Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

varietas delectat. Denn die Ketzerkugeln wusten sich viel/ daß
sie bey einem so eyfferig-Römisch-Catholischen subjecto wa-
ren/ drumb wolten sie nicht von jhm/ sondern hielten bey jhm
so standhafft/ wie die Lauß beym Dieb am Galgen.

9. Hier gehet es nach der Propheceyung des Propheten.
Nahum. 2, 8.

Stehet/ stehet/ (werden sie ruffen) aber da wird sich niemand
vmbwenden. So raubet nun Silber/ raubet Gold/ denn
hie ist der Schätze kein Ende/ vnd der Menge aller köst-
lichen Kleinodien.

10. Hier weis ein Crabätl nicht so geschwind ein inven-
tion
aus seinem Magirigen zu erwischen: Jedoch weil er sihet/
daß die andern seine Gespan allbereit im vollen Thurnier-
Auffzug begriffen: Als macht er derwegen mit seinem Rössel
nur dieweil den Leipzigischen ein Auffhebens: Denn wenn sie
den Schelmen nicht auffgehoben/ so lege der Dieb noch da.

11. Dieser Crabat ist so begierig des Handels/ daß/ weil er
sich halb noch ein weil draussen mit Füssen muß treten lassen/
doch vnter dessen seine Bein auff seinem Roß herein schickt:
fürwar mit einer solchen Maniere/ die den Inventiondanck
verdient gehabt/ wenn es der Narr nur außgestanden hette/
hernach gekrochen/ mit dem Leib sich wieder auff die warme
Kutteln gesetzt/ vnd darauff beklieben wär.

12. Der vnd der folgende praesentiren sich zum Fußturnier:
Des ersten Invention kan niemand sehen/ er reisse jhm denn
das zehenfingerichte Visir ab/ so befindet er/ daß er von der
Stirn an biß auffs Kinn herunten durch vnd durch gehawen/
also/ daß das gantze Gesicht an einem Stück jhm auff die
Brustu fellet/ wenn er die Hände gehen lesset/ vnd man jhm biß
in die Speißröhren sehen kan.

13. Der folget zu Fuß des Crabätls invention droben
Num. 10. zu Roß/ vnd weil jhn die Wunden so vbel plagen/
daß er sich nicht lenger kan ertragen/ so stürtzet er sich vber Halß
vnd Kragen/ in den Stadtgraben der Sawmagen.

Es

varietas delectat. Denn die Ketzerkugeln wuſten ſich viel/ daß
ſie bey einem ſo eyfferig-Roͤmiſch-Catholiſchen ſubjecto wa-
ren/ drumb wolten ſie nicht von jhm/ sondern hielten bey jhm
ſo ſtandhafft/ wie die Lauß beym Dieb am Galgen.

9. Hier gehet es nach der Propheceyung des Propheten.
Nahum. 2, 8.

Stehet/ ſtehet/ (werden ſie ruffen) aber da wird ſich niemand
vmbwenden. So raubet nun Silber/ raubet Gold/ denn
hie iſt der Schaͤtze kein Ende/ vnd der Menge aller koͤſt-
lichen Kleinodien.

10. Hier weis ein Crabaͤtl nicht ſo geſchwind ein inven-
tion
aus ſeinem Magirigen zu erwiſchen: Jedoch weil er ſihet/
daß die andern ſeine Geſpan allbereit im vollen Thurnier-
Auffzug begriffen: Als macht er derwegen mit ſeinem Roͤſſel
nur dieweil den Leipzigiſchen ein Auffhebens: Denn wenn ſie
den Schelmen nicht auffgehoben/ ſo lege der Dieb noch da.

11. Dieſer Crabat iſt ſo begierig des Handels/ daß/ weil er
ſich halb noch ein weil drauſſen mit Fuͤſſen muß treten laſſen/
doch vnter deſſen ſeine Bein auff ſeinem Roß herein ſchickt:
fuͤrwar mit einer ſolchen Maniere/ die den Inventiondanck
verdient gehabt/ wenn es der Narr nur außgeſtanden hette/
hernach gekrochen/ mit dem Leib ſich wieder auff die warme
Kutteln geſetzt/ vnd darauff beklieben waͤr.

12. Der vnd der folgende præſentiren ſich zum Fußturnier:
Des erſten Invention kan niemand ſehen/ er reiſſe jhm denn
das zehenfingerichte Viſir ab/ ſo befindet er/ daß er von der
Stirn an biß auffs Kinn herunten durch vnd durch gehawen/
alſo/ daß das gantze Geſicht an einem Stuͤck jhm auff die
Bruſtu fellet/ wenn er die Haͤnde gehen leſſet/ vnd man jhm biß
in die Speißroͤhren ſehen kan.

