Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

Oberrnherrn / / nicht vnter Tyrannen vnnd Feinden deß Worts. Weil wir aber jetzunt von außwendigen offentlichen Feinden deß worts / Gott lob / nit verfolget werden / vnd doch die art deß Evangelii ist / daß es ohn Verfolgung nicht sein / viel weniger wachsen vnd außgebreytet kan werden / so mögen wir diese heymliche Verfolgung von vnsern Haußgenossen vns zugefügt / leiden. Es will vnd muß doch gelitten sein / es komme nun von Feinden oder Freunden.

Darumb seydt starck / vnnd nemet diß ewer Creutz auff euch / vnnd folget Christo dem Herrn / so werdet jhr Ruhe finden für ewre Seele. Christus der HErr / der aller Gottseligen Creutzherrn Hertzog vnd Tröster ist / erhalte vnd stercke euch mit seinem frewdigen Geyst / Amen. Anno 1530.

VIII. Tom. 8. fol. 415. a. b.
Schrifft D. Martini Lutheri an M. Johan. N. Pfarrherr zu N. von den Junckherrn vom Adel die an jhren Pastorn so viel mangels haben.

GRatiam & Pacem in Domino. Mein lieber Magister vnd Pfarrherr N. sagt doch (wo es der N. nicht thun will) den Edelleuten vnnd wer sie sindt / daß man nicht kan Pfarrherrn mahlen / wie sie gern hetten / vnd solten Gott dancken / daß sie das reyne Wort auß einem Buch möchten Buchstaben hören / weil vorzeiten sie vnter dem Bapst eytel Teuffels Fürtze vnnd Dreck haben müssen hören / vnd thewer genung bezahlen.

Wer kan den Edellenten eytel lebendige Heyligen / die Wunder thun / etc. Auff solche Betteldienst schaffen / wöllen sie eytel S. Augustinos vnnd S. Ambrosios haben / die mögen sie jhnen selbst schaffen / wann ein Pfarrherr seinem HERRN Christo genugsam vnd trew ist / solte billich ein Edelman (der etwz mercklicher geringer ist / dann Christus /) auch zu frieden sein. Muß doch ein Fürst in seinem Weltlichen Regiment zu frieden sein / daß er in seinem gantzen Adel kaum drey Werckstück findet / vnnd mit den andern Fülsteynen gedult haben muß. Sie wöllens alles erlesen haben / aber selbst nicht erlesen sein / noch mögen.

Solche sachen solt jr in ewrem Kreyß selbst außrichten / dann wir deß vberschüt / keine Ruhe noch Friede haben für den Sachen auß allen Landen / lasset diesen Brieff kommen für Fürsten vnnd Herrn / oder wo man will / mir ligt nichts daran / etc.

Oberrnherrn / / nicht vnter Tyrannen vnnd Feinden deß Worts. Weil wir aber jetzunt von außwendigen offentlichen Feinden deß worts / Gott lob / nit verfolget werden / vnd doch die art deß Evangelii ist / daß es ohn Verfolgung nicht sein / viel weniger wachsen vnd außgebreytet kan werden / so mögen wir diese heymliche Verfolgung von vnsern Haußgenossen vns zugefügt / leiden. Es will vnd muß doch gelitten sein / es komme nun von Feinden oder Freunden.

Darumb seydt starck / vnnd nemet diß ewer Creutz auff euch / vnnd folget Christo dem Herrn / so werdet jhr Ruhe finden für ewre Seele. Christus der HErr / der aller Gottseligen Creutzherrn Hertzog vnd Tröster ist / erhalte vnd stercke euch mit seinem frewdigen Geyst / Amen. Anno 1530.

VIII. Tom. 8. fol. 415. a. b.
Schrifft D. Martini Lutheri an M. Johan. N. Pfarrherr zu N. von den Junckherrn vom Adel die an jhren Pastorn so viel mangels haben.

GRatiam & Pacem in Domino. Mein lieber Magister vnd Pfarrherr N. sagt doch (wo es der N. nicht thun will) den Edelleuten vnnd wer sie sindt / daß man nicht kan Pfarrherrn mahlen / wie sie gern hetten / vnd solten Gott dancken / daß sie das reyne Wort auß einem Buch möchten Buchstaben hören / weil vorzeiten sie vnter dem Bapst eytel Teuffels Fürtze vnnd Dreck haben müssen hören / vnd thewer genung bezahlen.

Wer kan den Edellenten eytel lebendige Heyligen / die Wunder thun / etc. Auff solche Betteldienst schaffen / wöllen sie eytel S. Augustinos vnnd S. Ambrosios haben / die mögen sie jhnen selbst schaffen / wann ein Pfarrherr seinem HERRN Christo genugsam vnd trew ist / solte billich ein Edelman (der etwz mercklicher geringer ist / dann Christus /) auch zu frieden sein. Muß doch ein Fürst in seinem Weltlichen Regiment zu frieden sein / daß er in seinem gantzen Adel kaum drey Werckstück findet / vnnd mit den andern Fülsteynen gedult haben muß. Sie wöllens alles erlesen haben / aber selbst nicht erlesen sein / noch mögen.

