Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

12
gangsgebirgen in Steinkohlenschichten finden sich die Mono-
kaotylidonen
Monokotylidonen. Eine 2te Spur von zerstörter Waldschicht findet
sich zwischen den Flötzgebirgen und der tertiairen Bildung,
Waldbäume denen ähnlich, die in unserer Zone wachsen, Di-
kotylidonen. Es sind dies geognostische Horizonte, nach denen
man sich orientiren kann, ein Chronometer, ein Niveau
der Zeit. Man meinte lange Zeit, nach der Theorie der Auf-
leagungenerungen und dem Neptunismus, daß die unterliegenden
Schichten alle älter seien und brachte die sonderbaren Ideen
von Auflösungsmitteln zum Vorschein und sprach so von Granit-
wasser, Porphyrwasser. Doch hat sich gefunden, daß nicht über-
all Auflagerungen sind, sondern auch Anlagerungen, Spalten
aufrechtgestellter Maßen, die Flötzschichten zwiebelartig auf-
gelagert, und lange Rücken in den tieferen Ebenen der
Erde hin.

Unter den Gebirgen finden wir tiefe Communicationen
?
durch Erdbeben; so fand zugleich die Erderschütterung in Lissabon,
Böhmen und den Antillen Statt; in den Antillen schwoll zur
selben Zeit bis auf die Stunde und nach kleineren Zeittheilen,
das Meer an, in Böhmen versiegten Heilquellen.

S. 13
Die äußere Erdrinde ist nur oxydirt. Eine Kugel von
Potassium
Natrium (?) oder Palastrium (?) der Luft ausgesetzt, wird
in Natrum und Alkali verwandelt. Die körnigen Gebirgs-
arten in der Ebene können zuerst oxydirt sein, wo sich die
gesellige Molluske angesiedelt. Auf der Höhe aber ist der
Granit und Trochyt emporgehoben. Granit, Gneus und
Glimmerschiefer, alle körnig, erheben sich in Ellypsenform

12
gangsgebirgen in Steinkohlenschichten finden sich die Mono-
kaotÿlidonen
Monokotylidonen. Eine 2te Spur von zerstörter Waldschicht findet
sich zwischen den Flötzgebirgen und der tertiairen Bildung,
Waldbäume denen ähnlich, die in unserer Zone wachsen, Di-
kotÿlidonen. Es sind dies geognostische Horizonte, nach denen
man sich orientiren kann, ein Chronometer, ein Niveau
der Zeit. Man meinte lange Zeit, nach der Theorie der Auf-
leagungenerungen und dem Neptunismus, daß die unterliegenden
Schichten alle älter seien und brachte die sonderbaren Ideen
von Auflösungsmitteln zum Vorschein und sprach so von Granit-
wasser, Porphÿrwasser. Doch hat sich gefunden, daß nicht über-
all Auflagerungen sind, sondern auch Anlagerungen, Spalten
aufrechtgestellter Maßen, die Flötzschichten zwiebelartig auf-
gelagert, und lange Rücken in den tieferen Ebenen der
Erde hin.

Unter den Gebirgen finden wir tiefe Communicationen
?
durch Erdbeben; so fand zugleich die Erderschütterung in Lissabon,
Böhmen und den Antillen Statt; in den Antillen schwoll zur
selben Zeit bis auf die Stunde und nach kleineren Zeittheilen,
das Meer an, in Böhmen versiegten Heilquellen.

S. 13
Die äußere Erdrinde ist nur oxÿdirt. Eine Kugel von
Potassium
Natrium (?) oder Palastrium (?) der Luft ausgesetzt, wird
in Natrum und Alkali verwandelt. Die körnigen Gebirgs-
arten in der Ebene können zuerst oxÿdirt sein, wo sich die
gesellige Molluske angesiedelt. Auf der Höhe aber ist der
Granit und Trochÿt emporgehoben. Granit, Gneus und
Glimmerschiefer, alle körnig, erheben sich in Ellÿpsenform

