Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordinari Postzeitung. Nr. 23, [s. l.], [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

allhier/ wie man vernimmt/ solle dieselbe biß zu Zuruckkunfft deß neulich
gemeldten an ihrem Zaar abgeschickten Curriers allhier verharren. Aus
Ober-Ungarn ist von Herr General Kopp durch Expressen anhero be-
richtet worden/ daß die Rebellen abermals einen Anschlag auf die unse-
rige gehabt/ und ausgesetzet/ welches aber bemeldten Herrn General zeit-
lich verkundschafftet/ und von demselben eine starcke Mannschafft auf be-
meldte Rebellen commandirt/ deren bey 3000 niedergemacht/ und die ü-
brige in die Flucht geschlagen/ der unserigen aber nur 11. Mann todt ge-
blieben/ und etlich 20. beschädigt worden seyen. Aus Poln hat man/ daß
selbige Cron nunmehro das der Ottomannischen Porten für Lemberg
versprochene Löse-Geld aufgebracht habe/ und selbiges allernächstens
durch einen Gesandten überschicken werde/ in Hoffnung/ dardurch die
Türckische Waffen von dem Königreich abzuhalten.

Preßburg/ vom 19. May.

Neues passirt allhier/ daß der Türck die Huldigung in der gantzen
Schütt/ ja so weit als er An. 63. und 64. gestreifft hat/ begehrt hat/ und
wo solches verweigert/ will er ihnen bald selbst zusprechen/ dahero
wir in zimlichen Forchten stehen. Die Rebellen befinden sich/ eingenom-
menen Bericht nach/ auf 4000. Mann starck/ und samlen sich immer
mehr und mehr/ dahero es vom Reformiren itzt zimlich still. Auch ist zu
Neustatt gegen 5. Uhr Abends ein Zeichen am Himmel gesehen wor-
den/ nemlich die Sonn hat sich erröthet als wie Blut/ darauf hat sich ein
Beer und ein Löw praesentirt/ und seynd 2. Männer in langen Rö-
cken kommen/ und einander die Hände gegeben/ alsdann hat sich eine
Hand mit einem Schwert praesentirt/ darnach ist eine Wolcken kom-
men/ und hat solches verdecket.

   
Aus Francken/ vom 29. May.

Einige wollen/ daß an dem Vergleich zwischen Franckreich und
Chur-Brandenburg noch nichts/ andere berichten hingegen/ daß alles
völlig richtig/ und dessen Schluß dahin gerichtet seye/ mit Holland eben-
mässig ehistens zu vergleichen/ darnach der König in Franckr. fürnemlich
trachten solle/ umb dardurch Schweden/ Dennemarck und andern/ ihre
gefaste Argwohn und widrige Meinung desto besser zu benehmen. Deme
seye wie ihm wolle/ so hat es doch zum allgemeinen Frieden/ unerachtet
sich nun alles zu Cölln (woselbst die Käyserl. Soldaten der Stadt den
Eyd geleistet) darzu versamlet/ noch ein schlechtes Ansehen. So dörff-
ten sich auch zwischen den Span. und Frantzosen neue Strittigkeiten er-
heben/ weilen jene wegen der praecedenz keinen rechten Ambassadorn/
sondern nur Deputirte zu solchen Tractaten schicken wollen. Der König
in Franckreich soll aus Flandern wieder zuruck gegen Charleroy gehen/
weilen ihm sein Anschlag auf S. Anthoneo/ worinnen er/ dem Verlaut
nach/ mit dem Commendanten correspondirt/ mißlungen/ da es angan-

gen/

allhier/ wie man vernimmt/ solle dieselbe biß zu Zuruckkunfft deß neulich
gemeldten an ihrem Zaar abgeschickten Curriers allhier verharren. Aus
Ober-Ungarn ist von Herr General Kopp durch Expressen anhero be-
richtet worden/ daß die Rebellen abermals einen Anschlag auf die unse-
rige gehabt/ und ausgesetzet/ welches aber bemeldten Herrn General zeit-
lich verkundschafftet/ und von demselben eine starcke Mannschafft auf be-
meldte Rebellen commandirt/ deren bey 3000 niedergemacht/ und die ü-
brige in die Flucht geschlagen/ der unserigen aber nur 11. Mann todt ge-
blieben/ und etlich 20. beschädigt worden seyen. Aus Poln hat man/ daß
selbige Cron nunmehro das der Ottomannischen Porten für Lemberg
versprochene Löse-Geld aufgebracht habe/ und selbiges allernächstens
durch einen Gesandten überschicken werde/ in Hoffnung/ dardurch die
Türckische Waffen von dem Königreich abzuhalten.

Preßburg/ vom 19. May.

