Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu dem habt jhr euch allerley Fahr zubesorgen / was wolt jhr dann lang dienen vnwilligen / verstockten / verzweiffelten Leuten / damit jhr nichts anders thut / dann daß jhr jhnen vrsach gebet / euch mehr zuverachten vnd zuverfolgen. Gehet jmmer darvon / vnnd schüttelt den Staub von ewren Füssen ab / zum zeugnuß vber sie. Ich hab in kurtzen geschrieben N. daß er sich auch von dannen soll machen / jhr könnet jre Sünde / als frommen trewen Predigern zustehet vngestrafft nicht lassen / so können sie ewre straffen weder hören noch noch leiden. Darumb lasset sie jmmer hin machen / wir haben das vnsere gethan / sind derhalb sicher vnd entschüldiget für Gott vnnd der Welt. Gehabt euch wol im Herrn / vnd grüsset den Herrn N. trawret nicht / sondern seyd frölich / daß jhr vmb Christus willen leidet.

Ich wolte aber nicht / daß jhr offentlich / vnd sie zusehen liesset / den Staub von ewren Füssen / schüttelt / sie möchten euch sonst auffdem Wege ein Tück beweisen / sondern segnet sie mit sanfften demütigen worten / stellet aber die sache Gott heym. Doch bezeuget / daß jr mit gutem Gewissen lenger bey jnen nit sein möget / Item wer recht habe / werde Gott darüber richten. Anno 1531.

VII. Ibidem fol. 266. a. b.
Schrifft D. Martini Lutheri an zwen Prediger / ob sie jhr Kirchen lassen / vnd den Feinden deß Evangelii / die sich doch als Freimde stellen / weichen sollen?

GNad vnd Friede im Herrn / Ich hab ewer Schrifft / an mich gethan / gelesen / lieben Herrn / darinn jhr meines Raths begeret / ob jhr weichen solt vnd raum geben den Feinden deß Evangelii bey euch / die sich doch als Freunde stellen.

Darauff ist kurtz mein Antwort vnd Meynung / daß jhr Ja bey leib noch zur zeit nicht weichet / daß es nicht ein ansehen habe / daß jhr als Miedling ewer Schaffe verlasset / darumb fahret beyde fort in ewrem Ampt / euch von ewer Kirchen befohlen.

Leidet alles was euch zu leiden ist / biß so lang sie euch mit Gewalt absetzen / oder auß Befehl der Oberkeit vertreiben / sonst solt jhr dem grimmigen wüten deß Sathans mit nichten weichen.

Ihr seyt nicht allein / die solchs leiden / diese heimliche Verfolgung / so von falschen Brüdern geschicht / trifft vnd drückt vns allen vnter vnsern frommen

Zu dem habt jhr euch allerley Fahr zubesorgen / was wolt jhr dann lang dienen vnwilligen / verstockten / verzweiffelten Leuten / damit jhr nichts anders thut / dann daß jhr jhnen vrsach gebet / euch mehr zuverachten vnd zuverfolgen. Gehet jmmer darvon / vnnd schüttelt den Staub von ewren Füssen ab / zum zeugnuß vber sie. Ich hab in kurtzen geschrieben N. daß er sich auch von dannen soll machen / jhr könnet jre Sünde / als frommen trewen Predigern zustehet vngestrafft nicht lassen / so können sie ewre straffen weder hören noch noch leiden. Darumb lasset sie jmmer hin machen / wir haben das vnsere gethan / sind derhalb sicher vnd entschüldiget für Gott vnnd der Welt. Gehabt euch wol im Herrn / vnd grüsset den Herrn N. trawret nicht / sondern seyd frölich / daß jhr vmb Christus willen leidet.

Ich wolte aber nicht / daß jhr offentlich / vnd sie zusehen liesset / den Staub von ewren Füssen / schüttelt / sie möchten euch sonst auffdem Wege ein Tück beweisen / sondern segnet sie mit sanfften demütigen worten / stellet aber die sache Gott heym. Doch bezeuget / daß jr mit gutem Gewissen lenger bey jnen nit sein möget / Item wer recht habe / werde Gott darüber richten. Anno 1531.

VII. Ibidem fol. 266. a. b.
Schrifft D. Martini Lutheri an zwen Prediger / ob sie jhr Kirchen lassen / vnd den Feinden deß Evangelii / die sich doch als Freimde stellen / weichen sollen?

GNad vnd Friede im Herrn / Ich hab ewer Schrifft / an mich gethan / gelesen / lieben Herrn / dariñ jhr meines Raths begeret / ob jhr weichen solt vnd raum geben den Feinden deß Evangelii bey euch / die sich doch als Freunde stellen.

Darauff ist kurtz mein Antwort vnd Meynung / daß jhr Ja bey leib noch zur zeit nicht weichet / daß es nicht ein ansehen habe / daß jhr als Miedling ewer Schaffe verlasset / darumb fahret beyde fort in ewrem Ampt / euch von ewer Kirchen befohlen.

Leidet alles was euch zu leiden ist / biß so lang sie euch mit Gewalt absetzen / oder auß Befehl der Oberkeit vertreiben / sonst solt jhr dem grimmigen wüten deß Sathans mit nichten weichen.

