Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 30, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

cipaln eiligst abgereist/ und man hält dafür/ daß es das unter ihnen schon
entworffene Friedens-Project vorzutragen und zu recommendiren be-
treffen solle/ auch über einen und andern noch offen stehenden Puncten
mehrere Instructiones mit zu bringen/ und wartet man derselben inner-
halb 14. Tagen mit einem unfehlbaren Frieden wieder zurück. In
Londen soll eine grosse Revolte, in dem die Holländ. Flott ihr Revier sehr
nähern sollen/ auch allda eine grosse Feuersbrunst/ wodurch in die 200.
Häuser eingeäschert seyn worden/ gewesen seyn. Umb Coblentz herumb
hausen die Frantzosen nach gefallen/ und sollen 4000. Mann über die
fliegende Brücken passirt seyn/ die andere Brücken so noch bey Bonn
stehen/ können wegen hohen Wassers nicht herauf gebracht werden.
Man beförchte sich allda/ daß Ehrenbreitstein und die Stadt selbsten ih-
rentwegen in Gefahr lauffen möchte. Die Holländer dörfften inner-
halb 14. Tagen Friede/ wir im Röm. Reich aber einen blutigen Krieg
zu erwarten haben.

Hamburg/ vom 2. Julii.

Ihre Excell. der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel seye
noch nicht heraus kommen/ die meinsten Völcker/ Stück/ Munition-
Wägen/ und anders aber stehen zum Aufbruch fertig/ jedoch der Schwe-
dischen Gewohnheit nach/ wird dieser Armee March und Vorhaben
gantz geheim gehalten/ viel allhier rühmen sich zwar Part davon zu ha-
ben/ allein es ist ohne Grund/ und glaubt ein jeder nach seiner Passion/
das gewisseste soll seyn/ daß Schweden aufs neue eine Alliantz mit
Franckreich auf 6. Monaten geschlossen/ was gestalten aber weiß man
nicht. Dennemarcks Tractaten mit den Herrn Staaden seyn nun ra-
tificirt
, und bestehen in dem wie vor 8. Tagen gemeldt habe/ zu welchem
Ende dann zu Coppenhagen und der Orten/ wie man sagt/ von Hollän-
discher Angab zu Wasser und Land starck geworben wird/ doch wird diß
Jahr wenig erfolgen. Die Engl. und Frantzös. Flotten sollen wieder
zum Auslauffen fertig stehen/ und 25000. Mann aufhaben/ davon
10000. Mann anlenden werden/ weilen man den Anschlag auf Seeland
noch effectuirn will/ das Commado soll jetzt haben der Duca de Jorck,
die Holländer hingegen wollen ehist nach der Tems segeln/ den Feinden
das Auslauffen zu verhindern. Bey Capo de S. Vincente seynd zwey
Englische Schiff durch die Mohren von Salis genommen worden.

Franckfurt/ vom 4. Julii.

Der Marschall de Touraine soll den 2. diß zu Wezlar ankom-
men seyn/ allwo 42. Häuser für die Generalität bezeichnet worden/ und
sollen dessen Völcker/ sonderlich die Englische und Schottländische sehr
übel gehauset haben/ Ellhausen/ so ein Dorff/ und ein anders so Caß-
lisch

cipaln eiligst abgereist/ und man hält dafür/ daß es das unter ihnen schon
entworffene Friedens-Project vorzutragen und zu recommendiren be-
treffen solle/ auch über einen und andern noch offen stehenden Puncten
mehrere Instructiones mit zu bringen/ und wartet man derselben inner-
halb 14. Tagen mit einem unfehlbaren Frieden wieder zurück. In
Londen soll eine grosse Revolte, in dem die Holländ. Flott ihr Revier sehr
nähern sollen/ auch allda eine grosse Feuersbrunst/ wodurch in die 200.
Häuser eingeäschert seyn worden/ gewesen seyn. Umb Coblentz herumb
hausen die Frantzosen nach gefallen/ und sollen 4000. Mann über die
fliegende Brücken passirt seyn/ die andere Brücken so noch bey Bonn
stehen/ können wegen hohen Wassers nicht herauf gebracht werden.
Man beförchte sich allda/ daß Ehrenbreitstein und die Stadt selbsten ih-
rentwegen in Gefahr lauffen möchte. Die Holländer dörfften inner-
halb 14. Tagen Friede/ wir im Röm. Reich aber einen blutigen Krieg
zu erwarten haben.

Hamburg/ vom 2. Julii.

