Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699.

Bild:
erste Seite
Anno 1699.
No. 35.
Rigische
NOVELLEN

Vom 30. APRIL.    Sonntag.


[Beginn Spaltensatz]
Wildau/ vom 26. April.

ALhier sind schon wieder Königl. Verspre-
chungen/ daß die Völcker sich auff den
March fort machen sollen/ wohin aber/ und wie
weit ist GOtt bekandt. Man redet sonsten viel
vom künfftigen Tribunal/ welcher von Morgen
über 8. Tage seinen Anfang nehmen soll. Das
Sapiehische Hauß ist in Hoffnung den Herrn
Streficki/ Minskischen Woywod zum Directore
zu promoviren/ weßhalben die Hn. Groß Schatz-
Meister/ Groß-Marschall und Ober-Truchseß
erwartet werden/ gedachter Herr Woywod führt
selbiges gantzes Powiat anhero/ im Fall ihme
zu wieder einige Königl. Völcker unter Com-
mando der Wiedrigen Parthey sich einfinden
möchten. Selbe sind bemühet/ den Hrn. Kri-
spin/ Woywoda Witepski zur Direction zu be-
fordern. Der Herr Castellan Witepski Koriol
wird auch dieser Tagen mit etlichen 1000. Edel-
Leuten zu Pferde sich einfinden/ und ist allem Ansehen nach eine unruhige Wahl zu ver-
muhten.

Warschau/ vom 27. April.

Es ist mit denen Staats-Affairen in Pohlen
eben wie mit dem schlimmen Wetter beschaffen/
da die Strahlen der Sonnen kaum hervor
blicken/ daß die Wolcken sie so fort wieder be-
[Spaltenumbruch] decken/ und entweder einen Regen oder andere
Unangenehme Wirckung mit sich führen. Wahr
ist es/ daß Se. Königl. Majest. dero Trouppen/
und sonderlich 10. Regimentern Ordre zuge-
sand sich auff den Marsch zu begeben/ und zwar
auff den 5ten des instehenden Monats; Die
Route aber/ so dieselbe halten sollen/ ist noch un-
bekandt/ und daß zwar aus der Ursachen/ weil
sonst alle diejenigen/ so auff demselben Wege
wohnen kommen würden/ sollicitiren/ daß man
dieselbe verenderte. Die Freude derjenigen/ so
diesen Abzug vor gewiß halten/ ist nicht zu be-
greiffen; Allein es sind noch einige/ so sehr dar-
an zweiffeln und ihr Sentiment/ so sie lange Zeit
her geführt/ nicht wohl wollen fahren lassen. Die
Bewegung der Pohlnischen Trouppen/ so sich in
Reußland zusammen ziehen/ geben dem Hofe
einige Ombrage/ und das umb so vielmehr/ weil
man dieselbe einiger Confoederation subsu-
mirt
; S. K. Majest. haben dieser Tagen den
Nominat von Chelm/ Monsr. Wyzycki zum
Groß-Feld-Herrn gesandt/ mit ihm darüber zu
conferiren/ welcher deroselben zur Antwort ge-
bracht/ daß der Feld-Herr Se. Majest. vor alle
Confoederation guarantiren wolte/ wenn nur
die Teutschen Trouppen das Reich quittiren
würden. Davon man nun bald den Effect sehen

wird.[Spaltenumbruch]
Anno 1699.
No. 35.
Rigische
NOVELLEN

Vom 30. APRIL.    Sonntag.


[Beginn Spaltensatz]
Wildau/ vom 26. April.

ALhier sind schon wieder Königl. Verspre-
chungen/ daß die Völcker sich auff den
March fort machen sollen/ wohin aber/ und wie
weit ist GOtt bekandt. Man redet sonsten viel
vom künfftigen Tribunal/ welcher von Morgen
über 8. Tage seinen Anfang nehmen soll. Das
Sapiehische Hauß ist in Hoffnung den Herrn
Streficki/ Minskischen Woywod zum Directore
zu promoviren/ weßhalben die Hn. Groß Schatz-
Meister/ Groß-Marschall und Ober-Truchseß
erwartet werden/ gedachter Herr Woywod führt
selbiges gantzes Powiat anhero/ im Fall ihme
zu wieder einige Königl. Völcker unter Com-
mando der Wiedrigen Parthey sich einfinden
möchten. Selbe sind bemühet/ den Hrn. Kri-
spin/ Woywoda Witepski zur Direction zu be-
fordern. Der Herr Castellan Witepski Koriol
wird auch dieser Tagen mit etlichen 1000. Edel-
Leuten zu Pferde sich einfinden/ und ist allem Ansehen nach eine unruhige Wahl zu ver-
muhten.

