Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

das kan zueygen / löset er dermassen auff / Es sey ein grosser vnterscheydt / vnter einem Haußvatter / so seiner Güter ein Erbherr / vnnd vnter einem beruffenen Prediger / der allein ein bestelter Diener / sey zu seinem Ampt. Darauß folgert er / darumb könte der jenige kein Dieb sein / der diesem sein Ampt besitze / dieweil es nicht sein Erb vnnd eygen. Ohne zweyffel muß diese liebliche Lehre / vnd hertzlich schöne Predigt / den lieben rüsselchen vnd zarten schmebelchen wol schmecken / so verlangst ein sähnlich verlangen nach einem solchen zarten Bißlein gehabt / die dermassen auch zu meiner zeit schwermeten / der Prediger hett ein Ampt von jhnen / dem sie Lohn geben / darumb mußte er wie sie wolten / oder sie hetten gut Fug vnnd Macht / wie ein jeder Herr seinem Knecht / jhn zuentsetzen. Also siehet der liebe N. das Predigampt auch an / achtet den Beruff eines Predigers nicht anders / dann wie ein Gedinge / daß man mit einem Kuhe oder Sewhirten macht / dem wöllen die Herrn / so lang es jhnen gefellet / seinen Dienst vnd Lohn halten / was sollen solcher Rangen vnnd Sewpertzel vom Predigampt Lehren? Es solten nicht Seelhirten in der Gemeyne Gottes / vnd vber seine Arme Schäfflein / so er mit seinem thewren Schweyß erarnet / sondern Sewhirten sein / da köndten sie nichts verderben.

Ich frage aber vmb Gottes willen / sage mir wer da kan / von wem ist der Prediger zu seinem Ampt durch ordentliche Mittel beruffen vnd eingesetzt? Zum andern / lieber / welcher vnter den beyden ist nun mehr der rechte dominus rei, vnnd natürliche Erbherr / der Haußvatter zu seinen Gütern / oder Gott der liebe Gnedige Vatter zu seinem Predigampt? Der hat einen Armen Diener darzu erfordert vnd eingesetzt / nicht daß ers darinnen soll einigem Menschen zugefallen machen / sondern viel mehr alles damit erzürnen / daß ers alles nach Gottes willen strafft / vnnd dem HERRN Christo zun Füssen zeucht. Ob nun wol vber jhn die grossen zornige Junckern das Maul hencken / so will er jhn doch darumb vnverdrungen haben / ja helt noch steht vnd fest vber jm mit solchen statlichen Privilegiis, wie mich mein Vatter gesandt / also sende ich euch auch. Item / Wer euch thut / der thut mir / vnd Summa / befiehlet Paulus ein geringer schlimmer Socius gegen N. Mann soll gegen alle Stende auff Erden / so GOtt im vierdten Gebott zu Ehren befohlen / getrewe Diener zweyfacher Ehre werd achten.

Hie kan ich leichtlich fladern mit Meyster N. vnnd sagen. Ist doch der Prediger ein Diener? Ja spricht Conscientia. Domine magis ter, weß Diener ist er? Hansen Rangenpertzels in der Sewgasse meynet jhr. Aber es

das kan zueygen / löset er dermassen auff / Es sey ein grosser vnterscheydt / vnter einem Haußvatter / so seiner Güter ein Erbherr / vnnd vnter einem beruffenen Prediger / der allein ein bestelter Diener / sey zu seinem Ampt. Darauß folgert er / darumb könte der jenige kein Dieb sein / der diesem sein Ampt besitze / dieweil es nicht sein Erb vnnd eygen. Ohne zweyffel muß diese liebliche Lehre / vnd hertzlich schöne Predigt / den lieben rüsselchen vnd zarten schmebelchen wol schmecken / so verlangst ein sähnlich verlangen nach einem solchen zarten Bißlein gehabt / die dermassen auch zu meiner zeit schwermeten / der Prediger hett ein Ampt von jhnen / dem sie Lohn geben / darumb mußte er wie sie wolten / oder sie hetten gut Fug vnnd Macht / wie ein jeder Herr seinem Knecht / jhn zuentsetzen. Also siehet der liebe N. das Predigampt auch an / achtet den Beruff eines Predigers nicht anders / dann wie ein Gedinge / daß man mit einem Kuhe oder Sewhirten macht / dem wöllen die Herrn / so lang es jhnen gefellet / seinen Dienst vnd Lohn halten / was sollen solcher Rangen vnnd Sewpertzel vom Predigampt Lehren? Es solten nicht Seelhirten in der Gemeyne Gottes / vnd vber seine Arme Schäfflein / so er mit seinem thewren Schweyß erarnet / sondern Sewhirten sein / da köndten sie nichts verderben.

