Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott gestreckt/ vnd wider den Allmächtigen sich gestreu-
bet. v. 25. Vnd des Propheten
Obadiae v. 6.

Wie sollen sie denn Esau außforschen/ vnd seine Schätze suchen!

Jst dir wol/ so bleib darvon/
Daß du nicht kriegest bösen Lohn.



Vierdte Auffzug. D.

HJer bringen die Crabaten den Leipzigi-
schen Studenten in dem fürüber postiren obiter
eine Abendmasqvarada, so gut sie die inventions
auff der Post erdencken können: Wie man denn
sihet/ daß es Crabatisch gnug vntereinander hergehet.

4. Jst der Thurniervogt/ der die Adventurirer aufffüh-
ret: seines Handwercks ein Ligistischer Cornet/ der kömpt zur
Schildwach vor dem Leipzigischen Petersthor/ mit diesem
Gruß: Verlohren/ verlohren. Er wird aber von der Wach
mit der Antwort angenommen: Stille/ stille/ die Bürger
schmeissen vns sonst todt.
Mich. 2, 4.

Zur selbigen Zeit wird man einen Spruch von euch machen/
vnd klagen: Es ist aus (wird man sagen) wird sind verstöret.

5. Jst der Trommeter/ ein Engelländer/ der seine se-
qventes
(zwar mit stillem Spiel/ denn es gehet alles a la mo-
do
zu) auffführet/ nur mit so viel Worten: Es ist was vor-
gangen.
Sein Junge aber 6. als jhn ein Bürger im herein-
lauffen bey der Carthausen erwischt/ vnd fragt: Was ist vor-
gangen? Der beichtet rein heraus/ vnd saget auff sein corrupt
deutsch: Hat sich was vorgangen/ hol sich Teuffel/
unser Volck ist alle geschlagen.

7. Seind

Gott geſtreckt/ vnd wider den Allmaͤchtigen ſich geſtreu-
bet. v. 25. Vnd des Propheten
Obadiæ v. 6.

Wie ſollen ſie denn Eſau außforſchen/ vnd ſeine Schaͤtze ſuchen!

Jſt dir wol/ ſo bleib darvon/
Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn.



Vierdte Auffzug. D.

HJer bringen die Crabaten den Leipzigi-
ſchen Studenten in dem fuͤruͤber poſtiren obiter
eine Abendmaſqvarada, ſo gut ſie die inventions
auff der Poſt erdencken koͤnnen: Wie man denn
ſihet/ daß es Crabatiſch gnug vntereinander hergehet.

4. Jſt der Thurniervogt/ der die Adventurirer aufffuͤh-
ret: ſeines Handwercks ein Ligiſtiſcher Cornet/ der koͤmpt zur
Schildwach vor dem Leipzigiſchen Petersthor/ mit dieſem
Gruß: Verlohren/ verlohren. Er wird aber von der Wach
mit der Antwort angenommen: Stille/ ſtille/ die Buͤrger
ſchmeiſſen vns ſonſt todt.
Mich. 2, 4.

Zur ſelbigen Zeit wird man einen Spruch von euch machen/
vnd klagen: Es iſt aus (wird man ſagen) wird ſind verſtoͤret.

5. Jſt der Trommeter/ ein Engellaͤnder/ der ſeine ſe-
qventes
(zwar mit ſtillem Spiel/ denn es gehet alles à la mo-
do
zu) aufffuͤhret/ nur mit ſo viel Worten: Es iſt was vor-
gangen.
Sein Junge aber 6. als jhn ein Buͤrger im herein-
lauffen bey der Carthauſen erwiſcht/ vnd fragt: Was iſt vor-
gangen? Der beichtet rein heraus/ vnd ſaget auff ſein corrupt
deutſch: Hat ſich was vorgangen/ hol ſich Teuffel/
unſer Volck iſt alle geſchlagen.

