Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

würden alle Himmelsräume in einem gleichen SonnenglanzS. 3

erscheinen. Da dies aber nicht der Fall ist so folgt, daß die
Sterne nicht gleichmäßig vertheilt und daß jeder Himmels-
raum mit einer lichtschwächenden oder Bewegung hemmenden
Materie, gewöhnlich Aether genannt, angefüllt ist. Da wo
der obere Teppich des Firmaments dünner gewebt ist,
muß der Himmelsraum selbst verschieden gefärbt sein und
die schwarzen Flecken am südlichen Himmel lassen sich viel-
leicht so am besten erklären. In Rücksicht auf das Licht haben
indeß die trefflichen Entdeckungen Frauenhofers gelehrt,
daß alle Weltkörper unserer Sternschicht nicht dasselbe Licht aus-
strahlen, ja daß sich Aehnlichkeiten finden zwischen Planeten
und Fixsternen und hingegen Unähnlichkeiten unter den
Planeten unter sich und den Fixsternen unter sich.

Die Form unserer Sternschicht, die abgeplattet ist, macht,
daß wir sie selbst und die übrigen in gewissen Positionen
sehen, so daß sie uns von einer solchen Position aus als Milch-
straße erscheint, oder als ein zusammengepreßtes Sternheer;
nach dieser Ansicht wird aus Berechnungen folgen, daß un-
ser Planetensystem dasteht, wo die Milchstraße den Adler
berührt.

Unser Planetensystem selbst aber hat eine BewegungS. 4

in der Sternschicht, welche indeß schwer zu erkunden ist. Frü-
her meinte man sie ginge nach dem Herkules hin; wir
werden noch ausführlicher davon reden. In unserem Syste-
me giebt es nun gleichsam wiederum 2 Systeme, nemlich
1., das der größeren Planeten 2., das der kleineren oder Aste-

würden alle Himmelsräume in einem gleichen SonnenglanzS. 3

erscheinen. Da dies aber nicht der Fall ist so folgt, daß die
Sterne nicht gleichmäßig vertheilt und daß jeder Himmels-
raum mit einer lichtschwächenden oder Bewegung hemmenden
Materie, gewöhnlich Aether genannt, angefüllt ist. Da wo
der obere Teppich des Firmaments dünner gewebt ist,
muß der Himmelsraum selbst verschieden gefärbt sein und
die schwarzen Flecken am südlichen Himmel lassen sich viel-
leicht so am besten erklären. In Rücksicht auf das Licht haben
indeß die trefflichen Entdeckungen Frauenhofers gelehrt,
daß alle Weltkörper unserer Sternschicht nicht dasselbe Licht aus-
strahlen, ja daß sich Aehnlichkeiten finden zwischen Planeten
und Fixsternen und hingegen Unähnlichkeiten unter den
Planeten unter sich und den Fixsternen unter sich.

Die Form unserer Sternschicht, die abgeplattet ist, macht,
daß wir sie selbst und die übrigen in gewissen Positionen
sehen, so daß sie uns von einer solchen Position aus als Milch-
straße erscheint, oder als ein zusammengepreßtes Sternheer;
nach dieser Ansicht wird aus Berechnungen folgen, daß un-
ser Planetensÿstem dasteht, wo die Milchstraße den Adler
berührt.

