Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

wird. Der herr Woywoda Malburki gehet
heute von hier nach Precessen.

Ein anders/ vom 28. April.

Es sind annoch unter denen Politicis einige
der Raffinirtesten des Reichs/ welche sehr zweif-
feln/ daß des Königs Armee auß dem Reiche ge-
hen werde/ insonderheit/ wenn sie alle gegenwär-
tige Circumstantien wohl erwegen ; und sagt
man/ daß die Land-Täge/ so auff den 5. May an-
gesetzt gewesen/ werden limitirt werden/ und daß
man zuvor noch Deputirte an Se. Königl. M.
absenden werde/ dieselbe zu bitten/ daß Sie dero
Trouppen außgehen lassen möchten/ ausser wel-
chem man nicht zum Reichs-Tag sich einfin-
den/ sondern das würde thun müssen/ was zur
Conservation ihrer Libertet erforderlich sein
möchte.

Wien/ vom 18. April.

Nach geendigten Ferien wird sichs bald zei-
gen/ ob einige Creyß-Regimenter reducirt wer-
den sollen oder nicht? unterdessen marchiren die
meisten Käyserl. Trouppen aus denen Türcki-
schen Gräntzen/ diesen Sommer die Repari-
rung der Fortificationen in denen Käyserl. Fron-
tir-Plätzen vorzunehmen. Die um Oedenburg
annoch liegende Fränckische Cräyß Völcker ste-
hen numehro in procinctu in 3. oder 4. Tagen ih-
ren Marsch zurück nacher Hause anzutreten.
Die Brieffe vom 10. dieses aus Siebenbürgen
melden/ daß die Tartarn von dem streiffen aus
Pohlen in ihren Landen zuruck wieder angelangt
seyn/ und versichert werde/ daß selbige nebst aller-
ley grossen Raub/ auch in die 30000. gefangene
Christen mit sich zurück gebracht haben. Es
werden noch immerfort die Conferenzien über
Einrichtung der Cameral-Sachen und Aecono-
mien in der Deputation continuiret/ doch dato
über die ergangene Conclusa nicht ad Executio-
nem gezogen worden: Sintemahlen einige
schwere Difficultäten herfürbrechen/ dieselbige
[Spaltenumbruch] zu bewerckstelligen/ auch man in keine Erfah-
rung bringen kan/ wem Ih. Käyserl. Maj. die
Hoff-Cammer präsidenten Stelle anvertrauen
werden/ allermassen ein solches Subjectum seyn
soll/ so die erschwächte Cameral-Proventus/
und der Käyserl. Hoff-Cammer den vorigen
Credit und Authorität wieder bringen möchte.
Die Einrichtung deß Hungarischen Gouverno
betreffent/ sollen die Obristen Commendanten
Stellen eingerichtet werden/ daß dem Jenigen/
welcher zu Effect commandiren wird/ ein gewis-
ser District an der Donau und Drave/ demsel-
ben auch welcher an der Theiß daß Ober-Com-
mando haben wird/ ein Tractus des Landes
ausgesetzet/ und so viel man vernimt/ soll dem
Waradinischen Obristen Commendanten biß
auf Soclios daß Commando extendiret werden.
Man hat dato keine Nachricht/ ob die Abschnei-
dung der Gräntzen angesetzte Commission den
Anfang genommen haben. Es ist abermahlen
denen jenseits der Theiß in Ober-Hungarn subsi-
stirenden Käyserlichen Kriegs-Commissarien
von hier aus befohlen worden eine erkläckliche
Quantität Proviants zu Unterhaltung der in
Siebenbürgen einquartirten Regimenter dahin
zu lieffern/ allermassen zu besorgen/ daß bey Er-
mangelung der nöhtigen Lebens-Mittel die Sol-
daten häuffig desertiren/ oder einen gefährlichen
Auffruhr erwecken möchten. Der Käyserliche
Auffbruch nacher Laxenburg ist auffm 4. May
angesetzt/ daß aber einige dafür halten wollen/
daß Ihr. Majest. nach vollendeter daselbtiger
Assistentz nach dem Hungarischen Land-Tage auf
Preßburg sich erheben würden/ ist annoch keine
Gewißheit/ vielmehrers aber zu glauben/ daß
dermahlen kein Land-Tag ausgeschrieben
wird.

Dantzig/ vom 22. April.

Die jüngst mentionirte Entreprise auf Elbin-
gen/ hat folgender gestalt sollen exequiret werden/
[Spaltenumbruch]

als

wird. Der herr Woywoda Malburki gehet
heute von hier nach Precessen.

Ein anders/ vom 28. April.