7. Seind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0016"/>
Gott ge&#x017F;treckt/ vnd wider den Allma&#x0364;chtigen &#x017F;ich ge&#x017F;treu-<lb/>
bet. <hi rendition="#aq">v. 25.</hi> Vnd des Propheten<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Obadiæ v. 6.</hi></hi></hi> </p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;ollen &#x017F;ie denn E&#x017F;au außfor&#x017F;chen/ vnd &#x017F;eine Scha&#x0364;tze &#x017F;uchen!<lb/></p>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t dir wol/ &#x017F;o bleib darvon/<lb/>
Daß du nicht kriege&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;en Lohn.</hi><lb/>
            </hi> </quote>
        </cit>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vierdte Auffzug. <hi rendition="#aq">D.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer bringen die Crabaten den Leipzigi-<lb/>
&#x017F;chen Studenten in dem fu&#x0364;ru&#x0364;ber po&#x017F;tiren <hi rendition="#aq">obiter</hi><lb/>
eine Abend<hi rendition="#aq">ma&#x017F;qvarada</hi>, &#x017F;o gut &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">inventions</hi><lb/>
auff der Po&#x017F;t erdencken ko&#x0364;nnen: Wie man denn<lb/>
&#x017F;ihet/ daß es Crabati&#x017F;ch gnug vntereinander hergehet.</p><lb/>
        <p>4. J&#x017F;t der Thurniervogt/ der die <hi rendition="#aq">Adventu</hi>rirer aufffu&#x0364;h-<lb/>
ret: &#x017F;eines Handwercks ein Ligi&#x017F;ti&#x017F;cher Cornet/ der ko&#x0364;mpt zur<lb/>
Schildwach vor dem Leipzigi&#x017F;chen Petersthor/ mit die&#x017F;em<lb/>
Gruß: <hi rendition="#fr">Verlohren/ verlohren.</hi> Er wird aber von der Wach<lb/>
mit der Antwort angenommen: <hi rendition="#fr">Stille/ &#x017F;tille/ die Bu&#x0364;rger<lb/>
&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en vns &#x017F;on&#x017F;t todt.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Mich. 2, 4.</hi></hi><lb/></hi></p>
        <p>Zur &#x017F;elbigen Zeit wird man einen Spruch von euch machen/<lb/>
vnd klagen: Es i&#x017F;t aus (wird man &#x017F;agen) wird &#x017F;ind ver&#x017F;to&#x0364;ret.</p><lb/>
        <p>5. J&#x017F;t der Trommeter/ ein Engella&#x0364;nder/ der &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;e-<lb/>
qventes</hi> (zwar mit &#x017F;tillem Spiel/ denn es gehet alles <hi rendition="#aq">à la mo-<lb/>
do</hi> zu) aufffu&#x0364;hret/ nur mit &#x017F;o viel Worten: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t was vor-<lb/>
gangen.</hi> Sein Junge aber 6. als jhn ein Bu&#x0364;rger im herein-<lb/>
lauffen bey der Carthau&#x017F;en erwi&#x017F;cht/ vnd fragt: Was i&#x017F;t vor-<lb/>
gangen? Der beichtet rein heraus/ vnd &#x017F;aget auff &#x017F;ein <hi rendition="#aq">corrupt</hi><lb/>
deut&#x017F;ch: <hi rendition="#fr">Hat &#x017F;ich was vorgangen/ hol &#x017F;ich Teuffel/<lb/>
un&#x017F;er Volck i&#x017F;t alle ge&#x017F;chlagen.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">7. Seind</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Gott geſtreckt/ vnd wider den Allmaͤchtigen ſich geſtreu- bet. v. 25. Vnd des Propheten Obadiæ v. 6. Wie ſollen ſie denn Eſau außforſchen/ vnd ſeine Schaͤtze ſuchen! Jſt dir wol/ ſo bleib darvon/ Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn. Vierdte Auffzug. D. HJer bringen die Crabaten den Leipzigi- ſchen Studenten in dem fuͤruͤber poſtiren obiter eine Abendmaſqvarada, ſo gut ſie die inventions auff der Poſt erdencken koͤnnen: Wie man denn ſihet/ daß es Crabatiſch gnug vntereinander hergehet. 4. Jſt der Thurniervogt/ der die Adventurirer aufffuͤh- ret: ſeines Handwercks ein Ligiſtiſcher Cornet/ der koͤmpt zur Schildwach vor dem Leipzigiſchen Petersthor/ mit dieſem Gruß: Verlohren/ verlohren. Er wird aber von der Wach mit der Antwort angenommen: Stille/ ſtille/ die Buͤrger ſchmeiſſen vns ſonſt todt. Mich. 2, 4. Zur ſelbigen Zeit wird man einen Spruch von euch machen/ vnd klagen: Es iſt aus (wird man ſagen) wird ſind verſtoͤret. 5. Jſt der Trommeter/ ein Engellaͤnder/ der ſeine ſe- qventes (zwar mit ſtillem Spiel/ denn es gehet alles à la mo- do zu) aufffuͤhret/ nur mit ſo viel Worten: Es iſt was vor- gangen. Sein Junge aber 6. als jhn ein Buͤrger im herein- lauffen bey der Carthauſen erwiſcht/ vnd fragt: Was iſt vor- gangen? Der beichtet rein heraus/ vnd ſaget auff ſein corrupt deutſch: Hat ſich was vorgangen/ hol ſich Teuffel/ unſer Volck iſt alle geſchlagen. 7. Seind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/16
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/16>, abgerufen am 22.04.2021.