Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

tet/ um so bald die gedachte Acte heraus kommen/ mit aller Macht an
das Müntzen zu gehen; doch sol meist klein Geld/ wie man sagt/ und
wenig halbe und gantze Cronen gemacht werden/ damit das Ausfüh-
ren und Nachmachen desto schwerer sey. Gestern haben die von der
Ost-Indischen Compagnie dem Ober-Hause auffgewartet/ umb ih-
re Octroy bekräfftiget zu haben/ doch solches ist biß künfftigen Mitt-
woch außgestellet/ da die Enterlopers gegen sie sollen gehöret werden.
Wie man vernimmt/ so ist an einigen Gliedern des Parlaments un-
ter der Hand eine Schrifft auffgerichtet worden/ worinnen erzehlet
wird/ was grosse Einkommen die Bischöffe/ Dechante und Thum-
Herren besitzen/ auch was grosse Vortheile sie zu der Zeit/ wann das
Land viel zu dem Kriege contribuiren muß/ geniessen/ und daß man
solches wol zu Erleichterung der anderen Unterthanen beschneiden
könnte; doch höret man nicht/ daß in dem Parlament einige Refle-
xion darauff gemachet worden. Von Jarmouth hat man/ daß der
Capitain Lisle vergangenen Sonnabend einen Duynkircher Caper
mit 6. Stücken und 26. Mann auffgebracht habe. Man vernimmt/
daß der König erklähret/ daß hinführo keine Aempter/ so vom Hofe
dependiren/ sollen verkaufft werden. Am Mittwoch wurde in dem
Unter-Hause die Bill wegen Erlösung der Armen umb Schuld-ge-
fangen-sitzenden/ zum ersten mahle verlesen. Die Bill wegen Re-
dreßirung der Müntze ward zum andern mahl gelesen/ und an die
Committe von dem gantzen Hause gestellet/ so gleich darüber zu deli-
beriren anfieng. Gestern wurden die Verbesserungen darinnen
durch die grosse Committe gemacht/ gelesen/ alle/ biß auff eine/ ap-
probiret/ und befohlen/ die Bille ins Reine zu schreiben. P. S.
So gleich begaben sich die Glieder in eine Committe von dem gantzen
Hause/ umb über die Landtax-Bill vom 4. Schillingen auff das
Pfund zu deliberiren/ und wurde resolviret/ daß die Revenuen von
allen Collegien mit darunter begriffen seyn solten. Die Bill wegen
der Müntze ward in dem Unter-Hause zum dritten mahl gelesen und
paßirt/ worauff sie nach dem Ober-Hauß gesand ward/ allwo die-
selbe schon zum ersten mahl gelesen ist.

Amsterdam/ vom 31. Jan.

Heute als die Ordre wegen Begrabung der Todten zum ersten
mahl bewerckstelliget werden solte/ und zu dem Ende den Commisa-
rien/ umb auff alles Ordres zu stellen/ ein Versammlungs-Platz im

