Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite
Frage.
Hie werden vnsere Heuchler ruffen / vnd jhrer Büberey den Mantel vmbhengen / Ey soll die Arme Kirche ohne Dienst / ohne Prediger bleiben?

ANtwort. Wer beraubet sie der Dienste / der Göttlichen Beruffung deß Worts? Thun wirs / od thun es die muthwilligen Buben? Warumb reden sie dann vnd expostulieren nicht mit jhnen darumb? Sie solten jhnen sagen / daß sie Gott vnd der Kirchen jhre recht beruffene Diener wider geben vnnd restituirten. Aber daß wöllen sie nicht thun / vnnd sich gleichwol mit der Kirchen putzen / sie beklagen / die sie doch helffen räuffen vnd plagen.

Was aber die Kirchen felbst belanget / ist diß meine Antwort / wann sie fraget wie sie sich halten soll. Erstlich soll sie der keinen für einen Diener erkennen / der sich einen andern / der einen ordentlichen Beruff hat / zuvertreiben hat bestellen lassen / sondern ehe daß Wort vnd die Sacrament anderswo suchen. Ist aber eine gantze Statt / oder ein gantz Kirchspiel in einer gantzen Statt / daß solche Tyranney tragen muß / daß jhm sein Pfarrherr genommen wirdt / vnd widergestattet / einen andern frommen zubestellen / so thun sie es im Namen GOTtes. Dann sie thun es nicht / daß jhnen mit jhres Pfarrherrn verjahunge wol were / der ander läßt sich auch den vorigen nicht zum Nachtheyl gebrauchen / jhn auß seinem ordentlichen vnnd Göttlichen Beruff außzustossen / sondern weil die Kirche jenes gegen jhren willen muß entpären / den sie doch viel lieber behielte. So nimpt sie diesen an / Der ander läßt sich auch nit anderst gebrauchen / dann in deß vorigen städt / gönnet aber jenem seine städte zu aller zeit. Ist auch bereyt / wann es sein könnte / die Kirche jenem widerumb anzunehmen / vnnd der Successor jenem zu weichen / Es were dann / daß jener diesem freywillig seinem Bruff resignierte oder vbergebe. Als sind offt zu jhren Kirchen wider gefordert worden die heiligen Vätter / als Athanasius / Chrysostomus / Cyrillus vnd andere. Vnd ist jhre Flucht in der Verfolgung nicht anders gewesen / dann als weren sie eine zeitlang kranck vnd schwach gewesen / da es ein ander dieweil von jhrent wegen hat außgerichtet / haben es aber etliche resignirt vnnd vbergeben / so ists / als weren sie gar davon verstorben gewesen / Vnd hat man zu eines andern Beruff mit frölichem Hertzen vnd Gewissen kommen können.

Das ist also Gottes Wort / der Heiligen Vätter Exempel / zu dem auch

Frage.
Hie werden vnsere Heuchler ruffen / vnd jhrer Büberey den Mantel vmbhengen / Ey soll die Arme Kirche ohne Dienst / ohne Prediger bleiben?

ANtwort. Wer beraubet sie der Dienste / der Göttlichen Beruffung deß Worts? Thun wirs / oď thun es die muthwilligen Buben? Warumb reden sie dann vnd expostulieren nicht mit jhnen darumb? Sie solten jhnen sagen / daß sie Gott vnd der Kirchen jhre recht beruffene Diener wider geben vnnd restituirten. Aber daß wöllen sie nicht thun / vnnd sich gleichwol mit der Kirchen putzen / sie beklagen / die sie doch helffen räuffen vnd plagen.

