Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 23, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ wäre das Saß von Gent gleichsam auch verlohren. Es will fast aus
allem erscheinen/ ob wäre es dem Frantzosen schier mehr Ernst wider
Spanien/ als gegen Holland/ etwas Hauptsächliches vorzunehmen/ je-
ner General-Gubernator hätte dem König in Franckreich/ welcher sich der
Zeit zu Rüssel befunde/ auf dessen Ansuchen/ den Paß an der Bruggischen
Farth verwilliget/ wollen die völlige Ruptur/ so viel immer müglich/ ver-
hüten/ ziehen sich gleichwol mit den Holländern hin und wieder zusam-
men so viel sie können. Der Touraine soll sich mit denen Chur-Cölln. und
Münster. umb Soest (von dannen die seinige nach Lippstatt ihres Ge-
fallens aus und ein reiten thäten) täglich verstärcken/ der Meinung/ in
Frießland einzubrechen. Das Solmische/ Dilenburg. und alle daselbst
herumb gelegene Länder werden durch die in dem Siegischen annoch be-
findende Frantzosen nicht allein in unerträgliche Contribution gesetzet/
sondern alles in Grund verdorben. Was der Printz von Conde/ welcher
zu Utrecht noch sehr unpäßlich darnieder liegt/ vor hat/ dörffte sich bald
weisen. Von der Englischen/ Frantzös. und Holländ. Flotta geschicht
dißmal keine Meldung/ ausser daß man zur See starck schiessen hören/ da-
hero man vermuthen wollen/ ob wäre etwas vorgangen/ Holländ. Sei-
ten wird ohne Zweifel nach aller Möglichkeit getrachtet/ die Conjunction
der Frantz. und Engl. Schiff zuverhindern. In Schweden werden/ dem
Bericht nach/ immerfort grosse Kriegs-Praeparatorien gemacht/ auch
alle weil nach und nach viel Völcker gegen das Stifft Bremen heraus
geschickt/ und sagt man/ daß der am selbigen Hof anwesende Frantzös.
Ambassador solche Herausmarchirung der Völcker starck treibe/ was die-
ses nach sich zehen wird/ gibt die Zeit.

   
Hamburg/ vom 18. May.

Ihro Excellentz der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel sol-
le/ dem Verlaut nach/ vor 3. Tagen bereits hier in der Nähe/ ohne sonders
Gefolg/ incognito gewesen seyn/ auch haben alle Völcker in Pommern/
Bremen/ und Vehrden Befehl/ sich zu einem stündlichen March fertig zu
halten/ ja man sagt/ daß der völlige Aufbruch noch vor Anfangs Junii
erfolgen werde/ und seynd dieser Tagen 2. Frantzös. Currier hierdurch
nach ihres Königs Abgesandten in Schweden passirt/ die Rede gehet
starck/ es seye zwischen diesen beeden Cronen eine grosse Veränderung
vor/ so daß von Schwedischer Seiten Franckreich nun etlich mal bedeu-
tet worden/ mit Holland Frieden zu machen/ sonst man andere Mittel er-
greiffen müste. So haben sich diese Wochen wiederumb einige neue
Schwedische Officirer anhero gefunden/ noch 800. Mann Recruden zu
Fuß anzunehmen/ und bekommen die Holländ. Werber/ seit einige von
denen Schweden abgereist/ etwas bessern Zugang von Knechten. Aus
der See haben wir schlechte Zeitungen/ dann gestern ein hiesiges Schiff/
von Lisabona kommend/ Meldung gethan/ wie es sichere Nachricht ha-
be/ daß 2. hieher gehörige Schiff/ sehr reich beladen/ bey Capodi S. Vi-

cente

gen/ wäre das Saß von Gent gleichsam auch verlohren. Es will fast aus
allem erscheinen/ ob wäre es dem Frantzosen schier mehr Ernst wider
Spanien/ als gegen Holland/ etwas Hauptsächliches vorzunehmen/ je-
ner General-Gubernator hätte dem König in Franckreich/ welcher sich der
Zeit zu Rüssel befunde/ auf dessen Ansuchen/ den Paß an der Bruggischen
Farth verwilliget/ wollen die völlige Ruptur/ so viel immer müglich/ ver-
hüten/ ziehen sich gleichwol mit den Holländern hin und wieder zusam-
men so viel sie können. Der Touraine soll sich mit denen Chur-Cölln. und
Münster. umb Soest (von dannen die seinige nach Lippstatt ihres Ge-
fallens aus und ein reiten thäten) täglich verstärcken/ der Meinung/ in
Frießland einzubrechen. Das Solmische/ Dilenburg. und alle daselbst
herumb gelegene Länder werden durch die in dem Siegischen annoch be-
findende Frantzosen nicht allein in unerträgliche Contribution gesetzet/
sondern alles in Grund verdorben. Was der Printz von Conde/ welcher
zu Utrecht noch sehr unpäßlich darnieder liegt/ vor hat/ dörffte sich bald
weisen. Von der Englischen/ Frantzös. und Holländ. Flotta geschicht
dißmal keine Meldung/ ausser daß man zur See starck schiessen hören/ da-
hero man vermuthen wollen/ ob wäre etwas vorgangen/ Holländ. Sei-
ten wird ohne Zweifel nach aller Möglichkeit getrachtet/ die Conjunction
der Frantz. und Engl. Schiff zuverhindern. In Schweden werden/ dem
Bericht nach/ immerfort grosse Kriegs-Præparatorien gemacht/ auch
alle weil nach und nach viel Völcker gegen das Stifft Bremen heraus
geschickt/ und sagt man/ daß der am selbigen Hof anwesende Frantzös.
Ambassador solche Herausmarchirung der Völcker starck treibe/ was die-
ses nach sich zehen wird/ gibt die Zeit.