Ihre Excell. der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel seye
noch nicht heraus kommen/ die meinsten Völcker/ Stück/ Munition-
Wägen/ und anders aber stehen zum Aufbruch fertig/ jedoch der Schwe-
dischen Gewohnheit nach/ wird dieser Armee March und Vorhaben
gantz geheim gehalten/ viel allhier rühmen sich zwar Part davon zu ha-
ben/ allein es ist ohne Grund/ und glaubt ein jeder nach seiner Passion/
das gewisseste soll seyn/ daß Schweden aufs neue eine Alliantz mit
Franckreich auf 6. Monaten geschlossen/ was gestalten aber weiß man
nicht. Dennemarcks Tractaten mit den Herrn Staaden seyn nun ra-
tificirt
, und bestehen in dem wie vor 8. Tagen gemeldt habe/ zu welchem
Ende dann zu Coppenhagen und der Orten/ wie man sagt/ von Hollän-
discher Angab zu Wasser und Land starck geworben wird/ doch wird diß
Jahr wenig erfolgen. Die Engl. und Frantzös. Flotten sollen wieder
zum Auslauffen fertig stehen/ und 25000. Mann aufhaben/ davon
10000. Mann anlenden werden/ weilen man den Anschlag auf Seeland
noch effectuirn will/ das Commado soll jetzt habẽ der Duca de Jorck,
die Holländer hingegen wollen ehist nach der Tems segeln/ den Feinden
das Auslauffen zu verhindern. Bey Capo de S. Vincente seynd zwey
Englische Schiff durch die Mohren von Salis genommen worden.

Franckfurt/ vom 4. Julii.

