Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

bekennet sich einer darzu der da saget. Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel vnd auff Erden / der saget / er habe jhn dahin gesetzt / vnd wer jhm darüber thue / der habe nicht den Armen Mann / sondern jhm Christo / vnnd seinem Himmlischen Vatter gethan. Wer hat nun einiger Obrigkeit die Gewalt gegeben / daß sie vngeachtet solcher Mandata / damit sie doch Gott sonderlichen meynet. Matth. 10. Ihm seine getrewe Diener macht haben auß zustossen / vnd einen vntrewen Mütling (der sich verheysset / er wölle es zu jhrem gefallen machen / daß er keine Gewaltige Niphlim vnd Nimrodes erzürne / so jetzund wider Christum Toben vnd Wüten / sich zu solchem fürhaben vnnd mutwillen frey ohne schew offentlich bekennen /) dargegen in jhre Stedte einzudringen. Ich weyß wol hie stielt dem Magistro M. niemandt nichts / dann er hatt darinnen nichts Erblichs für seine Person / was hatt aber der liebe Gott daran? Der jhn eingesetzt vnd von jedermam nicht allein vngeperturbiret / sondern von Herren vnnd Vnterthanen will geehret haben / nicht schlecht wie Obrigkeit / Vatter oder Mutter / sondern mit zweyfacher Ehr. Wer sihet das nicht / daß hie keiner Creatur sondern Gott in seine Jurisdiction vnnd Eygenthumb gefallen / vnd also keine geringe schlechte Raben vnd Galgen-Diebe / sondern Gottes Reuber vnnd Diebe sind? Darumb auch der heilige Lutherus bey zeit seines Lebens / mit der keinen hatt wöllen zuthun haben / so in der auß gedrungenen Prediger stedt sindt eingesetzt vnd subintroducieret worden / zu dem daß mein lieber Cyprianus in diesem Fall vnnd wol ewig von N. vnd jedermenniglichen wirdt vnverantwortet bleiben / der einen solchen Mütling ausser der Kirchen / vnd damit in deß Teuffels Reich setzet.

Es leidet / saget der heilige Lutherus / gar kein geringer Haußvatter nicht / daß man jhm seinen vnschuldigen wolverdienten Diener / wider seinen willen entsetzt / vnd jhm in seine Haußhaltung einen andern an seine Stedte ordente / wie kommet der arme Christus darzu / daß ers muß nicht allein leiden / wider alle sein ruffen vnd schreien? Sondern auch selbst rühmen / daß wir Armen Scheblinge vnd Madenseck jhm seine Diener / außgefastem muth außstossen / vnd setzen jm Juncker jämerlich hinein? Heyst das nicht. Os ponere in Coelum, so weyß ich nicht was es heyst. Vnd das ist nicht genung / daß man wider Gott handelt / nachmals sein Gebott gantz vnnd gar auffhebet / Sondern da kommet dann Sudeler / Seyfferer / schmieret vnnd tünchet die Wandt / wie Ezechiel saget / auff daß sie die boßhafftigen in jhrem sündlichen wesen stercken. Jerem. 23. Damit jhm ja seine boßheit niemandt lasse leydt sein / vnnd sich darvon bekehre. Noch predigen sie Gottes Wort / su -

bekennet sich einer darzu der da saget. Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel vnd auff Erden / der saget / er habe jhn dahin gesetzt / vnd wer jhm darüber thue / der habe nicht den Armen Mann / sondern jhm Christo / vnnd seinem Him̃lischen Vatter gethan. Wer hat nun einiger Obrigkeit die Gewalt gegeben / daß sie vngeachtet solcher Mandata / damit sie doch Gott sonderlichen meynet. Matth. 10. Ihm seine getrewe Diener macht haben auß zustossen / vnd einen vntrewen Mütling (der sich verheysset / er wölle es zu jhrem gefallen machen / daß er keine Gewaltige Niphlim vnd Nimrodes erzürne / so jetzund wider Christum Toben vnd Wüten / sich zu solchem fürhaben vnnd mutwillen frey ohne schew offentlich bekennen /) dargegen in jhre Stedte einzudringen. Ich weyß wol hie stielt dem Magistro M. niemandt nichts / dann er hatt darinnen nichts Erblichs für seine Person / was hatt aber der liebe Gott daran? Der jhn eingesetzt vnd von jedermam nicht allein vngeperturbiret / sondern von Herren vnnd Vnterthanen will geehret haben / nicht schlecht wie Obrigkeit / Vatter oder Mutter / sondern mit zweyfacher Ehr. Wer sihet das nicht / daß hie keiner Creatur sondern Gott in seine Jurisdiction vnnd Eygenthumb gefallen / vnd also keine geringe schlechte Raben vnd Galgen-Diebe / sondern Gottes Reuber vnnd Diebe sind? Darumb auch der heilige Lutherus bey zeit seines Lebens / mit der keinen hatt wöllen zuthun haben / so in der auß gedrungenen Prediger stedt sindt eingesetzt vnd subintroducieret worden / zu dem daß mein lieber Cyprianus in diesem Fall vnnd wol ewig von N. vnd jedermenniglichen wirdt vnverantwortet bleiben / der einen solchen Mütling ausser der Kirchen / vnd damit in deß Teuffels Reich setzet.