Allmo-

tet/ um so bald die gedachte Acte heraus kommen/ mit aller Macht an
das Müntzen zu gehen; doch sol meist klein Geld/ wie man sagt/ und
wenig halbe und gantze Cronen gemacht werden/ damit das Ausfüh-
ren und Nachmachen desto schwerer sey. Gestern haben die von der
Ost-Indischen Compagnie dem Ober-Hause auffgewartet/ umb ih-
re Octroy bekräfftiget zu haben/ doch solches ist biß künfftigen Mitt-
woch außgestellet/ da die Enterlopers gegen sie sollen gehöret werden.
Wie man vernimmt/ so ist an einigen Gliedern des Parlaments un-
ter der Hand eine Schrifft auffgerichtet worden/ worinnen erzehlet
wird/ was grosse Einkommen die Bischöffe/ Dechante und Thum-
Herren besitzen/ auch was grosse Vortheile sie zu der Zeit/ wann das
Land viel zu dem Kriege contribuiren muß/ geniessen/ und daß man
solches wol zu Erleichterung der anderen Unterthanen beschneiden
könnte; doch höret man nicht/ daß in dem Parlament einige Refle-
xion darauff gemachet worden. Von Jarmouth hat man/ daß der
Capitain Lisle vergangenen Sonnabend einen Duynkircher Caper
mit 6. Stücken und 26. Mann auffgebracht habe. Man vernimmt/
daß der König erklähret/ daß hinführo keine Aempter/ so vom Hofe
dependiren/ sollen verkaufft werden. Am Mittwoch wurde in dem
Unter-Hause die Bill wegen Erlösung der Armen umb Schuld-ge-
fangen-sitzenden/ zum ersten mahle verlesen. Die Bill wegen Re-
dreßirung der Müntze ward zum andern mahl gelesen/ und an die
Committe von dem gantzen Hause gestellet/ so gleich darüber zu deli-
beriren anfieng. Gestern wurden die Verbesserungen darinnen
durch die grosse Committe gemacht/ gelesen/ alle/ biß auff eine/ ap-
probiret/ und befohlen/ die Bille ins Reine zu schreiben. P. S.
So gleich begaben sich die Glieder in eine Committe von dem gantzen
Hause/ umb über die Landtax-Bill vom 4. Schillingen auff das
Pfund zu deliberiren/ und wurde resolviret/ daß die Revenuen von
allen Collegien mit darunter begriffen seyn solten. Die Bill wegen
der Müntze ward in dem Unter-Hause zum dritten mahl gelesen und
paßirt/ worauff sie nach dem Ober-Hauß gesand ward/ allwo die-
selbe schon zum ersten mahl gelesen ist.

Amsterdam/ vom 31. Jan.

Heute als die Ordre wegen Begrabung der Todten zum ersten
mahl bewerckstelliget werden solte/ und zu dem Ende den Commisa-
rien/ umb auff alles Ordres zu stellen/ ein Versammlungs-Platz im