Der Marschall de Touraine soll den 2. diß zu Wezlar ankom-
men seyn/ allwo 42. Häuser für die Generalität bezeichnet worden/ und
sollen dessen Völcker/ sonderlich die Englische und Schottländische sehr
übel gehauset haben/ Ellhausen/ so ein Dorff/ und ein anders so Caß-
lisch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
cipaln eiligst abgereist/ und man hält dafür/ daß es das unter ihnen schon<lb/>
entworffene Friedens-<hi rendition="#aq">Project</hi> vorzutragen und zu <hi rendition="#aq">recommendiren</hi> be-<lb/>
treffen solle/ auch über einen und andern noch offen stehenden Puncten<lb/>
mehrere Instructiones mit zu bringen/ und wartet man derselben inner-<lb/>
halb 14. Tagen mit einem unfehlbaren Frieden wieder zurück. In<lb/>
Londen soll eine grosse <hi rendition="#aq">Revolte</hi>, in dem die Holländ. Flott ihr Revier sehr<lb/>
nähern sollen/ auch allda eine grosse Feuersbrunst/ wodurch in die 200.<lb/>
Häuser eingeäschert seyn worden/ gewesen seyn. Umb Coblentz herumb<lb/>
hausen die Frantzosen nach gefallen/ und sollen 4000. Mann über die<lb/>
fliegende Brücken passirt seyn/ die andere Brücken so noch bey Bonn<lb/>
stehen/ können wegen hohen Wassers nicht herauf gebracht werden.<lb/>
Man beförchte sich allda/ daß Ehrenbreitstein und die Stadt selbsten ih-<lb/>
rentwegen in Gefahr lauffen möchte. Die Holländer dörfften inner-<lb/>
halb 14. Tagen Friede/ wir im Röm. Reich aber einen blutigen Krieg<lb/>
zu erwarten haben.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Hamburg/ vom 2. Julii.</head><lb/>
        <p>Ihre Excell. der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel seye<lb/>
noch nicht heraus kommen/ die meinsten Völcker/ Stück/ Munition-<lb/>
Wägen/ und anders aber stehen zum Aufbruch fertig/ jedoch der Schwe-<lb/>
dischen Gewohnheit nach/ wird dieser Armee March und Vorhaben<lb/>
gantz geheim gehalten/ viel allhier rühmen sich zwar Part davon zu ha-<lb/>
ben/ allein es ist ohne Grund/ und glaubt ein jeder nach seiner Passion/<lb/>
das gewisseste soll seyn/ daß Schweden aufs neue eine Alliantz mit<lb/>
Franckreich auf 6. Monaten geschlossen/ was gestalten aber weiß man<lb/>
nicht. Dennemarcks Tractaten mit den Herrn Staaden seyn nun <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
tificirt</hi>, und bestehen in dem wie vor 8. Tagen gemeldt habe/ zu welchem<lb/>
Ende dann zu Coppenhagen und der Orten/ wie man sagt/ von Hollän-<lb/>
discher Angab zu Wasser und Land starck geworben wird/ doch wird diß<lb/>
Jahr wenig erfolgen. Die Engl. und Frantzös. Flotten sollen wieder<lb/>
zum Auslauffen fertig stehen/ und 25000. Mann aufhaben/ davon<lb/>
10000. Mann anlenden werden/ weilen man den Anschlag auf Seeland<lb/>
noch <hi rendition="#aq">effectuirn</hi> will/ das <hi rendition="#aq">Commado</hi> soll jetzt habe&#x0303; der <hi rendition="#aq">Duca de Jorck</hi>,<lb/>
die Holländer hingegen wollen ehist nach der Tems segeln/ den Feinden<lb/>
das Auslauffen zu verhindern. Bey <hi rendition="#aq">Capo de S. Vincente</hi> seynd zwey<lb/>
Englische Schiff durch die Mohren von <hi rendition="#aq">Salis</hi> genommen worden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Franckfurt/ vom 4. Julii.</head><lb/>
        <p>Der Marschall <hi rendition="#aq">de Touraine</hi> soll den 2. diß zu Wezlar ankom-<lb/>
men seyn/ allwo 42. Häuser für die Generalität bezeichnet worden/ und<lb/>
sollen dessen Völcker/ sonderlich die Englische und Schottländische sehr<lb/>
übel gehauset haben/ Ellhausen/ so ein Dorff/ und ein anders so Caß-<lb/>
lisch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] cipaln eiligst abgereist/ und man hält dafür/ daß es das unter ihnen schon entworffene Friedens-Project vorzutragen und zu recommendiren be- treffen solle/ auch über einen und andern noch offen stehenden Puncten mehrere Instructiones mit zu bringen/ und wartet man derselben inner- halb 14. Tagen mit einem unfehlbaren Frieden wieder zurück. In Londen soll eine grosse Revolte, in dem die Holländ. Flott ihr Revier sehr nähern sollen/ auch allda eine grosse Feuersbrunst/ wodurch in die 200. Häuser eingeäschert seyn worden/ gewesen seyn. Umb Coblentz herumb hausen die Frantzosen nach gefallen/ und sollen 4000. Mann über die fliegende Brücken passirt seyn/ die andere Brücken so noch bey Bonn stehen/ können wegen hohen Wassers nicht herauf gebracht werden. Man beförchte sich allda/ daß Ehrenbreitstein und die Stadt selbsten ih- rentwegen in Gefahr lauffen möchte. Die Holländer dörfften inner- halb 14. Tagen Friede/ wir im Röm. Reich aber einen blutigen Krieg zu erwarten haben. Hamburg/ vom 2. Julii. Ihre Excell. der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel seye noch nicht heraus kommen/ die meinsten Völcker/ Stück/ Munition- Wägen/ und anders aber stehen zum Aufbruch fertig/ jedoch der Schwe- dischen Gewohnheit nach/ wird dieser Armee March und Vorhaben gantz geheim gehalten/ viel allhier rühmen sich zwar Part davon zu ha- ben/ allein es ist ohne Grund/ und glaubt ein jeder nach seiner Passion/ das gewisseste soll seyn/ daß Schweden aufs neue eine Alliantz mit Franckreich auf 6. Monaten geschlossen/ was gestalten aber weiß man nicht. Dennemarcks Tractaten mit den Herrn Staaden seyn nun ra- tificirt, und bestehen in dem wie vor 8. Tagen gemeldt habe/ zu welchem Ende dann zu Coppenhagen und der Orten/ wie man sagt/ von Hollän- discher Angab zu Wasser und Land starck geworben wird/ doch wird diß Jahr wenig erfolgen. Die Engl. und Frantzös. Flotten sollen wieder zum Auslauffen fertig stehen/ und 25000. Mann aufhaben/ davon 10000. Mann anlenden werden/ weilen man den Anschlag auf Seeland noch effectuirn will/ das Commado soll jetzt habẽ der Duca de Jorck, die Holländer hingegen wollen ehist nach der Tems segeln/ den Feinden das Auslauffen zu verhindern. Bey Capo de S. Vincente seynd zwey Englische Schiff durch die Mohren von Salis genommen worden. Franckfurt/ vom 4. Julii. Der Marschall de Touraine soll den 2. diß zu Wezlar ankom- men seyn/ allwo 42. Häuser für die Generalität bezeichnet worden/ und sollen dessen Völcker/ sonderlich die Englische und Schottländische sehr übel gehauset haben/ Ellhausen/ so ein Dorff/ und ein anders so Caß- lisch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673/3
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 30, [s. l.], [1673], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673/3>, abgerufen am 23.06.2024.