Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

den / wo vns die jenigen nicht verlassen vnnd außgestossen / so vns Lieb vnnd Trew / sampt freundtlichem willen zuerzeygen schuldig waren / Schewen aber heutiges tages niemandt / sondern sind bereyt / durch Glück vnnd Vnglück / durch gut vnd böse Gerüchte vns zuerzeygen als Diener Gottes / der dann solches in vns angefangen / vnd zu seinem Lob noch volenden wirdt / jhm sey Lob in Ewigkeit / Amen.

Noch eins / ich höre es soll ein Tieffgelehrter Meyster von hohen Sinnen fürgeben / darumb daß GOTT der Eselinne Bileam das Maul zu reden wunderbarlichen auffgethan / soll man ohne vnterscheydt deß Beruffs / einen jeden im Predigampt hören / was höre ich? Wunder ist / daß nicht diese Lehrer / alle Vätter heyssen jhren Sönichen die Köpff abhawen / dieweil GOtt dem Heiligen Abraham / so ein Fürbild vnd Vatter ist aller Gläubigen / solches zu thun befohlen.

Aber wer auch dieser ist / dann er muß nicht ein schlimmer / schlechter Socius sein / der mit solchen tieffen Gedancken / vnd starckem Grundt / den Beruff kan bawsellig machen / darauff doch alle Propheten vnnd Aposteln / alle jhre Lehre setzen / denselbigen wolt mit Eselsförtzen krönen / damit er ja seiner Profession einen gleichmessigen Namen vnd Titel habe. Gott wehre solchen wüsten Wilden Sewen / die so schendtlich den schönen Weinberg zu wülen / vnd erhalte seine Außerwehlten / das Arme / elende / nichtige kleine Heufflein / zu einem frölichen bestendigen Ende / Amen / Amen.

Ein Brieff D. Joachimi Mörlini an einen Pfarrherrn.

GOttes Gnade zuvor. Lieber Herr N. Ewren Brieff habe ich gelesen / nicht ohne sonderliche Frewde / dann solt es auch dem Teuffel den Bauch / vnnd die Rampanien darinne zureissen / so thut es mir im Hertzen wol / wann ich sehe den heiligen Eyffer frommer Christlicher Hertzen / vber dem Wort vnnd der reynen Lehre Christi Jesu vnsers HERRN / vnd weyß fürwar / wie grewlich vnnd greßlich vns auch die schnöde Welt darüber jmmer hönet / daß es für GOTT vnser höchster Ruhm ist / Darumb laßt es gehen wie es gehet / prediget getrost vnnd vnerschrocken / der mir dienet saget Christus / den wird mein Vatter ehren / so lasset die Welt schenden so sehre sie kan. Sie will doch mit dem Beruff vnnd Ampt so vns befohlen ist / spielen / vnd es damit jhres willens machen / in die

den / wo vns die jenigen nicht verlassen vnnd außgestossen / so vns Lieb vnnd Trew / sampt freundtlichem willen zuerzeygen schuldig waren / Schewen aber heutiges tages niemandt / sondern sind bereyt / durch Glück vnnd Vnglück / durch gut vnd böse Gerüchte vns zuerzeygen als Diener Gottes / der dann solches in vns angefangen / vnd zu seinem Lob noch volenden wirdt / jhm sey Lob in Ewigkeit / Amen.

Noch eins / ich höre es soll ein Tieffgelehrter Meyster von hohen Sinnen fürgeben / darumb daß GOTT der Eselinne Bileam das Maul zu reden wunderbarlichen auffgethan / soll man ohne vnterscheydt deß Beruffs / einen jeden im Predigampt hören / was höre ich? Wunder ist / daß nicht diese Lehrer / alle Vätter heyssen jhren Sönichen die Köpff abhawen / dieweil GOtt dem Heiligen Abraham / so ein Fürbild vnd Vatter ist aller Gläubigen / solches zu thun befohlen.

Aber wer auch dieser ist / dann er muß nicht ein schlimmer / schlechter Socius sein / der mit solchen tieffen Gedancken / vnd starckem Grundt / den Beruff kan bawsellig machen / darauff doch alle Propheten vnnd Aposteln / alle jhre Lehre setzen / denselbigen wolt mit Eselsförtzen krönen / damit er ja seiner Profession einen gleichmessigen Namen vnd Titel habe. Gott wehre solchen wüsten Wilden Sewen / die so schendtlich den schönen Weinberg zu wülen / vnd erhalte seine Außerwehlten / das Arme / elende / nichtige kleine Heufflein / zu einem frölichen bestendigen Ende / Amen / Amen.

Ein Brieff D. Joachimi Mörlini an einen Pfarrherrn.

