Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

als 100. Mann von den Sächsischen solten sich
in Bauer-Kleidern hinein practiciren (wie denn
einige auch schon den Anfang davon gemacht)
und am ersten Oster-Tage ein Thor öffnen/
durch welches 6000. Mann so draussen nur
darauff laureten/ hinein dringen/ und also die
Brandenburgische deslogiren solten/ diese aber/
welche bey Zeiten von dem Dessein Wind bekom-
men/ haben auff alles gute Acht gehabt/ und
also solches zernichtet; Sind unter dessen mit
einige 100. Mann so zu Pferde als zu Fuß ver-
stärcket worden/ und haben nun auch die Posten
welche bißhero noch immer/ laut der Capitula-
tion von der Stadt Soldatesque besetzet gewesen/
sich versichert: Imgleichen hat der Präsident
dem Commendanten Herr von Horn die Stadt-
Schlüssel herausgeben müssen/ und weil dieser
denn auch die Parole ausgiebt/ so hat jener gantz
keine Mühe mehr. Die Haupt-Wache hat
jedennoch der stadt-Soldatesque allein zu be-
wachen.

Copenhagen/ vom 14. April.

Ihro Königl. Hoheit Printz Carl Unpäßlich-
keit continuiret zwar annoch/ weiln aber mehrere
von deren Suite ebenfals an dergleichen incom-
modiret sich befinden/ als schreibet man den Ur-
sprung/ der veränderten Lufft zu/ wie dann die
Medici solches einhellig behaupten und erwehnte
Kranckheit sonder Gefahr zu seyn halten. Mor-
gen wird man mit Examinirung der Gifft Sa-
che ferner fortfahren/ und nunmehro derselben
eine schleunige Endschafft poussiren. Die Exe-
cution des Meyneidigen Schulmeisters/ wegen
Abhauung der beyden Finger/ wormit er fälsch-
lich geschworen/ ist übermorgen/ als am Don-
nerstage festgestellet/ wiewol viele ihm annoch ei-
nen Perdon prognosticiren. Der unlängst men-
tionirter Studiosus/ ist zwar intentioniret gewe-
sen sich dieser Tagen mit der Flucht zu salviren/
allein/ weiln solches Unternehmen verkundschaff-
[Spaltenumbruch] tet worden/ hat man diese Entreprise unterbre-
chen/ und denselben in genauer Verwahrung ge-
setzet. Der Hoff wird annoch diese Woche von
hier gehen/ und nach dessen Departement so fort
ein Anfang mit dem Canal umb den Schloß-
Platz gemacht werden.

Vercelli/ vom 1. April.

Allhier sind 250. Familien aus der Provintz
Mondovi angekommen/ an welchen täglichs
auff Ordre des Hertzogs Brod und Tranck aus-
getheilet wird/ selbige hat man bey den Bürgern
einquartiret/ so lang daß ihnen Arbeit angewie-
sen werden kan/ an unsere Graben zu arbeiten.
Immittelst ist die Provintz Mondovi gnugsam
zertheilet/ da dann ein Theil davon unter der
Provintz von Ceva und ein ander Theil unter die
von Cuneo gezogen/ die Stadt Mondovi aber zu
einer verlassenen Wittwe und zinsbahr gema-
chet/ deren Mauren abgebrochen/ und also von
Volck guten Theils entblösset worden/ indem der
Adel seine Güter wird müssen verkauffen/ und
sich hier und dort in den Städten/ Vercelli/ Asti
und Turin begeben/ welches die Kauffleute eben-
mässig thun müssen/ von den Ubrigen sollen nicht
mehr dann 2. Doctores und 2. Apotheker blei-
ben/ auch werden viele Religieusen wegen Man-
gelder Einwohner sich anders wohin reteriren
müssen. Die Contribution so man von solcher
Stadt gefodert hat/ ist auff 50000. Stück von
Achten reguliret/ um so fort bezahlt zu werden;
Unterdessen sind alle Häuser voll Soldaten/ so
auff Discretion leben.

Turin/ vom 4. April.

