Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

derselben stracks nachsegelte und ihn nahm. An Equippirung unse-
rer Krieges-Schiffe arbeitet man mit grossem Fleisse/ und wird un-
ter der Hand geredet/ daß Sr. George Rook von Cadix zurück ent-
bohten sey/ und daß er und der Lord Bercley diesen Sommer die
Flotte in dem Ocean wohl möchten commandiren. Man hat einen
Vorschlag gethan/ sonder Beschwer der Nation/ 20000. Mann zu
des Königes Diensten zu werben; in demselben Vorschlage gibt
man an/ daß bey 10000. Parochien in Engelland/ und daß eine jede
derselben wol 2. Mann könne haben/ derer sie gerne loß seyn wolten/
wann sie nur die Freyheit erlanget selbige zu werben/ auch gerne die
Unkosten darzu tragen würden. Ferner/ daß man ordonniren solte/
daß alle Schottische und andere Krämers/ die sich so fern mit ihrem
Marsch von Hause begeben/ daß sie des Abends nicht wieder daselbst
seyn könnten/ auffgefangen und zu des Königes Diensten gezwungen
würden. Viel Bombardirer/ so vergangenes Jahr auff den Bom-
bardier-Schiffen gedienet/ haben Ordre sich nach Flandern zu bege-
ben/ von dannen viel Officierer von denen geschwächten Regimen-
tern hier ankommen seyn/ Recruyten zu werben. Die 5. Persohnen/
so letztens aus Kent wegen Correspondentz hieher gebracht/ sind ge-
gen Bürgschafft der Hafft entschlagen. Der Graf von Castlemain
und verschiedene andere Persohnen/ die sich bey dem gewesenen Kö-
nige haben auffgehalten/ sind aus Franckreich hier ankommen/ zu ver-
hinderen/ daß ihre Güter von dem Hofe nicht confisciret werden möch-
ten/ indem solches auff dem Tapet gewesen/ doch meynet man nicht/
daß in dieser Seßion etwas davon werden wird. Es ist bey nahe
unglaublich/ was vor grosse Summen eine Tage her/ so wol von be-
schnittenen Gelde/ als dem so schlechten Gehalts/ allhier in dem Ex-
chequier gebracht seyn/ jedoch sind keine Guinees darunter/ weil die-
selben geweigert werden/ so sind sie mit allem ihrem Gut zurück gesand
worden/ indem man nicht zweiffelt/ daß die Guinees bald in dem
Preiß fallen werden. Auff die Klagen/ so bey dem Parlament wegen
Mangel Kupffer-Müntze einkommen/ ist resolviret noch 7. neue Stem-
pel auffzurichten/ damit man in kurtzer Zeit eine gute Quantität
müntzen könne. Die Präparatoria zu Müntzung des Silber-Geldes
gehen auch wacker fort/ und werden in Exchequier/ wo 6. Schmeltz-
Hütten auffgerichtet/ täglich grosse Summen Geldes geschmoltzen.
In dem Tour sind 7. Müntzen fertig/ und werden noch mehr zuberei-

tet

derselben stracks nachsegelte und ihn nahm. An Equippirung unse-
rer Krieges-Schiffe arbeitet man mit grossem Fleisse/ und wird un-
ter der Hand geredet/ daß Sr. George Rook von Cadix zurück ent-
bohten sey/ und daß er und der Lord Bercley diesen Sommer die
Flotte in dem Ocean wohl möchten commandiren. Man hat einen
Vorschlag gethan/ sonder Beschwer der Nation/ 20000. Mann zu
des Königes Diensten zu werben; in demselben Vorschlage gibt
man an/ daß bey 10000. Parochien in Engelland/ und daß eine jede
derselben wol 2. Mann könne haben/ derer sie gerne loß seyn wolten/
wann sie nur die Freyheit erlanget selbige zu werben/ auch gerne die
Unkosten darzu tragen würden. Ferner/ daß man ordonniren solte/
daß alle Schottische und andere Krämers/ die sich so fern mit ihrem
Marsch von Hause begeben/ daß sie des Abends nicht wieder daselbst
seyn könnten/ auffgefangen und zu des Königes Diensten gezwungen
würden. Viel Bombardirer/ so vergangenes Jahr auff den Bom-
