Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

7. Seynd die Herren Patres, die den vorigen Tag schon
das PaulinerKloster besehen. Deren einer sagt zum andern:
Sind wir denn nicht starck genug mit vnsern Hör-
nern?
Amos 6, 13. Aber der ander antwortet jhm ex cap. 3, 8.
ejusdem Prophetae (qvia interrogativum & redditivum:

das wissen die Herrn wol) der Löwe brüllet/ wer solt sich
nicht fürchten?
Sind aber nunmehre alle drey in einer pro-
cession
den 30. Septembris voriges Jahrs Walfarthen nach
Dreßden gefahren/ daselbst nach gelegenheit den Pabst vnd
den Keyser zu besuchen.

D. Hier kommen nun die Herren Adventurirer/ denen
gehet es nach Gottes Drewung im Propheten
Amos 2, 13.

Sihe/ ich wils vnter euch Firren machen/ wie ein Wagen voll
Garbet kirret/ daß/ der so schnelle ist/ sol nicht entfliehen/
noch der Starcke etwas vermügen/ oder der Mächtige
nicht sol sein Leben erreten können. Vnd die Bogenschü-
tzen sollen nicht bestehen/ vnd der schnell lauffen kan/ sol
nicht entlauffen/ vnd der da reitet/ sol sein Leben nicht erret-
ten. Vnd der vnter den Starcken der Mannhafftigste ist/
sol nackend entfliehen müssen/ zu der Zeit/ spricht der HErr.

Theocrot. Idyll. 10, 17.
[]
Zach. 1, 6.

Darnach wir hiengen vnd thaten/ also hat er vns auch gethan:

8. Damit aber die vngeschliffenen Crabaten nicht den In-
vention
danck vor den ingeniosischen Herren Welschen ver-
dienen: So kömpt hier ein Welscher Graff/ der versucht per
occasion
drey seiner Leibroß/ ob sie ein gleichen Schritt ha-
ben/ vnd gleich leise gehen: marchiret in dieser fason vmb den
Graben herumb in die Peterstraß/ do er jhme die Zeit desto
kürtzer zu machen/ die Wunden bald zu heilen/ bald wieder
auffschneiden lesset/ mutatis & medicis & chirurgis, qvia

varie-
B iij

7. Seynd die Herren Patres, die den vorigen Tag ſchon
das PaulinerKloſter beſehen. Deren einer ſagt zum andern:
Sind wir denn nicht ſtarck genug mit vnſern Hoͤr-
nern?
Amos 6, 13. Aber der ander antwortet jhm ex cap. 3, 8.
ejuſdem Prophetæ (qvia interrogativum & redditivum:

das wiſſen die Herrn wol) der Loͤwe bruͤllet/ wer ſolt ſich
nicht fuͤrchten?
Sind aber nunmehre alle drey in einer pro-
ceſſion
den 30. Septembris voriges Jahrs Walfarthen nach
Dreßden gefahren/ daſelbſt nach gelegenheit den Pabſt vnd
den Keyſer zu beſuchen.

D. Hier kommen nun die Herren Adventurirer/ denen
gehet es nach Gottes Drewung im Propheten
Amos 2, 13.

Sihe/ ich wils vnter euch Firren machen/ wie ein Wagen voll
Garbet kirret/ daß/ der ſo ſchnelle iſt/ ſol nicht entfliehen/
noch der Starcke etwas vermuͤgen/ oder der Maͤchtige
nicht ſol ſein Leben erreten koͤnnen. Vnd die Bogenſchuͤ-
tzen ſollen nicht beſtehen/ vnd der ſchnell lauffen kan/ ſol
nicht entlauffen/ vnd der da reitet/ ſol ſein Leben nicht erret-
ten. Vnd der vnter den Starcken der Mannhafftigſte iſt/
ſol nackend entfliehen muͤſſen/ zu der Zeit/ ſpricht der HErr.

Theocrot. Idyll. 10, 17.
[]
Zach. 1, 6.

Darnach wir hiengen vnd thaten/ alſo hat er vns auch gethan:

8. Damit aber die vngeſchliffenen Crabaten nicht den In-
vention
danck vor den ingenioſiſchen Herren Welſchen ver-
dienen: So koͤmpt hier ein Welſcher Graff/ der verſucht per
occaſion
drey ſeiner Leibroß/ ob ſie ein gleichen Schritt ha-
ben/ vnd gleich leiſe gehen: marchiret in dieſer faſon vmb den
Graben herumb in die Peterſtraß/ do er jhme die Zeit deſto
kuͤrtzer zu machen/ die Wunden bald zu heilen/ bald wieder
auffſchneiden leſſet/ mutatis & medicis & chirurgis, qvia