GOttes Gnade zuvor. Lieber Herr N. Ewren Brieff habe ich gelesen / nicht ohne sonderliche Frewde / dann solt es auch dem Teuffel den Bauch / vnnd die Rampanien darinne zureissen / so thut es mir im Hertzen wol / wann ich sehe den heiligen Eyffer from̃er Christlicher Hertzen / vber dem Wort vnnd der reynen Lehre Christi Jesu vnsers HERRN / vnd weyß fürwar / wie grewlich vnnd greßlich vns auch die schnöde Welt darüber jmmer hönet / daß es für GOTT vnser höchster Ruhm ist / Darumb laßt es gehen wie es gehet / prediget getrost vnnd vnerschrocken / der mir dienet saget Christus / den wird mein Vatter ehren / so lasset die Welt schenden so sehre sie kan. Sie will doch mit dem Beruff vnnd Ampt so vns befohlen ist / spielen / vnd es damit jhres willens machen / in die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="39"/>
den / wo                      vns die jenigen nicht verlassen vnnd außgestossen / so vns Lieb vnnd Trew /                      sampt freundtlichem willen zuerzeygen schuldig waren / Schewen aber heutiges                      tages niemandt / sondern sind bereyt / durch Glück vnnd Vnglück / durch gut vnd                      böse Gerüchte vns zuerzeygen als Diener Gottes / der dann solches in vns                      angefangen / vnd zu seinem Lob noch volenden wirdt / jhm sey Lob in Ewigkeit /                      Amen.</p>
        <p>Noch eins / ich höre es soll ein Tieffgelehrter Meyster von hohen Sinnen fürgeben                      / darumb daß GOTT der Eselinne Bileam das Maul zu reden wunderbarlichen                      auffgethan / soll man ohne vnterscheydt deß Beruffs / einen jeden im Predigampt                      hören / was höre ich? Wunder ist / daß nicht diese Lehrer / alle Vätter heyssen                      jhren Sönichen die Köpff abhawen / dieweil GOtt dem Heiligen Abraham / so ein                      Fürbild vnd Vatter ist aller Gläubigen / solches zu thun befohlen.</p>
        <p>Aber wer auch dieser ist / dann er muß nicht ein schlimmer / schlechter Socius                      sein / der mit solchen tieffen Gedancken / vnd starckem Grundt / den Beruff kan                      bawsellig machen / darauff doch alle Propheten vnnd Aposteln / alle jhre Lehre                      setzen / denselbigen wolt mit Eselsförtzen krönen / damit er ja seiner                      Profession einen gleichmessigen Namen vnd Titel habe. Gott wehre solchen wüsten                      Wilden Sewen / die so schendtlich den schönen Weinberg zu wülen / vnd erhalte                      seine Außerwehlten / das Arme / elende / nichtige kleine Heufflein / zu einem                      frölichen bestendigen Ende / Amen / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ein Brieff D. Joachimi Mörlini an einen Pfarrherrn.<lb/></head>
        <p>GOttes Gnade zuvor. Lieber Herr N. Ewren Brieff habe ich gelesen / nicht ohne                      sonderliche Frewde / dann solt es auch dem Teuffel den Bauch / vnnd die                      Rampanien darinne zureissen / so thut es mir im Hertzen wol / wann ich sehe den                      heiligen Eyffer from&#x0303;er Christlicher Hertzen / vber dem Wort vnnd                      der reynen Lehre Christi Jesu vnsers HERRN / vnd weyß fürwar / wie grewlich vnnd                      greßlich vns auch die schnöde Welt darüber jmmer hönet / daß es für GOTT vnser                      höchster Ruhm ist / Darumb laßt es gehen wie es gehet / prediget getrost vnnd                      vnerschrocken / der mir dienet saget Christus / den wird mein Vatter ehren / so                      lasset die Welt schenden so sehre sie kan. Sie will doch mit dem Beruff vnnd                      Ampt so vns befohlen ist / spielen / vnd es damit jhres willens machen / in die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] den / wo vns die jenigen nicht verlassen vnnd außgestossen / so vns Lieb vnnd Trew / sampt freundtlichem willen zuerzeygen schuldig waren / Schewen aber heutiges tages niemandt / sondern sind bereyt / durch Glück vnnd Vnglück / durch gut vnd böse Gerüchte vns zuerzeygen als Diener Gottes / der dann solches in vns angefangen / vnd zu seinem Lob noch volenden wirdt / jhm sey Lob in Ewigkeit / Amen. Noch eins / ich höre es soll ein Tieffgelehrter Meyster von hohen Sinnen fürgeben / darumb daß GOTT der Eselinne Bileam das Maul zu reden wunderbarlichen auffgethan / soll man ohne vnterscheydt deß Beruffs / einen jeden im Predigampt hören / was höre ich? Wunder ist / daß nicht diese Lehrer / alle Vätter heyssen jhren Sönichen die Köpff abhawen / dieweil GOtt dem Heiligen Abraham / so ein Fürbild vnd Vatter ist aller Gläubigen / solches zu thun befohlen. Aber wer auch dieser ist / dann er muß nicht ein schlimmer / schlechter Socius sein / der mit solchen tieffen Gedancken / vnd starckem Grundt / den Beruff kan bawsellig machen / darauff doch alle Propheten vnnd Aposteln / alle jhre Lehre setzen / denselbigen wolt mit Eselsförtzen krönen / damit er ja seiner Profession einen gleichmessigen Namen vnd Titel habe. Gott wehre solchen wüsten Wilden Sewen / die so schendtlich den schönen Weinberg zu wülen / vnd erhalte seine Außerwehlten / das Arme / elende / nichtige kleine Heufflein / zu einem frölichen bestendigen Ende / Amen / Amen. Ein Brieff D. Joachimi Mörlini an einen Pfarrherrn. GOttes Gnade zuvor. Lieber Herr N. Ewren Brieff habe ich gelesen / nicht ohne sonderliche Frewde / dann solt es auch dem Teuffel den Bauch / vnnd die Rampanien darinne zureissen / so thut es mir im Hertzen wol / wann ich sehe den heiligen Eyffer from̃er Christlicher Hertzen / vber dem Wort vnnd der reynen Lehre Christi Jesu vnsers HERRN / vnd weyß fürwar / wie grewlich vnnd greßlich vns auch die schnöde Welt darüber jmmer hönet / daß es für GOTT vnser höchster Ruhm ist / Darumb laßt es gehen wie es gehet / prediget getrost vnnd vnerschrocken / der mir dienet saget Christus / den wird mein Vatter ehren / so lasset die Welt schenden so sehre sie kan. Sie will doch mit dem Beruff vnnd Ampt so vns befohlen ist / spielen / vnd es damit jhres willens machen / in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/39
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/39>, abgerufen am 19.04.2024.