Täglichs passiren hier Barquen mit Män-
ner/ Frauen und Kinder/ aus dem Gebiete von
Mondovi/ welche nach Trino geführet werden/
daselbst zu arbeiten; Inzwischen continuiret
man zu Mondovi die Galgen mit Rebellen aus-
zustaffiren/ und wird auch dem jenigen so nur
11. Jahr alt/ kein Perdon gegeben. Man hat in

sel-[Spaltenumbruch]

als 100. Mann von den Sächsischen solten sich
in Bauer-Kleidern hinein practiciren (wie denn
einige auch schon den Anfang davon gemacht)
und am ersten Oster-Tage ein Thor öffnen/
durch welches 6000. Mann so draussen nur
darauff laureten/ hinein dringen/ und also die
Brandenburgische deslogiren solten/ diese aber/
welche bey Zeiten von dem Dessein Wind bekom-
men/ haben auff alles gute Acht gehabt/ und
also solches zernichtet; Sind unter dessen mit
einige 100. Mann so zu Pferde als zu Fuß ver-
stärcket worden/ und haben nun auch die Posten
welche bißhero noch immer/ laut der Capitula-
tion von der Stadt Soldatesque besetzet gewesen/
sich versichert: Imgleichen hat der Präsident
dem Commendanten Herr von Horn die Stadt-
Schlüssel herausgeben müssen/ und weil dieser
denn auch die Parole ausgiebt/ so hat jener gantz
keine Mühe mehr. Die Haupt-Wache hat
jedennoch der stadt-Soldatesque allein zu be-
wachen.

Copenhagen/ vom 14. April.

Ihro Königl. Hoheit Printz Carl Unpäßlich-
keit continuiret zwar annoch/ weiln aber mehrere
von deren Suite ebenfals an dergleichen incom-
modiret sich befinden/ als schreibet man den Ur-
sprung/ der veränderten Lufft zu/ wie dann die
Medici solches einhellig behaupten und erwehnte
Kranckheit sonder Gefahr zu seyn halten. Mor-
gen wird man mit Examinirung der Gifft Sa-
che ferner fortfahren/ und nunmehro derselben
eine schleunige Endschafft poussiren. Die Exe-
cution des Meyneidigen Schulmeisters/ wegen
Abhauung der beyden Finger/ wormit er fälsch-
lich geschworen/ ist übermorgen/ als am Don-
nerstage festgestellet/ wiewol viele ihm annoch ei-
nen Perdon prognosticiren. Der unlängst men-
tionirter Studiosus/ ist zwar intentioniret gewe-
sen sich dieser Tagen mit der Flucht zu salviren/
allein/ weiln solches Unternehmen verkundschaff-
[Spaltenumbruch] tet worden/ hat man diese Entreprise unterbre-
chen/ und denselben in genauer Verwahrung ge-
setzet. Der Hoff wird annoch diese Woche von
hier gehen/ und nach dessen Departement so fort
ein Anfang mit dem Canal umb den Schloß-
Platz gemacht werden.

Vercelli/ vom 1. April.

Allhier sind 250. Familien aus der Provintz
Mondovi angekommen/ an welchen täglichs
auff Ordre des Hertzogs Brod und Tranck aus-
getheilet wird/ selbige hat man bey den Bürgern
einquartiret/ so lang daß ihnen Arbeit angewie-
sen werden kan/ an unsere Graben zu arbeiten.
Immittelst ist die Provintz Mondovi gnugsam
zertheilet/ da dann ein Theil davon unter der
Provintz von Ceva und ein ander Theil unter die
von Cuneo gezogen/ die Stadt Mondovi aber zu
einer verlassenen Wittwe und zinsbahr gema-
chet/ deren Mauren abgebrochen/ und also von
Volck guten Theils entblösset worden/ indem der
Adel seine Güter wird müssen verkauffen/ und
sich hier und dort in den Städten/ Vercelli/ Asti
und Turin begeben/ welches die Kauffleute eben-
mässig thun müssen/ von den Ubrigen sollen nicht
mehr dann 2. Doctores und 2. Apotheker blei-
ben/ auch werden viele Religieusen wegen Man-
gelder Einwohner sich anders wohin reteriren
müssen. Die Contribution so man von solcher
Stadt gefodert hat/ ist auff 50000. Stück von
Achten reguliret/ um so fort bezahlt zu werden;
Unterdessen sind alle Häuser voll Soldaten/ so
auff Discretion leben.

Turin/ vom 4. April.

Täglichs passiren hier Barquen mit Män-
ner/ Frauen und Kinder/ aus dem Gebiete von
Mondovi/ welche nach Trino geführet werden/
daselbst zu arbeiten; Inzwischen continuiret
man zu Mondovi die Galgen mit Rebellen aus-
zustaffiren/ und wird auch dem jenigen so nur
11. Jahr alt/ kein Perdon gegeben. Man hat in