Es sind annoch unter denen Politicis einige
der Raffinirtesten des Reichs/ welche sehr zweif-
feln/ daß des Königs Armee auß dem Reiche ge-
hen werde/ insonderheit/ wenn sie alle gegenwär-
tige Circumstantien wohl erwegen ; und sagt
man/ daß die Land-Täge/ so auff den 5. May an-
gesetzt gewesen/ werden limitirt werden/ und daß
man zuvor noch Deputirte an Se. Königl. M.
absenden werde/ dieselbe zu bitten/ daß Sie dero
Trouppen außgehen lassen möchten/ ausser wel-
chem man nicht zum Reichs-Tag sich einfin-
den/ sondern das würde thun müssen/ was zur
Conservation ihrer Libertet erforderlich sein
möchte.

Wien/ vom 18. April.

Nach geendigten Ferien wird sichs bald zei-
gen/ ob einige Creyß-Regimenter reducirt wer-
den sollen oder nicht? unterdessen marchiren die
meisten Käyserl. Trouppen aus denen Türcki-
schen Gräntzen/ diesen Sommer die Repari-
rung der Fortificationen in denen Käyserl. Fron-
tir-Plätzen vorzunehmen. Die um Oedenburg
annoch liegende Fränckische Cräyß Völcker ste-
hen numehro in procinctu in 3. oder 4. Tagen ih-
ren Marsch zurück nacher Hause anzutreten.
Die Brieffe vom 10. dieses aus Siebenbürgen
melden/ daß die Tartarn von dem streiffen aus
Pohlen in ihren Landen zuruck wieder angelangt
seyn/ und versichert werde/ daß selbige nebst aller-
ley grossen Raub/ auch in die 30000. gefangene
Christen mit sich zurück gebracht haben. Es
werden noch immerfort die Conferenzien über
Einrichtung der Cameral-Sachen und Aecono-
mien in der Deputation continuiret/ doch dato
über die ergangene Conclusa nicht ad Executio-
nem gezogen worden: Sintemahlen einige
schwere Difficultäten herfürbrechen/ dieselbige
[Spaltenumbruch] zu bewerckstelligen/ auch man in keine Erfah-
rung bringen kan/ wem Ih. Käyserl. Maj. die
Hoff-Cammer präsidenten Stelle anvertrauen
werden/ allermassen ein solches Subjectum seyn
soll/ so die erschwächte Cameral-Proventus/
und der Käyserl. Hoff-Cammer den vorigen
Credit und Authorität wieder bringen möchte.
Die Einrichtung deß Hungarischen Gouverno
betreffent/ sollen die Obristen Commendanten
Stellen eingerichtet werden/ daß dem Jenigen/
welcher zu Effect commandiren wird/ ein gewis-
ser District an der Donau und Drave/ demsel-
ben auch welcher an der Theiß daß Ober-Com-
mando haben wird/ ein Tractus des Landes
ausgesetzet/ und so viel man vernimt/ soll dem
Waradinischen Obristen Commendanten biß
auf Soclios daß Commando extendiret werden.
Man hat dato keine Nachricht/ ob die Abschnei-
dung der Gräntzen angesetzte Commission den
Anfang genommen haben. Es ist abermahlen
denen jenseits der Theiß in Ober-Hungarn subsi-
stirenden Käyserlichen Kriegs-Commissarien
von hier aus befohlen worden eine erkläckliche
Quantität Proviants zu Unterhaltung der in
Siebenbürgen einquartirten Regimenter dahin
zu lieffern/ allermassen zu besorgen/ daß bey Er-
mangelung der nöhtigen Lebens-Mittel die Sol-
daten häuffig desertiren/ oder einen gefährlichen
Auffruhr erwecken möchten. Der Käyserliche
Auffbruch nacher Laxenburg ist auffm 4. May
angesetzt/ daß aber einige dafür halten wollen/
daß Ihr. Majest. nach vollendeter daselbtiger
Assistentz nach dem Hungarischen Land-Tage auf
Preßburg sich erheben würden/ ist annoch keine
Gewißheit/ vielmehrers aber zu glauben/ daß
dermahlen kein Land-Tag ausgeschrieben
wird.

Dantzig/ vom 22. April.

