr Bassa vom Türckischen Kayser ern-
sten Befehl bekommen/ alle Völcker so er auff den Beinen beysammen hette/ nacher
Griechischweissenburg abmarchirn zu lassen/ solche sambt denen die Ihre Hochheit
zu Adrianopel bey sich haben/ neben noch 50000. Fueßknechten und 10000. Pfer-
den/ welche auß Asien erwarttet werden/ auff den vielen Brücken/ so sie ahn handt
haben die Tonaw und andere Flüsse zu passiren und wieder daß Königreich Poh-
len ahn verschiedenen Orthen zugleich zu gebrauchen/ und diesen die Gelegenheiten
und Gedancken zu benehmen der Ucraine zu succurriren/ zu dem Ende sie auch ihre
Tartarische Macht und die rebellische Cosaquen zu gebrauchen gedencken/ derowe-
gen man so viel ehender glaubt es werde Schweden mit mächtigem succurss Pohlen
nicht lassen/ dann anderer Gestalt die Türckische Macht ihnen auch zu nahe ahn ih-
re Länder käme. Auß Rom/ der Pabst hat ahm Sontag den 21. Febr. morgens im
Quirinal den Hr. D. Egidio Colonna Duca di Anticoli mit der Princessin und
D. Tarquinia Altieri in Gegenwarth 16. Cardinälen auch vielen Printzen/ Prin-
cessin und ahnverwandten/ ehelich zusammen gegeben/ denen 38. in der Zahl der
Cardinal Altieri ein köstliche Mahlzeit gehalten/ und deß anderen Tags deß Marg-

graffen
Num. XII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 4. Marty.

Die Fastnachtzeit hat man alhier mit den schönsten Mascheren/ Comedien/ Mu-
sicalischen Wercken und Turniren auff den newen Fundamenten und zu S. Lorenzo
in allem Gnügen und guter Ordnung geendiget/ ohnahngesehen eine unzahlbare
Mengde Volcks auff den Plätzen zusam̃en gelauffen; Der Capitain eines Schiffs/
so von Alexandria mit Wahren ahnherokommen berichtet/ daß der Herr Corner
hiesiger Consul aldahr von selbigen Völckern und von denen von Cairo mit abson-
derlichen Freuden empfangen worden/ und ihme von den Türcken mit weniger als
von den Christlichen Kauffleuthẽ grosse Ehr wiederführe/ er seye von einem Algerini-
schen Corsarn zimblich nahe verfolgt worden/ weilen er aber schon drey gebeudte
Schiff/ als eins von Ragusi mit Früchten geladen/ und nach Sicilien destinirt, ei-
nes von Zante mit Kauffmanswahren und ein Venetianisches so nach Cipren
wolte bey sich hatte/ so seye dieser soviel leichter entrunnen/ und er mit seiner Beuthe
gehn Algier fortgangen; Uber Ottranto vernimbt man/ daß zu Messina etliche
Geistliche von Smirna und anderen Türckischen Ortten ahngelangt/ welche versi-
cherlich berichten es seye mit den Empörungen in Arabia noch nit allerdings gethan/
sondern noch etliche tausend Rebellen im Feld/ welche von den umbgesessenen Für-
sten/ diese aber von den Persianern unterhalten werden/ dahero durchgehendes ge-
förchtet seye/ so bald der Krieg mit Pohlen seinen Anfang genommen/ es möge der
Persianer eine kräfftige diversion machen/ massen er 100000. streitbahre Männer
würcklich auff dem Fueß ins Feld zu stellen; Ein Schiff von Zara hat reysende auß
Bossina ahngebracht/ welche berichten daß ihr Bassa vom Türckischen Kayser ern-
sten Befehl bekommen/ alle Völcker so er auff den Beinen beysammen hette/ nacher
Griechischweissenburg abmarchirn zu lassen/ solche sambt denen die Ihre Hochheit
zu Adrianopel bey sich haben/ neben noch 50000. Fueßknechten und 10000. Pfer-
den/ welche auß Asien erwarttet werden/ auff den vielen Brücken/ so sie ahn handt
haben die Tonaw und andere Flüsse zu passiren und wieder daß Königreich Poh-
len ahn verschiedenen Orthen zugleich zu gebrauchẽ/ und diesen die Gelegenheiten
und Gedancken zu benehmen der Ucraine zu succurriren/ zu dem Ende sie auch ihre
Tartarische Macht und die rebellische Cosaquen zu gebrauchen gedencken/ derowe-
gen man so viel ehender glaubt es werde Schweden mit mächtigem succurss Pohlen
nicht lassen/ dann anderer Gestalt die Türckische Macht ihnen auch zu nahe ahn ih-