Ihr seyt nicht allein / die solchs leiden / diese heimliche Verfolgung / so von falschen Brüdern geschicht / trifft vnd drückt vns allen vnter vnsern from̃en

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0015" n="15"/>
        <p>Zu dem habt jhr euch allerley Fahr zubesorgen / was wolt jhr dann lang dienen                      vnwilligen / verstockten / verzweiffelten Leuten / damit jhr nichts anders thut                      / dann daß jhr jhnen vrsach gebet / euch mehr zuverachten vnd zuverfolgen. Gehet                      jmmer darvon / vnnd schüttelt den Staub von ewren Füssen ab / zum zeugnuß vber                      sie. Ich hab in kurtzen geschrieben N. daß er sich auch von dannen soll machen /                      jhr könnet jre Sünde / als frommen trewen Predigern zustehet vngestrafft nicht                      lassen / so können sie ewre straffen weder hören noch noch leiden. Darumb lasset                      sie jmmer hin machen / wir haben das vnsere gethan / sind derhalb sicher vnd                      entschüldiget für Gott vnnd der Welt. Gehabt euch wol im Herrn / vnd grüsset den                      Herrn N. trawret nicht / sondern seyd frölich / daß jhr vmb Christus willen                      leidet.</p>
        <p>Ich wolte aber nicht / daß jhr offentlich / vnd sie zusehen liesset / den Staub                      von ewren Füssen / schüttelt / sie möchten euch sonst auffdem Wege ein Tück                      beweisen / sondern segnet sie mit sanfften demütigen worten / stellet aber die                      sache Gott heym. Doch bezeuget / daß jr mit gutem Gewissen lenger bey jnen nit                      sein möget / Item wer recht habe / werde Gott darüber richten. Anno 1531.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VII. Ibidem fol. 266. a. b.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>Schrifft D. Martini Lutheri an zwen Prediger / ob sie jhr Kirchen lassen / vnd                      den Feinden deß Evangelii / die sich doch als Freimde stellen / weichen sollen?<lb/></head>
        <p>GNad vnd Friede im Herrn / Ich hab ewer Schrifft / an mich gethan / gelesen /                      lieben Herrn / darin&#x0303; jhr meines Raths begeret / ob jhr weichen                      solt vnd raum geben den Feinden deß Evangelii bey euch / die sich doch als                      Freunde stellen.</p>
        <p>Darauff ist kurtz mein Antwort vnd Meynung / daß jhr Ja bey leib noch zur zeit                      nicht weichet / daß es nicht ein ansehen habe / daß jhr als Miedling ewer                      Schaffe verlasset / darumb fahret beyde fort in ewrem Ampt / euch von ewer                      Kirchen befohlen.</p>
        <p>Leidet alles was euch zu leiden ist / biß so lang sie euch mit Gewalt absetzen /                      oder auß Befehl der Oberkeit vertreiben / sonst solt jhr dem grimmigen wüten deß                      Sathans mit nichten weichen.</p>
        <p>Ihr seyt nicht allein / die solchs leiden / diese heimliche Verfolgung / so von                      falschen Brüdern geschicht / trifft vnd drückt vns allen vnter vnsern from&#x0303;en
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Zu dem habt jhr euch allerley Fahr zubesorgen / was wolt jhr dann lang dienen vnwilligen / verstockten / verzweiffelten Leuten / damit jhr nichts anders thut / dann daß jhr jhnen vrsach gebet / euch mehr zuverachten vnd zuverfolgen. Gehet jmmer darvon / vnnd schüttelt den Staub von ewren Füssen ab / zum zeugnuß vber sie. Ich hab in kurtzen geschrieben N. daß er sich auch von dannen soll machen / jhr könnet jre Sünde / als frommen trewen Predigern zustehet vngestrafft nicht lassen / so können sie ewre straffen weder hören noch noch leiden. Darumb lasset sie jmmer hin machen / wir haben das vnsere gethan / sind derhalb sicher vnd entschüldiget für Gott vnnd der Welt. Gehabt euch wol im Herrn / vnd grüsset den Herrn N. trawret nicht / sondern seyd frölich / daß jhr vmb Christus willen leidet. Ich wolte aber nicht / daß jhr offentlich / vnd sie zusehen liesset / den Staub von ewren Füssen / schüttelt / sie möchten euch sonst auffdem Wege ein Tück beweisen / sondern segnet sie mit sanfften demütigen worten / stellet aber die sache Gott heym. Doch bezeuget / daß jr mit gutem Gewissen lenger bey jnen nit sein möget / Item wer recht habe / werde Gott darüber richten. Anno 1531. VII. Ibidem fol. 266. a. b. Schrifft D. Martini Lutheri an zwen Prediger / ob sie jhr Kirchen lassen / vnd den Feinden deß Evangelii / die sich doch als Freimde stellen / weichen sollen? GNad vnd Friede im Herrn / Ich hab ewer Schrifft / an mich gethan / gelesen / lieben Herrn / dariñ jhr meines Raths begeret / ob jhr weichen solt vnd raum geben den Feinden deß Evangelii bey euch / die sich doch als Freunde stellen. Darauff ist kurtz mein Antwort vnd Meynung / daß jhr Ja bey leib noch zur zeit nicht weichet / daß es nicht ein ansehen habe / daß jhr als Miedling ewer Schaffe verlasset / darumb fahret beyde fort in ewrem Ampt / euch von ewer Kirchen befohlen. Leidet alles was euch zu leiden ist / biß so lang sie euch mit Gewalt absetzen / oder auß Befehl der Oberkeit vertreiben / sonst solt jhr dem grimmigen wüten deß Sathans mit nichten weichen. Ihr seyt nicht allein / die solchs leiden / diese heimliche Verfolgung / so von falschen Brüdern geschicht / trifft vnd drückt vns allen vnter vnsern from̃en

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/15
Zitationshilfe: [N. N.]: Vom Beruff Und Enturlaubung der Prediger/ Christlicher Fürtrefflicher Lehrer Bedencken. Giessen, 1608, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_prediger_1608/15>, abgerufen am 19.04.2024.