   
Hamburg/ vom 18. May.

Ihro Excellentz der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel sol-
le/ dem Verlaut nach/ vor 3. Tagen bereits hier in der Nähe/ ohne sonders
Gefolg/ incognito gewesen seyn/ auch haben alle Völcker in Pommern/
Bremen/ und Vehrden Befehl/ sich zu einem stündlichen March fertig zu
halten/ ja man sagt/ daß der völlige Aufbruch noch vor Anfangs Junii
erfolgen werde/ und seynd dieser Tagen 2. Frantzös. Currier hierdurch
nach ihres Königs Abgesandten in Schweden passirt/ die Rede gehet
starck/ es seye zwischen diesen beeden Cronen eine grosse Veränderung
vor/ so daß von Schwedischer Seiten Franckreich nun etlich mal bedeu-
tet worden/ mit Holland Frieden zu machen/ sonst man andere Mittel er-
greiffen müste. So haben sich diese Wochen wiederumb einige neue
Schwedische Officirer anhero gefunden/ noch 800. Mann Recruden zu
Fuß anzunehmen/ und bekommen die Holländ. Werber/ seit einige von
denen Schweden abgereist/ etwas bessern Zugang von Knechten. Aus
der See haben wir schlechte Zeitungen/ dann gestern ein hiesiges Schiff/
von Lisabona kommend/ Meldung gethan/ wie es sichere Nachricht ha-
be/ daß 2. hieher gehörige Schiff/ sehr reich beladen/ bey Capodi S. Vi-