Was aber die Kirchen felbst belanget / ist diß meine Antwort / wann sie fraget wie sie sich halten soll. Erstlich soll sie der keinen für einen Diener erkennen / der sich einen andern / der einen ordentlichen Beruff hat / zuvertreiben hat bestellen lassen / sondern ehe daß Wort vnd die Sacrament anderswo suchen. Ist aber eine gantze Statt / oder ein gantz Kirchspiel in einer gantzen Statt / daß solche Tyranney tragen muß / daß jhm sein Pfarrherr genommen wirdt / vnd widergestattet / einen andern frommen zubestellen / so thun sie es im Namen GOTtes. Dann sie thun es nicht / daß jhnen mit jhres Pfarrherrn verjahunge wol were / der ander läßt sich auch den vorigen nicht zum Nachtheyl gebrauchen / jhn auß seinem ordentlichen vnnd Göttlichen Beruff außzustossen / sondern weil die Kirche jenes gegen jhren willen muß entpären / den sie doch viel lieber behielte. So nimpt sie diesen an / Der ander läßt sich auch nit anderst gebrauchen / dann in deß vorigen städt / gönnet aber jenem seine städte zu aller zeit. Ist auch bereyt / wann es sein könnte / die Kirche jenem widerumb anzunehmen / vnnd der Successor jenem zu weichen / Es were dann / daß jener diesem freywillig seinem Bruff resignierte oder vbergebe. Als sind offt zu jhren Kirchen wider gefordert worden die heiligen Vätter / als Athanasius / Chrysostomus / Cyrillus vnd andere. Vnd ist jhre Flucht in der Verfolgung nicht anders gewesen / dann als weren sie eine zeitlang kranck vnd schwach gewesen / da es ein ander dieweil von jhrent wegen hat außgerichtet / haben es aber etliche resignirt vnnd vbergeben / so ists / als weren sie gar davon verstorben gewesen / Vnd hat man zu eines andern Beruff mit frölichem Hertzen vnd Gewissen kom̃en können.

