Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 30, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

soll es vor den König nicht gar zum besten stehen/ und fürcht man daselbst
sich einer grossen Enderung/ davon Franckreich schon Wissenschafft/
und darumb den Frieden suchet zu beschleunigen/ weil besorget/ er dörff-
te von Engelland abandonirt werden. Die Engl. Flotte ist von der
Revier meinsten Theil wieder herunter kommen/ ist aber mit letztern
Brieffen noch daselbst gelegen. Unsere Flotte findet sich auch noch vor
Engelland/ wann die Engl. wieder in die See kommen wird/ kan es oh-
ne Battaille nicht abgehen. Nach Woerden seynd wieder viel Fran-
tzosen herab kommen/ erwarten derselben noch mehr/ bringen auch viel
Bau-reiß zusammen/ was sie darmit vorhaben/ stehet zu erwarten.

Maynstrom vom/ den 14. Julii.

Der Tourainische heran March muß gerichtet seyn/ entweder über
die Lohn an dißseitige Partes, biß gen Schweinfurt/ an formandam bel-
li sedem, dissociandum Circulum Franconiae, & intimidandos status
circuli Suevici,
und zugleich ger Käyserl. Armee dort zu erwarten; oder
es muß gemeynt seyn/ die Westerwaldische und Wetterauische Zwick-
Mühle/ zu einer langweiligen Ehrenbreitsteinischen Bloquade zu ge-
brauchen/ welches desto mehr glaublich/ wegen der fliegenden Brucken
bey Andernach/ umb den Moselstrom zu incommodiren/ und die Kay-
serl. in angustias illas zu locken/ ut ut sit, so ist es ein verderblich Werck.

Butzbach/ vom 6. Julii.

Es seynd hent viel Salvaguardien in Hüttenberg/ in die Dörffer
kommen/ die Antegleria mit 24 Standarten seyn gestern dißseits
Wetzlar herüber gangen/ liegen in Rechtenbachern Feldern/ so wol in
Korn- als Haber-Feldern/ da gilt es gleich/ man vermeynt/ daß der
March morgen bey uns vorüber gehen werde/ es gibt viel Muthmas-
sung/ wann und wohin sie ihren March nehmen/ oder ihre Intention
hingerichtet ist. Es will anjetzo gesagt werden/ daß sie eine zeitlang umb
Hanau still liegen bleiben/ sie führen auch Brückschiff mit sich.

Straßburg/ vom 4. Julii.

Verschienen Sambstag seyn 500 Frantzös. Reuter von Collmar
kommen/ die Rebstöck ausgezogen/ Hanf und Früchten abgeschnitten/
und Hütten draus gemacht/ Schaf und Rindvieh weggenommen/ die
Kessel in den Brennhütten zusammen geschlagen/ auch in die 80. Stück
Leinwand von der Bleich genommen/ und Montags Morgens wieder
über Marienkirch fortgangen.

Cölln/ vom 16. dito.

Es continuirt was in meinem vorigen von Abreiß der Gesandten
gemeldet habe/ dann zween seyn nach dem Haag/ Mons. Courtin nach
Franckreich/ und Mons. Bloudel in Spanien/ zu ihren resp. hohen Prin-

cipaln

soll es vor den König nicht gar zum besten stehen/ und fürcht man daselbst
sich einer grossen Enderung/ davon Franckreich schon Wissenschafft/
und darumb den Frieden suchet zu beschleunigen/ weil besorget/ er dörff-
te von Engelland abandonirt werden. Die Engl. Flotte ist von der
Revier meinsten Theil wieder herunter kommen/ ist aber mit letztern
Brieffen noch daselbst gelegen. Unsere Flotte findet sich auch noch vor
Engelland/ wann die Engl. wieder in die See kommen wird/ kan es oh-
ne Battaille nicht abgehen. Nach Woerden seynd wieder viel Fran-
tzosen herab kommen/ erwarten derselben noch mehr/ bringen auch viel
Bau-reiß zusammen/ was sie darmit vorhaben/ stehet zu erwarten.

Maynstrom vom/ den 14. Julii.

Der Tourainische heran March muß gerichtet seyn/ entweder über
die Lohn an dißseitige Partes, biß gen Schweinfurt/ an formandam bel-
li sedem, dissociandum Circulum Franconiæ, & intimidandos status
circuli Suevici,
und zugleich ger Käyserl. Armee dort zu erwarten; oder
es muß gemeynt seyn/ die Westerwaldische und Wetterauische Zwick-
Mühle/ zu einer langweiligen Ehrenbreitsteinischen Bloquade zu ge-
brauchen/ welches desto mehr glaublich/ wegen der fliegenden Brucken
bey Andernach/ umb den Moselstrom zu incommodiren/ und die Kay-
serl. in angustias illas zu locken/ ut ut sit, so ist es ein verderblich Werck.