sel-[Spaltenumbruch]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
als 100. Mann von den Sächsischen solten sich<lb/>
in Bauer-Kleidern hinein practiciren (wie denn<lb/>
einige auch schon den Anfang davon gemacht)<lb/>
und am ersten Oster-Tage ein Thor öffnen/<lb/>
durch welches 6000. Mann so draussen nur<lb/>
darauff laureten/ hinein dringen/ und also die<lb/>
Brandenburgische deslogiren solten/ diese aber/<lb/>
welche bey Zeiten von dem Dessein Wind bekom-<lb/>
men/ haben auff alles gute Acht gehabt/ und<lb/>
also solches zernichtet; Sind unter dessen mit<lb/>
einige 100. Mann so zu Pferde als zu Fuß ver-<lb/>
stärcket worden/ und haben nun auch die Posten<lb/>
welche bißhero noch immer/ laut der Capitula-<lb/>
tion von der Stadt Soldatesque besetzet gewesen/<lb/>
sich versichert: Imgleichen hat der Präsident<lb/>
dem Commendanten Herr von Horn die Stadt-<lb/>
Schlüssel herausgeben müssen/ und weil dieser<lb/>
denn auch die Parole ausgiebt/ so hat jener gantz<lb/>
keine Mühe mehr. Die Haupt-Wache hat<lb/>
jedennoch der stadt-Soldatesque allein zu be-<lb/>
wachen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Copenhagen/ vom 14. April.</head><lb/>
        <p>Ihro Königl. Hoheit Printz Carl Unpäßlich-<lb/>
keit continuiret zwar annoch/ weiln aber mehrere<lb/>
von deren Suite ebenfals an dergleichen incom-<lb/>
modiret sich befinden/ als schreibet man den Ur-<lb/>
sprung/ der veränderten Lufft zu/ wie dann die<lb/>
Medici solches einhellig behaupten und erwehnte<lb/>
Kranckheit sonder Gefahr zu seyn halten. Mor-<lb/>
gen wird man mit Examinirung der Gifft Sa-<lb/>
che ferner fortfahren/ und nunmehro derselben<lb/>
eine schleunige Endschafft poussiren. Die Exe-<lb/>
cution des Meyneidigen Schulmeisters/ wegen<lb/>
Abhauung der beyden Finger/ wormit er fälsch-<lb/>
lich geschworen/ ist übermorgen/ als am Don-<lb/>
nerstage festgestellet/ wiewol viele ihm annoch ei-<lb/>
nen Perdon prognosticiren. Der unlängst men-<lb/>
tionirter Studiosus/ ist zwar intentioniret gewe-<lb/>
sen sich dieser Tagen mit der Flucht zu salviren/<lb/>
allein/ weiln solches Unternehmen verkundschaff-<lb/><cb/>
tet worden/ hat man diese Entreprise unterbre-<lb/>
chen/ und denselben in genauer Verwahrung ge-<lb/>
setzet. Der Hoff wird annoch diese Woche von<lb/>
hier gehen/ und nach dessen Departement so fort<lb/>
ein Anfang mit dem Canal umb den Schloß-<lb/>
Platz gemacht werden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Vercelli/ vom 1. April.</head><lb/>
        <p>Allhier sind 250. Familien aus der Provintz<lb/>
Mondovi angekommen/ an welchen täglichs<lb/>
auff Ordre des Hertzogs Brod und Tranck aus-<lb/>
getheilet wird/ selbige hat man bey den Bürgern<lb/>
einquartiret/ so lang daß ihnen Arbeit angewie-<lb/>
sen werden kan/ an unsere Graben zu arbeiten.<lb/>
Immittelst ist die Provintz Mondovi gnugsam<lb/>
zertheilet/ da dann ein Theil davon unter der<lb/>
Provintz von Ceva und ein ander Theil unter die<lb/>
von Cuneo gezogen/ die Stadt Mondovi aber zu<lb/>
einer verlassenen Wittwe und zinsbahr gema-<lb/>
chet/ deren Mauren abgebrochen/ und also von<lb/>
Volck guten Theils entblösset worden/ indem der<lb/>
Adel seine Güter wird müssen verkauffen/ und<lb/>
sich hier und dort in den Städten/ Vercelli/ Asti<lb/>
und Turin begeben/ welches die Kauffleute eben-<lb/>
mässig thun müssen/ von den Ubrigen sollen nicht<lb/>
mehr dann 2. Doctores und 2. Apotheker blei-<lb/>
ben/ auch werden viele Religieusen wegen Man-<lb/>
gelder Einwohner sich anders wohin reteriren<lb/>
müssen. Die Contribution so man von solcher<lb/>
Stadt gefodert hat/ ist auff 50000. Stück von<lb/>
Achten reguliret/ um so fort bezahlt zu werden;<lb/>
Unterdessen sind alle Häuser voll Soldaten/ so<lb/>
auff Discretion leben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Turin/ vom 4. April.</head><lb/>
        <p>Täglichs passiren hier Barquen mit Män-<lb/>
ner/ Frauen und Kinder/ aus dem Gebiete von<lb/>
Mondovi/ welche nach Trino geführet werden/<lb/>
daselbst zu arbeiten; Inzwischen continuiret<lb/>