bardier-Schiffen gedienet/ haben Ordre sich nach Flandern zu bege-
ben/ von dannen viel Officierer von denen geschwächten Regimen-
tern hier ankommen seyn/ Recruyten zu werben. Die 5. Persohnen/
so letztens aus Kent wegen Correspondentz hieher gebracht/ sind ge-
gen Bürgschafft der Hafft entschlagen. Der Graf von Castlemain
und verschiedene andere Persohnen/ die sich bey dem gewesenen Kö-
nige haben auffgehalten/ sind aus Franckreich hier ankommen/ zu ver-
hinderen/ daß ihre Güter von dem Hofe nicht confisciret werden möch-
ten/ indem solches auff dem Tapet gewesen/ doch meynet man nicht/
daß in dieser Seßion etwas davon werden wird. Es ist bey nahe
unglaublich/ was vor grosse Summen eine Tage her/ so wol von be-
schnittenen Gelde/ als dem so schlechten Gehalts/ allhier in dem Ex-
chequier gebracht seyn/ jedoch sind keine Guinees darunter/ weil die-
selben geweigert werden/ so sind sie mit allem ihrem Gut zurück gesand
worden/ indem man nicht zweiffelt/ daß die Guinees bald in dem
Preiß fallen werden. Auff die Klagen/ so bey dem Parlament wegen
Mangel Kupffer-Müntze einkommen/ ist resolviret noch 7. neue Stem-
pel auffzurichten/ damit man in kurtzer Zeit eine gute Quantität
müntzen könne. Die Präparatoria zu Müntzung des Silber-Geldes
gehen auch wacker fort/ und werden in Exchequier/ wo 6. Schmeltz-
Hütten auffgerichtet/ täglich grosse Summen Geldes geschmoltzen.
In dem Tour sind 7. Müntzen fertig/ und werden noch mehr zuberei-

tet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
derselben stracks nachsegelte und ihn nahm. An Equippirung unse-<lb/>
rer Krieges-Schiffe arbeitet man mit grossem Fleisse/ und wird un-<lb/>
ter der Hand geredet/ daß Sr. George Rook von Cadix zurück ent-<lb/>
bohten sey/ und daß er und der Lord Bercley diesen Sommer die<lb/>
Flotte in dem Ocean wohl möchten commandiren. Man hat einen<lb/>
Vorschlag gethan/ sonder Beschwer der Nation/ 20000. Mann zu<lb/>
des Königes Diensten zu werben; in demselben Vorschlage gibt<lb/>
man an/ daß bey 10000. Parochien in Engelland/ und daß eine jede<lb/>
derselben wol 2. Mann könne haben/ derer sie gerne loß seyn wolten/<lb/>
wann sie nur die Freyheit erlanget selbige zu werben/ auch gerne die<lb/>
Unkosten darzu tragen würden. Ferner/ daß man ordonniren solte/<lb/>
daß alle Schottische und andere Krämers/ die sich so fern mit ihrem<lb/>
Marsch von Hause begeben/ daß sie des Abends nicht wieder daselbst<lb/>
seyn könnten/ auffgefangen und zu des Königes Diensten gezwungen<lb/>
würden. Viel Bombardirer/ so vergangenes Jahr auff den Bom-<lb/>
bardier-Schiffen gedienet/ haben Ordre sich nach Flandern zu bege-<lb/>
ben/ von dannen viel Officierer von denen geschwächten Regimen-<lb/>
tern hier ankommen seyn/ Recruyten zu werben. Die 5. Persohnen/<lb/>
so letztens aus Kent wegen Correspondentz hieher gebracht/ sind ge-<lb/>
gen Bürgschafft der Hafft entschlagen. Der Graf von Castlemain<lb/>
und verschiedene andere Persohnen/ die sich bey dem gewesenen Kö-<lb/>
nige haben auffgehalten/ sind aus Franckreich hier ankommen/ zu ver-<lb/>
hinderen/ daß ihre Güter von dem Hofe nicht confisciret werden möch-<lb/>
ten/ indem solches auff dem Tapet gewesen/ doch meynet man nicht/<lb/>
daß in dieser Seßion etwas davon werden wird. Es ist bey nahe<lb/>
unglaublich/ was vor grosse Summen eine Tage her/ so wol von be-<lb/>
schnittenen Gelde/ als dem so schlechten Gehalts/ allhier in dem Ex-<lb/>
