Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

die Gemeyne billichkeit / wem diß auch nicht gefellet / der halte es mit seinem Heuchelern / werffen eins ins ander / nach alle seinem gefallen / Sage mir aber wo bleibet sein Gewissen / daß er gewiß schliessen kan / es sey ein Göttlicher Beruff.

Auff die Frage / Ob ein N. einen Christlichen Beruff habe oder nicht / Richtige kurtze Antwort D. Joachimi Mörlini.

DIEse Frage wird listiglich kaum die helfft fürgeschlagen / vnd der wichtige theyl dieses handels heimlich verschwiegen vnnd hintersteckt. Dann es ist nicht der handel jetzt in diesem Fall / Ob auch ordentliche Oberkeit macht habe / fromme Predicanten zuberuffen. Sondern das ist die Sache vnnd Frage. Ob man auch möchte ohne Recht einen Beruffenen / Frommen / getrewen Prediger vnnd Seelsorger vnd Vatter / mit lauter Gewalt außstossen / vnd einen andern an seine städte eindringen.

Hierauff ist die Antwort. Wie einen Ehrlichen Göttlichen Titel vnd Beruff der jenige hat / der in gestolene / geraubte Güter wird eingesetzt / davon wider recht noch billichkeit / allein mit lauter Gewalt / ein Arm Vnschüldiger Mann ist außgedrungen. Eben also einen Titel vnd Beruff hatt N. auch / Ehe dann zu recht geführet wirdt / daß Magister N. entweder nicht habe einen ordentlichen Beruff gehabt / oder sich desselbigen wircklichen entsetzt.

Also schreibet der heilige Martyrer Cyprianus lib. 2. Epist. Wann einer einmal Bischoff worden / vnd durch der andern Mitdiener / vnd deß Volcks gezeugnuß zu seinem Ampt bestätiget / sollen die widerwertigen wissen / daß man gar keinerley weise einen andern dahin setzen kan.

Also lib. 4. Epistola 2. Welcher jetzt / nach dem Cornelius zu seinem Ampt ist bestätiget / will Bischoff werden / der muß ausser der Christlichen Kirchen ein Bischoff werden / vnd kan nicht von der Kirchen darzu vordnet sein / dieweil ers nicht mit der Einigkeit der Kirchen helt / Er sey nun wer er wölle / ob er sich gleich rühmet / vnd viel von sich helt / so ist er doch eine vnheilige Person / frembd vnd ausser der Kirchen. Dann dieweil kein ander nach dem ersten sein kan / welcher nach dem ersten (der es allein sein soll) gemacht wird / derselbige ist nicht der ander / sondern gar nichts / etc. Vide plura quaest. 1. In primis & 3. q. Accusatus. Item 1. q. fascii est.

Ich aber Joachimus Mörlin / biete allen Theologen / sie sind auch wo sie

die Gemeyne billichkeit / wem diß auch nicht gefellet / der halte es mit seinem Heuchelern / werffen eins ins ander / nach alle seinem gefallen / Sage mir aber wo bleibet sein Gewissen / daß er gewiß schliessen kan / es sey ein Göttlicher Beruff.

Auff die Frage / Ob ein N. einen Christlichen Beruff habe oder nicht / Richtige kurtze Antwort D. Joachimi Mörlini.

DIEse Frage wird listiglich kaum die helfft fürgeschlagen / vnd der wichtige theyl dieses handels heimlich verschwiegen vnnd hintersteckt. Dann es ist nicht der handel jetzt in diesem Fall / Ob auch ordentliche Oberkeit macht habe / fromme Predicanten zuberuffen. Sondern das ist die Sache vnnd Frage. Ob man auch möchte ohne Recht einen Beruffenen / Frommen / getrewen Prediger vnnd Seelsorger vnd Vatter / mit lauter Gewalt außstossen / vnd einen andern an seine städte eindringen.

Hierauff ist die Antwort. Wie einen Ehrlichen Göttlichen Titel vnd Beruff der jenige hat / der in gestolene / geraubte Güter wird eingesetzt / davon wider recht noch billichkeit / allein mit lauter Gewalt / ein Arm Vnschüldiger Mann ist außgedrungen. Eben also einen Titel vnd Beruff hatt N. auch / Ehe dann zu recht geführet wirdt / daß Magister N. entweder nicht habe einen ordentlichen Beruff gehabt / oder sich desselbigen wircklichen entsetzt.

Also schreibet der heilige Martyrer Cyprianus lib. 2. Epist. Wann einer einmal Bischoff worden / vnd durch der andern Mitdiener / vnd deß Volcks gezeugnuß zu seinem Ampt bestätiget / sollen die widerwertigen wissen / daß man gar keinerley weise einen andern dahin setzen kan.

Also lib. 4. Epistola 2. Welcher jetzt / nach dem Cornelius zu seinem Ampt ist bestätiget / will Bischoff werden / der muß ausser der Christlichen Kirchen ein Bischoff werden / vnd kan nicht von der Kirchen darzu vordnet sein / dieweil ers nicht mit der Einigkeit der Kirchen helt / Er sey nun wer er wölle / ob er sich gleich rühmet / vnd viel von sich helt / so ist er doch eine vnheilige Person / frembd vnd ausser der Kirchen. Dann dieweil kein ander nach dem ersten sein kan / welcher nach dem ersten (der es allein sein soll) gemacht wird / derselbige ist nicht der ander / sondern gar nichts / etc. Vide plura quaest. 1. In primis & 3. q. Accusatus. Item 1. q. fascii est.