re Länder käme. Auß Rom/ der Pabst hat ahm Sontag den 21. Febr. morgens im
Quirinal den Hr. D. Egidio Colonna Duca di Anticoli mit der Princessin und
D. Tarquinia Altieri in Gegenwarth 16. Cardinälen auch vielen Printzen/ Prin-
cessin und ahnverwandten/ ehelich zusammen gegeben/ denen 38. in der Zahl der
Cardinal Altieri ein köstliche Mahlzeit gehalten/ und deß anderen Tags deß Marg-

graffen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. XII.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1672.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 4. Marty.</head><lb/>
        <p>Die Fastnachtzeit hat man alhier mit den schönsten <hi rendition="#aq">Masche</hi>ren/ Comedien/ Mu-<lb/>
sicalischen Wercken und Turniren auff den newen Fundamenten und zu <hi rendition="#aq">S. Lorenzo</hi><lb/>
in allem Gnügen und guter Ordnung geendiget/ ohnahngesehen eine unzahlbare<lb/>
Mengde Volcks auff den Plätzen zusam&#x0303;en gelauffen; Der Capitain eines Schiffs/<lb/>
so von <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> mit Wahren ahnherokommen berichtet/ daß der Herr Corner<lb/>
hiesiger <hi rendition="#aq">Consul</hi> aldahr von selbigen Völckern und von denen von <hi rendition="#aq">Cairo</hi> mit abson-<lb/>
derlichen Freuden empfangen worden/ und ihme von den Türcken mit weniger als<lb/>
von den Christlichen Kauffleuthe&#x0303; grosse Ehr wiederführe/ er seye von einem Algerini-<lb/>
schen Corsarn zimblich nahe verfolgt worden/ weilen er aber schon drey gebeudte<lb/>
Schiff/ als eins von <hi rendition="#aq">Ragusi</hi> mit Früchten geladen/ und nach Sicilien <hi rendition="#aq">destinirt,</hi> ei-<lb/>
nes von <hi rendition="#aq">Zante</hi> mit Kauffmanswahren und ein Venetianisches so nach Cipren<lb/>
wolte bey sich hatte/ so seye dieser soviel leichter entrunnen/ und er mit seiner Beuthe<lb/>
gehn <hi rendition="#aq">Algier</hi> fortgangen; Uber <hi rendition="#aq">Ottranto</hi> vernimbt man/ daß zu <hi rendition="#aq">Messina</hi> etliche<lb/>
Geistliche von <hi rendition="#aq">Smirna</hi> und anderen Türckischen Ortten ahngelangt/ welche versi-<lb/>
cherlich berichten es seye mit den Empörungen in Arabia noch nit allerdings gethan/<lb/>
sondern noch etliche tausend Rebellen im Feld/ welche von den umbgesessenen Für-<lb/>
sten/ diese aber von den Persianern unterhalten werden/ dahero durchgehendes ge-<lb/>
förchtet seye/ so bald der Krieg mit Pohlen seinen Anfang genommen/ es möge der<lb/>
Persianer eine kräfftige <hi rendition="#aq">diversion</hi> machen/ massen er 100000. streitbahre Männer<lb/>
würcklich auff dem Fueß ins Feld zu stellen; Ein Schiff von <hi rendition="#aq">Zara</hi> hat reysende auß<lb/><hi rendition="#aq">Bossina</hi> ahngebracht/ welche berichten daß ihr <hi rendition="#aq">Bassa</hi> vom Türckischen Kayser ern-<lb/>
sten Befehl bekommen/ alle Völcker so er auff den Beinen beysammen hette/ nacher<lb/>
Griechischweissenburg abmarchirn zu lassen/ solche sambt denen die Ihre Hochheit<lb/>
zu Adrianopel bey sich haben/ neben noch 50000. Fueßknechten und 10000. Pfer-<lb/>
den/ welche auß Asien erwarttet werden/ auff den vielen Brücken/ so sie ahn handt<lb/>
haben die Tonaw und andere Flüsse zu passiren und wieder daß Königreich Poh-<lb/>
len ahn verschiedenen Orthen zugleich zu gebrauche&#x0303;/ und diesen die Gelegenheiten<lb/>
und Gedancken zu benehmen der Ucraine zu <hi rendition="#aq">succurri</hi>ren/ zu dem Ende sie auch ihre<lb/>
Tartarische Macht und die rebellische Cosaquen zu gebrauchen gedencken/ derowe-<lb/>
gen man so viel ehender glaubt es werde Schweden mit mächtigem <hi rendition="#aq">succurss</hi> Pohlen<lb/>
nicht lassen/ dann anderer Gestalt die Türckische Macht ihnen auch zu nahe ahn ih-<lb/>
