Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

die Gerechten des Todes Anfechtung: NB. aber
der Zorn wäret nicht lang. Denn eilend kam
der vnstreffliche Mann/ NB. der für sie streit/

alles nach laut des Buchs der Weißheit am 18. vers. 13,
15, 16, 18, 20, & 21.

No. 1. Jst der Herr Obriste Taube/ Churf. Sächs. Stall-
meister/ legt das Confect vor mit den Jnstrumenten/ wie jhr
sehet. Vnd hat der Herr Stallmeister sonderlich den Tilli,
als den Principal, wol in acht genommen/ daß er auffm Kopff
vnd Rücken gnug heim zu tragen gehabt.

Es gienge nemlich gleiche Rache beyde vber Herr
vnd Knechte/ vnd dein Volck wartet also auff
das Heil der Gerechten/ vnd auff das Verder-
ben der Feinde/
Jm Buch der Weißheit 18, 7. & 11.

Jst dir wol, so bleib davon/
Daß du nicht kriegest bösen Lohn.



Dritte Auffzug. C.

ALhier bringen die Ligistischen das Stett-
geldt zusammen/ so sie von der Niederlag zu Leipzig
(weil sie etwas frühe auff die MichaelisMeß kom-
men) auff acht Tage vom Marckt vnd Gassen ge-
ben haben.

2. 3. Hier langen sie das Kostgeldt/ Stubenzinß vnd
Flicklohn jhren Wirthen/ Medicis, Balbirern/ Badern/ etc.
alles nach der Propheceyung des wolgeplagten
Jobs 15, 29.

Er wird nicht reich bleiben/ vnd sein Gut wird nicht bestehen/
vnd sein Glück wird sich nicht außbreiten im Lande. Vnfall
wird nicht von jhme lassen: denn er hat seine Hand wider

Gott
B ij

die Gerechten des Todes Anfechtung: NB. aber
der Zorn waͤret nicht lang. Denn eilend kam
der vnſtreffliche Mann/ NB. der fuͤr ſie ſtreit/

alles nach laut des Buchs der Weißheit am 18. verſ. 13,
15, 16, 18, 20, & 21.

No. 1. Jſt der Herr Obriſte Taube/ Churf. Saͤchſ. Stall-
meiſter/ legt das Confect vor mit den Jnſtrumenten/ wie jhr
ſehet. Vnd hat der Herr Stallmeiſter ſonderlich den Tilli,
als den Principal, wol in acht genommen/ daß er auffm Kopff
vnd Ruͤcken gnug heim zu tragen gehabt.

Es gienge nemlich gleiche Rache beyde vber Herr
vnd Knechte/ vnd dein Volck wartet alſo auff
das Heil der Gerechten/ vnd auff das Verder-
ben der Feinde/
Jm Buch der Weißheit 18, 7. & 11.

Jſt dir wol, ſo bleib davon/
Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn.



Dritte Auffzug. C.

ALhier bringen die Ligiſtiſchen das Stett-
geldt zuſammen/ ſo ſie von der Niederlag zu Leipzig
(weil ſie etwas fruͤhe auff die MichaelisMeß kom-
men) auff acht Tage vom Marckt vnd Gaſſen ge-
ben haben.

2. 3. Hier langen ſie das Koſtgeldt/ Stubenzinß vnd
Flicklohn jhren Wirthen/ Medicis, Balbirern/ Badern/ ꝛc.
alles nach der Propheceyung des wolgeplagten
Jobs 15, 29.

Er wird nicht reich bleiben/ vnd ſein Gut wird nicht beſtehen/
vnd ſein Gluͤck wird ſich nicht außbreiten im Lande. Vnfall
wird nicht von jhme laſſen: denn er hat ſeine Hand wider