Ich aber Joachimus Mörlin / biete allen Theologen / sie sind auch wo sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0029" n="29"/>
die Gemeyne billichkeit / wem diß auch nicht gefellet                      / der halte es mit seinem Heuchelern / werffen eins ins ander / nach alle seinem                      gefallen / Sage mir aber wo bleibet sein Gewissen / daß er gewiß schliessen kan                      / es sey ein Göttlicher Beruff.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Auff die Frage / Ob ein N. einen Christlichen Beruff habe oder nicht /                      Richtige kurtze Antwort D. Joachimi Mörlini.<lb/></head>
        <p>DIEse Frage wird listiglich kaum die helfft fürgeschlagen / vnd der wichtige theyl dieses handels heimlich verschwiegen vnnd hintersteckt. Dann es ist nicht der handel jetzt in diesem Fall / Ob auch ordentliche Oberkeit macht habe / fromme Predicanten zuberuffen. Sondern das ist die Sache vnnd Frage. Ob man auch möchte ohne Recht einen Beruffenen / Frommen / getrewen Prediger vnnd Seelsorger vnd Vatter / mit lauter Gewalt außstossen / vnd einen andern an seine städte eindringen.</p>
        <p>Hierauff ist die Antwort. Wie einen Ehrlichen Göttlichen Titel vnd Beruff der                      jenige hat / der in gestolene / geraubte Güter wird eingesetzt / davon wider                      recht noch billichkeit / allein mit lauter Gewalt / ein Arm Vnschüldiger Mann                      ist außgedrungen. Eben also einen Titel vnd Beruff hatt N. auch / Ehe dann zu                      recht geführet wirdt / daß Magister N. entweder nicht habe einen ordentlichen                      Beruff gehabt / oder sich desselbigen wircklichen entsetzt.</p>
        <p>Also schreibet der heilige Martyrer Cyprianus lib. 2. Epist. Wann einer einmal                      Bischoff worden / vnd durch der andern Mitdiener / vnd deß Volcks gezeugnuß zu                      seinem Ampt bestätiget / sollen die widerwertigen wissen / daß man gar keinerley                      weise einen andern dahin setzen kan.</p>
        <p>Also lib. 4. Epistola 2. Welcher jetzt / nach dem Cornelius zu seinem Ampt ist                      bestätiget / will Bischoff werden / der muß ausser der Christlichen Kirchen ein                      Bischoff werden / vnd kan nicht von der Kirchen darzu vordnet sein / dieweil ers                      nicht mit der Einigkeit der Kirchen helt / Er sey nun wer er wölle / ob er sich                      gleich rühmet / vnd viel von sich helt / so ist er doch eine vnheilige Person /                      frembd vnd ausser der Kirchen. Dann dieweil kein ander nach dem ersten sein kan                      / welcher nach dem ersten (der es allein sein soll) gemacht wird / derselbige                      ist nicht der ander / sondern gar nichts / etc. Vide plura quaest. 1. In primis                      &amp; 3. q. Accusatus. Item 1. q. fascii est.</p>
        <p>Ich aber Joachimus Mörlin / biete allen Theologen / sie sind auch wo sie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] die Gemeyne billichkeit / wem diß auch nicht gefellet / der halte es mit seinem Heuchelern / werffen eins ins ander / nach alle seinem gefallen / Sage mir aber wo bleibet sein Gewissen / daß er gewiß schliessen kan / es sey ein Göttlicher Beruff. Auff die Frage / Ob ein N. einen Christlichen Beruff habe oder nicht / Richtige kurtze Antwort D. Joachimi Mörlini. DIEse Frage wird listiglich kaum die helfft fürgeschlagen / vnd der wichtige theyl dieses handels heimlich verschwiegen vnnd hintersteckt. Dann es ist nicht der handel jetzt in diesem Fall / Ob auch ordentliche Oberkeit macht habe / fromme Predicanten zuberuffen. Sondern das ist die Sache vnnd Frage. Ob man auch möchte ohne Recht einen Beruffenen / Frommen / getrewen Prediger vnnd Seelsorger vnd Vatter / mit lauter Gewalt außstossen / vnd einen andern an seine städte eindringen. Hierauff ist die Antwort. Wie einen Ehrlichen Göttlichen Titel vnd Beruff der jenige hat / der in gestolene / geraubte Güter wird eingesetzt / davon wider recht noch billichkeit / allein mit lauter Gewalt / ein Arm Vnschüldiger Mann ist außgedrungen. Eben also einen Titel vnd Beruff hatt N. auch / Ehe dann zu recht geführet wirdt / daß Magister N. entweder nicht habe einen ordentlichen Beruff gehabt / oder sich desselbigen wircklichen entsetzt. Also schreibet der heilige Martyrer Cyprianus lib. 2. Epist. Wann einer einmal Bischoff worden / vnd durch der andern Mitdiener / vnd deß Volcks gezeugnuß zu seinem Ampt bestätiget / sollen die widerwertigen wissen / daß man gar keinerley weise einen andern dahin setzen kan. Also lib. 4. Epistola 2. Welcher jetzt / nach dem Cornelius zu seinem Ampt ist bestätiget / will Bischoff werden / der muß ausser der Christlichen Kirchen ein Bischoff werden / vnd kan nicht von der Kirchen darzu vordnet sein / dieweil ers nicht mit der Einigkeit der Kirchen helt / Er sey nun wer er wölle / ob er sich gleich rühmet / vnd viel von sich helt / so ist er doch eine vnheilige Person / frembd vnd ausser der Kirchen. Dann dieweil kein ander nach dem ersten sein kan / welcher nach dem ersten (der es allein sein soll) gemacht wird / derselbige ist nicht der ander / sondern gar nichts / etc. Vide plura quaest. 1. In primis & 3. q. Accusatus. Item 1. q. fascii est. Ich aber Joachimus Mörlin / biete allen Theologen / sie sind auch wo sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/29
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/29>, abgerufen am 19.04.2024.