Das ist also Gottes Wort / der Heiligen Vätter Exempel / zu dem auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0028" n="28"/>
      </div>
      <div>
        <head>Frage.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>Hie werden vnsere Heuchler ruffen / vnd jhrer Büberey den Mantel vmbhengen /                      Ey soll die Arme Kirche ohne Dienst / ohne Prediger bleiben?<lb/></head>
        <p>ANtwort. Wer beraubet sie der Dienste / der Göttlichen Beruffung deß Worts? Thun                      wirs / o&#x010F; thun es die muthwilligen Buben? Warumb reden sie dann vnd                      expostulieren nicht mit jhnen darumb? Sie solten jhnen sagen / daß sie Gott vnd                      der Kirchen jhre recht beruffene Diener wider geben vnnd restituirten. Aber daß                      wöllen sie nicht thun / vnnd sich gleichwol mit der Kirchen putzen / sie                      beklagen / die sie doch helffen räuffen vnd plagen.</p>
        <p>Was aber die Kirchen felbst belanget / ist diß meine Antwort / wann sie fraget                      wie sie sich halten soll. Erstlich soll sie der keinen für einen Diener erkennen                      / der sich einen andern / der einen ordentlichen Beruff hat / zuvertreiben hat                      bestellen lassen / sondern ehe daß Wort vnd die Sacrament anderswo suchen. Ist                      aber eine gantze Statt / oder ein gantz Kirchspiel in einer gantzen Statt / daß                      solche Tyranney tragen muß / daß jhm sein Pfarrherr genommen wirdt / vnd                      widergestattet / einen andern frommen zubestellen / so thun sie es im Namen                      GOTtes. Dann sie thun es nicht / daß jhnen mit jhres Pfarrherrn verjahunge wol                      were / der ander läßt sich auch den vorigen nicht zum Nachtheyl gebrauchen / jhn                      auß seinem ordentlichen vnnd Göttlichen Beruff außzustossen / sondern weil die                      Kirche jenes gegen jhren willen muß entpären / den sie doch viel lieber                      behielte. So nimpt sie diesen an / Der ander läßt sich auch nit anderst                      gebrauchen / dann in deß vorigen städt / gönnet aber jenem seine städte zu aller                      zeit. Ist auch bereyt / wann es sein könnte / die Kirche jenem widerumb                      anzunehmen / vnnd der Successor jenem zu weichen / Es were dann / daß jener                      diesem freywillig seinem Bruff resignierte oder vbergebe. Als sind offt zu jhren                      Kirchen wider gefordert worden die heiligen Vätter / als Athanasius /                      Chrysostomus / Cyrillus vnd andere. Vnd ist jhre Flucht in der Verfolgung nicht                      anders gewesen / dann als weren sie eine zeitlang kranck vnd schwach gewesen /                      da es ein ander dieweil von jhrent wegen hat außgerichtet / haben es aber                      etliche resignirt vnnd vbergeben / so ists / als weren sie gar davon verstorben                      gewesen / Vnd hat man zu eines andern Beruff mit frölichem Hertzen vnd Gewissen                          kom&#x0303;en können.</p>
        <p>Das ist also Gottes Wort / der Heiligen Vätter Exempel / zu dem auch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Frage. Hie werden vnsere Heuchler ruffen / vnd jhrer Büberey den Mantel vmbhengen / Ey soll die Arme Kirche ohne Dienst / ohne Prediger bleiben? ANtwort. Wer beraubet sie der Dienste / der Göttlichen Beruffung deß Worts? Thun wirs / oď thun es die muthwilligen Buben? Warumb reden sie dann vnd expostulieren nicht mit jhnen darumb? Sie solten jhnen sagen / daß sie Gott vnd der Kirchen jhre recht beruffene Diener wider geben vnnd restituirten. Aber daß wöllen sie nicht thun / vnnd sich gleichwol mit der Kirchen putzen / sie beklagen / die sie doch helffen räuffen vnd plagen. Was aber die Kirchen felbst belanget / ist diß meine Antwort / wann sie fraget wie sie sich halten soll. Erstlich soll sie der keinen für einen Diener erkennen / der sich einen andern / der einen ordentlichen Beruff hat / zuvertreiben hat bestellen lassen / sondern ehe daß Wort vnd die Sacrament anderswo suchen. Ist aber eine gantze Statt / oder ein gantz Kirchspiel in einer gantzen Statt / daß solche Tyranney tragen muß / daß jhm sein Pfarrherr genommen wirdt / vnd widergestattet / einen andern frommen zubestellen / so thun sie es im Namen GOTtes. Dann sie thun es nicht / daß jhnen mit jhres Pfarrherrn verjahunge wol were / der ander läßt sich auch den vorigen nicht zum Nachtheyl gebrauchen / jhn auß seinem ordentlichen vnnd Göttlichen Beruff außzustossen / sondern weil die Kirche jenes gegen jhren willen muß entpären / den sie doch viel lieber behielte. So nimpt sie diesen an / Der ander läßt sich auch nit anderst gebrauchen / dann in deß vorigen städt / gönnet aber jenem seine städte zu aller zeit. Ist auch bereyt / wann es sein könnte / die Kirche jenem widerumb anzunehmen / vnnd der Successor jenem zu weichen / Es were dann / daß jener diesem freywillig seinem Bruff resignierte oder vbergebe. Als sind offt zu jhren Kirchen wider gefordert worden die heiligen Vätter / als Athanasius / Chrysostomus / Cyrillus vnd andere. Vnd ist jhre Flucht in der Verfolgung nicht anders gewesen / dann als weren sie eine zeitlang kranck vnd schwach gewesen / da es ein ander dieweil von jhrent wegen hat außgerichtet / haben es aber etliche resignirt vnnd vbergeben / so ists / als weren sie gar davon verstorben gewesen / Vnd hat man zu eines andern Beruff mit frölichem Hertzen vnd Gewissen kom̃en können. Das ist also Gottes Wort / der Heiligen Vätter Exempel / zu dem auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/28
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/28>, abgerufen am 13.04.2024.