Gott
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0015"/>
die Gerechten des Todes Anfechtung: <hi rendition="#aq">NB.</hi> aber<lb/>
der Zorn wa&#x0364;ret nicht lang. Denn eilend kam<lb/>
der vn&#x017F;treffliche Mann/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> der fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;treit/</hi><lb/>
alles nach laut des Buchs der Weißheit am 18. <hi rendition="#aq">ver&#x017F;. 13,<lb/>
15, 16, 18, 20, &amp; 21.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">N<hi rendition="#sup">o.</hi> 1.</hi> J&#x017F;t der Herr Obri&#x017F;te Taube/ Churf. Sa&#x0364;ch&#x017F;. Stall-<lb/>
mei&#x017F;ter/ legt das <hi rendition="#aq">Confect</hi> vor mit den Jn&#x017F;trumenten/ wie jhr<lb/>
&#x017F;ehet. Vnd hat der Herr Stallmei&#x017F;ter &#x017F;onderlich den <hi rendition="#aq">Tilli,</hi><lb/>
als den <hi rendition="#aq">Principal,</hi> wol in acht genommen/ daß er auffm Kopff<lb/>
vnd Ru&#x0364;cken gnug heim zu tragen gehabt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Es gienge nemlich gleiche Rache beyde vber Herr<lb/>
vnd Knechte/ vnd dein Volck wartet al&#x017F;o auff<lb/>
das Heil der Gerechten/ vnd auff das Verder-<lb/>
ben der Feinde/</hi> Jm Buch der Weißheit <hi rendition="#aq">18, 7. &amp; 11.</hi><lb/></p>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t dir wol, &#x017F;o bleib davon/<lb/>
Daß du nicht kriege&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;en Lohn.</hi><lb/>
            </hi> </quote>
        </cit>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Dritte Auffzug. <hi rendition="#aq">C.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Lhier bringen die Ligi&#x017F;ti&#x017F;chen das Stett-<lb/>
geldt zu&#x017F;ammen/ &#x017F;o &#x017F;ie von der Niederlag zu Leipzig<lb/>
(weil &#x017F;ie etwas fru&#x0364;he auff die MichaelisMeß kom-<lb/>
men) auff acht Tage vom Marckt vnd Ga&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
ben haben.</p><lb/>
        <p>2. 3. Hier langen &#x017F;ie das Ko&#x017F;tgeldt/ Stubenzinß vnd<lb/>
Flicklohn jhren Wirthen/ <hi rendition="#aq">Medicis</hi>, Balbirern/ Badern/ &#xA75B;c.<lb/>
alles nach der Propheceyung des wolgeplagten<lb/><hi rendition="#c">Jobs 15, 29.</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Er wird nicht reich bleiben/ vnd &#x017F;ein Gut wird nicht be&#x017F;tehen/<lb/>
vnd &#x017F;ein Glu&#x0364;ck wird &#x017F;ich nicht außbreiten im Lande. Vnfall<lb/>
wird nicht von jhme la&#x017F;&#x017F;en: denn er hat &#x017F;eine Hand wider<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw> <fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] die Gerechten des Todes Anfechtung: NB. aber der Zorn waͤret nicht lang. Denn eilend kam der vnſtreffliche Mann/ NB. der fuͤr ſie ſtreit/ alles nach laut des Buchs der Weißheit am 18. verſ. 13, 15, 16, 18, 20, & 21. No. 1. Jſt der Herr Obriſte Taube/ Churf. Saͤchſ. Stall- meiſter/ legt das Confect vor mit den Jnſtrumenten/ wie jhr ſehet. Vnd hat der Herr Stallmeiſter ſonderlich den Tilli, als den Principal, wol in acht genommen/ daß er auffm Kopff vnd Ruͤcken gnug heim zu tragen gehabt. Es gienge nemlich gleiche Rache beyde vber Herr vnd Knechte/ vnd dein Volck wartet alſo auff das Heil der Gerechten/ vnd auff das Verder- ben der Feinde/ Jm Buch der Weißheit 18, 7. & 11. Jſt dir wol, ſo bleib davon/ Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn. Dritte Auffzug. C. ALhier bringen die Ligiſtiſchen das Stett- geldt zuſammen/ ſo ſie von der Niederlag zu Leipzig (weil ſie etwas fruͤhe auff die MichaelisMeß kom- men) auff acht Tage vom Marckt vnd Gaſſen ge- ben haben. 2. 3. Hier langen ſie das Koſtgeldt/ Stubenzinß vnd Flicklohn jhren Wirthen/ Medicis, Balbirern/ Badern/ ꝛc. alles nach der Propheceyung des wolgeplagten Jobs 15, 29. Er wird nicht reich bleiben/ vnd ſein Gut wird nicht beſtehen/ vnd ſein Gluͤck wird ſich nicht außbreiten im Lande. Vnfall wird nicht von jhme laſſen: denn er hat ſeine Hand wider Gott B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/15
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/15>, abgerufen am 22.04.2021.