Neues passirt allhier/ daß der Türck die Huldigung in der gantzen
Schütt/ ja so weit als er An. 63. und 64. gestreifft hat/ begehrt hat/ und
wo solches verweigert/ will er ihnen bald selbst zusprechen/ dahero
wir in zimlichen Forchten stehen. Die Rebellen befinden sich/ eingenom-
menen Bericht nach/ auf 4000. Mann starck/ und samlen sich immer
mehr und mehr/ dahero es vom Reformiren itzt zimlich still. Auch ist zu
Neustatt gegen 5. Uhr Abends ein Zeichen am Himmel gesehen wor-
den/ nemlich die Sonn hat sich erröthet als wie Blut/ darauf hat sich ein
Beer und ein Löw præsentirt/ und seynd 2. Männer in langen Rö-
cken kommen/ und einander die Hände gegeben/ alsdann hat sich eine
Hand mit einem Schwert præsentirt/ darnach ist eine Wolcken kom-
men/ und hat solches verdecket.

   
Aus Francken/ vom 29. May.

Einige wollen/ daß an dem Vergleich zwischen Franckreich und
Chur-Brandenburg noch nichts/ andere berichten hingegen/ daß alles
völlig richtig/ und dessen Schluß dahin gerichtet seye/ mit Holland eben-
mässig ehistens zu vergleichen/ darnach der König in Franckr. fürnemlich
trachten solle/ umb dardurch Schweden/ Dennemarck und andern/ ihre
gefaste Argwohn und widrige Meinung desto besser zu benehmen. Deme
seye wie ihm wolle/ so hat es doch zum allgemeinen Frieden/ unerachtet
sich nun alles zu Cölln (woselbst die Käyserl. Soldaten der Stadt den
Eyd geleistet) darzu versamlet/ noch ein schlechtes Ansehen. So dörff-
ten sich auch zwischen den Span. und Frantzosen neue Strittigkeiten er-
heben/ weilen jene wegen der præcedenz keinen rechten Ambassadorn/
sondern nur Deputirte zu solchen Tractaten schicken wollen. Der König
in Franckreich soll aus Flandern wieder zuruck gegen Charleroy gehen/
weilen ihm sein Anschlag auf S. Anthoneo/ worinnen er/ dem Verlaut
nach/ mit dem Commendanten correspondirt/ mißlungen/ da es angan-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
allhier/ wie man vernimmt/ solle dieselbe biß zu Zuruckkunfft deß neulich<lb/>
gemeldten an ihrem Zaar abgeschickten Curriers allhier verharren. Aus<lb/>
Ober-Ungarn ist von Herr General Kopp durch Expressen anhero be-<lb/>
richtet worden/ daß die Rebellen abermals einen Anschlag auf die unse-<lb/>
rige gehabt/ und ausgesetzet/ welches aber bemeldten Herrn General zeit-<lb/>
lich verkundschafftet/ und von demselben eine starcke Mannschafft auf be-<lb/>
meldte Rebellen commandirt/ deren bey 3000 niedergemacht/ und die ü-<lb/>
brige in die Flucht geschlagen/ der unserigen aber nur 11. Mann todt ge-<lb/>
blieben/ und etlich 20. beschädigt worden seyen. Aus Poln hat man/ daß<lb/>
selbige Cron nunmehro das der Ottomannischen Porten für Lemberg<lb/>
versprochene Löse-Geld aufgebracht habe/ und selbiges allernächstens<lb/>
durch einen Gesandten überschicken werde/ in Hoffnung/ dardurch die<lb/>
Türckische Waffen von dem Königreich abzuhalten.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Preßburg/ vom 19. May.</head><lb/>
        <p>Neues passirt allhier/ daß der Türck die Huldigung in der gantzen<lb/>
Schütt/ ja so weit als er An. 63. und 64. gestreifft hat/ begehrt hat/ und<lb/>
wo solches verweigert/ will er ihnen bald selbst zusprechen/ dahero<lb/>
wir in zimlichen Forchten stehen. Die Rebellen befinden sich/ eingenom-<lb/>
menen Bericht nach/ auf 4000. Mann starck/ und samlen sich immer<lb/>
mehr und mehr/ dahero es vom Reformiren itzt zimlich still. Auch ist zu<lb/>
Neustatt gegen 5. Uhr Abends ein Zeichen am Himmel gesehen wor-<lb/>
den/ nemlich die Sonn hat sich erröthet als wie Blut/ darauf hat sich ein<lb/>
Beer und ein Löw præsentirt/ und seynd 2. Männer in langen Rö-<lb/>
cken kommen/ und einander die Hände gegeben/ alsdann hat sich eine<lb/>
Hand mit einem Schwert præsentirt/ darnach ist eine Wolcken kom-<lb/>
men/ und hat solches verdecket.</p>
      </div>
      <space dim="horizontal"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Aus Francken/ vom 29. May.</head><lb/>
        <p>Einige wollen/ daß an dem Vergleich zwischen Franckreich und<lb/>
Chur-Brandenburg noch nichts/ andere berichten hingegen/ daß alles<lb/>
völlig richtig/ und dessen Schluß dahin gerichtet seye/ mit Holland eben-<lb/>