re Länder käme. Auß Rom/ der Pabst hat ahm Sontag den 21. <hi rendition="#aq">Febr.</hi> morgens im<lb/><hi rendition="#aq">Quirinal</hi> den Hr. <hi rendition="#aq">D. Egidio Colonna Duca di Anticoli</hi> mit der Princessin und<lb/><hi rendition="#aq">D. Tarquinia Altieri</hi> in Gegenwarth 16. Cardinälen auch vielen Printzen/ Prin-<lb/>
cessin und ahnverwandten/ ehelich zusammen gegeben/ denen 38. in der Zahl der<lb/>
Cardinal <hi rendition="#aq">Altieri</hi> ein köstliche Mahlzeit gehalten/ und deß anderen Tags deß Marg-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">graffen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. XII. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1672. Venedig den 4. Marty. Die Fastnachtzeit hat man alhier mit den schönsten Mascheren/ Comedien/ Mu- sicalischen Wercken und Turniren auff den newen Fundamenten und zu S. Lorenzo in allem Gnügen und guter Ordnung geendiget/ ohnahngesehen eine unzahlbare Mengde Volcks auff den Plätzen zusam̃en gelauffen; Der Capitain eines Schiffs/ so von Alexandria mit Wahren ahnherokommen berichtet/ daß der Herr Corner hiesiger Consul aldahr von selbigen Völckern und von denen von Cairo mit abson- derlichen Freuden empfangen worden/ und ihme von den Türcken mit weniger als von den Christlichen Kauffleuthẽ grosse Ehr wiederführe/ er seye von einem Algerini- schen Corsarn zimblich nahe verfolgt worden/ weilen er aber schon drey gebeudte Schiff/ als eins von Ragusi mit Früchten geladen/ und nach Sicilien destinirt, ei- nes von Zante mit Kauffmanswahren und ein Venetianisches so nach Cipren wolte bey sich hatte/ so seye dieser soviel leichter entrunnen/ und er mit seiner Beuthe gehn Algier fortgangen; Uber Ottranto vernimbt man/ daß zu Messina etliche Geistliche von Smirna und anderen Türckischen Ortten ahngelangt/ welche versi- cherlich berichten es seye mit den Empörungen in Arabia noch nit allerdings gethan/ sondern noch etliche tausend Rebellen im Feld/ welche von den umbgesessenen Für- sten/ diese aber von den Persianern unterhalten werden/ dahero durchgehendes ge- förchtet seye/ so bald der Krieg mit Pohlen seinen Anfang genommen/ es möge der Persianer eine kräfftige diversion machen/ massen er 100000. streitbahre Männer würcklich auff dem Fueß ins Feld zu stellen; Ein Schiff von Zara hat reysende auß Bossina ahngebracht/ welche berichten daß ihr Bassa vom Türckischen Kayser ern- sten Befehl bekommen/ alle Völcker so er auff den Beinen beysammen hette/ nacher Griechischweissenburg abmarchirn zu lassen/ solche sambt denen die Ihre Hochheit zu Adrianopel bey sich haben/ neben noch 50000. Fueßknechten und 10000. Pfer- den/ welche auß Asien erwarttet werden/ auff den vielen Brücken/ so sie ahn handt haben die Tonaw und andere Flüsse zu passiren und wieder daß Königreich Poh- len ahn verschiedenen Orthen zugleich zu gebrauchẽ/ und diesen die Gelegenheiten und Gedancken zu benehmen der Ucraine zu succurriren/ zu dem Ende sie auch ihre Tartarische Macht und die rebellische Cosaquen zu gebrauchen gedencken/ derowe- gen man so viel ehender glaubt es werde Schweden mit mächtigem succurss Pohlen nicht lassen/ dann anderer Gestalt die Türckische Macht ihnen auch zu nahe ahn ih- re Länder käme. Auß Rom/ der Pabst hat ahm Sontag den 21. Febr. morgens im Quirinal den Hr. D. Egidio Colonna Duca di Anticoli mit der Princessin und D. Tarquinia Altieri in Gegenwarth 16. Cardinälen auch vielen Printzen/ Prin- cessin und ahnverwandten/ ehelich zusammen gegeben/ denen 38. in der Zahl der Cardinal Altieri ein köstliche Mahlzeit gehalten/ und deß anderen Tags deß Marg- graffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 12, Frankfurt (Main), 1672, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0012_1672/1>, abgerufen am 25.05.2024.