Warschau/ vom 27. April.

Es ist mit denen Staats-Affairen in Pohlen
eben wie mit dem schlimmen Wetter beschaffen/
da die Strahlen der Sonnen kaum hervor
blicken/ daß die Wolcken sie so fort wieder be-
[Spaltenumbruch] decken/ und entweder einen Regen oder andere
Unangenehme Wirckung mit sich führen. Wahr
ist es/ daß Se. Königl. Majest. dero Trouppen/
und sonderlich 10. Regimentern Ordre zuge-
sand sich auff den Marsch zu begeben/ und zwar
auff den 5ten des instehenden Monats; Die
Route aber/ so dieselbe halten sollen/ ist noch un-
bekandt/ und daß zwar aus der Ursachen/ weil
sonst alle diejenigen/ so auff demselben Wege
wohnen kommen würden/ sollicitiren/ daß man
dieselbe verenderte. Die Freude derjenigen/ so
diesen Abzug vor gewiß halten/ ist nicht zu be-
greiffen; Allein es sind noch einige/ so sehr dar-
an zweiffeln und ihr Sentiment/ so sie lange Zeit
her geführt/ nicht wohl wollen fahren lassen. Die
Bewegung der Pohlnischen Trouppen/ so sich in
Reußland zusammen ziehen/ geben dem Hofe
einige Ombrage/ und das umb so vielmehr/ weil
man dieselbe einiger Confoederation subsu-
mirt
; S. K. Majest. haben dieser Tagen den
Nominat von Chelm/ Monsr. Wyzycki zum
Groß-Feld-Herrn gesandt/ mit ihm darüber zu
conferiren/ welcher deroselben zur Antwort ge-
bracht/ daß der Feld-Herr Se. Majest. vor alle
Confoederation guarantiren wolte/ wenn nur
die Teutschen Trouppen das Reich quittiren
würden. Davon man nun bald den Effect sehen