cente
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
gen/ wäre das Saß von Gent gleichsam auch verlohren. Es will fast aus<lb/>
allem erscheinen/ ob wäre es dem Frantzosen schier mehr Ernst wider<lb/>
Spanien/ als gegen Holland/ etwas Hauptsächliches vorzunehmen/ je-<lb/>
ner General-Gubernator hätte dem König in Franckreich/ welcher sich der<lb/>
Zeit zu Rüssel befunde/ auf dessen Ansuchen/ den Paß an der Bruggischen<lb/>
Farth verwilliget/ wollen die völlige Ruptur/ so viel immer müglich/ ver-<lb/>
hüten/ ziehen sich gleichwol mit den Holländern hin und wieder zusam-<lb/>
men so viel sie können. Der Touraine soll sich mit denen Chur-Cölln. und<lb/>
Münster. umb Soest (von dannen die seinige nach Lippstatt ihres Ge-<lb/>
fallens aus und ein reiten thäten) täglich verstärcken/ der Meinung/ in<lb/>
Frießland einzubrechen. Das Solmische/ Dilenburg. und alle daselbst<lb/>
herumb gelegene Länder werden durch die in dem Siegischen annoch be-<lb/>
findende Frantzosen nicht allein in unerträgliche Contribution gesetzet/<lb/>
sondern alles in Grund verdorben. Was der Printz von Conde/ welcher<lb/>
zu Utrecht noch sehr unpäßlich darnieder liegt/ vor hat/ dörffte sich bald<lb/>
weisen. Von der Englischen/ Frantzös. und Holländ. Flotta geschicht<lb/>
dißmal keine Meldung/ ausser daß man zur See starck schiessen hören/ da-<lb/>
hero man vermuthen wollen/ ob wäre etwas vorgangen/ Holländ. Sei-<lb/>
ten wird ohne Zweifel nach aller Möglichkeit getrachtet/ die Conjunction<lb/>
der Frantz. und Engl. Schiff zuverhindern. In Schweden werden/ dem<lb/>
Bericht nach/ immerfort grosse Kriegs-Præparatorien gemacht/ auch<lb/>
alle weil nach und nach viel Völcker gegen das Stifft Bremen heraus<lb/>
geschickt/ und sagt man/ daß der am selbigen Hof anwesende Frantzös.<lb/>
Ambassador solche Herausmarchirung der Völcker starck treibe/ was die-<lb/>
ses nach sich zehen wird/ gibt die Zeit.</p>
      </div>
      <space dim="horizontal"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Hamburg/ vom 18. May.</head><lb/>
        <p>Ihro Excellentz der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel sol-<lb/>
le/ dem Verlaut nach/ vor 3. Tagen bereits hier in der Nähe/ ohne sonders<lb/>
Gefolg/ <hi rendition="#aq">incognito</hi> gewesen seyn/ auch haben alle Völcker in Pommern/<lb/>
Bremen/ und Vehrden Befehl/ sich zu einem stündlichen March fertig zu<lb/>
halten/ ja man sagt/ daß der völlige Aufbruch noch vor Anfangs Junii<lb/>
erfolgen werde/ und seynd dieser Tagen 2. Frantzös. Currier hierdurch<lb/>
nach ihres Königs Abgesandten in Schweden passirt/ die Rede gehet<lb/>
starck/ es seye zwischen diesen beeden Cronen eine grosse Veränderung<lb/>
vor/ so daß von Schwedischer Seiten Franckreich nun etlich mal bedeu-<lb/>
tet worden/ mit Holland Frieden zu machen/ sonst man andere Mittel er-<lb/>
greiffen müste. So haben sich diese Wochen wiederumb einige neue<lb/>
Schwedische Officirer anhero gefunden/ noch 800. Mann Recruden zu<lb/>
Fuß anzunehmen/ und bekommen die Holländ. Werber/ seit einige von<lb/>
denen Schweden abgereist/ etwas bessern Zugang von Knechten. Aus<lb/>
der See haben wir schlechte Zeitungen/ dann gestern ein hiesiges Schiff/<lb/>
von Lisabona kommend/ Meldung gethan/ wie es sichere Nachricht ha-<lb/>
be/ daß 2. hieher gehörige Schiff/ sehr reich beladen/ bey Capodi S. Vi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cente</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] gen/ wäre das Saß von Gent gleichsam auch verlohren. Es will fast aus allem erscheinen/ ob wäre es dem Frantzosen schier mehr Ernst wider Spanien/ als gegen Holland/ etwas Hauptsächliches vorzunehmen/ je- ner General-Gubernator hätte dem König in Franckreich/ welcher sich der Zeit zu Rüssel befunde/ auf dessen Ansuchen/ den Paß an der Bruggischen Farth verwilliget/ wollen die völlige Ruptur/ so viel immer müglich/ ver- hüten/ ziehen sich gleichwol mit den Holländern hin und wieder zusam- men so viel sie können. Der Touraine soll sich mit denen Chur-Cölln. und Münster. umb Soest (von dannen die seinige nach Lippstatt ihres Ge- fallens aus und ein reiten thäten) täglich verstärcken/ der Meinung/ in Frießland einzubrechen. Das Solmische/ Dilenburg. und alle daselbst herumb gelegene Länder werden durch die in dem Siegischen annoch be- findende Frantzosen nicht allein in unerträgliche Contribution gesetzet/ sondern alles in Grund verdorben. Was der Printz von Conde/ welcher zu Utrecht noch sehr unpäßlich darnieder liegt/ vor hat/ dörffte sich bald weisen. Von der Englischen/ Frantzös. und Holländ. Flotta geschicht dißmal keine Meldung/ ausser daß man zur See starck schiessen hören/ da- hero man vermuthen wollen/ ob wäre etwas vorgangen/ Holländ. Sei- ten wird ohne Zweifel nach aller Möglichkeit getrachtet/ die Conjunction der Frantz. und Engl. Schiff zuverhindern. In Schweden werden/ dem Bericht nach/ immerfort grosse Kriegs-Præparatorien gemacht/ auch alle weil nach und nach viel Völcker gegen das Stifft Bremen heraus geschickt/ und sagt man/ daß der am selbigen Hof anwesende Frantzös. Ambassador solche Herausmarchirung der Völcker starck treibe/ was die- ses nach sich zehen wird/ gibt die Zeit. Hamburg/ vom 18. May. Ihro Excellentz der Schwed. Reichs-Feldherr Grav Wrangel sol- le/ dem Verlaut nach/ vor 3. Tagen bereits hier in der Nähe/ ohne sonders Gefolg/ incognito gewesen seyn/ auch haben alle Völcker in Pommern/ Bremen/ und Vehrden Befehl/ sich zu einem stündlichen March fertig zu halten/ ja man sagt/ daß der völlige Aufbruch noch vor Anfangs Junii erfolgen werde/ und seynd dieser Tagen 2. Frantzös. Currier hierdurch nach ihres Königs Abgesandten in Schweden passirt/ die Rede gehet starck/ es seye zwischen diesen beeden Cronen eine grosse Veränderung vor/ so daß von Schwedischer Seiten Franckreich nun etlich mal bedeu- tet worden/ mit Holland Frieden zu machen/ sonst man andere Mittel er- greiffen müste. So haben sich diese Wochen wiederumb einige neue Schwedische Officirer anhero gefunden/ noch 800. Mann Recruden zu Fuß anzunehmen/ und bekommen die Holländ. Werber/ seit einige von denen Schweden abgereist/ etwas bessern Zugang von Knechten. Aus der See haben wir schlechte Zeitungen/ dann gestern ein hiesiges Schiff/ von Lisabona kommend/ Meldung gethan/ wie es sichere Nachricht ha- be/ daß 2. hieher gehörige Schiff/ sehr reich beladen/ bey Capodi S. Vi- cente

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:03Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673/3
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 23, [s. l.], [1673], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673/3>, abgerufen am 23.06.2024.