Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Talvj, Volkslieder der Serben, 1825

Bild:
<< vorherige Seite

seyn, die Herder im ersten Theil seiner Volks-
lieder mittheilte. Unter den Händen mehrfa-
cher Bearbeiter haben sie großentheils ihr na-
tionelles Gepräge verloren. Mit einsichtiger
Treue lieferte dagegen Fortis in seiner dalma-
tischen Reise eine einzelne Probe, jene traurig-
schöne Erzählung von der verkannten Gemah-
lin Haßan-Agas, die bald darauf dem deut-
schen Leser in einer Uebertragung unsres Mei-
sters bekannt ward, welche in ihrer großartigen
Einfachheit den Umweg durch die italienische
oder französische Sprache auf keine Weise ah-
nen läßt. In den Jahren 1814 und 15 gab
endlich Herr Wuk Stephanowitsch Karad-
shitsch, von gelehrten Freunden unterstützt und
aufgemuntert, zu Wien zwey Bände Volks-
lieder heraus, wie sie ihm theils seit frühster
Kindheit im Gedächtniß lebten, wie er sie an-
dern Theils mühsam dem Volksmunde abge-
lauscht hatte. Selbst Serbe, erfahren in allen
Angelegenheiten seines Landes, mit der reg-
sten poetischen Empfänglichkeit begabt, aus-
gerüstet mit allem Erforderlichen, schien die
Natur vor allen Andern ihm diesen Beruf
angewiesen zu haben. Wiener Blätter säum-

seyn, die Herder im ersten Theil seiner Volks-
lieder mittheilte. Unter den Händen mehrfa-
cher Bearbeiter haben sie großentheils ihr na-
tionelles Gepräge verloren. Mit einsichtiger
Treue lieferte dagegen Fortis in seiner dalma-
tischen Reise eine einzelne Probe, jene traurig-
schöne Erzählung von der verkannten Gemah-
lin Haßan-Agas, die bald darauf dem deut-
schen Leser in einer Uebertragung unsres Mei-
sters bekannt ward, welche in ihrer großartigen
Einfachheit den Umweg durch die italienische
oder französische Sprache auf keine Weise ah-
nen läßt. In den Jahren 1814 und 15 gab
endlich Herr Wuk Stephanowitsch Karad-
shitsch, von gelehrten Freunden unterstützt und
aufgemuntert, zu Wien zwey Bände Volks-
lieder heraus, wie sie ihm theils seit frühster
Kindheit im Gedächtniß lebten, wie er sie an-
dern Theils mühsam dem Volksmunde abge-
lauscht hatte. Selbst Serbe, erfahren in allen
Angelegenheiten seines Landes, mit der reg-
sten poetischen Empfänglichkeit begabt, aus-
gerüstet mit allem Erforderlichen, schien die
Natur vor allen Andern ihm diesen Beruf
angewiesen zu haben. Wiener Blätter säum-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" n="VIII"/>
        <p>seyn, die Herder im ersten Theil seiner Volks-<lb/>
lieder mittheilte. Unter den Händen mehrfa-<lb/>
cher Bearbeiter haben sie großentheils ihr na-<lb/>
tionelles Gepräge verloren. Mit einsichtiger<lb/>
Treue lieferte dagegen Fortis in seiner dalma-<lb/>
tischen Reise eine einzelne Probe, jene traurig-<lb/>
schöne Erzählung von der verkannten Gemah-<lb/>
lin Haßan-Agas, die bald darauf dem deut-<lb/>
schen Leser in einer Uebertragung unsres Mei-<lb/>
sters bekannt ward, welche in ihrer großartigen<lb/>
Einfachheit den Umweg durch die italienische<lb/>
oder französische Sprache auf keine Weise ah-<lb/>
nen läßt. In den Jahren 1814 und 15 gab<lb/>
endlich Herr Wuk Stephanowitsch Karad-<lb/>
shitsch, von gelehrten Freunden unterstützt und<lb/>
aufgemuntert, zu Wien zwey Bände Volks-<lb/>
lieder heraus, wie sie ihm theils seit frühster<lb/>
Kindheit im Gedächtniß lebten, wie er sie an-<lb/>
dern Theils mühsam dem Volksmunde abge-<lb/>
lauscht hatte. Selbst Serbe, erfahren in allen<lb/>
Angelegenheiten seines Landes, mit der reg-<lb/>
sten poetischen Empfänglichkeit begabt, aus-<lb/>
gerüstet mit allem Erforderlichen, schien die<lb/>
Natur vor allen Andern ihm diesen Beruf<lb/>
angewiesen zu haben. Wiener Blätter säum-</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0012] seyn, die Herder im ersten Theil seiner Volks- lieder mittheilte. Unter den Händen mehrfa- cher Bearbeiter haben sie großentheils ihr na- tionelles Gepräge verloren. Mit einsichtiger Treue lieferte dagegen Fortis in seiner dalma- tischen Reise eine einzelne Probe, jene traurig- schöne Erzählung von der verkannten Gemah- lin Haßan-Agas, die bald darauf dem deut- schen Leser in einer Uebertragung unsres Mei- sters bekannt ward, welche in ihrer großartigen Einfachheit den Umweg durch die italienische oder französische Sprache auf keine Weise ah- nen läßt. In den Jahren 1814 und 15 gab endlich Herr Wuk Stephanowitsch Karad- shitsch, von gelehrten Freunden unterstützt und aufgemuntert, zu Wien zwey Bände Volks- lieder heraus, wie sie ihm theils seit frühster Kindheit im Gedächtniß lebten, wie er sie an- dern Theils mühsam dem Volksmunde abge- lauscht hatte. Selbst Serbe, erfahren in allen Angelegenheiten seines Landes, mit der reg- sten poetischen Empfänglichkeit begabt, aus- gerüstet mit allem Erforderlichen, schien die Natur vor allen Andern ihm diesen Beruf angewiesen zu haben. Wiener Blätter säum-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Robert Charlier, AV GWB Berlin: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-05-30T17:55:01Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/12
Zitationshilfe: Talvj, Volkslieder der Serben, 1825, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_volkslieder_1825/12>, abgerufen am 11.05.2021.