Ich frage aber vmb Gottes willen / sage mir wer da kan / von wem ist der Prediger zu seinem Ampt durch ordentliche Mittel beruffen vnd eingesetzt? Zum andern / lieber / welcher vnter den beyden ist nun mehr der rechte dominus rei, vnnd natürliche Erbherr / der Haußvatter zu seinen Gütern / oder Gott der liebe Gnedige Vatter zu seinem Predigampt? Der hat einen Armen Diener darzu erfordert vnd eingesetzt / nicht daß ers darinnen soll einigem Menschen zugefallen machen / sondern viel mehr alles damit erzürnen / daß ers alles nach Gottes willen strafft / vnnd dem HERRN Christo zun Füssen zeucht. Ob nun wol vber jhn die grossen zornige Junckern das Maul hencken / so will er jhn doch darumb vnverdrungen haben / ja helt noch steht vnd fest vber jm mit solchen statlichen Privilegiis, wie mich mein Vatter gesandt / also sende ich euch auch. Item / Wer euch thut / der thut mir / vñ Summa / befiehlet Paulus ein geringer schlimmer Socius gegen N. Mañ soll gegen alle Stende auff Erden / so GOtt im vierdten Gebott zu Ehren befohlen / getrewe Diener zweyfacher Ehre werd achten.

