Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

allen willen dannoch das lassen. Daß der Keyser gegen dem ärmsten Dorffpfarrherrn / nicht mehr dann ein Schutz vnnd Schülerchen ist vnd sein soll. Ists nun dort keine Sünde / da man zweyfache Ehre schuldig ist / was kan man hie verbrechen? Sehet jhr was N. vielleicht ohne witz vnnd vernunfft grübelt? wer weyß was ferner folgen wirdt? Ich kenne den Kopff / vnnd wolte Gott / er leget sein Ingenium besser an / wie schwerlich solt es jhm werden / daß er weiter also folgerte / ist nun keine grosse Sünde im Geystlichen vnd Weltlichen Regiment also außzustossen / etc. Was kan es im Haußregiment schaden? Daß man einen Haußvatter auch auß seinen Gütern stosse? Dann rundt vnd gut Deutsch davon zusagen / so ist er auch kein Herr derselbigen / Luc. 16. Sondern ein Haußhalter / eben so wol als ein Prediger zu seinem Ampt. 1. Cor. 4. Vnd ist gewißlich diß vielleichter außzuführen / dann jenes droben. Aber der Teuffel rate eines wie das ander / dem folge auch niemandts / dann die jenigen die sich seinem willen ergeben haben. Die lieben Christen sein From vnd hüten sich für Empörung vnnd Auffruhr gegen einem Stande / wie gegen den andern / bey Verliehrung Leib vnd Seel. Doch möcht ich leiden meine Herrn im Regiment / hetten auff den Vogel achtung / wer weyß / wann man jhn nun erzürnete / vnnd er flücke würde / was er thun dörffte / der Grundt ist schon gelegt / er bawe wann er wölle / etc. Wir haben vnser Ampt ernstlichen / trewlichen vnnd wol außgericht / nach dem vermögen / daß GOTT in vns dargereychet / vnnd nicht allein die reine Lehre ernstlichen getrieben / ohne einiges ansehen der Personen (das gehört darzu / ist aber noch nicht die rechte Prob eines guten Hirten vnnd Mütlings / (sondern in der zeit der Gefahr / haben wir dem grimmigen Löwen / vnd grawsamen Wolff widerstanden mit aller freydigkeit / auch biß zu Gefahr Leibes vnd Lebens. Vnnd sind noch allzumal erbötig / für jedermenniglichen / gar niemands außgenommen / derselbigen Lehr vnsers HERRN Jesu Christi in vns / Rechenschafft zu geben / schewen weder Gobel noch Knebel. Bekennen frey / daß wir nicht / wie etliche / in die Mawen vnd Ermel geredt / noch im Finstern gemauset / mit heimlichen verdeckten worten / sondern als getrewe Hirtern / jedermenniglichen den Wolff / vnter seinem weychen Schlaffpeltz entdeckt / mit Fingern gewiesen / vnd für jhm gewarnet / doch mit fleissigem Bericht vnd vnterscheydt Zeitlicher / Weltlicher Sachen / so zu diesem Leben / vnd der ewigen Sachen / so zum ewigen Leben gehören / darneben haben wir auch / nicht wie jene / jhre Arme Härde vnd Gemeyne verlassen / vns von jhnen verstolen vnd verlauffen / sondern sind bereyt gewesen / vber der Lehre alles zu lei -

allen willen dannoch das lassen. Daß der Keyser gegen dem ärmsten Dorffpfarrherrn / nicht mehr dann ein Schutz vnnd Schülerchen ist vnd sein soll. Ists nun dort keine Sünde / da man zweyfache Ehre schuldig ist / was kan man hie verbrechen? Sehet jhr was N. vielleicht ohne witz vnnd vernunfft grübelt? wer weyß was ferner folgen wirdt? Ich kenne den Kopff / vnnd wolte Gott / er leget sein Ingenium besser an / wie schwerlich solt es jhm werden / daß er weiter also folgerte / ist nun keine grosse Sünde im Geystlichen vnd Weltlichen Regiment also außzustossen / etc. Was kan es im Haußregiment schaden? Daß man einen Haußvatter auch auß seinen Gütern stosse? Dann rundt vnd gut Deutsch davon zusagen / so ist er auch kein Herr derselbigen / Luc. 16. Sondern ein Haußhalter / eben so wol als ein Prediger zu seinem Ampt. 1. Cor. 4. Vnd ist gewißlich diß vielleichter außzuführen / dann jenes droben. Aber der Teuffel rate eines wie das ander / dem folge auch niemandts / dann die jenigen die sich seinem willen ergeben haben. Die lieben Christen sein From vnd hüten sich für Empörung vnnd Auffruhr gegen einem Stande / wie gegen den andern / bey Verliehrung Leib vnd Seel. Doch