13. Der folget zu Fuß des Crabaͤtls invention droben
Num. 10. zu Roß/ vnd weil jhn die Wunden ſo vbel plagen/
daß er ſich nicht lenger kan ertragen/ ſo ſtuͤrtzet er ſich vber Halß
vnd Kragen/ in den Stadtgraben der Sawmagen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><hi rendition="#aq">varietas delectat.</hi> Denn die Ketzerkugeln wu&#x017F;ten &#x017F;ich viel/ daß<lb/>
&#x017F;ie bey einem &#x017F;o eyfferig-Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto</hi> wa-<lb/>
ren/ drumb wolten &#x017F;ie nicht von jhm/ sondern hielten bey jhm<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tandhafft/ wie die Lauß beym Dieb am Galgen.</p><lb/>
        <p>9. Hier gehet es nach der Propheceyung des Propheten.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Nahum. 2, 8.</hi></hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Stehet/ &#x017F;tehet/ (werden &#x017F;ie ruffen) aber da wird &#x017F;ich niemand<lb/>
vmbwenden. So raubet nun Silber/ raubet Gold/ denn<lb/>
hie i&#x017F;t der Scha&#x0364;tze kein Ende/ vnd der Menge aller ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen Kleinodien.</hi> </p><lb/>
        <p>10. Hier weis ein Craba&#x0364;tl nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwind ein <hi rendition="#aq">inven-<lb/>
tion</hi> aus &#x017F;einem Magirigen zu erwi&#x017F;chen: Jedoch weil er &#x017F;ihet/<lb/>
daß die andern &#x017F;eine Ge&#x017F;pan allbereit im vollen Thurnier-<lb/>
Auffzug begriffen: Als macht er derwegen mit &#x017F;einem Ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
nur dieweil den Leipzigi&#x017F;chen ein Auffhebens: Denn wenn &#x017F;ie<lb/>
den Schelmen nicht auffgehoben/ &#x017F;o lege der Dieb noch da.</p><lb/>
        <p>11. Die&#x017F;er Crabat i&#x017F;t &#x017F;o begierig des Handels/ daß/ weil er<lb/>
&#x017F;ich halb noch ein weil drau&#x017F;&#x017F;en mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en muß treten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
doch vnter de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Bein auff &#x017F;einem Roß herein &#x017F;chickt:<lb/>
fu&#x0364;rwar mit einer &#x017F;olchen Maniere/ die den <hi rendition="#aq">Invention</hi>danck<lb/>
verdient gehabt/ wenn es der Narr nur außge&#x017F;tanden hette/<lb/>
hernach gekrochen/ mit dem Leib &#x017F;ich wieder auff die warme<lb/>
Kutteln ge&#x017F;etzt/ vnd darauff beklieben wa&#x0364;r.</p><lb/>
        <p>12. Der vnd der folgende pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiren &#x017F;ich zum Fußturnier:<lb/>
Des er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Invention</hi> kan niemand &#x017F;ehen/ er rei&#x017F;&#x017F;e jhm denn<lb/>
das zehenfingerichte Vi&#x017F;ir ab/ &#x017F;o befindet er/ daß er von der<lb/>
Stirn an biß auffs Kinn herunten durch vnd durch gehawen/<lb/>
al&#x017F;o/ daß das gantze Ge&#x017F;icht an einem Stu&#x0364;ck jhm auff die<lb/>
Bru&#x017F;tu fellet/ wenn er die Ha&#x0364;nde gehen le&#x017F;&#x017F;et/ vnd man jhm biß<lb/>
in die Speißro&#x0364;hren &#x017F;ehen kan.</p><lb/>
        <p>13. Der folget zu Fuß des Craba&#x0364;tls <hi rendition="#aq">invention</hi> droben<lb/><hi rendition="#aq">Num. 10.</hi> zu Roß/ vnd weil jhn die Wunden &#x017F;o vbel plagen/<lb/>
daß er &#x017F;ich nicht lenger kan ertragen/ &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rtzet er &#x017F;ich vber Halß<lb/>
vnd Kragen/ in den Stadtgraben der Sawmagen. <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] varietas delectat. Denn die Ketzerkugeln wuſten ſich viel/ daß ſie bey einem ſo eyfferig-Roͤmiſch-Catholiſchen ſubjecto wa- ren/ drumb wolten ſie nicht von jhm/ sondern hielten bey jhm ſo ſtandhafft/ wie die Lauß beym Dieb am Galgen. 9. Hier gehet es nach der Propheceyung des Propheten. Nahum. 2, 8. Stehet/ ſtehet/ (werden ſie ruffen) aber da wird ſich niemand vmbwenden. So raubet nun Silber/ raubet Gold/ denn hie iſt der Schaͤtze kein Ende/ vnd der Menge aller koͤſt- lichen Kleinodien. 10. Hier weis ein Crabaͤtl nicht ſo geſchwind ein inven- tion aus ſeinem Magirigen zu erwiſchen: Jedoch weil er ſihet/ daß die andern ſeine Geſpan allbereit im vollen Thurnier- Auffzug begriffen: Als macht er derwegen mit ſeinem Roͤſſel nur dieweil den Leipzigiſchen ein Auffhebens: Denn wenn ſie den Schelmen nicht auffgehoben/ ſo lege der Dieb noch da. 11. Dieſer Crabat iſt ſo begierig des Handels/ daß/ weil er ſich halb noch ein weil drauſſen mit Fuͤſſen muß treten laſſen/ doch vnter deſſen ſeine Bein auff ſeinem Roß herein ſchickt: fuͤrwar mit einer ſolchen Maniere/ die den Inventiondanck verdient gehabt/ wenn es der Narr nur außgeſtanden hette/ hernach gekrochen/ mit dem Leib ſich wieder auff die warme Kutteln geſetzt/ vnd darauff beklieben waͤr. 12. Der vnd der folgende præſentiren ſich zum Fußturnier: Des erſten Invention kan niemand ſehen/ er reiſſe jhm denn das zehenfingerichte Viſir ab/ ſo befindet er/ daß er von der Stirn an biß auffs Kinn herunten durch vnd durch gehawen/ alſo/ daß das gantze Geſicht an einem Stuͤck jhm auff die Bruſtu fellet/ wenn er die Haͤnde gehen leſſet/ vnd man jhm biß in die Speißroͤhren ſehen kan. 13. Der folget zu Fuß des Crabaͤtls invention droben Num. 10. zu Roß/ vnd weil jhn die Wunden ſo vbel plagen/ daß er ſich nicht lenger kan ertragen/ ſo ſtuͤrtzet er ſich vber Halß vnd Kragen/ in den Stadtgraben der Sawmagen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/18
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/18>, abgerufen am 23.04.2021.