mässig ehistens zu vergleichen/ darnach der König in Franckr. fürnemlich<lb/>
trachten solle/ umb dardurch Schweden/ Dennemarck und andern/ ihre<lb/>
gefaste Argwohn und widrige Meinung desto besser zu benehmen. Deme<lb/>
seye wie ihm wolle/ so hat es doch zum allgemeinen Frieden/ unerachtet<lb/>
sich nun alles zu Cölln (woselbst die Käyserl. Soldaten der Stadt den<lb/>
Eyd geleistet) darzu versamlet/ noch ein schlechtes Ansehen. So dörff-<lb/>
ten sich auch zwischen den Span. und Frantzosen neue Strittigkeiten er-<lb/>
heben/ weilen jene wegen der <hi rendition="#aq">præcedenz</hi> keinen rechten Ambassadorn/<lb/>
sondern nur Deputirte zu solchen Tractaten schicken wollen. Der König<lb/>
in Franckreich soll aus Flandern wieder zuruck gegen Charleroy gehen/<lb/>
weilen ihm sein Anschlag auf S. Anthoneo/ worinnen er/ dem Verlaut<lb/>
nach/ mit dem Commendanten correspondirt/ mißlungen/ da es angan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] allhier/ wie man vernimmt/ solle dieselbe biß zu Zuruckkunfft deß neulich gemeldten an ihrem Zaar abgeschickten Curriers allhier verharren. Aus Ober-Ungarn ist von Herr General Kopp durch Expressen anhero be- richtet worden/ daß die Rebellen abermals einen Anschlag auf die unse- rige gehabt/ und ausgesetzet/ welches aber bemeldten Herrn General zeit- lich verkundschafftet/ und von demselben eine starcke Mannschafft auf be- meldte Rebellen commandirt/ deren bey 3000 niedergemacht/ und die ü- brige in die Flucht geschlagen/ der unserigen aber nur 11. Mann todt ge- blieben/ und etlich 20. beschädigt worden seyen. Aus Poln hat man/ daß selbige Cron nunmehro das der Ottomannischen Porten für Lemberg versprochene Löse-Geld aufgebracht habe/ und selbiges allernächstens durch einen Gesandten überschicken werde/ in Hoffnung/ dardurch die Türckische Waffen von dem Königreich abzuhalten. Preßburg/ vom 19. May. Neues passirt allhier/ daß der Türck die Huldigung in der gantzen Schütt/ ja so weit als er An. 63. und 64. gestreifft hat/ begehrt hat/ und wo solches verweigert/ will er ihnen bald selbst zusprechen/ dahero wir in zimlichen Forchten stehen. Die Rebellen befinden sich/ eingenom- menen Bericht nach/ auf 4000. Mann starck/ und samlen sich immer mehr und mehr/ dahero es vom Reformiren itzt zimlich still. Auch ist zu Neustatt gegen 5. Uhr Abends ein Zeichen am Himmel gesehen wor- den/ nemlich die Sonn hat sich erröthet als wie Blut/ darauf hat sich ein Beer und ein Löw præsentirt/ und seynd 2. Männer in langen Rö- cken kommen/ und einander die Hände gegeben/ alsdann hat sich eine Hand mit einem Schwert præsentirt/ darnach ist eine Wolcken kom- men/ und hat solches verdecket. Aus Francken/ vom 29. May. Einige wollen/ daß an dem Vergleich zwischen Franckreich und Chur-Brandenburg noch nichts/ andere berichten hingegen/ daß alles völlig richtig/ und dessen Schluß dahin gerichtet seye/ mit Holland eben- mässig ehistens zu vergleichen/ darnach der König in Franckr. fürnemlich trachten solle/ umb dardurch Schweden/ Dennemarck und andern/ ihre gefaste Argwohn und widrige Meinung desto besser zu benehmen. Deme seye wie ihm wolle/ so hat es doch zum allgemeinen Frieden/ unerachtet sich nun alles zu Cölln (woselbst die Käyserl. Soldaten der Stadt den Eyd geleistet) darzu versamlet/ noch ein schlechtes Ansehen. So dörff- ten sich auch zwischen den Span. und Frantzosen neue Strittigkeiten er- heben/ weilen jene wegen der præcedenz keinen rechten Ambassadorn/ sondern nur Deputirte zu solchen Tractaten schicken wollen. Der König in Franckreich soll aus Flandern wieder zuruck gegen Charleroy gehen/ weilen ihm sein Anschlag auf S. Anthoneo/ worinnen er/ dem Verlaut nach/ mit dem Commendanten correspondirt/ mißlungen/ da es angan- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Erscheinungsdatum wurde erschlossen (vgl. htt… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-12T16:14:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-12T16:14:03Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673/2
Zitationshilfe: Ordinari Postzeitung. Nr. 23, [s. l.], [1673], S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitung0023_1673/2>, abgerufen am 15.06.2024.