Es leidet / saget der heilige Lutherus / gar kein geringer Haußvatter nicht / daß man jhm seinen vnschuldigen wolverdienten Diener / wider seinen willen entsetzt / vnd jhm in seine Haußhaltung einen andern an seine Stedte ordente / wie kommet der arme Christus darzu / daß ers muß nicht allein leiden / wider alle sein ruffen vnd schreien? Sondern auch selbst rühmen / daß wir Armen Scheblinge vnd Madenseck jhm seine Diener / außgefastem muth außstossen / vnd setzen jm Juncker jämerlich hinein? Heyst das nicht. Os ponere in Coelum, so weyß ich nicht was es heyst. Vnd das ist nicht genung / daß man wider Gott handelt / nachmals sein Gebott gantz vnnd gar auffhebet / Sondern da kommet dann Sudeler / Seyfferer / schmieret vnnd tünchet die Wandt / wie Ezechiel saget / auff daß sie die boßhafftigen in jhrem sündlichen wesen stercken. Jerem. 23. Damit jhm ja seine boßheit niemandt lasse leydt sein / vnnd sich darvon bekehre. Noch predigen sie Gottes Wort / su -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036" n="36"/>
bekennet sich einer darzu der da saget. Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel                      vnd auff Erden / der saget / er habe jhn dahin gesetzt / vnd wer jhm darüber                      thue / der habe nicht den Armen Mann / sondern jhm Christo / vnnd seinem Him&#x0303;lischen Vatter gethan. Wer hat nun einiger Obrigkeit die Gewalt                      gegeben / daß sie vngeachtet solcher Mandata / damit sie doch Gott sonderlichen                      meynet. Matth. 10. Ihm seine getrewe Diener macht haben auß zustossen / vnd                      einen vntrewen Mütling (der sich verheysset / er wölle es zu jhrem gefallen                      machen / daß er keine Gewaltige Niphlim vnd Nimrodes erzürne / so jetzund wider                      Christum Toben vnd Wüten / sich zu solchem fürhaben vnnd mutwillen frey ohne                      schew offentlich bekennen /) dargegen in jhre Stedte einzudringen. Ich weyß wol                      hie stielt dem Magistro M. niemandt nichts / dann er hatt darinnen nichts                      Erblichs für seine Person / was hatt aber der liebe Gott daran? Der jhn                      eingesetzt vnd von jedermam nicht allein vngeperturbiret / sondern von Herren                      vnnd Vnterthanen will geehret haben / nicht schlecht wie Obrigkeit / Vatter oder                      Mutter / sondern mit zweyfacher Ehr. Wer sihet das nicht / daß hie keiner                      Creatur sondern Gott in seine Jurisdiction vnnd Eygenthumb gefallen / vnd also                      keine geringe schlechte Raben vnd Galgen-Diebe / sondern Gottes Reuber vnnd                      Diebe sind? Darumb auch der heilige Lutherus bey zeit seines Lebens / mit der                      keinen hatt wöllen zuthun haben / so in der auß gedrungenen Prediger stedt sindt                      eingesetzt vnd subintroducieret worden / zu dem daß mein lieber Cyprianus in                      diesem Fall vnnd wol ewig von N. vnd jedermenniglichen wirdt vnverantwortet                      bleiben / der einen solchen Mütling ausser der Kirchen / vnd damit in deß                      Teuffels Reich setzet.</p>