varie-
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017"/>
        <p>7. Seynd die Herren <hi rendition="#aq">Patres</hi>, die den vorigen Tag &#x017F;chon<lb/>
das PaulinerKlo&#x017F;ter be&#x017F;ehen. Deren einer &#x017F;agt zum andern:<lb/><hi rendition="#fr">Sind wir denn nicht &#x017F;tarck genug mit vn&#x017F;ern Ho&#x0364;r-<lb/>
nern?</hi> <hi rendition="#aq">Amos 6, 13.</hi> Aber der ander antwortet jhm <hi rendition="#aq">ex cap. 3, 8.<lb/>
eju&#x017F;dem Prophetæ (qvia interrogativum &amp; redditivum:</hi><lb/>
das wi&#x017F;&#x017F;en die Herrn wol) <hi rendition="#fr">der Lo&#x0364;we bru&#x0364;llet/ wer &#x017F;olt &#x017F;ich<lb/>
nicht fu&#x0364;rchten?</hi> Sind aber nunmehre alle drey in einer <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ion</hi> den <hi rendition="#aq">30. Septembris</hi> voriges Jahrs Walfarthen nach<lb/>
Dreßden gefahren/ da&#x017F;elb&#x017F;t nach gelegenheit den Pab&#x017F;t vnd<lb/>
den Key&#x017F;er zu be&#x017F;uchen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">D.</hi> Hier kommen nun die Herren <hi rendition="#aq">Adventu</hi>rirer/ denen<lb/>
gehet es nach Gottes Drewung im Propheten<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Amos 2, 13.</hi></hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Sihe/ ich wils vnter euch Firren machen/ wie ein Wagen voll<lb/>
Garbet kirret/ daß/ der &#x017F;o &#x017F;chnelle i&#x017F;t/ &#x017F;ol nicht entfliehen/<lb/>
noch der Starcke etwas vermu&#x0364;gen/ oder der Ma&#x0364;chtige<lb/>
nicht &#x017F;ol &#x017F;ein Leben erreten ko&#x0364;nnen. Vnd die Bogen&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzen &#x017F;ollen nicht be&#x017F;tehen/ vnd der &#x017F;chnell lauffen kan/ &#x017F;ol<lb/>
nicht entlauffen/ vnd der da reitet/ &#x017F;ol &#x017F;ein Leben nicht erret-<lb/>
ten. Vnd der vnter den Starcken der Mannhafftig&#x017F;te i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ol nackend entfliehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zu der Zeit/ &#x017F;pricht der HErr.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Theocrot. Idyll. 10, 17.<lb/><foreign xml:lang="ell"><gap/></foreign><lb/>
Zach. 1, 6.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Darnach wir hiengen vnd thaten/ al&#x017F;o hat er vns auch gethan:</hi><lb/>
        </p>
        <p>8. Damit aber die vnge&#x017F;chliffenen Crabaten nicht den <hi rendition="#aq">In-<lb/>
vention</hi>danck vor den <hi rendition="#aq">ingenio</hi>&#x017F;i&#x017F;chen Herren Wel&#x017F;chen ver-<lb/>
dienen: So ko&#x0364;mpt hier ein Wel&#x017F;cher Graff/ der ver&#x017F;ucht <hi rendition="#aq">per<lb/>
occa&#x017F;ion</hi> drey &#x017F;einer Leibroß/ ob &#x017F;ie ein gleichen Schritt ha-<lb/>
ben/ vnd gleich lei&#x017F;e gehen: marchiret in die&#x017F;er fa&#x017F;on vmb den<lb/>
Graben herumb in die Peter&#x017F;traß/ do er jhme die Zeit de&#x017F;to<lb/>
ku&#x0364;rtzer zu machen/ die Wunden bald zu heilen/ bald wieder<lb/>
auff&#x017F;chneiden le&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">mutatis &amp; medicis &amp; chirurgis, qvia</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw> <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">varie-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] 7. Seynd die Herren Patres, die den vorigen Tag ſchon das PaulinerKloſter beſehen. Deren einer ſagt zum andern: Sind wir denn nicht ſtarck genug mit vnſern Hoͤr- nern? Amos 6, 13. Aber der ander antwortet jhm ex cap. 3, 8. ejuſdem Prophetæ (qvia interrogativum & redditivum: das wiſſen die Herrn wol) der Loͤwe bruͤllet/ wer ſolt ſich nicht fuͤrchten? Sind aber nunmehre alle drey in einer pro- ceſſion den 30. Septembris voriges Jahrs Walfarthen nach Dreßden gefahren/ daſelbſt nach gelegenheit den Pabſt vnd den Keyſer zu beſuchen. D. Hier kommen nun die Herren Adventurirer/ denen gehet es nach Gottes Drewung im Propheten Amos 2, 13. Sihe/ ich wils vnter euch Firren machen/ wie ein Wagen voll Garbet kirret/ daß/ der ſo ſchnelle iſt/ ſol nicht entfliehen/ noch der Starcke etwas vermuͤgen/ oder der Maͤchtige nicht ſol ſein Leben erreten koͤnnen. Vnd die Bogenſchuͤ- tzen ſollen nicht beſtehen/ vnd der ſchnell lauffen kan/ ſol nicht entlauffen/ vnd der da reitet/ ſol ſein Leben nicht erret- ten. Vnd der vnter den Starcken der Mannhafftigſte iſt/ ſol nackend entfliehen muͤſſen/ zu der Zeit/ ſpricht der HErr. Theocrot. Idyll. 10, 17. _ Zach. 1, 6. Darnach wir hiengen vnd thaten/ alſo hat er vns auch gethan: 8. Damit aber die vngeſchliffenen Crabaten nicht den In- ventiondanck vor den ingenioſiſchen Herren Welſchen ver- dienen: So koͤmpt hier ein Welſcher Graff/ der verſucht per occaſion drey ſeiner Leibroß/ ob ſie ein gleichen Schritt ha- ben/ vnd gleich leiſe gehen: marchiret in dieſer faſon vmb den Graben herumb in die Peterſtraß/ do er jhme die Zeit deſto kuͤrtzer zu machen/ die Wunden bald zu heilen/ bald wieder auffſchneiden leſſet/ mutatis & medicis & chirurgis, qvia varie- B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/17
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/17>, abgerufen am 23.04.2021.