Solche sachen solt jr in ewrem Kreyß selbst außrichten / dann wir deß vberschüt / keine Ruhe noch Friede haben für den Sachen auß allen Landen / lasset diesen Brieff kommen für Fürsten vnnd Herrn / oder wo man will / mir ligt nichts daran / etc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="16"/>
Oberrnherrn / / nicht vnter Tyrannen                      vnnd Feinden deß Worts. Weil wir aber jetzunt von außwendigen offentlichen                      Feinden deß worts / Gott lob / nit verfolget werden / vnd doch die art deß                      Evangelii ist / daß es ohn Verfolgung nicht sein / viel weniger wachsen vnd                      außgebreytet kan werden / so mögen wir diese heymliche Verfolgung von vnsern                      Haußgenossen vns zugefügt / leiden. Es will vnd muß doch gelitten sein / es                      komme nun von Feinden oder Freunden.</p>
        <p>Darumb seydt starck / vnnd nemet diß ewer Creutz auff euch / vnnd folget Christo                      dem Herrn / so werdet jhr Ruhe finden für ewre Seele. Christus der HErr / der                      aller Gottseligen Creutzherrn Hertzog vnd Tröster ist / erhalte vnd stercke euch                      mit seinem frewdigen Geyst / Amen. Anno 1530.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VIII. Tom. 8. fol. 415. a. b.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>Schrifft D. Martini Lutheri an M. Johan. N. Pfarrherr zu N. von den Junckherrn                      vom Adel die an jhren Pastorn so viel mangels haben.<lb/></head>
        <p>GRatiam &amp; Pacem in Domino. Mein lieber Magister vnd Pfarrherr N. sagt                      doch (wo es der N. nicht thun will) den Edelleuten vnnd wer sie sindt / daß man                      nicht kan Pfarrherrn mahlen / wie sie gern hetten / vnd solten Gott dancken /                      daß sie das reyne Wort auß einem Buch möchten Buchstaben hören / weil vorzeiten                      sie vnter dem Bapst eytel Teuffels Fürtze vnnd Dreck haben müssen hören / vnd                      thewer genung bezahlen.</p>
        <p>Wer kan den Edellenten eytel lebendige Heyligen / die Wunder thun / etc. Auff                      solche Betteldienst schaffen / wöllen sie eytel S. Augustinos vnnd S. Ambrosios                      haben / die mögen sie jhnen selbst schaffen / wann ein Pfarrherr seinem HERRN                      Christo genugsam vnd trew ist / solte billich ein Edelman (der etwz mercklicher                      geringer ist / dann Christus /) auch zu frieden sein. Muß doch ein Fürst in                      seinem Weltlichen Regiment zu frieden sein / daß er in seinem gantzen Adel kaum                      drey Werckstück findet / vnnd mit den andern Fülsteynen gedult haben muß. Sie                      wöllens alles erlesen haben / aber selbst nicht erlesen sein / noch mögen.</p>
        <p>Solche sachen solt jr in ewrem Kreyß selbst außrichten / dann wir deß vberschüt /                      keine Ruhe noch Friede haben für den Sachen auß allen Landen / lasset diesen                      Brieff kommen für Fürsten vnnd Herrn / oder wo man will / mir ligt nichts daran                      / etc.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Oberrnherrn / / nicht vnter Tyrannen vnnd Feinden deß Worts. Weil wir aber jetzunt von außwendigen offentlichen Feinden deß worts / Gott lob / nit verfolget werden / vnd doch die art deß Evangelii ist / daß es ohn Verfolgung nicht sein / viel weniger wachsen vnd außgebreytet kan werden / so mögen wir diese heymliche Verfolgung von vnsern Haußgenossen vns zugefügt / leiden. Es will vnd muß doch gelitten sein / es komme nun von Feinden oder Freunden. Darumb seydt starck / vnnd nemet diß ewer Creutz auff euch / vnnd folget Christo dem Herrn / so werdet jhr Ruhe finden für ewre Seele. Christus der HErr / der aller Gottseligen Creutzherrn Hertzog vnd Tröster ist / erhalte vnd stercke euch mit seinem frewdigen Geyst / Amen. Anno 1530. VIII. Tom. 8. fol. 415. a. b. Schrifft D. Martini Lutheri an M. Johan. N. Pfarrherr zu N. von den Junckherrn vom Adel die an jhren Pastorn so viel mangels haben. GRatiam & Pacem in Domino. Mein lieber Magister vnd Pfarrherr N. sagt doch (wo es der N. nicht thun will) den Edelleuten vnnd wer sie sindt / daß man nicht kan Pfarrherrn mahlen / wie sie gern hetten / vnd solten Gott dancken / daß sie das reyne Wort auß einem Buch möchten Buchstaben hören / weil vorzeiten sie vnter dem Bapst eytel Teuffels Fürtze vnnd Dreck haben müssen hören / vnd thewer genung bezahlen. Wer kan den Edellenten eytel lebendige Heyligen / die Wunder thun / etc. Auff solche Betteldienst schaffen / wöllen sie eytel S. Augustinos vnnd S. Ambrosios haben / die mögen sie jhnen selbst schaffen / wann ein Pfarrherr seinem HERRN Christo genugsam vnd trew ist / solte billich ein Edelman (der etwz mercklicher geringer ist / dann Christus /) auch zu frieden sein. Muß doch ein Fürst in seinem Weltlichen Regiment zu frieden sein / daß er in seinem gantzen Adel kaum drey Werckstück findet / vnnd mit den andern Fülsteynen gedult haben muß. Sie wöllens alles erlesen haben / aber selbst nicht erlesen sein / noch mögen. Solche sachen solt jr in ewrem Kreyß selbst außrichten / dann wir deß vberschüt / keine Ruhe noch Friede haben für den Sachen auß allen Landen / lasset diesen Brieff kommen für Fürsten vnnd Herrn / oder wo man will / mir ligt nichts daran / etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/16
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/16>, abgerufen am 19.04.2024.