Hie kan ich leichtlich fladern mit Meyster N. vnnd sagen. Ist doch der Prediger ein Diener? Ja spricht Conscientia. Domine magis ter, weß Diener ist er? Hansen Rangenpertzels in der Sewgasse meynet jhr. Aber es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035" n="35"/>
das kan zueygen / löset er dermassen auff / Es sey ein grosser vnterscheydt /                      vnter einem Haußvatter / so seiner Güter ein Erbherr / vnnd vnter einem                      beruffenen Prediger / der allein ein bestelter Diener / sey zu seinem Ampt.                      Darauß folgert er / darumb könte der jenige kein Dieb sein / der diesem sein                      Ampt besitze / dieweil es nicht sein Erb vnnd eygen. Ohne zweyffel muß diese                      liebliche Lehre / vnd hertzlich schöne Predigt / den lieben rüsselchen vnd                      zarten schmebelchen wol schmecken / so verlangst ein sähnlich verlangen nach                      einem solchen zarten Bißlein gehabt / die dermassen auch zu meiner zeit                      schwermeten / der Prediger hett ein Ampt von jhnen / dem sie Lohn geben / darumb                      mußte er wie sie wolten / oder sie hetten gut Fug vnnd Macht / wie ein jeder                      Herr seinem Knecht / jhn zuentsetzen. Also siehet der liebe N. das Predigampt                      auch an / achtet den Beruff eines Predigers nicht anders / dann wie ein Gedinge                      / daß man mit einem Kuhe oder Sewhirten macht / dem wöllen die Herrn / so lang                      es jhnen gefellet / seinen Dienst vnd Lohn halten / was sollen solcher Rangen                      vnnd Sewpertzel vom Predigampt Lehren? Es solten nicht Seelhirten in der Gemeyne                      Gottes / vnd vber seine Arme Schäfflein / so er mit seinem thewren Schweyß                      erarnet / sondern Sewhirten sein / da köndten sie nichts verderben.</p>
        <p>Ich frage aber vmb Gottes willen / sage mir wer da kan / von wem ist der Prediger zu seinem Ampt durch ordentliche Mittel beruffen vnd eingesetzt? Zum andern / lieber / welcher vnter den beyden ist nun mehr der rechte dominus rei, vnnd natürliche Erbherr / der Haußvatter zu seinen Gütern / oder Gott der liebe Gnedige Vatter zu seinem Predigampt? Der hat einen Armen Diener darzu erfordert vnd eingesetzt / nicht daß ers darinnen soll einigem Menschen zugefallen machen / sondern viel mehr alles damit erzürnen / daß ers alles nach Gottes willen strafft / vnnd dem HERRN Christo zun Füssen zeucht. Ob nun wol vber jhn die grossen zornige Junckern das Maul hencken / so will er jhn doch darumb vnverdrungen haben / ja helt noch steht vnd fest vber jm mit solchen statlichen Privilegiis, wie mich mein Vatter gesandt / also sende ich euch auch. Item / Wer euch thut / der thut mir / vn&#x0303; Summa / befiehlet Paulus ein geringer schlimmer Socius gegen N. Man&#x0303; soll gegen alle Stende auff Erden / so GOtt im vierdten Gebott zu Ehren befohlen / getrewe Diener zweyfacher Ehre werd achten.</p>
        <p>Hie kan ich leichtlich fladern mit Meyster N. vnnd sagen. Ist doch der Prediger                      ein Diener? Ja spricht Conscientia. Domine magis ter, weß Diener ist er? Hansen                      Rangenpertzels in der Sewgasse meynet jhr. Aber es
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] das kan zueygen / löset er dermassen auff / Es sey ein grosser vnterscheydt / vnter einem Haußvatter / so seiner Güter ein Erbherr / vnnd vnter einem beruffenen Prediger / der allein ein bestelter Diener / sey zu seinem Ampt. Darauß folgert er / darumb könte der jenige kein Dieb sein / der diesem sein Ampt besitze / dieweil es nicht sein Erb vnnd eygen. Ohne zweyffel muß diese liebliche Lehre / vnd hertzlich schöne Predigt / den lieben rüsselchen vnd zarten schmebelchen wol schmecken / so verlangst ein sähnlich verlangen nach einem solchen zarten Bißlein gehabt / die dermassen auch zu meiner zeit schwermeten / der Prediger hett ein Ampt von jhnen / dem sie Lohn geben / darumb mußte er wie sie wolten / oder sie hetten gut Fug vnnd Macht / wie ein jeder Herr seinem Knecht / jhn zuentsetzen. Also siehet der liebe N. das Predigampt auch an / achtet den Beruff eines Predigers nicht anders / dann wie ein Gedinge / daß man mit einem Kuhe oder Sewhirten macht / dem wöllen die Herrn / so lang es jhnen gefellet / seinen Dienst vnd Lohn halten / was sollen solcher Rangen vnnd Sewpertzel vom Predigampt Lehren? Es solten nicht Seelhirten in der Gemeyne Gottes / vnd vber seine Arme Schäfflein / so er mit seinem thewren Schweyß erarnet / sondern Sewhirten sein / da köndten sie nichts verderben. Ich frage aber vmb Gottes willen / sage mir wer da kan / von wem ist der Prediger zu seinem Ampt durch ordentliche Mittel beruffen vnd eingesetzt? Zum andern / lieber / welcher vnter den beyden ist nun mehr der rechte dominus rei, vnnd natürliche Erbherr / der Haußvatter zu seinen Gütern / oder Gott der liebe Gnedige Vatter zu seinem Predigampt? Der hat einen Armen Diener darzu erfordert vnd eingesetzt / nicht daß ers darinnen soll einigem Menschen zugefallen machen / sondern viel mehr alles damit erzürnen / daß ers alles nach Gottes willen strafft / vnnd dem HERRN Christo zun Füssen zeucht. Ob nun wol vber jhn die grossen zornige Junckern das Maul hencken / so will er jhn doch darumb vnverdrungen haben / ja helt noch steht vnd fest vber jm mit solchen statlichen Privilegiis, wie mich mein Vatter gesandt / also sende ich euch auch. Item / Wer euch thut / der thut mir / vñ Summa / befiehlet Paulus ein geringer schlimmer Socius gegen N. Mañ soll gegen alle Stende auff Erden / so GOtt im vierdten Gebott zu Ehren befohlen / getrewe Diener zweyfacher Ehre werd achten. Hie kan ich leichtlich fladern mit Meyster N. vnnd sagen. Ist doch der Prediger ein Diener? Ja spricht Conscientia. Domine magis ter, weß Diener ist er? Hansen Rangenpertzels in der Sewgasse meynet jhr. Aber es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/35
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/35>, abgerufen am 20.04.2024.