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="3">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0015" n="[9]"/><note place="left" hand="#pencil">12<metamark/><lb/></note>gangsgebirgen in Steinkohlenschichten finden sich die <subst><del rendition="#s" hand="#pencil">Mono-<lb/>
k<subst><del rendition="#s" hand="#pencil">a</del><add place="superlinear" hand="#pencil">o</add></subst>tÿlidonen</del><add place="superlinear" hand="#pencil">Monokotylidonen</add></subst>. Eine 2<hi rendition="#sup">te</hi> Spur von zerstörter Waldschicht findet<lb/>
sich zwischen den Flötzgebirgen und der tertiairen Bildung,<lb/>
Waldbäume denen ähnlich, die in unserer Zone wachsen, Di-<lb/>
kotÿlidonen. Es sind dies geognostische Horizonte, nach denen<lb/>
man sich orientiren kann, ein Chronometer, ein Niveau<lb/>
der Zeit. Man meinte lange Zeit, nach der Theorie der Auf-<lb/>
l<subst><del rendition="#ow">e</del><add place="across">a</add></subst>g<subst><del rendition="#ow">ungen</del><add place="across">erunge</add></subst>n und dem Neptunismus, daß die unterliegenden<lb/>
Schichten alle älter seien und brachte die sonderbaren Ideen<lb/>
von Auflösungsmitteln zum Vorschein und sprach so von Granit-<lb/>
wasser, Porphÿrwasser. Doch hat sich gefunden, daß nicht über-<lb/>
all Auflagerungen sind, sondern auch Anlagerungen, Spalten<lb/>
aufrechtgestellter Maßen, die Flötzschichten zwiebelartig auf-<lb/>
gelagert, und lange Rücken in den tieferen Ebenen der<lb/>
Erde hin.</p><lb/>
            <p>Unter den Gebirgen finden wir tiefe Communicationen<lb/><note place="left" hand="#pencil"><del rendition="#s" hand="#pencil"><metamark>?</metamark></del><lb/></note>durch <hi rendition="#u" hand="#pencil">Er<add place="intralinear">d</add>be</hi>ben; so fand zugleich die Erderschütterung in Lissabon,<lb/>
Böhmen und den Antillen Statt; in den Antillen schwoll zur<lb/>
selben Zeit bis auf die Stunde und nach kleineren Zeittheilen,<lb/>
das Meer an, in Böhmen versiegten Heilquellen.</p><lb/>
            <p><note place="left" hand="#pencil">S. 13<lb/></note>Die äußere Erdrinde ist nur oxÿdirt. Eine Kugel von<lb/><note place="left" hand="#pencil">Potassium<lb/></note><hi rendition="#u" hand="#pencil">Natrium <del rendition="#s" hand="#pencil"><metamark>(?)</metamark></del> oder Palastrium</hi> <choice><orig><del rendition="#erased"><add place="intralinear" hand="#pencil">(?)</add></del><add place="across">&#x2014;</add></orig><reg resp="#CT"><del rendition="#erased"><add place="intralinear" hand="#pencil">(?)</add></del></reg></choice> der Luft ausgesetzt, wird<lb/>
in Natrum und Alkali verwandelt. Die körnigen Gebirgs-<lb/>
arten in der Ebene können zuerst oxÿdirt sein, wo sich die<lb/>
gesellige Molluske angesiedelt. Auf der Höhe aber ist der<lb/>
Granit und Trochÿt emporgehoben. Granit, Gneus und<lb/>
Glimmerschiefer, alle körnig, erheben sich in El<add place="intralinear">l</add>ÿpsenform<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0015] gangsgebirgen in Steinkohlenschichten finden sich die Mono- kaotÿlidonenMonokotylidonen. Eine 2te Spur von zerstörter Waldschicht findet sich zwischen den Flötzgebirgen und der tertiairen Bildung, Waldbäume denen ähnlich, die in unserer Zone wachsen, Di- kotÿlidonen. Es sind dies geognostische Horizonte, nach denen man sich orientiren kann, ein Chronometer, ein Niveau der Zeit. Man meinte lange Zeit, nach der Theorie der Auf- leagungenerungen und dem Neptunismus, daß die unterliegenden Schichten alle älter seien und brachte die sonderbaren Ideen von Auflösungsmitteln zum Vorschein und sprach so von Granit- wasser, Porphÿrwasser. Doch hat sich gefunden, daß nicht über- all Auflagerungen sind, sondern auch Anlagerungen, Spalten aufrechtgestellter Maßen, die Flötzschichten zwiebelartig auf- gelagert, und lange Rücken in den tieferen Ebenen der Erde hin. 12 Unter den Gebirgen finden wir tiefe Communicationen durch Erdbeben; so fand zugleich die Erderschütterung in Lissabon, Böhmen und den Antillen Statt; in den Antillen schwoll zur selben Zeit bis auf die Stunde und nach kleineren Zeittheilen, das Meer an, in Böhmen versiegten Heilquellen. ? Die äußere Erdrinde ist nur oxÿdirt. Eine Kugel von Natrium (?) oder Palastrium (?)— der Luft ausgesetzt, wird in Natrum und Alkali verwandelt. Die körnigen Gebirgs- arten in der Ebene können zuerst oxÿdirt sein, wo sich die gesellige Molluske angesiedelt. Auf der Höhe aber ist der Granit und Trochÿt emporgehoben. Granit, Gneus und Glimmerschiefer, alle körnig, erheben sich in Ellÿpsenform S. 13 Potassium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/15
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/15>, abgerufen am 12.05.2021.