wird.[Spaltenumbruch]
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docImprint xml:id="imprint1" next="#imprint2">
          <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1699.</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">No. 35.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Rigische<lb/><hi rendition="#aq #g">NOVELLEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint xml:id="imprint2" prev="#imprint1">
          <docDate>Vom 30. <hi rendition="#aq">APRIL</hi>. <space dim="horizontal"/>Sonntag.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Wildau/ vom 26. April.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Lhier sind schon wieder Königl. Verspre-<lb/>
chungen/ daß die Völcker sich auff den<lb/>
March fort machen sollen/ wohin aber/ und wie<lb/>
weit ist GOtt bekandt. Man redet sonsten viel<lb/>
vom künfftigen Tribunal/ welcher von Morgen<lb/>
über 8. Tage seinen Anfang nehmen soll. Das<lb/>
Sapiehische Hauß ist in Hoffnung den Herrn<lb/>
Streficki/ Minskischen Woywod zum Directore<lb/>
zu promoviren/ weßhalben die Hn. Groß Schatz-<lb/>
Meister/ Groß-Marschall und Ober-Truchseß<lb/>
erwartet werden/ gedachter Herr Woywod führt<lb/>
selbiges gantzes Powiat anhero/ im Fall ihme<lb/>
zu wieder einige Königl. Völcker unter Com-<lb/>
mando der Wiedrigen Parthey sich einfinden<lb/>
möchten. Selbe sind bemühet/ den Hrn. Kri-<lb/>
spin/ Woywoda Witepski zur Direction zu be-<lb/>
fordern. Der Herr Castellan Witepski Koriol<lb/>
wird auch dieser Tagen mit etlichen 1000. Edel-<lb/>
Leuten zu Pferde sich einfinden/ und ist allem Ansehen nach eine unruhige Wahl zu ver-<lb/>
muhten.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Warschau/ vom 27. April.</head><lb/>
        <p>Es ist mit denen Staats-Affairen in Pohlen<lb/>
eben wie mit dem schlimmen Wetter beschaffen/<lb/>
da die Strahlen der Sonnen kaum hervor<lb/>
blicken/ daß die Wolcken sie so fort wieder be-<lb/><cb/>
decken/ und entweder einen Regen oder andere<lb/>
Unangenehme Wirckung mit sich führen. Wahr<lb/>
ist es/ daß Se. Königl. Majest. dero Trouppen/<lb/>
und sonderlich 10. Regimentern Ordre zuge-<lb/>
sand sich auff den Marsch zu begeben/ und zwar<lb/>
auff den 5ten des instehenden Monats; Die<lb/>
Route aber/ so dieselbe halten sollen/ ist noch un-<lb/>
bekandt/ und daß zwar aus der Ursachen/ weil<lb/>
sonst alle diejenigen/ so auff demselben Wege<lb/>
wohnen kommen würden/ sollicitiren/ daß man<lb/>
dieselbe verenderte. Die Freude derjenigen/ so<lb/>
diesen Abzug vor gewiß halten/ ist nicht zu be-<lb/>
greiffen; Allein es sind noch einige/ so sehr dar-<lb/>
an zweiffeln und ihr Sentiment/ so sie lange Zeit<lb/>
her geführt/ nicht wohl wollen fahren lassen. Die<lb/>
Bewegung der Pohlnischen Trouppen/ so sich in<lb/>
Reußland zusammen ziehen/ geben dem Hofe<lb/>
einige Ombrage/ und das umb so vielmehr/ weil<lb/>
man dieselbe einiger <hi rendition="#aq">Confoederation subsu-<lb/>
mirt</hi>; S. K. Majest. haben dieser Tagen den<lb/><hi rendition="#aq">Nominat</hi> von Chelm/ Monsr. Wyzycki zum<lb/>
Groß-Feld-Herrn gesandt/ mit ihm darüber zu<lb/>
conferiren/ welcher deroselben zur Antwort ge-<lb/>
bracht/ daß der Feld-Herr Se. Majest. vor alle<lb/><hi rendition="#aq">Confoederation guarantiren</hi> wolte/ wenn nur<lb/>
die Teutschen Trouppen das Reich quittiren<lb/>
würden. Davon man nun bald den Effect sehen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wird.<cb/>
</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1699. No. 35. Rigische NOVELLEN Vom 30. APRIL. Sonntag. Wildau/ vom 26. April. ALhier sind schon wieder Königl. Verspre- chungen/ daß die Völcker sich auff den March fort machen sollen/ wohin aber/ und wie weit ist GOtt bekandt. Man redet sonsten viel vom künfftigen Tribunal/ welcher von Morgen über 8. Tage seinen Anfang nehmen soll. Das Sapiehische Hauß ist in Hoffnung den Herrn Streficki/ Minskischen Woywod zum Directore zu promoviren/ weßhalben die Hn. Groß Schatz- Meister/ Groß-Marschall und Ober-Truchseß erwartet werden/ gedachter Herr Woywod führt selbiges gantzes Powiat anhero/ im Fall ihme zu wieder einige Königl. Völcker unter Com- mando der Wiedrigen Parthey sich einfinden möchten. Selbe sind bemühet/ den Hrn. Kri- spin/ Woywoda Witepski zur Direction zu be- fordern. Der Herr Castellan Witepski Koriol wird auch dieser Tagen mit etlichen 1000. Edel- Leuten zu Pferde sich einfinden/ und ist allem Ansehen nach eine unruhige Wahl zu ver- muhten. Warschau/ vom 27. April. Es ist mit denen Staats-Affairen in Pohlen eben wie mit dem schlimmen Wetter beschaffen/ da die Strahlen der Sonnen kaum hervor blicken/ daß die Wolcken sie so fort wieder be- decken/ und entweder einen Regen oder andere Unangenehme Wirckung mit sich führen. Wahr ist es/ daß Se. Königl. Majest. dero Trouppen/ und sonderlich 10. Regimentern Ordre zuge- sand sich auff den Marsch zu begeben/ und zwar auff den 5ten des instehenden Monats; Die Route aber/ so dieselbe halten sollen/ ist noch un- bekandt/ und daß zwar aus der Ursachen/ weil sonst alle diejenigen/ so auff demselben Wege wohnen kommen würden/ sollicitiren/ daß man dieselbe verenderte. Die Freude derjenigen/ so diesen Abzug vor gewiß halten/ ist nicht zu be- greiffen; Allein es sind noch einige/ so sehr dar- an zweiffeln und ihr Sentiment/ so sie lange Zeit her geführt/ nicht wohl wollen fahren lassen. Die Bewegung der Pohlnischen Trouppen/ so sich in Reußland zusammen ziehen/ geben dem Hofe einige Ombrage/ und das umb so vielmehr/ weil man dieselbe einiger Confoederation subsu- mirt; S. K. Majest. haben dieser Tagen den Nominat von Chelm/ Monsr. Wyzycki zum Groß-Feld-Herrn gesandt/ mit ihm darüber zu conferiren/ welcher deroselben zur Antwort ge- bracht/ daß der Feld-Herr Se. Majest. vor alle Confoederation guarantiren wolte/ wenn nur die Teutschen Trouppen das Reich quittiren würden. Davon man nun bald den Effect sehen wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Riga und der Verlag Georg Mat… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T13:13:57Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T13:13:57Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/1
Zitationshilfe: Rigische Novellen. Nr. 35, Riga, 1699, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_rigische0035_1699/1>, abgerufen am 15.06.2024.