Unser Planetensÿstem selbst aber hat eine BewegungS. 4

in der Sternschicht, welche indeß schwer zu erkunden ist. Frü-
her meinte man sie ginge nach dem Herkules hin; wir
werden noch ausführlicher davon reden. In unserem Syste-
me giebt es nun gleichsam wiederum 2 Systeme, nemlich
1., das der größeren Planeten 2., das der kleineren oder Aste-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0009" n="[3]"/>
würden alle Himmelsräume in einem gleichen Sonnenglanz<note place="right" hand="#pencil">S. 3<lb/></note><lb/>
erscheinen. Da dies aber nicht der Fall ist so folgt, daß die<lb/>
Sterne nicht gleichmäßig vertheilt und daß jeder Himmels-<lb/>
raum mit einer lichtschwächenden oder Bewegung hemmenden<lb/>
Materie, gewöhnlich Aether genannt, angefüllt ist. Da wo<lb/>
der obere Teppich des Firmaments dünner gewebt ist,<lb/>
muß der Himmelsraum selbst verschieden gefärbt sein und<lb/>
die schwarzen Flecken am südlichen Himmel lassen sich viel-<lb/>
leicht so am besten erklären. In Rücksicht auf das Licht haben<lb/>
indeß die trefflichen Entdeckungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116746599 http://d-nb.info/gnd/116746599">Frauenhofer</persName>s</hi> gelehrt,<lb/>
daß alle Weltkörper unserer Sternschicht nicht dasselbe Licht aus-<lb/>
strahlen, ja daß sich Aehnlichkeiten finden zwischen Planeten<lb/>
und Fixsternen und hingegen Unähnlichkeiten unter den<lb/>
Planeten unter sich und den Fixsternen unter sich.</p><lb/>
            <p>Die Form unserer Sternschicht, die abgeplattet ist, macht,<lb/>
daß wir sie selbst und die übrigen in gewissen Positionen<lb/>
sehen, so daß sie uns von einer solchen Position aus als Milch-<lb/>
straße erscheint, oder als ein zusammengepreßtes Sternheer;<lb/>
nach dieser Ansicht wird aus Berechnungen folgen, daß un-<lb/>
ser Planetensÿstem dasteht, wo die Milchstraße den Adler<lb/>
berührt.</p><lb/>
            <p>Unser Planetensÿstem selbst aber hat eine Bewegung<note place="right" hand="#pencil">S. 4<lb/></note><lb/>
in der Sternschicht, welche indeß schwer zu erkunden ist. Frü-<lb/>
her meinte man sie ginge nach dem Herkules hin; wir<lb/>
werden noch ausführlicher davon reden. In unserem Syste-<lb/>
me giebt es nun gleichsam wiederum 2 Systeme, nemlich<lb/>
1., das der größeren Planeten 2., das der kleineren oder Aste-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] würden alle Himmelsräume in einem gleichen Sonnenglanz erscheinen. Da dies aber nicht der Fall ist so folgt, daß die Sterne nicht gleichmäßig vertheilt und daß jeder Himmels- raum mit einer lichtschwächenden oder Bewegung hemmenden Materie, gewöhnlich Aether genannt, angefüllt ist. Da wo der obere Teppich des Firmaments dünner gewebt ist, muß der Himmelsraum selbst verschieden gefärbt sein und die schwarzen Flecken am südlichen Himmel lassen sich viel- leicht so am besten erklären. In Rücksicht auf das Licht haben indeß die trefflichen Entdeckungen Frauenhofers gelehrt, daß alle Weltkörper unserer Sternschicht nicht dasselbe Licht aus- strahlen, ja daß sich Aehnlichkeiten finden zwischen Planeten und Fixsternen und hingegen Unähnlichkeiten unter den Planeten unter sich und den Fixsternen unter sich. S. 3 Die Form unserer Sternschicht, die abgeplattet ist, macht, daß wir sie selbst und die übrigen in gewissen Positionen sehen, so daß sie uns von einer solchen Position aus als Milch- straße erscheint, oder als ein zusammengepreßtes Sternheer; nach dieser Ansicht wird aus Berechnungen folgen, daß un- ser Planetensÿstem dasteht, wo die Milchstraße den Adler berührt. Unser Planetensÿstem selbst aber hat eine Bewegung in der Sternschicht, welche indeß schwer zu erkunden ist. Frü- her meinte man sie ginge nach dem Herkules hin; wir werden noch ausführlicher davon reden. In unserem Syste- me giebt es nun gleichsam wiederum 2 Systeme, nemlich 1., das der größeren Planeten 2., das der kleineren oder Aste- S. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/9
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/9>, abgerufen am 17.05.2021.