Butzbach/ vom 6. Julii.

Es seynd hent viel Salvaguardien in Hüttenberg/ in die Dörffer
kommen/ die Antegleria mit 24 Standarten seyn gestern dißseits
Wetzlar herüber gangen/ liegen in Rechtenbachern Feldern/ so wol in
Korn- als Haber-Feldern/ da gilt es gleich/ man vermeynt/ daß der
March morgen bey uns vorüber gehen werde/ es gibt viel Muthmas-
sung/ wann und wohin sie ihren March nehmen/ oder ihre Intention
hingerichtet ist. Es will anjetzo gesagt werden/ daß sie eine zeitlang umb
Hanau still liegen bleiben/ sie führen auch Brückschiff mit sich.

Straßburg/ vom 4. Julii.

Verschienen Sambstag seyn 500 Frantzös. Reuter von Collmar
kommen/ die Rebstöck ausgezogen/ Hanf und Früchten abgeschnitten/
und Hütten draus gemacht/ Schaf und Rindvieh weggenommen/ die
Kessel in den Brennhütten zusammen geschlagen/ auch in die 80. Stück
Leinwand von der Bleich genommen/ und Montags Morgens wieder
über Marienkirch fortgangen.

Cölln/ vom 16. dito.

Es continuirt was in meinem vorigen von Abreiß der Gesandten
gemeldet habe/ dann zween seyn nach dem Haag/ Mons. Courtin nach
Franckreich/ und Mons. Bloudel in Spanien/ zu ihren resp. hohen Prin-