Allmo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
tet/ um so bald die gedachte Acte heraus kommen/ mit aller Macht an<lb/>
das Müntzen zu gehen; doch sol meist klein Geld/ wie man sagt/ und<lb/>
wenig halbe und gantze Cronen gemacht werden/ damit das Ausfüh-<lb/>
ren und Nachmachen desto schwerer sey. Gestern haben die von der<lb/>
Ost-Indischen Compagnie dem Ober-Hause auffgewartet/ umb ih-<lb/>
re Octroy bekräfftiget zu haben/ doch solches ist biß künfftigen Mitt-<lb/>
woch außgestellet/ da die Enterlopers gegen sie sollen gehöret werden.<lb/>
Wie man vernimmt/ so ist an einigen Gliedern des Parlaments un-<lb/>
ter der Hand eine Schrifft auffgerichtet worden/ worinnen erzehlet<lb/>
wird/ was grosse Einkommen die Bischöffe/ Dechante und Thum-<lb/>
Herren besitzen/ auch was grosse Vortheile sie zu der Zeit/ wann das<lb/>
Land viel zu dem Kriege contribuiren muß/ geniessen/ und daß man<lb/>
solches wol zu Erleichterung der anderen Unterthanen beschneiden<lb/>
könnte; doch höret man nicht/ daß in dem Parlament einige Refle-<lb/>
xion darauff gemachet worden. Von Jarmouth hat man/ daß der<lb/>
Capitain Lisle vergangenen Sonnabend einen Duynkircher Caper<lb/>
mit 6. Stücken und 26. Mann auffgebracht habe. Man vernimmt/<lb/>
daß der König erklähret/ daß hinführo keine Aempter/ so vom Hofe<lb/>
dependiren/ sollen verkaufft werden. Am Mittwoch wurde in dem<lb/>
Unter-Hause die Bill wegen Erlösung der Armen umb Schuld-ge-<lb/>
fangen-sitzenden/ zum ersten mahle verlesen. Die Bill wegen Re-<lb/>
dreßirung der Müntze ward zum andern mahl gelesen/ und an die<lb/>
Committe von dem gantzen Hause gestellet/ so gleich darüber zu deli-<lb/>
beriren anfieng. Gestern wurden die Verbesserungen darinnen<lb/>
durch die grosse Committe gemacht/ gelesen/ alle/ biß auff eine/ ap-<lb/>
probiret/ und befohlen/ die Bille ins Reine zu schreiben. P. S.<lb/>
So gleich begaben sich die Glieder in eine Committe von dem gantzen<lb/>
Hause/ umb über die Landtax-Bill vom 4. Schillingen auff das<lb/>
Pfund zu deliberiren/ und wurde resolviret/ daß die Revenuen von<lb/>
allen Collegien mit darunter begriffen seyn solten. Die Bill wegen<lb/>
der Müntze ward in dem Unter-Hause zum dritten mahl gelesen und<lb/>
paßirt/ worauff sie nach dem Ober-Hauß gesand ward/ allwo die-<lb/>
selbe schon zum ersten mahl gelesen ist.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Amsterdam/ vom 31. Jan.</head><lb/>
        <p>Heute als die Ordre wegen Begrabung der Todten zum ersten<lb/>
mahl bewerckstelliget werden solte/ und zu dem Ende den Commisa-<lb/>
rien/ umb auff alles Ordres zu stellen/ ein Versammlungs-Platz im<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Allmo-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] tet/ um so bald die gedachte Acte heraus kommen/ mit aller Macht an das Müntzen zu gehen; doch sol meist klein Geld/ wie man sagt/ und wenig halbe und gantze Cronen gemacht werden/ damit das Ausfüh- ren und Nachmachen desto schwerer sey. Gestern haben die von der Ost-Indischen Compagnie dem Ober-Hause auffgewartet/ umb ih- re Octroy bekräfftiget zu haben/ doch solches ist biß künfftigen Mitt- woch außgestellet/ da die Enterlopers gegen sie sollen gehöret werden. Wie man vernimmt/ so ist an einigen Gliedern des Parlaments un- ter der Hand eine Schrifft auffgerichtet worden/ worinnen erzehlet wird/ was grosse Einkommen die Bischöffe/ Dechante und Thum- Herren besitzen/ auch was grosse Vortheile sie zu der Zeit/ wann das Land viel zu dem Kriege contribuiren muß/ geniessen/ und daß man solches wol zu Erleichterung der anderen Unterthanen beschneiden könnte; doch höret man nicht/ daß in dem Parlament einige Refle- xion darauff gemachet worden. Von Jarmouth hat man/ daß der Capitain Lisle vergangenen Sonnabend einen Duynkircher Caper mit 6. Stücken und 26. Mann auffgebracht habe. Man vernimmt/ daß der König erklähret/ daß hinführo keine Aempter/ so vom Hofe dependiren/ sollen verkaufft werden. Am Mittwoch wurde in dem Unter-Hause die Bill wegen Erlösung der Armen umb Schuld-ge- fangen-sitzenden/ zum ersten mahle verlesen. Die Bill wegen Re- dreßirung der Müntze ward zum andern mahl gelesen/ und an die Committe von dem gantzen Hause gestellet/ so gleich darüber zu deli- beriren anfieng. Gestern wurden die Verbesserungen darinnen durch die grosse Committe gemacht/ gelesen/ alle/ biß auff eine/ ap- probiret/ und befohlen/ die Bille ins Reine zu schreiben. P. S. So gleich begaben sich die Glieder in eine Committe von dem gantzen Hause/ umb über die Landtax-Bill vom 4. Schillingen auff das Pfund zu deliberiren/ und wurde resolviret/ daß die Revenuen von allen Collegien mit darunter begriffen seyn solten. Die Bill wegen der Müntze ward in dem Unter-Hause zum dritten mahl gelesen und paßirt/ worauff sie nach dem Ober-Hauß gesand ward/ allwo die- selbe schon zum ersten mahl gelesen ist. Amsterdam/ vom 31. Jan. Heute als die Ordre wegen Begrabung der Todten zum ersten mahl bewerckstelliget werden solte/ und zu dem Ende den Commisa- rien/ umb auff alles Ordres zu stellen/ ein Versammlungs-Platz im Allmo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/4
Zitationshilfe: Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/4>, abgerufen am 13.06.2024.