Die jüngst mentionirte Entreprise auf Elbin-
gen/ hat folgender gestalt sollen exequiret werden/
[Spaltenumbruch]

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
wird. Der herr Woywoda Malburki gehet<lb/>
heute von hier nach Precessen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Ein anders/ vom 28. April.</head><lb/>
        <p>Es sind annoch unter denen Politicis einige<lb/>
der Raffinirtesten des Reichs/ welche sehr zweif-<lb/>
feln/ daß des Königs Armee auß dem Reiche ge-<lb/>
hen werde/ insonderheit/ wenn sie alle gegenwär-<lb/>
tige Circumstantien wohl erwegen ; und sagt<lb/>
man/ daß die Land-Täge/ so auff den 5. May an-<lb/>
gesetzt gewesen/ werden limitirt werden/ und daß<lb/>
man zuvor noch Deputirte an Se. Königl. M.<lb/>
absenden werde/ dieselbe zu bitten/ daß Sie dero<lb/>
Trouppen außgehen lassen möchten/ ausser wel-<lb/>
chem man nicht zum Reichs-Tag sich einfin-<lb/>
den/ sondern das würde thun müssen/ was zur<lb/>
Conservation ihrer Libertet erforderlich sein<lb/>
möchte.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Wien/ vom 18. April.</head><lb/>
        <p>Nach geendigten Ferien wird sichs bald zei-<lb/>
gen/ ob einige Creyß-Regimenter reducirt wer-<lb/>
den sollen oder nicht? unterdessen marchiren die<lb/>
meisten Käyserl. Trouppen aus denen Türcki-<lb/>
schen Gräntzen/ diesen Sommer die Repari-<lb/>
rung der Fortificationen in denen Käyserl. Fron-<lb/>
tir-Plätzen vorzunehmen. Die um Oedenburg<lb/>
annoch liegende Fränckische Cräyß Völcker ste-<lb/>
hen numehro in procinctu in 3. oder 4. Tagen ih-<lb/>
ren Marsch zurück nacher Hause anzutreten.<lb/>
Die Brieffe vom 10. dieses aus Siebenbürgen<lb/>
melden/ daß die Tartarn von dem streiffen aus<lb/>
Pohlen in ihren Landen zuruck wieder angelangt<lb/>
seyn/ und versichert werde/ daß selbige nebst aller-<lb/>
ley grossen Raub/ auch in die 30000. gefangene<lb/>
Christen mit sich zurück gebracht haben. Es<lb/>
werden noch immerfort die Conferenzien über<lb/>
Einrichtung der Cameral-Sachen und Aecono-<lb/>
mien in der Deputation continuiret/ doch dato<lb/>
über die ergangene Conclusa nicht ad Executio-<lb/>
nem gezogen worden: Sintemahlen einige<lb/>
schwere Difficultäten herfürbrechen/ dieselbige<lb/><cb/>
zu bewerckstelligen/ auch man in keine Erfah-<lb/>
rung bringen kan/ wem Ih. Käyserl. Maj. die<lb/>
Hoff-Cammer präsidenten Stelle anvertrauen<lb/>
werden/ allermassen ein solches Subjectum seyn<lb/>
soll/ so die erschwächte Cameral-Proventus/<lb/>
und der Käyserl. Hoff-Cammer den vorigen<lb/>
Credit und Authorität wieder bringen möchte.<lb/>
Die Einrichtung deß Hungarischen Gouverno<lb/>
betreffent/ sollen die Obristen Commendanten<lb/>
Stellen eingerichtet werden/ daß dem Jenigen/<lb/>
welcher zu Effect commandiren wird/ ein gewis-<lb/>
ser District an der Donau und Drave/ demsel-<lb/>
ben auch welcher an der Theiß daß Ober-Com-<lb/>
mando haben wird/ ein Tractus des Landes<lb/>
ausgesetzet/ und so viel man vernimt/ soll dem<lb/>
Waradinischen Obristen Commendanten biß<lb/>
auf Soclios daß Commando extendiret werden.<lb/>
Man hat dato keine Nachricht/ ob die Abschnei-<lb/>
dung der Gräntzen angesetzte Commission den<lb/>
Anfang genommen haben. Es ist abermahlen<lb/>
denen jenseits der Theiß in Ober-Hungarn subsi-<lb/>
stirenden Käyserlichen Kriegs-Commissarien<lb/>
von hier aus befohlen worden eine erkläckliche<lb/>
Quantität Proviants zu Unterhaltung der in<lb/>
Siebenbürgen einquartirten Regimenter dahin<lb/>
zu lieffern/ allermassen zu besorgen/ daß bey Er-<lb/>
mangelung der nöhtigen Lebens-Mittel die Sol-<lb/>
daten häuffig desertiren/ oder einen gefährlichen<lb/>
Auffruhr erwecken möchten. Der Käyserliche<lb/>
Auffbruch nacher Laxenburg ist auffm 4. May<lb/>
angesetzt/ daß aber einige dafür halten wollen/<lb/>
daß Ihr. Majest. nach vollendeter daselbtiger<lb/>
Assistentz nach dem Hungarischen Land-Tage auf<lb/>
Preßburg sich erheben würden/ ist annoch keine<lb/>
Gewißheit/ vielmehrers aber zu glauben/ daß<lb/>
dermahlen kein Land-Tag ausgeschrieben<lb/>