        <p>Es leidet / saget der heilige Lutherus / gar kein geringer Haußvatter nicht / daß                      man jhm seinen vnschuldigen wolverdienten Diener / wider seinen willen entsetzt                      / vnd jhm in seine Haußhaltung einen andern an seine Stedte ordente / wie kommet                      der arme Christus darzu / daß ers muß nicht allein leiden / wider alle sein                      ruffen vnd schreien? Sondern auch selbst rühmen / daß wir Armen Scheblinge vnd                      Madenseck jhm seine Diener / außgefastem muth außstossen / vnd setzen jm Juncker                      jämerlich hinein? Heyst das nicht. Os ponere in Coelum, so weyß ich nicht was es                      heyst. Vnd das ist nicht genung / daß man wider Gott handelt / nachmals sein                      Gebott gantz vnnd gar auffhebet / Sondern da kommet dann Sudeler / Seyfferer /                      schmieret vnnd tünchet die Wandt / wie Ezechiel saget / auff daß sie die                      boßhafftigen in jhrem sündlichen wesen stercken. Jerem. 23. Damit jhm ja seine                      boßheit niemandt lasse leydt sein / vnnd sich darvon bekehre. Noch predigen sie                      Gottes Wort / su -
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] bekennet sich einer darzu der da saget. Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel vnd auff Erden / der saget / er habe jhn dahin gesetzt / vnd wer jhm darüber thue / der habe nicht den Armen Mann / sondern jhm Christo / vnnd seinem Him̃lischen Vatter gethan. Wer hat nun einiger Obrigkeit die Gewalt gegeben / daß sie vngeachtet solcher Mandata / damit sie doch Gott sonderlichen meynet. Matth. 10. Ihm seine getrewe Diener macht haben auß zustossen / vnd einen vntrewen Mütling (der sich verheysset / er wölle es zu jhrem gefallen machen / daß er keine Gewaltige Niphlim vnd Nimrodes erzürne / so jetzund wider Christum Toben vnd Wüten / sich zu solchem fürhaben vnnd mutwillen frey ohne schew offentlich bekennen /) dargegen in jhre Stedte einzudringen. Ich weyß wol hie stielt dem Magistro M. niemandt nichts / dann er hatt darinnen nichts Erblichs für seine Person / was hatt aber der liebe Gott daran? Der jhn eingesetzt vnd von jedermam nicht allein vngeperturbiret / sondern von Herren vnnd Vnterthanen will geehret haben / nicht schlecht wie Obrigkeit / Vatter oder Mutter / sondern mit zweyfacher Ehr. Wer sihet das nicht / daß hie keiner Creatur sondern Gott in seine Jurisdiction vnnd Eygenthumb gefallen / vnd also keine geringe schlechte Raben vnd Galgen-Diebe / sondern Gottes Reuber vnnd Diebe sind? Darumb auch der heilige Lutherus bey zeit seines Lebens / mit der keinen hatt wöllen zuthun haben / so in der auß gedrungenen Prediger stedt sindt eingesetzt vnd subintroducieret worden / zu dem daß mein lieber Cyprianus in diesem Fall vnnd wol ewig von N. vnd jedermenniglichen wirdt vnverantwortet bleiben / der einen solchen Mütling ausser der Kirchen / vnd damit in deß Teuffels Reich setzet. Es leidet / saget der heilige Lutherus / gar kein geringer Haußvatter nicht / daß man jhm seinen vnschuldigen wolverdienten Diener / wider seinen willen entsetzt / vnd jhm in seine Haußhaltung einen andern an seine Stedte ordente / wie kommet der arme Christus darzu / daß ers muß nicht allein leiden / wider alle sein ruffen vnd schreien? Sondern auch selbst rühmen / daß wir Armen Scheblinge vnd Madenseck jhm seine Diener / außgefastem muth außstossen / vnd setzen jm Juncker jämerlich hinein? Heyst das nicht. Os ponere in Coelum, so weyß ich nicht was es heyst. Vnd das ist nicht genung / daß man wider Gott handelt / nachmals sein Gebott gantz vnnd gar auffhebet / Sondern da kommet dann Sudeler / Seyfferer / schmieret vnnd tünchet die Wandt / wie Ezechiel saget / auff daß sie die boßhafftigen in jhrem sündlichen wesen stercken. Jerem. 23. Damit jhm ja seine boßheit niemandt lasse leydt sein / vnnd sich darvon bekehre. Noch predigen sie Gottes Wort / su -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/36
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/36>, abgerufen am 17.04.2024.