möcht ich leiden meine Herrn im Regiment / hetten auff den Vogel achtung / wer weyß / wann man jhn nun erzürnete / vnnd er flücke würde / was er thun dörffte / der Grundt ist schon gelegt / er bawe wann er wölle / etc. Wir haben vnser Ampt ernstlichen / trewlichen vnnd wol außgericht / nach dem vermögen / daß GOTT in vns dargereychet / vnnd nicht allein die reine Lehre ernstlichen getrieben / ohne einiges ansehen der Personen (das gehört darzu / ist aber noch nicht die rechte Prob eines guten Hirten vnnd Mütlings / (sondern in der zeit der Gefahr / haben wir dem grimmigen Löwen / vnd grawsamen Wolff widerstanden mit aller freydigkeit / auch biß zu Gefahr Leibes vñ Lebens. Vnnd sind noch allzumal erbötig / für jedermenniglichen / gar niemands außgenommen / derselbigen Lehr vnsers HERRN Jesu Christi in vns / Rechenschafft zu geben / schewen weder Gobel noch Knebel. Bekennen frey / daß wir nicht / wie etliche / in die Mawen vnd Ermel geredt / noch im Finstern gemauset / mit heimlichen verdeckten worten / sondern als getrewe Hirtern / jedermenniglichen den Wolff / vnter seinem weychen Schlaffpeltz entdeckt / mit Fingern gewiesen / vnd für jhm gewarnet / doch mit fleissigem Bericht vnd vnterscheydt Zeitlicher / Weltlicher Sachen / so zu diesem Leben / vnd der ewigen Sachen / so zum ewigen Leben gehören / darneben haben wir auch / nicht wie jene / jhre Arme Härde vnd Gemeyne verlassen / vns von jhnen verstolen vnd verlauffen / sondern sind bereyt gewesen / vber der Lehre alles zu lei -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/>
allen willen dannoch das lassen. Daß der Keyser gegen                      dem ärmsten Dorffpfarrherrn / nicht mehr dann ein Schutz vnnd Schülerchen ist                      vnd sein soll. Ists nun dort keine Sünde / da man zweyfache Ehre schuldig ist /                      was kan man hie verbrechen? Sehet jhr was N. vielleicht ohne witz vnnd vernunfft                      grübelt? wer weyß was ferner folgen wirdt? Ich kenne den Kopff / vnnd wolte Gott                      / er leget sein Ingenium besser an / wie schwerlich solt es jhm werden / daß er                      weiter also folgerte / ist nun keine grosse Sünde im Geystlichen vnd Weltlichen                      Regiment also außzustossen / etc. Was kan es im Haußregiment schaden? Daß man                      einen Haußvatter auch auß seinen Gütern stosse? Dann rundt vnd gut Deutsch davon                      zusagen / so ist er auch kein Herr derselbigen / Luc. 16. Sondern ein Haußhalter                      / eben so wol als ein Prediger zu seinem Ampt. 1. Cor. 4. Vnd ist gewißlich diß                      vielleichter außzuführen / dann jenes droben. Aber der Teuffel rate eines wie                      das ander / dem folge auch niemandts / dann die jenigen die sich seinem willen                      ergeben haben. Die lieben Christen sein From vnd hüten sich für Empörung vnnd                      Auffruhr gegen einem Stande / wie gegen den andern / bey Verliehrung Leib vnd                      Seel. Doch möcht ich leiden meine Herrn im Regiment / hetten auff den Vogel                      achtung / wer weyß / wann man jhn nun erzürnete / vnnd er flücke würde / was er                      thun dörffte / der Grundt ist schon gelegt / er bawe wann er wölle / etc. Wir                      haben vnser Ampt ernstlichen / trewlichen vnnd wol außgericht / nach dem                      vermögen / daß GOTT in vns dargereychet / vnnd nicht allein die reine Lehre                      ernstlichen getrieben / ohne einiges ansehen der Personen (das gehört darzu /                      ist aber noch nicht die rechte Prob eines guten Hirten vnnd Mütlings / (sondern                      in der zeit der Gefahr / haben wir dem grimmigen Löwen / vnd grawsamen Wolff                      widerstanden mit aller freydigkeit / auch biß zu Gefahr Leibes vn&#x0303;                      