wird.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Dantzig/ vom 22. April.</head><lb/>
        <p>Die jüngst mentionirte Entreprise auf Elbin-<lb/>
gen/ hat folgender gestalt sollen exequiret werden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">als</fw><lb/><cb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] wird. Der herr Woywoda Malburki gehet heute von hier nach Precessen. Ein anders/ vom 28. April. Es sind annoch unter denen Politicis einige der Raffinirtesten des Reichs/ welche sehr zweif- feln/ daß des Königs Armee auß dem Reiche ge- hen werde/ insonderheit/ wenn sie alle gegenwär- tige Circumstantien wohl erwegen ; und sagt man/ daß die Land-Täge/ so auff den 5. May an- gesetzt gewesen/ werden limitirt werden/ und daß man zuvor noch Deputirte an Se. Königl. M. absenden werde/ dieselbe zu bitten/ daß Sie dero Trouppen außgehen lassen möchten/ ausser wel- chem man nicht zum Reichs-Tag sich einfin- den/ sondern das würde thun müssen/ was zur Conservation ihrer Libertet erforderlich sein möchte. Wien/ vom 18. April. Nach geendigten Ferien wird sichs bald zei- gen/ ob einige Creyß-Regimenter reducirt wer- den sollen oder nicht? unterdessen marchiren die meisten Käyserl. Trouppen aus denen Türcki- schen Gräntzen/ diesen Sommer die Repari- rung der Fortificationen in denen Käyserl. Fron- tir-Plätzen vorzunehmen. Die um Oedenburg annoch liegende Fränckische Cräyß Völcker ste- hen numehro in procinctu in 3. oder 4. Tagen ih- ren Marsch zurück nacher Hause anzutreten. Die Brieffe vom 10. dieses aus Siebenbürgen melden/ daß die Tartarn von dem streiffen aus Pohlen in ihren Landen zuruck wieder angelangt seyn/ und versichert werde/ daß selbige nebst aller- ley grossen Raub/ auch in die 30000. gefangene Christen mit sich zurück gebracht haben. Es werden noch immerfort die Conferenzien über Einrichtung der Cameral-Sachen und Aecono- mien in der Deputation continuiret/ doch dato über die ergangene Conclusa nicht ad Executio- nem gezogen worden: Sintemahlen einige schwere Difficultäten herfürbrechen/ dieselbige zu bewerckstelligen/ auch man in keine Erfah- rung bringen kan/ wem Ih. Käyserl. Maj. die Hoff-Cammer präsidenten Stelle anvertrauen werden/ allermassen ein solches Subjectum seyn soll/ so die erschwächte Cameral-Proventus/ und der Käyserl. Hoff-Cammer den vorigen Credit und Authorität wieder bringen möchte. Die Einrichtung deß Hungarischen Gouverno betreffent/ sollen die Obristen Commendanten Stellen eingerichtet werden/ daß dem Jenigen/ welcher zu Effect commandiren wird/ ein gewis- ser District an der Donau und Drave/ demsel- ben auch welcher an der Theiß daß Ober-Com- mando haben wird/ ein Tractus des Landes ausgesetzet/ und so viel man vernimt/ soll dem Waradinischen Obristen Commendanten biß auf Soclios daß Commando extendiret werden. Man hat dato keine Nachricht/ ob die Abschnei- dung der Gräntzen angesetzte Commission den Anfang genommen haben. Es ist abermahlen denen jenseits der Theiß in Ober-Hungarn subsi- stirenden Käyserlichen Kriegs-Commissarien von hier aus befohlen worden eine erkläckliche Quantität Proviants zu Unterhaltung der in Siebenbürgen einquartirten Regimenter dahin zu lieffern/ allermassen zu besorgen/ daß bey Er- mangelung der nöhtigen Lebens-Mittel die Sol- daten häuffig desertiren/ oder einen gefährlichen Auffruhr erwecken möchten. Der Käyserliche Auffbruch nacher Laxenburg ist auffm 4. May angesetzt/ daß aber einige dafür halten wollen/ daß Ihr. Majest. nach vollendeter daselbtiger Assistentz nach dem Hungarischen Land-Tage auf Preßburg sich erheben würden/ ist annoch keine Gewißheit/ vielmehrers aber zu glauben/ daß dermahlen kein Land-Tag ausgeschrieben wird. Dantzig/ vom 22. April. Die jüngst mentionirte Entreprise auf Elbin- gen/ hat folgender gestalt sollen exequiret werden/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:57Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:57Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/2
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/2>, abgerufen am 15.06.2024.