man zu Mondovi die Galgen mit Rebellen aus-<lb/>
zustaffiren/ und wird auch dem jenigen so nur<lb/>
11. Jahr alt/ kein Perdon gegeben. Man hat in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sel-<cb/>
</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] als 100. Mann von den Sächsischen solten sich in Bauer-Kleidern hinein practiciren (wie denn einige auch schon den Anfang davon gemacht) und am ersten Oster-Tage ein Thor öffnen/ durch welches 6000. Mann so draussen nur darauff laureten/ hinein dringen/ und also die Brandenburgische deslogiren solten/ diese aber/ welche bey Zeiten von dem Dessein Wind bekom- men/ haben auff alles gute Acht gehabt/ und also solches zernichtet; Sind unter dessen mit einige 100. Mann so zu Pferde als zu Fuß ver- stärcket worden/ und haben nun auch die Posten welche bißhero noch immer/ laut der Capitula- tion von der Stadt Soldatesque besetzet gewesen/ sich versichert: Imgleichen hat der Präsident dem Commendanten Herr von Horn die Stadt- Schlüssel herausgeben müssen/ und weil dieser denn auch die Parole ausgiebt/ so hat jener gantz keine Mühe mehr. Die Haupt-Wache hat jedennoch der stadt-Soldatesque allein zu be- wachen. Copenhagen/ vom 14. April. Ihro Königl. Hoheit Printz Carl Unpäßlich- keit continuiret zwar annoch/ weiln aber mehrere von deren Suite ebenfals an dergleichen incom- modiret sich befinden/ als schreibet man den Ur- sprung/ der veränderten Lufft zu/ wie dann die Medici solches einhellig behaupten und erwehnte Kranckheit sonder Gefahr zu seyn halten. Mor- gen wird man mit Examinirung der Gifft Sa- che ferner fortfahren/ und nunmehro derselben eine schleunige Endschafft poussiren. Die Exe- cution des Meyneidigen Schulmeisters/ wegen Abhauung der beyden Finger/ wormit er fälsch- lich geschworen/ ist übermorgen/ als am Don- nerstage festgestellet/ wiewol viele ihm annoch ei- nen Perdon prognosticiren. Der unlängst men- tionirter Studiosus/ ist zwar intentioniret gewe- sen sich dieser Tagen mit der Flucht zu salviren/ allein/ weiln solches Unternehmen verkundschaff- tet worden/ hat man diese Entreprise unterbre- chen/ und denselben in genauer Verwahrung ge- setzet. Der Hoff wird annoch diese Woche von hier gehen/ und nach dessen Departement so fort ein Anfang mit dem Canal umb den Schloß- Platz gemacht werden. Vercelli/ vom 1. April. Allhier sind 250. Familien aus der Provintz Mondovi angekommen/ an welchen täglichs auff Ordre des Hertzogs Brod und Tranck aus- getheilet wird/ selbige hat man bey den Bürgern einquartiret/ so lang daß ihnen Arbeit angewie- sen werden kan/ an unsere Graben zu arbeiten. Immittelst ist die Provintz Mondovi gnugsam zertheilet/ da dann ein Theil davon unter der Provintz von Ceva und ein ander Theil unter die von Cuneo gezogen/ die Stadt Mondovi aber zu einer verlassenen Wittwe und zinsbahr gema- chet/ deren Mauren abgebrochen/ und also von Volck guten Theils entblösset worden/ indem der Adel seine Güter wird müssen verkauffen/ und sich hier und dort in den Städten/ Vercelli/ Asti und Turin begeben/ welches die Kauffleute eben- mässig thun müssen/ von den Ubrigen sollen nicht mehr dann 2. Doctores und 2. Apotheker blei- ben/ auch werden viele Religieusen wegen Man- gelder Einwohner sich anders wohin reteriren müssen. Die Contribution so man von solcher Stadt gefodert hat/ ist auff 50000. Stück von Achten reguliret/ um so fort bezahlt zu werden; Unterdessen sind alle Häuser voll Soldaten/ so auff Discretion leben. Turin/ vom 4. April. Täglichs passiren hier Barquen mit Män- ner/ Frauen und Kinder/ aus dem Gebiete von Mondovi/ welche nach Trino geführet werden/ daselbst zu arbeiten; Inzwischen continuiret man zu Mondovi die Galgen mit Rebellen aus- zustaffiren/ und wird auch dem jenigen so nur 11. Jahr alt/ kein Perdon gegeben. Man hat in sel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:57Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:57Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/3
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/3>, abgerufen am 15.06.2024.