Lebens. Vnnd sind noch allzumal erbötig / für jedermenniglichen / gar niemands                      außgenommen / derselbigen Lehr vnsers HERRN Jesu Christi in vns / Rechenschafft                      zu geben / schewen weder Gobel noch Knebel. Bekennen frey / daß wir nicht / wie                      etliche / in die Mawen vnd Ermel geredt / noch im Finstern gemauset / mit                      heimlichen verdeckten worten / sondern als getrewe Hirtern / jedermenniglichen                      den Wolff / vnter seinem weychen Schlaffpeltz entdeckt / mit Fingern gewiesen /                      vnd für jhm gewarnet / doch mit fleissigem Bericht vnd vnterscheydt Zeitlicher /                      Weltlicher Sachen / so zu diesem Leben / vnd der ewigen Sachen / so zum ewigen                      Leben gehören / darneben haben wir auch / nicht wie jene / jhre Arme Härde vnd                      Gemeyne verlassen / vns von jhnen verstolen vnd verlauffen / sondern sind bereyt                      gewesen / vber der Lehre alles zu lei -
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] allen willen dannoch das lassen. Daß der Keyser gegen dem ärmsten Dorffpfarrherrn / nicht mehr dann ein Schutz vnnd Schülerchen ist vnd sein soll. Ists nun dort keine Sünde / da man zweyfache Ehre schuldig ist / was kan man hie verbrechen? Sehet jhr was N. vielleicht ohne witz vnnd vernunfft grübelt? wer weyß was ferner folgen wirdt? Ich kenne den Kopff / vnnd wolte Gott / er leget sein Ingenium besser an / wie schwerlich solt es jhm werden / daß er weiter also folgerte / ist nun keine grosse Sünde im Geystlichen vnd Weltlichen Regiment also außzustossen / etc. Was kan es im Haußregiment schaden? Daß man einen Haußvatter auch auß seinen Gütern stosse? Dann rundt vnd gut Deutsch davon zusagen / so ist er auch kein Herr derselbigen / Luc. 16. Sondern ein Haußhalter / eben so wol als ein Prediger zu seinem Ampt. 1. Cor. 4. Vnd ist gewißlich diß vielleichter außzuführen / dann jenes droben. Aber der Teuffel rate eines wie das ander / dem folge auch niemandts / dann die jenigen die sich seinem willen ergeben haben. Die lieben Christen sein From vnd hüten sich für Empörung vnnd Auffruhr gegen einem Stande / wie gegen den andern / bey Verliehrung Leib vnd Seel. Doch möcht ich leiden meine Herrn im Regiment / hetten auff den Vogel achtung / wer weyß / wann man jhn nun erzürnete / vnnd er flücke würde / was er thun dörffte / der Grundt ist schon gelegt / er bawe wann er wölle / etc. Wir haben vnser Ampt ernstlichen / trewlichen vnnd wol außgericht / nach dem vermögen / daß GOTT in vns dargereychet / vnnd nicht allein die reine Lehre ernstlichen getrieben / ohne einiges ansehen der Personen (das gehört darzu / ist aber noch nicht die rechte Prob eines guten Hirten vnnd Mütlings / (sondern in der zeit der Gefahr / haben wir dem grimmigen Löwen / vnd grawsamen Wolff widerstanden mit aller freydigkeit / auch biß zu Gefahr Leibes vñ Lebens. Vnnd sind noch allzumal erbötig / für jedermenniglichen / gar niemands außgenommen / derselbigen Lehr vnsers HERRN Jesu Christi in vns / Rechenschafft zu geben / schewen weder Gobel noch Knebel. Bekennen frey / daß wir nicht / wie etliche / in die Mawen vnd Ermel geredt / noch im Finstern gemauset / mit heimlichen verdeckten worten / sondern als getrewe Hirtern / jedermenniglichen den Wolff / vnter seinem weychen Schlaffpeltz entdeckt / mit Fingern gewiesen / vnd für jhm gewarnet / doch mit fleissigem Bericht vnd vnterscheydt Zeitlicher / Weltlicher Sachen / so zu diesem Leben / vnd der ewigen Sachen / so zum ewigen Leben gehören / darneben haben wir auch / nicht wie jene / jhre Arme Härde vnd Gemeyne verlassen / vns von jhnen verstolen vnd verlauffen / sondern sind bereyt gewesen / vber der Lehre alles zu lei -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/38
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/38>, abgerufen am 20.04.2024.