cipaln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
soll es vor den König nicht gar zum besten stehen/ und fürcht man daselbst<lb/>
sich einer grossen Enderung/ davon Franckreich schon Wissenschafft/<lb/>
und darumb den Frieden suchet zu beschleunigen/ weil besorget/ er dörff-<lb/>
te von Engelland <hi rendition="#aq">abandonirt</hi> werden. Die Engl. Flotte ist von der<lb/>
Revier meinsten Theil wieder herunter kommen/ ist aber mit letztern<lb/>
Brieffen noch daselbst gelegen. Unsere Flotte findet sich auch noch vor<lb/>
Engelland/ wann die Engl. wieder in die See kommen wird/ kan es oh-<lb/>
ne Battaille nicht abgehen. Nach Woerden seynd wieder viel Fran-<lb/>
tzosen herab kommen/ erwarten derselben noch mehr/ bringen auch viel<lb/>
Bau-reiß zusammen/ was sie darmit vorhaben/ stehet zu erwarten.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Maynstrom vom/ den 14. Julii.</head><lb/>
        <p>Der Tourainische heran March muß gerichtet seyn/ entweder über<lb/>
die Lohn an dißseitige <hi rendition="#aq">Partes</hi>, biß gen Schweinfurt/ <hi rendition="#aq">an formandam bel-<lb/>
li sedem, dissociandum Circulum Franconiæ, &amp; intimidandos status<lb/>
circuli Suevici,</hi> und zugleich ger Käyserl. Armee dort zu erwarten; oder<lb/>
es muß gemeynt seyn/ die Westerwaldische und Wetterauische Zwick-<lb/>
Mühle/ zu einer langweiligen Ehrenbreitsteinischen <hi rendition="#aq">Bloquade</hi> zu ge-<lb/>
brauchen/ welches desto mehr glaublich/ wegen der fliegenden Brucken<lb/>
bey Andernach/ umb den Moselstrom zu <hi rendition="#aq">incommodiren</hi>/ und die Kay-<lb/>
serl. <hi rendition="#aq">in angustias illas</hi> zu locken/ <hi rendition="#aq">ut ut sit,</hi> so ist es ein verderblich Werck.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Butzbach/ vom 6. Julii.</head><lb/>
        <p>Es seynd hent viel Salvaguardien in Hüttenberg/ in die Dörffer<lb/>
kommen/ die Antegleria mit 24 Standarten seyn gestern dißseits<lb/>
Wetzlar herüber gangen/ liegen in Rechtenbachern Feldern/ so wol in<lb/>
Korn- als Haber-Feldern/ da gilt es gleich/ man vermeynt/ daß der<lb/>
March morgen bey uns vorüber gehen werde/ es gibt viel Muthmas-<lb/>
sung/ wann und wohin sie ihren March nehmen/ oder ihre <hi rendition="#aq">Intention</hi><lb/>
hingerichtet ist. Es will anjetzo gesagt werden/ daß sie eine zeitlang umb<lb/>
Hanau still liegen bleiben/ sie führen auch Brückschiff mit sich.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Straßburg/ vom 4. Julii.</head><lb/>
        <p>Verschienen Sambstag seyn 500 Frantzös. Reuter von Collmar<lb/>
kommen/ die Rebstöck ausgezogen/ Hanf und Früchten abgeschnitten/<lb/>
und Hütten draus gemacht/ Schaf und Rindvieh weggenommen/ die<lb/>
Kessel in den Brennhütten zusammen geschlagen/ auch in die 80. Stück<lb/>
Leinwand von der Bleich genommen/ und Montags Morgens wieder<lb/>
über Marienkirch fortgangen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Cölln/ vom 16. dito.</head><lb/>
        <p>Es <hi rendition="#aq">continuirt</hi> was in meinem vorigen von Abreiß der Gesandten<lb/>
gemeldet habe/ dann zween seyn nach dem Haag/ <hi rendition="#aq">Mons. Courtin</hi> nach<lb/>
Franckreich/ und <hi rendition="#aq">Mons. Bloudel</hi> in Spanien/ zu ihren <hi rendition="#aq">resp.</hi> hohen Prin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cipaln</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] soll es vor den König nicht gar zum besten stehen/ und fürcht man daselbst sich einer grossen Enderung/ davon Franckreich schon Wissenschafft/ und darumb den Frieden suchet zu beschleunigen/ weil besorget/ er dörff- te von Engelland abandonirt werden. Die Engl. Flotte ist von der Revier meinsten Theil wieder herunter kommen/ ist aber mit letztern Brieffen noch daselbst gelegen. Unsere Flotte findet sich auch noch vor Engelland/ wann die Engl. wieder in die See kommen wird/ kan es oh- ne Battaille nicht abgehen. Nach Woerden seynd wieder viel Fran- tzosen herab kommen/ erwarten derselben noch mehr/ bringen auch viel Bau-reiß zusammen/ was sie darmit vorhaben/ stehet zu erwarten. Maynstrom vom/ den 14. Julii. Der Tourainische heran March muß gerichtet seyn/ entweder über die Lohn an dißseitige Partes, biß gen Schweinfurt/ an formandam bel- li sedem, dissociandum Circulum Franconiæ, & intimidandos status circuli Suevici, und zugleich ger Käyserl. Armee dort zu erwarten; oder es muß gemeynt seyn/ die Westerwaldische und Wetterauische Zwick- Mühle/ zu einer langweiligen Ehrenbreitsteinischen Bloquade zu ge- brauchen/ welches desto mehr glaublich/ wegen der fliegenden Brucken bey Andernach/ umb den Moselstrom zu incommodiren/ und die Kay- serl. in angustias illas zu locken/ ut ut sit, so ist es ein verderblich Werck. Butzbach/ vom 6. Julii. Es seynd hent viel Salvaguardien in Hüttenberg/ in die Dörffer kommen/ die Antegleria mit 24 Standarten seyn gestern dißseits Wetzlar herüber gangen/ liegen in Rechtenbachern Feldern/ so wol in Korn- als Haber-Feldern/ da gilt es gleich/ man vermeynt/ daß der March morgen bey uns vorüber gehen werde/ es gibt viel Muthmas- sung/ wann und wohin sie ihren March nehmen/ oder ihre Intention hingerichtet ist. Es will anjetzo gesagt werden/ daß sie eine zeitlang umb Hanau still liegen bleiben/ sie führen auch Brückschiff mit sich. Straßburg/ vom 4. Julii. Verschienen Sambstag seyn 500 Frantzös. Reuter von Collmar kommen/ die Rebstöck ausgezogen/ Hanf und Früchten abgeschnitten/ und Hütten draus gemacht/ Schaf und Rindvieh weggenommen/ die Kessel in den Brennhütten zusammen geschlagen/ auch in die 80. Stück Leinwand von der Bleich genommen/ und Montags Morgens wieder über Marienkirch fortgangen. Cölln/ vom 16. dito. Es continuirt was in meinem vorigen von Abreiß der Gesandten gemeldet habe/ dann zween seyn nach dem Haag/ Mons. Courtin nach Franckreich/ und Mons. Bloudel in Spanien/ zu ihren resp. hohen Prin- cipaln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673/2
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 30, [s. l.], [1673], S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0030_1673/2>, abgerufen am 23.06.2024.