chequier gebracht seyn/ jedoch sind keine Guinees darunter/ weil die-<lb/>
selben geweigert werden/ so sind sie mit allem ihrem Gut zurück gesand<lb/>
worden/ indem man nicht zweiffelt/ daß die Guinees bald in dem<lb/>
Preiß fallen werden. Auff die Klagen/ so bey dem Parlament wegen<lb/>
Mangel Kupffer-Müntze einkommen/ ist resolviret noch 7. neue Stem-<lb/>
pel auffzurichten/ damit man in kurtzer Zeit eine gute Quantität<lb/>
müntzen könne. Die Präparatoria zu Müntzung des Silber-Geldes<lb/>
gehen auch wacker fort/ und werden in Exchequier/ wo 6. Schmeltz-<lb/>
Hütten auffgerichtet/ täglich grosse Summen Geldes geschmoltzen.<lb/>
In dem Tour sind 7. Müntzen fertig/ und werden noch mehr zuberei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] derselben stracks nachsegelte und ihn nahm. An Equippirung unse- rer Krieges-Schiffe arbeitet man mit grossem Fleisse/ und wird un- ter der Hand geredet/ daß Sr. George Rook von Cadix zurück ent- bohten sey/ und daß er und der Lord Bercley diesen Sommer die Flotte in dem Ocean wohl möchten commandiren. Man hat einen Vorschlag gethan/ sonder Beschwer der Nation/ 20000. Mann zu des Königes Diensten zu werben; in demselben Vorschlage gibt man an/ daß bey 10000. Parochien in Engelland/ und daß eine jede derselben wol 2. Mann könne haben/ derer sie gerne loß seyn wolten/ wann sie nur die Freyheit erlanget selbige zu werben/ auch gerne die Unkosten darzu tragen würden. Ferner/ daß man ordonniren solte/ daß alle Schottische und andere Krämers/ die sich so fern mit ihrem Marsch von Hause begeben/ daß sie des Abends nicht wieder daselbst seyn könnten/ auffgefangen und zu des Königes Diensten gezwungen würden. Viel Bombardirer/ so vergangenes Jahr auff den Bom- bardier-Schiffen gedienet/ haben Ordre sich nach Flandern zu bege- ben/ von dannen viel Officierer von denen geschwächten Regimen- tern hier ankommen seyn/ Recruyten zu werben. Die 5. Persohnen/ so letztens aus Kent wegen Correspondentz hieher gebracht/ sind ge- gen Bürgschafft der Hafft entschlagen. Der Graf von Castlemain und verschiedene andere Persohnen/ die sich bey dem gewesenen Kö- nige haben auffgehalten/ sind aus Franckreich hier ankommen/ zu ver- hinderen/ daß ihre Güter von dem Hofe nicht confisciret werden möch- ten/ indem solches auff dem Tapet gewesen/ doch meynet man nicht/ daß in dieser Seßion etwas davon werden wird. Es ist bey nahe unglaublich/ was vor grosse Summen eine Tage her/ so wol von be- schnittenen Gelde/ als dem so schlechten Gehalts/ allhier in dem Ex- chequier gebracht seyn/ jedoch sind keine Guinees darunter/ weil die- selben geweigert werden/ so sind sie mit allem ihrem Gut zurück gesand worden/ indem man nicht zweiffelt/ daß die Guinees bald in dem Preiß fallen werden. Auff die Klagen/ so bey dem Parlament wegen Mangel Kupffer-Müntze einkommen/ ist resolviret noch 7. neue Stem- pel auffzurichten/ damit man in kurtzer Zeit eine gute Quantität müntzen könne. Die Präparatoria zu Müntzung des Silber-Geldes gehen auch wacker fort/ und werden in Exchequier/ wo 6. Schmeltz- Hütten auffgerichtet/ täglich grosse Summen Geldes geschmoltzen. In dem Tour sind 7. Müntzen fertig/ und werden noch mehr zuberei- tet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/3
Zitationshilfe: Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 7a, Danzig, 1696, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0007a_1696/3>, abgerufen am 13.06.2024.